Zweitstudiengebühr

Was ist ein Zweitstudium?

Die Universität Mannheim erhebt ab dem Herbst-/ Wintersemester 2017/18 für das Land Baden-Württemberg Gebühren für ein Zweitstudium.

Unter einem Zweitstudium versteht man ein zweites oder weiteres Studium in einem grundständigen Studiengang (z. B. einem Bachelorstudiengang) oder ein zweites oder weiteres Studium in einem konsekutiven Masterstudiengang nach einem in der Bundesrepublik Deutschland erworbenen Hochschulabschluss oder gleichwertigen Abschluss (§ 8 Abs. 1 LHGebG).

Wie hoch ist die Zweitstudiengebühr?

Studierende in einem Zweitstudium zahlen 650 Euro pro Semester. Diese Gebühr ist zusätzlich zum Semesterbeitrag zu entrichten.

In welchen Fällen müssen keine Zweitstudiengebühren gezahlt werden?

    In folgenden Fällen wird kein Zweitstudiengebühr erhoben:

    • Ein Masterstudium, welches auf ein abgeschlossenes Bachelorstudium folgt, stellt kein Zweitstudium dar und ist somit gebührenfrei.
    • Kein Zweitstudium im Sinne des Gesetzes und somit gebührenfrei ist zudem der Wechsel von Studienfächern innerhalb eines Studiengangs oder der Wechsel des gesamten Studiengangs ohne Abschluss (§ 8 Abs. 2 LHGebG).
    • Ein Studium nach einem im Ausland erworbenen Studienabschluss ist nicht gebührenpflichtig
    • Studierende, die eine Studiengebühr für internationale Studierende entrichten, müssen keine Zweitstudiengebühr zahlen (§ 8 Abs. 1 Satz 3 LHGebG).
    • Das Studium eines Erweiterungsfaches im Rahmen eines Lehramtsstudiengangs ist von der Gebührenpflicht ausgenommen (§ 8 Abs. 3 LHGebG).
    • Promotionen sind nicht gebührenpflichtig.
    • In weiterbildenden Studiengängen wird keine Zweitstudiengebühr erhoben. Die in den weiterbildenden Studiengängen "Master of Comapative Business Law und "Mannheim Master in Accounting and Taxation" zu entrichtende Gebühr richtet sich nach den jeweiligen Satzungen.
    • Studierende, die bei Inkrafttreten des Gesetzes bereits in einem Studiengang an einer baden-württembergischen Hochschule  immatrikuliert waren, können ihr Studium in diesem Studiengang  an dieser Hochschule gebührenfrei fortführen (§ 20 Abs. 1 LHGebG).

    Welche Befreiungsmöglichkeiten gibt es?

    Eine Befreiung von der Gebührenpflicht erfolgt

    • bei einer Beurlaubung nach § 61 LHG, wenn der Antrag auf Beurlaubung vor Beginn der Vorlesungszeit gestellt wurde.

    Parallelstudium

    Für Studierende, die gleichzeitig in zwei oder mehreren unterschiedlichen Studiengängen an derselben Hochschule oder mehreren Hochschulen eingeschrieben sind (Parallelstudium), tritt die Gebührenpflicht mit Beginn des auf das Datum des ersten Abschlusszeugnisses folgenden Semesters ein. Studierende, die bei Inkrafttreten des Gesetzes bereits in ein Parallelstudium an einer baden-württembergischen Hochschule immatrikuliert waren, können ihr Studium gebührenfrei an dieser Hochschule fortführen (Bestandsschutz nach § 20 Abs. 1 LHGebG).

    Mitwirkungspflichten

    Studienbewerber/innen und Studierenden sind verpflichtet, den Hochschulen die für die Erhebung der Gebühren sowie die für eine Ausnahme, Befreiung oder Ermäßigung erforderlichen personenbezogenen Daten anzugeben und die erforderlichen Unterlagen spätestens bis zum Zeitpunkt der Immatrikulation oder der Rückmeldung vorzulegen. Die Universität Mannheim ist nicht verpflichtet, den Sachverhalt von Amts wegen zu ermitteln.


    Weitere Informationen zu den Zweitstudiengebühren finden Sie auf der Webseite des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.