Kinder-Uni

Universität Mannheim, Schloss, Ostflügel

Von Februar bis April 2016

Die Uni ist nur was für die Großen? Ganz im Gegenteil! Ob Politik, Gesellschaft oder Geschichte – bei der Kinder-Uni werdet Ihr auch dieses Jahr wieder hautnah erleben, wie spannend Wissenschaft ist. In diesem Semester erfahrt Ihr mehr über Themen, die bei den Erwachsenen für viele Gespräche sorgen: über Ernährung heute und früher, Familien, die ärmer sind als andere und Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen müssen. Dabei werdet Ihr auch erleben, wie es sich anfühlt, zu studieren – in richtigen Hörsälen der Universität, mitten im Mannheimer Schloss. 

Programm Frühjahrssemester 2016


20. Februar: Ernährung im Mittelalter – Mangel, Überfluss und Fastentage

Eine Vorlesung darüber, was Menschen früher gegessen haben – mit Prof. Dr. Hiram Kümper vom Lehrstuhl für Geschichte des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit und Dr. Tanja Skambraks vom Lehrstuhl für Geschichte des Mittelalters

Heute haben wir ständig Ärger mit der Ernährung. Gesund soll man essen, sagen die Erwachsenen. Kein Fastfood, nicht so viel Süßes. „Früher“, heißt es dann, „hatten wir das auch alles nicht. Da war alles viel besser.“ War das ganz früher, im Mittelalter, auch so? Was haben die Menschen, die Pommes und Schokolade noch gar nicht gekannt haben, eigentlich gegessen? Das wollen wir uns zusammen anschauen. Dabei lernen wir nicht nur viel über früher, sondern vielleicht auch ein bisschen über unsere eigene Ernährung. Aber – keine Sorge – nur nebenbei.

Achtung: Raumänderung!
20. Februar 2016  I  11-12 Uhr  I  Alter: 8-12 Jahre  I  max. 50 Teilnehmer
Raum: 004 (L9, 1-2)



5. März: Warum sind manche Kinder arm?

Eine Vorlesung darüber, warum manche Kinder ärmer sind als andere – mit Privatdozent Dr. Thomas Bahle vom Lehrstuhl für Makrosoziologie

Auch in unserem reichen Land gibt es arme Kinder. Was bedeutet es überhaupt, arm zu sein? Nicht jede Familie kann sich zum Beispiel ein Auto oder einen Urlaub leisten. Manchmal gibt es sogar Probleme, alle Schulsachen zu kaufen, den Klassenausflug zu bezahlen oder das Pausenbrot am Kiosk zu holen. Die Eltern tun meistens alles für ihre Kinder was sie können, aber werden Kinder auch vom Staat und von der Gesellschaft genug unterstützt? Was schon getan wird und was möglich wäre sehen wir uns in der Vorlesung an.

05. März 2016  I  11-12 Uhr  I  Alter: 8-12 Jahre  I  max. 50 Teilnehmer
Raum: Engelhorn-Hörsaal, O 142 (Schloss, Ostflügel, 1.Stock)



 16. April: Warum kommen so viele Flüchtlinge?

Eine Vorlesung darüber, wieso Menschen ihre Heimat verlassen müssen – mit Prof. Dr. Sabine Carey vom Lehrstuhl für Politikwissenschaft IV, Konfliktforschung

Warum kommen gerade so viele Flüchtlinge zu uns nach Deutschland? Was bewegt Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen? Zusammen unternehmen wir eine kleine Reise durch die Geschichte. Wir schauen uns an, wie und warum Menschen in der Vergangenheit ihre Heimat verlassen haben. Danach untersuchen wir, warum Menschen heute fliehen, wohin sie gehen und welche Rolle Krieg dabei spielt. Wir überlegen uns auch, wie wir Flüchtlinge aus anderen Ländern und Kulturen richtig bei uns aufnehmen können – und warum dies so wichtig ist.

16. April 2016  I  11-12 Uhr  I  Alter: 8-12 Jahre  I  max. 50 Teilnehmer
Raum: Engelhorn-Hörsaal, O 142 (Schloss, Ostflügel, 1.Stock)



Die Kinder-Vorlesungen finden im Frühjahr 2016 von Februar bis April statt. Treffpunkt ist jeweils ab 10:30 Uhr vor dem Engelhorn-Hörsaal (Raum O142, Schloss, Ostflügel, 1. Stock), wo Ihr auch eure Studentenausweise abholen könnt. Hier geht es zum Campusplan.

Wer im Sommer nach Abschluss des akademischen Jahres vier oder mehr Vorlesungen besucht hat, bekommt ein Kinder-Diplom überreicht.

Die Teilnahme an der Kinder-Uni ist kostenlos, die Teilnehmerzahl pro Vorlesung ist jedoch begrenzt. Meldet Euch deshalb am besten frühzeitig an.

Anmeldung ab 11. Januar bis 1. Februar 2016 per E-Mail an kinder@service.uni-mannheim.de oder telefonisch unter 0621/181-1164 unter Angabe folgender Daten: Name, Telefonnummer, Name der Schule und Alter des Kindes