Uni-Lexikon

A   I   B   I   C   I   D   I   E   I   F   I   G   I   H   I   I   I   J   I   K   I   L   I   M   I   N   I   O   I   P   I   Q   I   R   I   S   I   T   I   U   I   V   I   W   I   X   I   Y   I   Z 

ABSOLVENTUM Mannheim

Absolventennetzwerk der Universität Mannheim (gegründet 1995). Der Verein versteht sich als Knotenpunkt für Kontakte und den Austausch von Informationen während und nach dem Studium. Homepage ABSOLVENTUM

Akademisches Auslandsamt (AAA)

Ist zuständig für Immatrikulation, Rückmeldung, Beurlaubung und Studiengangwechsel ausländischer Studierender. Das Auslandsamt erteilt auch Rat bei Studienproblemen, Problemen mit der Ausländerbehörde, Wohnungsproblemen, etc. Homepage Akademisches Auslandsamt

Akademisches Viertel

Viertelstunde, um die die Lehrveranstaltungen später anfangen als im Vorlesungsverzeichnis angegeben, bezeichnet durch 'cum tempore' (mit Zeit) = c. t. Beginnt die Veranstaltung pünktlich, findet sich der Hinweis 'sine tempore' (ohne Zeit) = s. t.

Akklamation

 

Mit einer Akklamation (lat. acclamare, zurufen) kann Vorschlägen, Meinungen oder Anträgen zugestimmt werden. Im Lehrbetrieb würdigen die Studenten einen Vortrag des Dozenten, indem sie auf den Tisch klopfen.

 

Alma Mater

"Nährende Mutter" - Ursprünglich Bezeichnung für die römische Göttin des reichen Natursegens, heute gleichbedeutend mit Universität.

Alumni

Bezeichnung für ehemalige Studierende (im Singular: Alumnus/Alumna).

AStA

Allgemeiner Studierendenausschuss. Homepage AStA

Audimax

Auditorium maximum, größter Hörsaal.

Aufbaustudium

An ein wissenschaftliches Studium anschließende Weiterbildung in einem Teilgebiet, das auf besondere berufliche Tätigkeiten hinführt (siehe Master).

Bachelor

Akademischer Grad, nach dessen Abschluss ein Master-Studium aufgenommen werden kann. 

BAföG

Finanzielle Förderung von Studierenden nach dem Bundes-Ausbildungsförderungs-Gesetz. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Studentenwerks unter BAföG. Homepage Studentenwerk

Berufung

Erhält jemand eine Professur, so wurde er berufen. Bevor der Lehrende seine Tätigkeit aufnehmen kann, muss er sich in einem Berufungsverfahren gegen eventuelle Mitbewerber durchsetzen. Voraussetzung für eine Berufung (wenn noch nicht Professor) ist i.d.R die Habilitation. In internen Kreisen wird das Berufungsverfahren auch scherzhaft Vorsingen genannt.

Bereichsbibliothek

So heißen die verschiedenen Bibliotheksbereiche. Siehe Bibliothek

Beurlaubung

Freistellung vom Studium aus wichtigem Grund (Krankheit, Auslandsstudium, etc.). Die entsprechenden Semester zählen nicht als Fachsemester, sondern als Hochschulsemester. Beurlaubungen werden im Studienbüro beantragt. Homepage der Studienbüros. 

Bewerbung / Zulassung

An der Universität Mannheim sind alle Studiengänge bewerbungspflichtig. Eine Einschreibung ohne vorhergehende Bewerbung ist  nicht möglich. Homepage der Zulassungsstelle

Siehe auch Immatrikulation/Einschreibung.

Bibliotheken

a) Universitätsbibliothek (UB)
Den Studierenden stehen alle Bibliotheksbereiche der Universitätsbibliothek kostenlos zur Verfügung. Die Bibliotheksbereiche Schloss Westflügel, A 3, Schloss Ehrenhof und A 5 mit ihren großen Buch- und Zeitschriftenbeständen sind Spezialbibliotheken für die jeweiligen Fachbereiche und haben täglich bis 24 Uhr geöffnet. Sie leihen als Präsenzbibliotheken ihre Bestände in der Regel nicht aus, sondern stellen sie in systematischer Freihandaufstellung zur Benutzung im Lesesaal zur Verfügung. Im Bibliotheksbereich Schloss Ostflügel befinden sich die Ausleihbibliothek mit Literatur zu allen Fachgebieten und das InfoCenter als zentrale Anlaufstelle für alle Ratsuchenden innerhalb der Universität. Es wird in Kooperation von Rechenzentrum, Studienbüros und Universitätsbibliothek betrieben. Die Lehrbuchsammlung mit ausleihbaren Mehrfachexemplaren der gängigsten Lehrbücher befindet sich im Ehrenhof West. Homepage Universitätsbibliothek

Daneben gibt es noch Institutsbibliotheken, die teilweise auch genutzt werden können und deren Ausstattungen und Öffungszeiten stark variieren.

b) Bibliotheksbereiche
Die Universitätsbibliothek Mannheim besteht aus mehreren Bibliotheksbereichen. Die Bibliotheksbereiche Schloss Westflügel (BWL), A 3 (Geisteswissenschaften, Mediathek), Schloss Ehrenhof (Recht, VWL, Geschichte, Wirtschaftsgeographie) und A 5 (Sozialwissenschaften, Mathematik und Informatik) sind täglich auch am Wochenende und an Feiertagen bis 24 Uhr geöffnet. Im Bibliotheksbereich Schloss Ostflügel ist die Ausleihe Mo-Fr von 9-18 Uhr, Sa von 9-13 Uhr und der Lesesaal Mo-Fr von 9-20 Uhr, Sa von 9-13 Uhr geöffnet. Die Lehrbuchsammlung im Ehrenhof West ist Mo-Fr von 9-18 Uhr geöffnet. Kopier- und Scanmöglichkeiten sind in allen Bibliotheksbereichen vorhanden. Homepage Universitätsbibliothek

c) Andere Bibliotheken
Gern benutzt von Studierenden wird auch die Stadtbibliothek in N 1, die allerdings gebührenpflichtig ist. Als Präsenzbibliothek* ist sie weiterhin kostenlos nutzbar, die hervorragende Musikabteilung (N 3) und der Zeitschriftensaal erfreuen sich großer Beliebtheit. Daneben gibt es etliche nutzbare Spezialbibliotheken in Mannheim (Reiss-Museum, Institut für Deutsche Sprache, Landesmuseum für Technik und Arbeit etc.), die Bibliotheken der verschiedenen Mannheimer Fachhochschulen sowie die teilweise gut ausgestattete Ludwigshafener Stadtbibliothek. Für einige Fachgebiete lohnt sich der Gang zur Universitätsbibliothek Heidelberg. Homepage des Bibliotheksnetzes Baden-Württemberg

* Präsenzbibliotheken = die Bücher können nur vor Ort eingesehen und nicht mit nach Hause genommen werden

Bildungsinländer

Ausländischer Studienbewerber mit einer deutschen Hochschulzugangsberechtigung (Abitur). Diese bewerben sich über die Zulassungstelle und nicht über das Akademische Auslandsamt.

Bologna-Prozess

bezeichnet die Umgestaltung des europäischen Studiensystems (Einführung von Bachelor und Master) auf Grundlage einer 1999 von 29 europäischen Bildungsministern in der italienischen Stadt Bologna getroffenen Erklärung. Ziel ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Hochschulwesens. Weitere Informationen auf der Seite des Bundesbildungsministeriums

Chipkarte

Siehe ecUM

Corporate Social Responsibility

Die Universität Mannheim ist als erste Hochschule im deutschsprachigen Raum in die Globally Responsible Leadership Initiative der European Foundation for Management Development (EFMD) aufgenommen worden. Die EFMD ist ein internationales Netzwerk führender Unternehmen und Management-Schulen. Mit der 2004 ins Leben gerufenen Globally Responsible Leadership Initivative hat die EFMD zum Ziel, die Ausbildung von verantwortungsbewussten Führungskräften zu fördern. Homepage CSR

Credit Points

Kreditpunkte oder Credit Points werden in einigen Studiengängen (z.B. B.A.) als Leistungsnachweis erworben. Näheres kann der entsprechenden Studienordnung des jeweiligen Faches entnommen werden. Das European Credit Transfer System (ECTS) wurde in seinen Grundzügen bereits 1989 eingeführt. Im Zuge der Bologna-Reform wurde es weiter ausgebaut. Das System soll gewährleisten, dass die Leistungen von Studierenden im europäischen Hochschulraum bei einem Wechsel der Hochschule adäquat angerechnet werden.

c. t.

Siehe Akademisches Viertel.

Curriculum

Lehrplan (siehe Prüfungsordnung).

Dekan / Dekanin

Hochschullehrer oder Hochschullehrerin, der/die zur Vorsitzenden der Fakultät gewählt wurde und deren Geschäfte führt (vgl. Studiendekan).

Dekanat

Sekretariat oder Geschäftszimmer des Dekans / der Dekanin.

Dezernat

Organisationseinheit der Hochschulverwaltung, geleitet durch einen Dezernenten bzw. eine Dezernentin. Homepage der Verwaltung

Diplom

Akademische Abschlussprüfung

Dissertation

Doktorarbeit

Drittmittel

Alle finanziellen Mittel, die der Universität nicht unmittelbar von staatlicher Seite, sondern mittelbar - z.B. projektbezogen über die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - oder von Seiten der Wirtschaft zufließen. Drittmittel müssen daher beantragt werden.

Doktorand / Doktorandin

Jemand, der nach der Abschlussprüfung (Master, Magister, Diplom, Staatsexamen) noch eine Promotion anschließen will und an einer Dissertation arbeitet.

Dozent / Dozentin

An der Hochschule Lehrender bzw. Lehrende

 ecUM

Die ecUM (electronic card Universität Mannheim) bzw. Chipkarte, ist der  multifunktionale Studierendenausweis der Universität Mannheim. Infoseite ecUM

Ehrendoktor (Dr. h.c. = honoris causa)

Ehrenhalber verliehene Auszeichnung der Unviersität oder einer Fakultät für besondere Verdienste (nicht an einen akademischen Grad gebunden).

Einschreibung

Siehe Immatrikulation

Eltern-Kind-Zimmer

Um Familien zu entlasten, hat die Universität mit dem Eltern-Kind-Zimmer eine Infrastruktur geschaffen, die das Mitbringen und die Unterbringung von Kindern im Universitätsbereich ermöglicht.  Die maximale Aufenthaltsdauer ist auf vier Stunden begrenzt. Infoseiten Eltern-Kind-Zimmer

Emeritierung (em.)

Wenn Professoren oder Professorinnen emeritiert sind, besteht für sie keine Verpflichtung mehr, Lehrveranstaltungen anzubieten. Freiwillig können sie das jedoch tun. Daneben stehen ihnen weiterhin alle Einrichtungen der Hochschule zur Verfügung.

Exkursion

 

Veranstaltung außerhalb der Universität, in der Besichtigungen und/oder praktische Untersuchungen durchgeführt werden können.

Exmatrikulation

Streichung aus der Liste der Studierenden einer Hochschule

Fachschaft

Organisierte Vertreterinnen und Vertreter der Studierenden einer Fakultät. Die meisten Fachschaften treffen sich einmal wöchentlich und diskutieren Probleme, die direkt oder indirekt mit dem Studium zu tun haben. Die meisten Fachschaften bieten auch für Erstsemester Orientierungsveranstaltungen an und sind Ansprechpartner bei Fragen der Studierenden. Übersicht der Fachschaften

Fakultät

Den Fächern übergeordnete organisatorische Einheit; sie ist für übergreifende Fragen in Forschung und Lehre zuständig. Übersicht der Fakultäten

Fakultätsrat

Abstimmungsgremium der Fakultäten mit gewählten Mitgliedern, dem auch Studierende angehören.

Fachsemester

Semester, das auf die von der Prüfungsordnung vorgeschriebene Semesterzahl angerechnet wird. Normalerweise geschieht dies im regulären Studienablauf durch die vorschriftsmäßige Durchführung des Studiums. Bei einem Studienwechsel können Fachsemester aufgrund von Leistungen anerkannt werden, die in anderen Studienfächern erbracht worden sind.

Fernleihe

Möglichkeit, über die Bibliothek vor Ort Bücher aus Bibliotheken anderer Hochschulen oder Einrichtungen auszuleihen.

 

 

Förderungshöchstdauer

 

Anzahl der Semester, die für die Förderung des Studiums durch das Bundes-Ausbildungsförderungs-Gesetz (siehe BAföG) zugrunde gelegt wird.

Freiversuch/Freischuss

Das in einigen Prüfungsordnungen verankerte Recht, eine Prüfung abzulegen, deren Ergebnis nicht gewertet wird, wenn es den eigenen Erwartungen nicht entspricht.

Gasthörer

Vorlesungsbesucher, die kein volles Studium durchführen, sondern nur einzelne Veranstaltungen besuchen möchten.

graduieren

 

Einen akademischen Grad (Diplom, Doktor, Professor) erhalten.

 

Grundstudium

Erste Phase des Studiums, in dem die Grundlagen für die eigenständige wissenschaftliche Arbeitsweise eines Faches erworben werden.

Habilitation

Wissenschaftliche Qualifikation, mit der die Befähigung zur akademischen Lehre festgestellt wird. Die Anerkennung der Lehrbefähigung bildet die Voraussetzung für die zusätzliche Erteilung der Lehrerlaubnis oder Lehrbefugnis (venia legendi), die im Unterschied zur Lehrbefähigung an die Einhaltung regelmäßiger Lehrverpflichtungen gebunden ist. Nach Abschluss der Habilitation kann man als ordentlicher Professor  an eine Hochschule berufen werden.

Hochschulsemester

Jedes Semester, in dem der Studierende an einer Hochschule immatrikuliert (eingeschrieben) ist, unabhängig von Studienfachwechsel oder Beurlaubung. Hochschulsemester und Fachsemester können daher differieren.

Hochschulsport

Siehe Institut für Sport

Honorarprofessor / Honorarprofessorin

Der Titel kann von der Hochschule an eine herausragend qualifizierte Persönlichkeit verliehen werden. Damit verbunden ist häufig die Einladung desjenigen zu einer Vorlesungsreihe an die Hochschule.

 

Hochschulrahmengesetz (HRG)

Bundesgesetz, das den "Rahmen" für die Hochulgesetzgebung der Länder bildet.

Hochschulrektorenkonferenz (HRK)

ist der freiwillige Zusammenschluss der staatlichen und staatlich anerkannten Universitäten und Hochschulen in Deutschland. Die HRK versucht, die Hochschulen auch in der Politik zu vertreten.

Immatrikulation / Einschreibung

Im Unterschied zur Bewerbung, die eine Anfrage um Aufnahme zum Studium darstellt, ist die Immatrikulation oder Einschreibung der Vorgang, durch den man Mitglied der Hochschule wird. Die Einschreibung erfolgt nach der Zulassung. Bei der Eintragung in die Universitätsmatrikel erhält man eine Matrikelnummer, die beim Schriftverkehr mit den Studienbüros immer angegeben werden muss.

Institut für Sport (IfS)

Das Institut für Sport bietet ein reichhaltiges Sportprogramm an, das allen Studierenden der Hochschulregion Mannheim zur Verfügung steht und für nahezu jedes sportliche Interesse etwas zu bieten hat. Näheres ist dem IFS-Sportprogramm zu entnehmen. Homepage des IfS

Internet

Studierende erhalten über das Rechenzentrum (L 15, 1-6) oder über die Pools der einzelnen Fakultäten freien Zugang zum Internet.

Intranet

Internes Internetsystem der Uni Mannheim, zudem nur Anghörige der Uni Zugang haben.

J

Kanzler / Kanzlerin

Leiter bzw. Leiterin der Universitätsverwaltung. Homepage der Kanzlerin

Kolloquium

a. Diskussionsrunde zu speziellen wissenschaftlichen Themen
b. Veranstaltung zur Vertiefung des Stoffes einer Vorlesung
c. Prüfungsgespräch zur Erlangung eines Leistungsnachweises

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis (KVV)

Verzeichnis der Veranstaltungen eines einzelnen Faches, in dem Inhalte und Ziele der angebotenen Seminare, Vorlesungen etc. erläutert werden. Häufig enthalten sie Literaturangaben und Hinweise zu organisatorischen Fragen; das KVV wird von den Fakultäten im Internet veröffentlicht. Daneben gibt es für die Studierenden der Universität Mannheim ein allgemeines Vorlesungsverzeichnis, in dem alle Veranstaltungen der Fakultäten aufgeführt werden. Aktuelles allgemeines Vorlesungsverzeichnis

Kommilitone / Kommilitonin

Mitstudierende

Kreditpunkte

Siehe "Credit Points"

Landeshochschulgesetz (LHG)

Das Gesetz, das die Regelungen des Hochschulrahmengesetzes (HRG) für das Land umsetzt und genauer bestimmt. 

Landesrektorenkonferenz (LRK)

Zusammentreffen der Rektoren auf Landesebene.

Lehrstuhl

Planmäßige Stelle eines Professors oder einer Professorin an einer Universität, die mit personellen und finanziellen Mitteln zur Wahrnehmung bestimmter Aufgaben in Forschung und Lehre ausgestattet ist.

Leistungsnachweis / Schein

Bescheinigung über eine Studienleistung, die aufgrund einer individuellen Leistung in Form einer Hausarbeit, Klausur oder eines Referats innerhalb einer Lehrveranstaltung erbracht worden ist.

Magister / Magistra Artium

Das Magisterstudium ist traditionell ein Studium geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlicher Fächer und führt nach einer Abschlussprüfung zur Verleihung des akademischen Grades Magistra Artium/Magister Artium (M.A.). Der Magister (lat. für  Lehrer, Meister) ist ein dem Diplom gleichwertiger akademischer Grad. Im Unterschied zum Diplomstudium belegen Sie in einem Magisterstudium mindestens zwei Hauptfächer oder ein Hauptfach und zwei Nebenfächer. Ein Magisterstudium kann an der Universität Mannheim nicht mehr begonnen werden, da alle betreffenden Fächer auf Bachelor und Master umgestellt wurden.

Magnifizenz

Anrede und Titel des Rektors einer Universität

Matrikel

(lat. Liste) Verzeichnis der Studierenden einer Hochschule.

Matrikelnummer

Die individuelle Nummer, die jede Studentin und jeder Student mit der Immatrikulation erhält.

Mensa

Kantine der Hochschule für Studierende und andere Mitglieder einer Hochschule. Sie wird vom Studentenwerk geführt. Homepage Studentenwerk

MINT

Abkürzung für Mathe, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Studiengänge, die derzeit besonders gefördert werden.

Mittelbau

a. Allgemein: Mitglieder der Hochschule, die Dienstleistungen zur Organisation, zur Vorbereitung und zur Durchführung von Forschung und Lehre einbringen: Hochschulassistentinnen und -assistenten, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie akademische Räte. Der Name wird aus der Stellung zwischen Professoren und Studierenden hergeleitet.
b. Speziell: Mittlerer Gebäudekomplex des Mannheimer Schlosses mit repräsentativen Räumen wie dem Rittersaal und dem Schlossmuseum.

N. N.

Nomen Nominandum - der zu nennende Name, d.h. die Person des/der Dozenten/Dozentin ist noch nicht bekannt

Numerus clausus (NC)

Zahlenmäßig beschränkte Zulassung zu einem Studiengang

Online-Einschreibung und Bewerbung

Funktion auf den Internet-Seiten der Universität Mannheim. Erleichtert und vereinfacht die Einschreibung und Bewerbung an der Universität Mannheim. Zur Online-Bewerbung

Praktikum

a. Lehrveranstaltung, in der wissenschaftliche Experimente zu Übungszwecken durchgeführt werden.
b. In einigen Studiengängen vorgeschriebene oder empfohlene Tätigkeit außerhalb der Universität zum Kennenlernen der Berufspraxis.

Privatdozent / Privatdozentin (PD)

Habilitierter Hochschullehrer bzw. habilitierte Hochschullehrerin ohne entsprechende Planstelle (siehe auch Habilitation).

Prodekan / Prodekanin

Stellvertreter bzw. Stellvertreterin des Dekans.

Promotion

Prüfungsverfahren zum Erwerb des Doktortitels, zu dem die Abfassung einer eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit sowie die Ablegung mündlicher Prüfungen gemäß der Promotionsordnung gehören.

Propädeutikum

Bezeichnung für einen Lehrveranstaltungstyp, in dem grundlegendes Wissen aufgearbeitet wird (propädeutisches Proseminar, propädeutische Übung). Die Propädeutika gehören in der Regel zu den Pflichtveranstaltungen der Anfangssemester.

Prorektor / Prorektorin

Vertreter des Rektors. An der Universität Mannheim gibt es drei Prorektoren mit unterschiedlichen Aufgaben: Forschung, Lehre und Informationsversorgung. Homepage des Rektorats.

Proseminar

Lehrveranstaltung im Grundstudium, vorzugsweise der Studiengänge der Philosophischen Fakultät zur Erarbeitung speziellen Lernstoffes.

Prüfungsordnung

In ihr werden Voraussetzungen, Inhalte und Durchführung von Prüfungen geregelt. Prüfungsordungen der Universität Mannheim.

Psychotherapeutische Beratungsstelle des Studentenwerks Mannheim (PBS)

Die PBS bietet Studierenden kostenlos fachpsychologische Hilfe bei persönlichen Problemen aller Art an. Das Angebot der PBS umfasst sowohl Einzel- als auch Paar- und Gruppenbehandlungen. Ebenso bietet die PBS gegen Ende jedes Semesters einen Prüfungsbetreuungs-Service an. Das Angebot richtet sich an Studierende, die trotz guter Vorbereitung immer wieder durch unregelmäßige Prüfungspanik bis hin zu Blockaden bzw. "Black-outs" verfolgt werden. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der PBS halten sich an die Schweigepflicht und unterliegen strengsten Datenschutzbestimmungen. Homepage des Studentenwerks

Q

Rechenzentrum der Universität Mannheim (rum)

Das Rechenzentrum ist für die technische Hard- und Softwareausstattung  sowie die PC-Plätze der Universität zuständig. Darunter fallen, neben dem Betreiben und der Pflege der Server und Maildienste, die Hörsaaltechnik, der Netzzugang und der PC-Support. Homepage Rechenzentrum

Regelstudiendauer

Studiendauer, in der normalerweise die für die Meldung zum Examen geforderten Studienleistungen erbracht werden können.

Regelstudienzeit

Regelstudiendauer (s. o.) zuzüglich eines Prüfungssemesters.

Repetitorium

Kurse (meist außerhalb der Universität) in denen Studierende (vornehmlich der juristischen Fakultät) durch Wiederholung des Lehrstoffes auf das Examen vorbereitet werden.

Rektor / Rektorin

Oberster Repräsentant der Universität nach außen; er/sie ist Vorsitzende/r des Rektorates und wird für vier Jahre gewählt. Homepage Rektorat

Rigorosum

Mündliche Doktorprüfung, findet nach der Abgabe der Dissertation (Doktorarbeit) statt.

Ringvorlesung

Vortragsreihe mit einem Generalthema und wechselnden Referenten, oft interdisziplinär.

Rückmeldung

Jedes Semester erforderlich, wenn man sein Studium weiterführen möchte. An der Universität Mannheim ist an die Rückmeldung die Zahlung des Sozialbetrags für das Studentenwerk, der Verwaltungskostenbeitrag sowie die Zahlung der Studiengebühren geknüpft.

Rumms

Alte E-Mailkennung des Rechenzentrums der Universität Mannheim.

Schein

siehe Leistungsnachweis

Schneckenhof

Großer Hof hinter dem Ostflügel des Schlosses. Hier finden im Sommer jeden Donnerstag die beliebten Schneckenhofpartys statt. Seinen Namen verdankt der Hof den schneckenförmigen Treppenaufgängen in seinen Ecktürmen.

Semester

Lat. für Zeitraum von sechs Monaten. Der Zeitraum eines Semesters umfasst die Vorlesungszeit und die vorlesungsfreie Zeit, auch Semesterferien genannt. Die Universität Mannheim ist die erste staatliche Hochschule in Deutschland, die ihre Semesterzeiten international kompatibel mit wichtigen Partnerländern gestaltet hat. Seit dem Herbstsemester 2006/2007 gelten daher folgende Semesterzeiten:

Frühjahrssemester: 01.02. - 31.07 / Herbstsemester: 01.08. - 31.01.  

Semesterferien

Die Semesterferien, bzw. vorlesungsfreie Zeit, dient den Studierenden zum Abfassen ihrer Hausarbeiten, zum Belegen von Sprachkursen und Praktika. In dieser Zeit bietet die Universität keine regelmäßigen Seminare und Vorlesungen an und so bleibt meistens auch Zeit zum Verreisen und Erholen.  

Semesterbeitrag

In jedem Semester werden zusätzlich zu den Studiengebühren Beiträge erhoben. Dies ist zum einen der Studentenwerksbeitrag (aktuell 59 Euro), zum anderen der  Verwaltungskostenbeitrag (aktuell 40 Euro).

Semesterticket ("Studiticket")

Fahrtberechtigung der Studierenden mit den öffentlichen Verkehrsmitteln im Tarifgebiet des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar (VRN).

Semesterwochenstunden (SWS)

Als Semesterwochenstunde gilt eine Stunde, die während der gesamten Vorlesungszeit jede Woche besucht wird. Mit dem Besuch einer zweistündigen Vorlesung werden so 2 SWS abgedeckt.

Seminar

a. Veranstaltung, in der unter Anleitung eines Dozenten ein bestimmtes Thema erarbeitet wird. Diskussion und intensive Mitarbeit prägen diese Veranstaltungsform.
b. andere Bezeichnung für Institut, Fachabteilung.

Senat

Beschlussfassendes Hochschulgremium, das für Angelegenheiten in Forschung, Lehre und Studium zuständig ist. Homepage Senat

Service Learning

Service Learning ist eine didaktische Methode, universitäre Lehre mit konkreten Praxisprojekten zu verbinden. Die Studierenden wenden die theoretischen Inhalte, die sie in einer Vorlesung oder einem Seminar lernen, im gemeinnützigen Bereich praktisch an. Diese Lehrmethode wird seit 2003 an der Universität Mannheim angeboten. Homepage Service Learning

Service und Marketing GmbH

Die universitätseigene Service und Marketing GmbH der Universität Mannheim. Ehemals SUMMACUM. Homepage der Service und Marketing GmbH 

Staatsexamen

Abschlussprüfung, die vor einer staatlichen Prüfungskommission abgelegt wird (v.a. Lehramt und Jura).

Stilerhof

Hof zwischen EO und O, auf dem Universitätsparkplätze untergebracht sind.

Stipendium

Finanzieller Zuschuss zum Studium, der nicht zurückgezahlt werden muss; wird u.a. gewährt von Stiftungen.

Die Universität Mannheim hat ein eigenes Stipendiensystem aufgebaut, bestehend aus drei Stipendienprogrammen: Gebührenstipendium, Förderstipendium und Sportstipendium. Homepage Stipendienystem

Studentenwerk

Das Studentenwerk ist ein Sozialwerk für Studierende. Es betreibt z.B. die Mensen der Mannheimer Hochschulen, die Studierendenwohnheime oder gibt die internationalen Studienausweise aus. Zur Finanzierung dieser Leistungen zahlt jeder Student pro Semester einen Beitrag (s. Semestergebühren).  Homepage Studentenwerk

s. t.

Siehe Akademisches Viertel

Studienbüros

Die Studienbüros sind zuständig für Studienangelegenheiten (Bewerbung, Immatrikulation, Exmatrikulation, Beurlaubung, Prüfungen, allgemeine Studienberatung). Homepage Studienbüros

Studiendekan / Studiendekanin

Zum Geschäftsbereich des Studiendekans gehören die mit Lehre und Studium zusammenhängenden Aufgaben einer Fakultät.

Studium Generale

Veranstaltungen, die von Hörern aller Fakultäten neben ihrem Studiengang besucht werden können und keine fachspezifischen Kenntnisse voraussetzen. Ein großer Teil des Angebots des Studium Generale besteht aus Sprach- und EDV-Kursen. Homepage Studium Generale

Tutorium

Lehrveranstaltung, in der u. a. die in Vorlesungen, Seminaren oder Übungen behandelten Inhalte vertieft werden.

Übung

Lehrveranstaltung, in der das für ein Fach erforderliche Grundwissen vermittelt, eingeübt und vertieft wird.

Vorlesung

Vortragsreihe eines Dozenten zu einem bestimmten Thema.

Vorlesungsverzeichnis

Verzeichnis aller Veranstaltungen eines Semesters. Aktuelles Vorlesungsverzeichnis

Vorlesungszeiten

Die Vorlesungszeiten sind der Teil des Semesters, in dem Vorlesungen und Seminare angeboten werden. Diese Zeit findet in Mannheim im FSS von Februar bis Juni und im HWS von September bis Dezember statt. Der Rest des Semesters nennt sich vorlesungsfreie Zeit, d.h. die Semesterferien.

Vordiplom

Abschluss des Grundstudiums in Diplom-Studiengängen.

Wahlpflichtveranstaltung

Neben den Veranstaltungen, deren Besuch obligatorisch ist, muss eine gewisse Zahl von Veranstaltungen gewählt werden, die das Pflichtprogramm ergänzen und eine Schwerpunktbildung ermöglichen.

X,Y

Zentrale Studienberatung

Integriert in den Studienbüros

Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS)

Bereits 1999 hat die Universität Mannheim berufsqualifizierende überfachliche Seminare in den Studienplänen der Bachelor-Studiengänge verankert. Das Zentrum für Schlüsselqualifikationen hat die Aufgabe übernommen, diese Seminare zu organisieren. Dazu akquiriert es kompetente Experten aus der Wirtschaft, welche den Studierenden auf hohem Niveau praxisnah berufsrelevante Kompetenzen vermitteln und bietet Studierenden so ein umfassendes Lehrangebot in den Bereichen Medienpraxis, Präsentation und Kommunikation, Fremdsprachen und EDV an. Homepage ZfS

Zulassung

Siehe Bewerbung

Zwischenprüfung

Prüfung zum Abschluss des Grundstudiums, zum Beispiel in Magister-Studiengängen. Findet in den neuen Studiengängen Bachelor und Master nicht mehr statt.


Fehlt ein wichtiger Eintrag? Haben Sie ein gesuchtes Wort nicht gefunden? Die Abteilung Kommunikation und Fundraising ist dankbar
für Ihre Nachricht.