Sophie und Renia:
Uni-Scouts für Politikwissenschaft

Hallo, wir sind Renia und Sophie und studieren beide im dritten Semester Politikwissenschaft mit Beifach BWL bzw. Öffentliches Recht. Wir sind seit dem ersten Semester in der Fachschaft aktiv und helfen dort z.B. die Partys oder die Einführungswoche zu organisieren. Wenn ihr Fragen zum Studium, zur Uni oder zu Mannheim allgemein habt oder ihr sonst jemanden braucht, an den ihr euch wenden könnt, könnt ihr euch gerne bei uns melden.

Man wird nicht automatisch zum Politiker! Das Berufsfeld ist breit gestreut.         

Die Gründe, Politikwissenschaft zu studieren, können sehr unterschiedlich sein, genauso die Wege, in die ein Bachelor in Politikwissenschaft mündet. Wer Politikwissenschaft studiert, sollte schon auch ein gewisses Interesse für Politik haben, allerdings ist das unter uns Studenten ganz unterschiedlich gefächert. Während manche sich aktiv in Parteien engagieren gibt es andere, die sich für NGOs einsetzen oder wiederum welche, denen es reicht, die aktuelle Politik zu verfolgen.

Als Politikwissenschaftler wird man also nicht automatisch zum Politiker. Natürlich beschäftigt man sich mit Parteien, Wählerverhalten und in einigen Anteilen auch mit politischen Programmen, aber tatsächlich gehen wenige Studenten nach ihrem Abschluss in die Tagespolitik. Vielmehr beraten Politikwissenschaftler später Unternehmen, NGOs oder andere Organisationen. Oder sie arbeiten im Öffentlichen Dienst oder gehen in die Forschung. Jobs bei der EU oder UNO sind auch drin. Das Berufsfeld ist also breit gestreut, und je nach Interesse kann man in einem gewissen Rahmen auch sein Studium gestalten, zum Beispiel über die Wahl des Beifachs.

Voraussetzung für ein Politikwissenschaft-Studium ist dementsprechend  nicht ein besonders detailliertes Wissen über Tagespolitik, sondern vielmehr ein Interesse für politische Zusammenhänge und Prozesse.  

Was macht man denn so im Studium?

Manch einer wird sich fragen: Wenn ich nichts über die aktuelle Politik erfahre, was macht man denn so überhaupt im Studium? Nun ja, wir lernen beispielsweise, wie politische Theorien entstehen oder wie man sie erforscht, weiterentwickelt oder widerlegt. Dann gibt es Vorlesungen, die sich mit den Wechselwirkungen von politischen Systemen und Gesellschaft beschäftigen. Letztendlich geht es aber immer um politische Vorgänge, weniger um die Inhalte. Ab dem 2. Semester bestehen Wahlmöglichkeiten zwischen Seminaren mit unterschiedlichen Schwerpunkten. So hat jeder die Möglichkeit, sein Studium nach den eigenen Interessen zu gestalten. Das ist super!

Keine Forschung ohne Grundlagen

Im ersten Semester geht es erst einmal um die graue Theorie, aber das ist eben nötig, um in Proseminaren und Hauptseminaren mitarbeiten zu können. Zusätzlich gibt es Veranstaltungen, die die Erstis unterstützen, beim Schreiben von Hausarbeiten etwa. In Mannheim ist das Fach Politikwissenschaft stark empirisch ausgerichtet, also Panik vor Zahlen und Rechnerei sollte man nicht haben. Allerdings sind auch keine astronomisch guten Mathematiknoten vonnöten.

Die Uni Mannheim bietet uns Studierenden eine Menge Service. Wir haben einen Praktikumsmanager, der uns bei Bewerbungen und Fragen hilft. Es gibt auch eine Ansprechperson, wenn wir grundsätzliche Fragen zum Studium haben. Dann gibt es natürlich noch die Fachschaft, die sehr aktiv und für jeden Studenten Anlaufstelle ist. Zu den Sitzungen dienstags kann jeder kommen, der mag, wir sind eine offene Fachschaft und freuen uns immer über neue Leute, die sich einbringen wollen.

Auf keinen Fall zu vernachlässigen ist das Studentenleben! Schon gleich am Anfang knüpft man schnell Kontakte und das jährlich stattfindende Erstiwochenende ist eine prima Gelegenheit, sich besser kennenzulernen! Und: Die SoWi-Parties sind sowieso die allerbesten an der Uni!!

So, und nach all der Beschreibung hier noch ein Hinweis auf einen Film von Studierenden, in dem die Studiengänge der Sozialwissenschaftlichen Fakultät vorgestellt werden.

Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr euch jederzeit an uns wenden: powi@scout.uni-mannheim.de

FAQs

Zulassungsvoraussetzungen - Numerus clausus und Engagement?
In unserem Jahrgang wurden Studenten bis zu einem Schnitt von etwa 2,3 zugelassen. Das kann mal strenger oder lockerer sein und ergibt sich jedes Jahr neu.

In der Studiengangsordnung steht, dass man sich engagiert haben muss, um einen Platz zu bekommen? Muss ich also einer Partei beitreten?
Definitiv nicht. Wenn ihr politisch engagiert seid, könnt ihr das bei der Bewerbung angeben, aber auch jedes andere gesellschaftliche Engagement wirkt sich positiv auf die Bewerbung aus.

Empirische Forschung? Wie gut muss ich in der Schule in Mathe gewesen sein?
Politikwissenschaft an der Uni Mannheim ist zwar stark empirisch ausgerichtet, aber ganz ehrlich: Wir hatten definitiv nicht 15 Punkte in unserem Abizeugnis und sind zugelassen worden. Wer so zwischen 0 und ein paar mehr Punkten schwebt, der sollte sich vielleicht überlegen, ob ein Studium in Mannheim sinnvoll wäre. Aber ein Mathe-Ass zu sein, ist jedenfalls keine zwingende Voraussetzung.

Was genau bedeutet es, wenn es im Studium viel um Empirie geht?
Eigentlich das: Wir lernen, wie man Daten erhebt und sie dann auswertet, also wie man einen Zusammenhang zwischen Beobachtungen und ihren Konsequenzen herstellt. Eine Menge von dem, was wir in der Theorie lernen, lässt sich in der Praxis beobachten und dann erforschen. Dazu sind statistische Verfahren notwendig, die mithilfe von Statistikprogrammen angewendet werden.

Was hat es mit dem Beifach auf sich?
Politikwissenschaftler müssen neben dem Hauptfach aus mehreren Wahlmöglichkeiten ein Beifach aussuchen. Das Spektrum reicht von BWL und VWL über Englisch zu Soziologie oder Öffentliches Recht. Da ist für jeden etwas dabei.

Wieviel Aufwand muss ich für das Fach aufbringen?
Es ist so, dass wir viel lesen müssen. Wer sich also nicht gerne mit Literatur beschäftigt, der ist in der Politikwissenschaft vielleicht nicht so gut aufgehoben. Wir sitzen den geringeren Teil der Zeit in Vorlesungssälen und haben dann mehr Zeit für das Selbststudium, also Vor- und Nachbereitung der Vorlesungen. Das ist auch notwendig. Aber keine Angst: Genügend Zeit für ein Leben neben dem Studium bleibt allemal!

E-Mail an uns

Unsere Top Links

Fachschaft für SozialwissenschaftenSelbsteinschätzungstest
für Studieninteressierte
Fakultät für Sozialwissenschaften
Fachbereich Politikwissenschaft