Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Der Mensch im Fokus

Bei der neuen Ausstellung im Senatssaal der Universität Mannheim steht der Mensch im Fokus. Sie wird mit Werken aus der Sammlung Würth bespielt. Die Sammlung Würth, deren Grundstein vom Unternehmer Reinhold Würth in den 1960er Jahren gelegt wurde, umfasst heute rund 17.000 Kunstwerke. Sie beinhaltet Werke moderner und zeitgenössischer Kunst sowie ein bedeutendes Konvolut von Gemälden und Skulpturen des 15. und 16. Jahrhunderts. Die Sammlung ist Bestandteil gelebter Unternehmens­kultur und wird durch die Adolf Würth GmbH & Co. KG in Künzelsau getragen.

Der Mensch, lebensgroß und naturalistisch wiedergegeben, ist das Hauptmotiv im Werk von Donna Stolz, die ihre Bilder mit Vorliebe ganz klassisch mit Öl auf Leinwand malt. Viele ihrer Gemälde sind Selbstporträts; die anderen Personen stammen aus ihrem unmittelbaren Umfeld. Verschiedene Gefühlszustände kommen dabei zum Tragen und die Protagonisten sind mal lebendig-bewegt, mal in sich versunken dargestellt. Allen Figuren gemein ist ihr schwebender Zustand vor einer atmosphärisch aufgeladenen Fläche. Die Bedeutung ihrer Bilder lässt Stolz bewusst vage. Die entleerten, perspektivlosen Hintergründe sollen dem Betrachter Platz bieten für eigene Empfindungen und Assoziationen. Donna Stolz wurde 1977 in Taunton, England geboren. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

Die beiden Konstanten im Werk von Till Freiwald sind das Porträt-Motiv und die Technik des Aquarells. Kleine Formate malt er nach Modell, die monumentalen Porträts aus dem Gedächtnis. Mit lasierenden Farbschichten, die er dünn übereinander aufträgt, modelliert er die meist frontalen Porträts. Die Gesichter sind in ein diffuses Licht getaucht und werden von einem dezent-monochromen Hintergrund umrahmt. Sie füllen den gesamten Bildraum aus und berühren mit dem Kopf den oberen Bildrand während die Ohren beinahe die seitlichen Grenzen des Blattes streifen. Mit ihrem starren Blick und der zurückhaltenden Miene erinnern die Porträts an Bilder aus einem Passfotoautomaten. Ihr neutraler Gesichtsausdruck wirkt vertraut und zugleich anonym, wie der eines zufälligen Passanten auf der Straße. Till Freiwald wurde 1963 in Lima, Peru geboren. Er lebt und arbeitet in Belgien. 

Autorin: Désirée Hess