Das Universitäts­theater

Über 30 Jahre leitete der Lehr­beauftragte Thomas Butz das Theater der Universität Mannheim. Die Gruppe hieß „Compagnia Palatina“ und war eine der ältesten Universitäts­theater­gruppen Deutschlands. Butz erarbeitete zusammen mit den Schauspielerinnen und Schauspielern über 40 Stücke, wofür er im Juli 2003 die Universitäts­medaille erhielt. Nach 2003 wurde es ruhig um das Unitheater.

Im September 2019 wurde das Universitäts­theater Mannheim unter der Leitung von Christine Heinzel neu gegründet. Die Probenarbeit für die erste Produktion der neu gegründeten Gruppe für die Komödie „Ach diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“ nach dem Erfolgsroman von J. Meyerhoff begann im Herbst-/Wintersemester 2019. Aufgrund der Corona-Situation und den damit einhergehenden Proben­unterbrechungen wird das Stück erst im Mai 2022 zur Aufführung kommen.

Leitung des Universitäts­theaters

Regisseurin Christine Heinzel  ist Absolventin der Universität Mannheim und ABSOLVENTUM-Mitglied der ersten Stunde. Nach ihrem Management-Studium mit Schwerpunkt Marketing und Psychologie war sie zunächst über 15 Jahre lang für mehrere internationale Unternehmen im Bereich TV- und Print-Werbung tätig. Mittlerweile ist sie nach einem vierjährigen USA-Aufenthalt mit ihrer Familie als Dozentin im Studium Generale der Universität Mannheim sowie als Lehr­kraft an der Hochschule Ludwigshafen und als Trainerin für Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung in Baden-Württemberg tätig.

Parallel zu ihrer Karriere im Marketing engagiert sie sich bereits seit 1999 in der Amateurtheater-Szene der Region Bergstraße. Sie begann zunächst als Spielerin, bevor sie als Regieassistenz und schließlich als Regie über 30 abendfüllende Produktionen bei verschiedenen Amateurtheater­gruppen verantwortete.

Durch diese praktische Arbeit und ihre Fortbildung zur Theaterpädagogin an der Theaterwerkstatt Heidelberg verfügt sie über große Erfahrung in der Ausbildung von Spielern, in verschiedenen Inszenierungs­techniken, sowie in der kompletten Produktions­abwicklung. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt dabei auf modernen Stücken oder zeitgemäßen Interpretationen von alten Klassikern.