Abschlüsse

In Deutschland wurde das Studienangebot bis zum Jahr 2010 komplett auf Bachelor und Master umgestellt. Durch diese organisatorische und inhaltliche Reform der Studiengänge wird das Studium straffer, kürzer und übersichtlicher gestaltet.

Bachelor

Der Bachelor ist der erste berufsqualifizierende Studienabschluss, der einen Berufseinstieg nach 6 bis 8 Semestern ermöglichen soll. Im Studium wird deshalb neben der wissenschaftlichen Fundierung großer Wert auf Praxisnähe gelegt. Neben reinem Fachwissen erlernen Sie auch Methodenkompetenzen und sogenannte Schlüsselqualifikationen, z.B. Recherchetechniken, Zeitmanagement etc. In einigen Bachelorstudiengängen wählen Sie neben dem Kernfach noch ein Beifach. Der Bachelor beinhaltet grundsätzlich dieselben Berechtigungen für bestimmte Berufe wie Diplomabschlüsse an Fachhochschulen.

Master

Der Master ist ein auf dem Bachelor aufbauender Studienabschluss. Diejenigen, die über den Bachelor hinaus ihre Kenntnisse weiter vertiefen wollen, etwa weil sie eine wissenschaftliche Karriere ins Auge fassen oder eine berufliche Spezialisierung anstreben, nehmen ein Masterstudium auf (Dauer meist 2 Jahre), welches in der Regel auch die Voraussetzung für eine Promotion ist. Bei den angebotenen Masterstudiengängen wird dementsprechend zwischen stärker anwendungsorientierten und stärker forschungsorientierten Studiengängen unterschieden. Sie können den Master sowohl im Anschluss an den Bachelor als auch später aus dem Beruf heraus erwerben, z. B. um sich nach einer ersten Berufseinstiegsphase beruflich weiterzuentwickeln.

Lehramt

Zum WS 2015/16 wurden in Baden-Württemberg die allgemeinbildenden Lehramtsstudiengänge ebenfalls auf die Bachelor-/Master-Struktur umgestellt. Der Abschluss Staatsexamen wurde für diese Studiengänge zeitgleich eingestellt. Grundlegende Informationen zum Studiengang "Bachelor of Education (B.Ed.) Lehramt Gymnasien" finden Sie aktuell auf den Seiten der Philosophischen Fakultät

Promotion

Die Promotion dient dem Nachweis der Befähigung zu vertiefter wissenschaftlicher Arbeit und beruht auf einer selbständigen wissenschaftlichen Arbeit (Dissertation) und einer mündlichen Prüfung. Die zur Promotion berechtigten Hochschulen - das sind in erster Linie die Universitäten - verleihen den Doktorgrad mit einem das Fachgebiet kennzeichnenden Zusatz, z.B. „Doktor der Naturwissenschaften" (Dr. rer. nat.) oder „Doktor der Medizin" (Dr. med.). In der Regel ist ein Masterabschluss, Diplom oder Magisterabschluss Voraussetzung für eine Promotion.

Quelle: Studieninformation Baden-Württemberg