Nach der Anreise

Bevor Sie mit Ihrer Forschung und Lehre an der Universität Mannheim starten können, gibt es noch ein paar formelle Hürden zu überwinden.

  • Anmeldung des Wohnsitzes

    Nachdem Sie in Mannheim angekommen sind, müssen Sie Ihren Wohnsitz innerhalb einer Woche über einen der Bürgerservices der Stadt Mannheim anmelden. Diese Meldepflicht besteht für alle Bürgerinnen und Bürger in Deutschland und für alle internationalen Gäste, die länger als drei Monate in Deutschland bleiben. Die notwendigen Formulare erhalten Sie über den Bürgrservice und auch im Büro des Welcome Centers der Universität Mannheim.

    Sollten Sie nicht in Mannheim wohnen, erkundigen Sie sich bitte an Ihrem Wohnort nach der zuständigen Meldebehörde.

    Terminvergabe
    Um die Wartezeit zu vermeiden, bieten die Bürgerservices der Stadt Mannheim eine Online-Terminvergabe an.

    Benötigte Dokumente für die Anmeldung des Wohnsitzes:

    • Reisepass oder Personalausweis
    • Anmeldeformular (erhältlich im Welcome Center oder auf der Website der Stadt Mannheim)
    • Wohnungs­geberbestätigung:
      Ihre Vermieterin oder Ihr Vermieter ist gemäß §19 BMG verpflichtet, Ihnen diese Bestätigung auf Anfrage auszuhändigen. Einen Vordruck erhalten Sie auf der Website der Stadt Mannheim. Wenn Sie im Gästehaus der Universität Mannheim wohnen, erhalten Sie die Wohnungs­geberbestätigung von der Gästehausverwaltung.
  • Beantragung eines polizeilichen Führungs­zeugnisses

    Sie benötigen ein polizeiliches Führungs­zeugnis in folgenden Fällen:

    • Einstellung als wissenschaft­liche Mitarbeiterin oder wissenschaft­licher Mitarbeiter
    • Berufung als Beamtin oder Beamter (z. B. Juniorprofessorin, Juniorprofessor oder Akademische Rätin, Akademischer Rat)
    • Annahme als Doktorandin oder Doktorand einer Fakultät

    Wenn Sie bereits einen Wohnsitz in Mannheim oder Deutschland haben, beantragen Sie das polizeiliche Führungs­zeugnis bei den jeweiligen Dienststellen der Bürgerservices. Die Erstellung eines Führungs­zeugnisses dauert in der Regel zwei Wochen.

    Es gibt zwei Arten von Führungs­zeugnissen:

    • Bei der Belegart „privat“ wird das Führungs­zeugnis an Ihre Privatadresse geschickt. Diese Belegart ist ausreichend für die Annahme als Doktorand einer Fakultät.
    • Die Belegart „offiziell“ wird nötig, sofern Sie als wissenschaft­liche Mitarbeiterin oder wissenschaft­licher Mitarbeiter angestellt oder als Beamtin oder Beamter (akad. Rätin bzw. Rat, (Junior-)Professur) berufen werden. Dieses Führungs­zeugnis muss direkt an die Adresse des Arbeits­gebers geschickt werden. Geben Sie bitte folgende Adresse der Personalabteilung als Zieladresse an:

      Universität Mannheim
      Personalabteilung
      L 1, 1
      68161 Mannheim
      Deutschland

    Antrag aus dem Ausland (wichtig bei neuen Junior-Professuren!)
    In machen Fällen ist es aus zeitlichen Gründen notwendig, das polizeiliche Führungs­zeugnis schon vor der Reise nach Mannheim zu beantragen. So dürfen zum Beispiel Beamtinnen und Beamte nicht ohne ein vorliegendes Führungs­zeugnis berufen werden.
    Auch wenn Sie nur eine kurzfristige Beschäftigung an der Universität Mannheim (bis zu drei Monaten) planen und daher keinen Wohnsitz in Deutschland anmelden, können Sie über die Website des Bundes­amt für Justiz auch aus dem Ausland ein polizeiliches Führungs­zeugnis beantragen.

  • Steueridentifikations­nummer

    Jede Bürgerin und jeder Bürger erhält nach der Anmeldung eines Wohnsitzes in Deutschland vom Bundes­zentralamt für Steuern eine individuelle Steueridentifikations­nummer zugeteilt. Sie ist für viele Formalitäten in Deutschland wichtig, zum Beispiel der Auszahlung des Gehaltes, der Beantragung von Kindergeld, der Eröffnung eines Bankkontos etc.. Bewahren Sie daher diese Nummer sorgfältig auf.

    Sollten Sie Ihre Steueridentifikations­nummer schneller benötigen, haben Sie die Möglichkeit diese frühestens einen Werktag nach der Anmeldung des Wohnsitzes direkt beim Finanzamt der Stadt Mannheim zu erfragen. Hierfür benötigen Sie Ihren Reisepass oder Personalausweis.

  • Eröffnung eines Bankkontos

    Zur Eröffnung eines Bankkontos sind folgende Unterlagen vorzulegen:

  • Abschluss einer Kranken­versicherung

    Am besten informieren Sie sich bereits vor Ihrer Anreise über die verschiedenen Möglichkeiten, eine Kranken­versicherung für Ihren Aufenthalt in Deutschland abzuschließen.

     

  • Abschluss einer Haftpflicht­versicherung

    In Deutschland kann jede und jeder für Schäden haftbar gemacht werden, die er oder sie Dritten zufügt. Es ist daher üblich, eine private (Familien-)Haftpflicht­versicherung abzuschließen, um sich gegen Forderungen zu versichern, die durch unabsichtlich verursachte Schäden entstehen. Die Haftpflicht­versicherung kommt in der Regel für Schäden auf, die Sie anderen unabsichtlich zufügen, etwa durch Unvorsichtigkeit im Straßenverkehr, als Fußgänger oder bei Sachbeschädigung. Es handelt sich um eine der wichtigsten und gleichzeitig günstigsten freiwilligen Versicherungs­varianten in Deutschland, die Sie vor gegen Sie gerichtete Schadensersatzzahlungen schützt.

    Während Ihres Aufenthalts an der Universität Mannheim sind Sie nicht über die Universität haftpflichtversichert.

    Wir empfehlen Ihnen zu überprüfen, ob eine eventuelle Haftpflicht­versicherung in Ihrem Heimatland auch während Ihres Aufenthalts in Mannheim gültig ist. Eine Haftpflicht­versicherung sollte mindestens alle privaten, möglichst aber auch alle dienstlichen Haftpflichtfälle abdecken.

  • Beantragung eines Aufenthaltstitels

    Für Personen, die mit einem Visum eingereist sind, gilt: Sofern Sie  länger als drei Monate an der Universität Mannheim forschen oder arbeiten werden, müssen Sie sich nach Ihrer Ankunft nicht nur bei der Stadt anmelden, sondern sich auch bei der zuständigen Ausländer­behörde melden, um dort einen Aufenthaltstitel zu beantragen. Die Zuständigkeit richtet sich nach dem Wohnsitz. Wenn Sie in Mannheim gemeldet sind, ist die Ausländer­behörde der Stadt Mannheim zuständig.

    Bitte beachten Sie:

    Staats­angehörige aus Nicht-EU-Staaten, die von der Visumspflicht befreit sind und länger als drei Monate an der Universität Mannheim bleiben, müssen ebenfalls nach der Einreise eine Aufenthalts­erlaubnis beantragen.

    Staats­angehörige von EU- oder EWR-Staaten benötigen keinen Aufenthaltstitel.


    Das Welcome Center berät Sie gerne zu den unterschiedlichen Aufenthaltstiteln und ist Ihnen behilflich, den für Sie passendsten Aufenthaltstitel auszuwählen und die notwendigen Unterlagen zusammenzustellen. Grundsätzlich sind folgende Nachweise nötig:

    1. Nachweis über den Aufenthaltszweck
    2. Nachweis über die Finanzierung
    3. Nachweis einer gültigen Kranken­versicherung
    4. Mietvertrag
    5. Biometrisches Passbild

    Eine umfassende Übersicht über die Bestimmungen bietet das Portal EURAXESS Deutschland.

    Hinweis: Das Bundes­amt für Migration und Flüchtlinge informiert auf seiner Website über den elektronischen Aufenthaltstitel.

  • Formalitäten der Personalabteilung

    Wenn Sie ein Dienst­verhältnis mit der Universität Mannheim abschließen, wird das Welcome Center Sie bei allen Formalitäten unterstützen. In Zusammenarbeit mit der Personalabteilung und Ihrem Lehr­stuhl oder Ihrem Institut werden wir alle nötigen Schritte frühzeitig mit Ihnen absprechen.

    Üblicherweise benötigen wir vorab einen sogenannten Personalbogen sowie eine Kopie Ihres letzten Hochschul­abschlusses.

    Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arbeits­vertrag vor Beginn des Beschäftigungs­verhältnisses persönlich bei der Personalabteilung der Universität Mannheim unterzeichnen. Daher sollten Sie drei bis fünf Arbeits­tage vor dem geplanten Beginn Ihres Arbeits­vertrages in Mannheim ankommen. So bleibt genug Zeit, alle für die Vertrags­unterschrift nötigen Formalitäten zu erledigen.

    Zur Vertrags­unterzeichnung müssen Sie üblicherweise vorlegen:

    • Einstellungs­unterlagen (Formulare der Personalabteilung und des Landes­amtes für Besoldung und Versorgung)
    • gültiges Ausweisdokument
    • Geburtsurkunde
    • Qualifikations­nachweise ab dem Schul­abschlusszeugnis (Abitur, Diplom/Master, Promotion) in deutscher oder englischer Übersetzung
    • Mitglieds­bescheinigung der Krankenkasse
    • Polizeiliches Führungs­zeugnis, Belegart „offiziell“
    • ggf. Geburtsurkunden der Kinder
    • ggf. Heiratsurkunde
    • ggf. Schwerbehindertenausweis, der von deutschen Behörden anerkannt ist
    • ggf. Visum oder Aufenthaltstitel mit Berechtigung zur Erwerbs­tätigkeit

    Alle Dokumente müssen im Original oder als beglaubigte Kopie vorgelegt werden. Sollten die Dokumente in einer anderen Sprache als Deutsch oder Englisch ausgestellt sein, ist eine beglaubigte Übersetzung nötig.

    Bitte beachten:

    Sollten Sie nicht EU- oder EWR-Staats­angehörige oder -Staats­angehöriger sein, kann ein Arbeits­vertrag nur für einen Zeitraum ausgestellt werden, für den ein Visum oder ein Aufenthaltstitel vorliegt, der eine Erwerbs­tätigkeit an der Universität Mannheim gestattet.

    Wenn Sie zum Beispiel für einen Zeitraum von drei Jahren an einem Lehr­stuhl oder Institut der Universität Mannheim eingestellt werden sollen, erhalten Sie als visumspflichtige Staats­bürgerin oder visumspflichtiger Staats­bürger zu Beginn erst einmal nur ein Einreisevisum für drei Monate. Daher muss die Personalabteilung den Arbeits­vertrag zunächst bis zum Ende dieses Visums befristen. Sobald Sie mit Unterstützung des Welcome Centers innerhalb dieser ersten drei Monate einen längeren Aufenthaltstitel erhalten haben, wird auch Ihr Arbeits­vertrag entsprechend verlängert.

  • Immatrikulation

    Internationale Promovierende haben die Möglichkeit, sich zu immatrikulieren. Sie erhalten dadurch Studierenden­status, der mit zahlreichen Vergünstigungen (Mensa, Semesterticket etc.) verbunden ist.

    Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten der Immatrikulation für internationale Promovierende:

    1. Immatrikulation als Gast-Promovendin oder Gast-Promovend (erfolgt im Welcome Center)
    2. Immatrikulation als Vollzeit-Promovendin oder Vollzeit-Promovend (erfolgt im Dezernat I)

    Immatrikulation als Gast-Promovierende oder Gast-Promovierender

    Gast-Promovierende werden von Forschenden der Universität Mannheim dazu eingeladen, über einen gewissen Zeitraum in Mannheim zu forschen und/oder zu lehren. Gast-Promovierende sind üblicherweise an einer Partner­universität der Uni Mannheim als Doktorandin oder Doktorand angenommen und machen dort ihren Abschluss.

    Die Dauer der Immatrikulation als Gast-Promovend oder -Promovendin ist auf maximal zwei Semester beschränkt. Gast-Promovierende können sich direkt über das Welcome Center immatrikulieren.

    Zur Immatrikulation sind folgende Nachweise nötig:

    1. Nachweis über den Status als Promovierende oder Promovierender an der Heimat­universität (Immatrikulation­bescheinigung, Transcript of Records, etc.)
    2. letztes Hochschul­abschlusszeugnis (Diplom, Master, etc.) im Original oder als beglaubigte Kopie
    3. vollständig ausgefüllter Immatrikulations­antrag
    4. Nachweis über die Zahlung des vollständigen Semesterbeitrages (Verwaltungs­kostenbeitrag, Studierenden­werksbeitrag und Beitrag für die Verfasste Studierenden­schaft (VS-Beitrag))
      Ausnahme: Gast-Promovierende von Partner­universitäten der Universität Mannheim sowie vom DAAD geförderte Gast-Promovierende müssen nur den Studierenden­werksbeitrag zahlen.
    5. gültiger Reisepass mit Visum/Aufenthaltstitel zum Zweck des Studiums (Ausnahme: Drittstaatlerinnen und Drittstaatler, die visumsfrei nach Deutschland einreisen dürfen – sie können den Aufenthaltstitel nachreichen).

     

    Kontakt

    Solrun Graham-Parker

    Solrun Graham-Parker

    Teamleiterin Welcome Center und Beraterin für internationale Forschende
    Universität Mannheim
    Dezernat II – Studien­angelegenheiten
    Akademisches Auslands­amt / Welcome Center
    L 2, 2–4 – Raum 117
    68161 Mannheim
    Sprechstunde:
    nach Vereinbarung
    Anwesenheitszeiten:
    Mo und Fr im Home-Office

    Immatrikulation als Promotions­studierende (Vollzeit-Doktorandin oder -Doktorand)

    Vollzeit-Promovierende streben den Abschluss der Promotion an der Universität Mannheim an, das heißt der Doktor-Grad wird von der Universität Mannheim verliehen und eine Professorin oder ein Professor der Universität Mannheim betreut die Doktorarbeit.

    Für die Immatrikulation aller Vollzeit-Promovierenden ist das Dezernat I zuständig. Informationen zu den Voraussetzungen und zum Verfahren entnehmen Sie bitte den Seiten zum Thema Promotion unter Promovieren in Mannheim/Verfahren.

    Zur Immatrikulation sind üblicherwiese folgende Nachweise nötig – bitte informieren Sie sich aber immer vorab bei Dezernat I:

    1. Bestätigung der Fakultät über die Aufnahme in die Doktoranden­liste. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem betreuenden Lehr­stuhl und bei Ihrer Fakultät darüber, wie Sie in die Doktoranden­liste aufgenommen werden können. Die Regelungen hierzu unterscheiden sich von Fakultät zu Fakultät. Üblicherweise werden von der Fakultät ein polizeiliches Führungs­zeugnis, ein Nachweis über die Deutsch­kenntnisse sowie eine beglaubigte Kopie Ihrer Hochschul­zeugnisse verlangt.
    2. letztes Hochschul­abschlusszeugnis (Diplom, Master, etc.) im Original oder als beglaubigte Kopie
    3. vollständig ausgefüllter Immatrikulations­antrag
    4. Nachweis über die Bezahlung des vollständigen Semesterbeitrages  (Verwaltungs­kostenbeitrag, Studierenden­werksbeitrag und Beitrag für die Verfasste Studierenden­schaft (VS-Beitrag))
    5. Bescheinigung einer gesetzlichen Krankenkasse, dass Sie krankenversichert oder davon befreit sind
    6. gültiger Reisepass mit Visum/Aufenthaltstitel zum Zweck des Studiums (Ausnahme: Drittstaatler, die visumsfrei nach Deutschland einreisen dürfen, können den Aufenthaltstitel nachreichen)

    Kontakt

    Johanna Fatokun, B.A.

    Johanna Fatokun, B.A.

    Promovierendenverwaltung
    Immatrikulation von Promovierenden, Befreiung von der Immatrikulations­pflicht, Gebührenstelle für Promovierende
    Universität Mannheim
    Dezernat I – Forschungs­angelegenheiten und Qualitäts­management
    L 1, 1 – Raum 326
    68161 Mannheim
    Anwesenheitszeiten:
    Mo-Do 8–12 Uhr
  • Benutzerkennung und ecUM Mitgliedsausweis

    Beschäftigte, Gast-Forschende und immatrikulierte Doktorandinnen und Doktoranden erhalten eine personalisierte Benutzerkennung der Universitäts-IT. Mit dieser Benutzerkennung erhalten Sie Zugang zur Infrastruktur der Universität Mannheim sowie zum WLAN Eduroam. Das Welcome Center wird Ihnen die Kennung bei Ankunft aushändigen.

    Die personalisierte Chipkarte „electronic card Universität Mannheim“, kurz ecUM, berechtigt Mitglieder und Gäste der Universität zu verschiedenen Vorgängen, die Sie in Ihrer Zeit in Mannheim sicherlich oft in Anspruch nehmen werden:

    • personalisierter Mitgliedsausweis (für Bedienstete der Universität)
    • personalisierte Gastkarte (zum Beispiel für Gast­wissenschaft­lerinnen und Gast­wissenschaft­ler, externe Doktorandinnen und Doktoranden etc.)
    • Bibliotheksausweis zur Recherche und Ausleihe von Büchern und anderen Medien der Universitätbibliothek Mannheim.
    • Zutritt zu verschiedenen Gebäuden (muss von Gastgeberin oder Gastgeber beantragt werden)
    • Nutzung des Druck- und Kopierkontos der ecUM (Informationen zur Aktivierung und Nutzung finden Sie auf der Website der Universitäts­bibliothek)
    • Bargeldlose Zahlungen (Mensa, Universitäts-IT, Bibliothek, PC-Pools etc.)
    • Kauf von Waschmarken (nötig, falls Sie im Gästehaus der Universität Mannheim wohnen)

    Wie erhalten Sie die ecUM?

    Internationale Mitglieder und Forschende erhalten die ecUM am Schalter der Universitäts-IT am InfoCenter (Schneckenhof West). Voraussetzung hierfür ist, dass eine Benutzerkennung der Universitäts-IT bereits eingerichtet wurde. Das Welcome Center unterstützt Sie gerne dabei.

    Hinweis: Gast-Forschende ohne Arbeits­vertrag können die ecUM nur erhalten, wenn der Aufenthaltszeitraum an der Universität Mannheim länger als drei Wochen in Anspruch nehmen wird. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie alternativ eine Gästekarte der Mensa erhalten. Das Welcome Center wird Sie entsprechend informieren.

    Geld auf die ecUM laden

    Um Geld auf die ecUM-Karte zu laden, wenden Sie sich bitte an die „Infothek“ in der Mensaria, das Café EO, das Café Soleil oder die Barkassen der Mensa. Bei längeren Aufenthalten lohnt sich für Sie gegebenenfalls die Teilnahme am AutoLoad-Verfahren, für das ein deutsches oder europäisches Bankkonto eingerichtet sein muss. Genauere Informationen zum Autoload finden Sie auf den Seiten des Studentenwerks.

  • Deutsch lernen

    Deutsch-Intensivkurse

    Die „Service und Marketing GmbH – Deutsch als Fremdsprache“ bietet neben den regulären Deutschkursen auch vierwöchige Intensivkurse an. Die Kurse finden in der Regel täglich montags bis freitags von 8.30-11.45 Uhr statt.

    Aktuelle Informationen zu Kursterminen, Preisen und Anmeldeprozess entnehmen Sie bitte der Homepage von Deutsch als Fremdsprache.

    Deutschkurse des Studium Generale

    Die Service­einrichtung „Studium Generale“ der Service und Marketing Gmbh der Universität Mannheim bietet zahlreiche Sprachkurse für Studierende an, dar­unter auch Kurse in Deutsch als Fremdsprache. Auch internationale Promovendinnen und Promovenden sowie Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaft­ler können an diesen Kursen teilnehmen – allerdings finden die Kurse meist tagsüber statt.

    Online-Sprachkurse

    Deutsche Welle DW World
    Mit den Sprachkursen der Deutschen Welle lernen Sie Deutsch mit verschiedenen Formate. Sie trainieren Hörverstehen, Wortschatz und Grammatik mit Audios, Videos und Text. Zur Auswahl stehen Deutschkurse für Anfänger und weitere Angebote für Fortgeschrittene.

    Deutsche Welle DW World – Learning German

    DUO Deutsch-Uni Online
    Online-Sprachkurs zur Studien­vorbereitung. Hier könne Sie schon vor Ihrer Ankunft in Deutschland Sprach­kenntnisse erwerben. Das Angebot richtet sich speziell an Studierende und Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaft­ler.

    DUO Deutsch-Uni Online

    Weitere Anbieter in Mannheim

    Sollte Ihnen dieses Angebot nicht entsprechen, haben Sie natürlich die Möglichkeit, Deutschkurse an anderen Einrichtungen zu besuchen. Bitte informieren Sie sich über das jeweilige Angebot auf den einzelenen Seiten:

    Mannheimer Abendakademie und Volkshochschule
    U1, 16–19
    68161 Mannheim
    Tel: 0621 1076–0

    Goethe Institut Mannheim Heidelberg
    Steubenstrasse 44
    68163 Mannheim
    Tel: 0621 83385–0

    Die Universitäts­bibliothek hat für Sie interessante Links zum Spracherwerb zusammengestellt, z. B. Vokabellern­programme oder auch online-Nachschlagewerke.

    Wertvolle Links der Universitäts­bibliothek

  • Sozial­versicherung, Rente und Betriebs­rente

    Das deutsche System der Sozial­versicherung umfasst alle gesetzlichen Bestimmungen zur Kranken-, Renten-, Arbeits­losen-, Unfall- und Pflege­versicherung.

    Stipendien sind in der Regel von der Sozial­versicherungs­pflicht ausgenommen.

    Deutsche Renten­versicherung (DRV)

    Die Deutsche Rentenlandschaft besteht aus drei verschiedenen Komponenten: Staatliche, betriebliche und private, zusätzliche Altersversorgung. Die erste Komponente, die Deutsche Renten­versicherung (DRV), ist Teil des gesetzlich vorgeschriebenen Sozial­versicherungs­systems. Sie schützt den Versicherten und seine Familie, wenn die Erwerbs­fähigkeit gefährdet oder gemindert ist und wenn sie durch Alter oder Tod endet. Sie bietet medizinische Rehabilitations­maßnahmen, berufliche Rehabilitation, Renten wegen voller Erwerbsminderung, Altersrenten, Hinterbliebenenrenten. Sie zahlt keineswegs nur Renten für den Ruhestand. Sie hat auch die Erhaltung der Arbeits­kraft zum Ziel.

    Bei Angestellten wird die gesetzliche Renten­versicherung direkt vom Bruttogehalt abgeführt. Dabei übernimmt in der Regel der Arbeitgeber die Hälfte der Beiträge für die Renten­versicherung, der Arbeitnehmer die andere Hälfte. Der Arbeitnehmer muss sich nicht darum kümmern. Der Arbeitgeber meldet seinen Arbeitnehmer bei der jeweiligen Krankenkasse an, die dann die Meldung bei allen anderen Trägern der Sozial­versicherung automatisch vornimmt. Nach Erledigung des Anmelde­verfahrens erhalten Sie vom Träger der Renten­versicherung Ihre Versicherungs­nummer – bitte heben Sie dies sorgfältig auf.

    Betriebs­rente (VBL)

    Die zweite Komponente der deutschen Rentenlandschaft sind die Betriebs­rentensysteme. Zusätzlich zur staatlichen Rente erlangen Sie eine Betriebs­rente bei einer staatlichen Zusatzversorgungs­kasse, der VBL (Versorgungs­anstalt des Bundes und der Länder).

    Normalerweise melden die beteiligten Arbeitgeber ihre Angestellten bei der Pflicht­versicherung VBLklassik an. Für wissenschaft­liche Mitarbeiter mit einem befristeten Vertrag, d.h. weniger als 3 Jahre, und mit dem die Wartezeit in der VBLklassik nicht erfüllt werden kann, bietet der Tarifvertrag für die Altersvorsorge eine alternative Möglichkeit: VBLextra. Diese wird im VBL-Erklärvideo erläutert – werfen Sie einmal einen Blick darauf!

    Weiterführende Informationen wurden von EURAXESS Deutschland aufbereitet – bitte informieren Sie sich dort über weitere Details:

    1. Sozial­versicherungs­system
    2. Renten­versicherung
    3. F&A zur Sozial­versicherung

    Weitere Informationen finden Sie auch auf der Webseite von Find Your Pension, zum Beispiel über die Rentenlandschaft in Deutschland und die anderer Länder unter der Rubrik ‘Pension Landscapes‘ oder die Pension ABCs zu den verschiedenen Ländern.

  • Steuern

    Abhängig von Ihrem Status an der Universität Mannheim, der Dauer Ihres Aufenthaltes in Deutschland und anderen Faktoren ist es möglich, dass Sie in Deutschland Steuern zahlen müssen. Die Website von EURAXESS Deutschland informiert ausführlich zu den Regelungen und zu den Doppelbesteuerungs­abkommen.

    Sollten Sie an der Universität Mannheim angestellt sein, wird normalerweise die Lohnsteuer von Ihrem Brutto-Gehalt abgezogen und direkt an das Finanzamt abführt. Daher müssen Sie die Steueridentifikations­nummer an Ihren Arbeitgeber melden.

    Steuer­erklärung

    Am Ende eines Kalenderjahres haben Sie die Möglichkeit, einen Antrag auf Lohnsteuerausgleich bei Ihrem Finanzamt zu stellen. Mit diesem wird Ihnen unter Umständen ein Teil der gezahlten Steuern zurückerstattet. Die dafür nötigten Unterlagen erhalten Sie bei Ihrem Finanzamt.

    Da Sie die Steuer­erklärung mithilfe des ELSTER-Formulars  elektronisch einreichen können, ist es auch möglich die Steuer­erklärung erst nach Rückkehr in Ihr Heimatland anzufertigen. Sie sollten diese bis zum Monat Mai des folgenden Jahres beim örtlichen Finanzamt einreichen. Vom Finanzamt erhalten Sie anschließend einen „Steuerbescheid“, dem Sie entnehmen können ob und in welcher Höhe Ihnen Steuern rückerstattet werden.

    In vielen Fällen bewährt es sich, für die Erstellung einer Steuer­erklärung kostenpflichtig die Unterstützung einer Steuerberaterin oder eines Steuerberaters hinzuzuziehen.


    Tipps und Links

    Sie können hier nach Ihrem zuständigen Finanzamt im Internet suchen:
    Finanzamtsuche des Bundes

    Steuerberaterdatenbanken finden Sie im Internet:
    Bundes­weiter Steuerberater-Suchdienst

    Steuer­beratung für Mitglieder:
    Lohn- und Einkommensteuer Hilfe-Ring

    Haftungs­hinweis: Alle hier vorliegenden Informationen unterliegen einer sorgfältigen inhaltlichen Prüfung. Eine Haftung für die Inhalte übernehmen wir aber nicht. Alle Inhalte sind allgemeiner Natur und können nicht jeden Einzelfall verbindlich abdecken. Sie sind nicht notwendigerweise vollständig, umfassend oder auf dem aktuellsten Stand. Sie stellen weder eine Rechts­beratung noch eine rechts­verbindliche Auskunft dar und können auch nicht die Auskunft von Fach­leuten für den jeweiligen Einzelfall ersetzen.

  • Rundfunkbeitrag

    Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in Deutschland werden mit Hilfe eines Rundfunkbeitrages durch die Bürger finanziert. Durch diese Art der Finanzierung wird eine von kommerziellen und politischen Interessen unabhängige Medienberichterstattung gewährleistet. Ob Sie den Rundfunkbeitrag zahlen müssen, hängt von Ihrer Aufenthaltsdauer in Deutschland ab:

    1. Muss ich den Rundfunkbeitrag zahlen? Wenn Sie für weniger als drei Monate in Deutschland sind und sie keinen Wohnsitz in Mannheim anmelden, müssen Sie den Beitrag nicht zahlen. Melden Sie sich also bitte nicht beim Beitragsservice an!
    2. Wie melde ich mich für den Rundfunkbeitrag an? Wenn Sie für mehr als drei Monate in Deutschland bleiben und daher Ihren Wohnsitz beim Einwohnermeldeamt anmelden, müssen Sie die monatliche Gebühr von 18,36 € ab dem Tag Ihrer Anmeldung entrichten. Hierzu erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung beim Einwohnermeldeamt automatisch einen Brief des „ARD ZDF Deutschland­radio Beitragsservice“ und müssen auf diesen postalisch reagieren oder ihn unter antworten.runkfunkbeitrag.de elektronisch beantworten. Geben Sie hierzu Ihr zugeteiltes Aktenzeichen (auf dem Briefkopf des ‚Beitragsservice‘) und Ihre Postleitzahl an.
      • (2a) Wenn Sie in einem Ein-Personen-Haushalt wohnen, müssen Sie die gesamten 18,36 € monatlich entrichten. Wählen Sie hierzu die Option „Ich melde die Wohnung zum Rundfunkbeitrag ab dem Zeitpunkt der Anmeldung beim Einwohnermeldeamt unter der genannten Adresse an.
      • (2b) Sollten Sie mit mehreren Personen im selben Haushalt zusammenleben (z.B. bei Familien oder in einer Wohngemeinschaft), müssen sich alle der im Haushalt lebenden Personen für die Zahlung des Rundfunkbeitrages registrieren – es muss aber nur ein Rundfunkbeitrag für die Wohnung/den Haushalt gezahlt werden. Wenn sich noch keiner der Bewohner in der Wohnung registriert hat, muss sich eine Person wie unter 2a. beschrieben registrieren. Diese Person erhält dann eine Beitragsnummer. Alle weiteren Personen wählen anschließend unter ihrem Aktenzeichen die Option „Ein Familienangehöriger/ Mitbewohner zahlt für diese Wohnung bereits Rundfunkbeiträge“ und tragen die Beitragsnummer der zahlenden Person ein.
      • (2c) Sollten Sie auch mehrere Wochen nach Ihrer Anmeldung keinen Brief vom 'Beitragsservice' erhalten haben, können Sie Ihre Wohnung auch ohne Aktenzeichen unter rundfunkbeitrag.de -> 'Wohnung anmelden' registrieren.
    3. Ich ziehe um – wen muss ich informieren? Wenn Sie innerhalb Deutschlands umziehen, müssen Sie Ihre Adresse beim Beitragsservice aktualisieren. Dies gilt für jeden Umzug innerhalb Deutschlands. Wenn Sie während Ihres Aufenthaltes im Gästehaus der Universität Mannheim bereits beim Beitragsservice angemeldet waren, melden Sie sich mit Ihrer bestehenden Beitragsnummer um.
    4. Ich verlasse Deutschland – was muss ich tun? Abmeldung nicht vergessen! Denken Sie unbedingt daran, sich nach Ende Ihres mehr als drei Monate andauernden Aufenthaltes in Deutschland Ihren Wohnsitz wieder beim Bürgerservice abzumelden und auch Ihren Rundfunkbeitrag abzumelden! Gehen Sie hierfür „alle Formulare" -> „... weil ich dauerhaft ins Ausland ziehe“.
  • Umzug in die eigene Wohnung

    Sollten Sie die ersten Monate im Gästehaus der Universität Mannheim oder einer anderen kurzfristigen Unterkunft wohnen, werden Sie nach Ihrer Ankunft mit der Suche nach einer eigenen Wohnung beginnen. Hierbei helfen Ihnen unsere Tipps zur Wohnungs­suche.

    Über Ihre neue Anschrift müssen Sie zudem einige Stellen informieren: u. a. Ihren Arbeitgeber, Ihre Bank, Ihre Kranken­versicherung, die Meldebehörde, den Beitragsservice der Rundfunkgebühr. Bitte lesen Sie unbedingt unsere Hinweise zu Veränderung oder Verlängerung des Aufenthaltes.

  • Führerschein

    Als Nicht-Europäerin und Nicht-Europäer ist Ihre Fahr­erlaubnis ein halbes Jahr lang in Deutschland gültig. Nach sechs Monaten Aufenthalt in Deutschland müssen Sie Ihre Fahr­erlaubnis umschreiben lassen. Dies bedeutet, dass Sie eine theoretische und praktische Prüfung bei einer Fahrschule absolvieren müssen.

    Führerscheine von Europäerinnen und Europäern bleiben auch nach sechs Monaten Aufenthalt in Deutschland ohne Umschreibung gültig.

    Weitere Informationen zum Thema zum Thema Führerschein finden Sie auf der Website von EURAXESS.

Haftungs­hinweis: Die Beratung und Hilfestellung durch das Welcome Center unterliegt einer sorgfältigen inhaltlichen Prüfung. Eine Haftung für die Inhalte übernehmen wir aber nicht. Alle Beratungen und Hilfestellung sind allgemeiner Natur und können nicht jeden Einzelfall verbindlich abdecken. Sie sind nicht notwendigerweise vollständig, umfassend oder auf dem aktuellsten Stand. Sie stellen weder eine Rechts­beratung noch eine rechts­verbindliche Auskunft dar und können auch nicht die Auskunft von Fach­leuten für den jeweiligen Einzelfall ersetzen.

Für mich ist es ein Privileg, Teil der Universität Mannheim zu sein. Als eine der breitgefächersten Universitäten Deutschlands bietet sie eine einzigartige Plattform, um den Lernprozess zu fördern und Schlüssel­qualifikationen auszubauen. Den Studierenden bieten sich hier viele großartige Möglichkeiten, sich optimal auf die spätere berufliche Laufbahn vorzubereiten.

In ein anderes Land zu ziehen bedeutet zugleich, sich in ganz anderes Bürokratiesystem zu begeben. Ich bin sehr dankbar, dass das Welcome Center mich bei allen notwendigen Schritten unterstützt hat. Das gilt insbesondere für so wichtige Dinge wie Sozial­versicherung, Rente, Kranken­versicherung und vieles mehr.

Naeem Zakir, Doktorand in Personal­management, aus Pakistan / Foto: Ye Fung Tchen

Kontakt

Julia Potapov

Julia Potapov

Beraterin für internationale Forschende
Universität Mannheim
Dezernat II – Studien­angelegenheiten
Akademisches Auslands­amt / Welcome Center
L 2, 2–4 – Raum 117
68161 Mannheim
Sprechstunde:
nach Vereinbarung
Anwesenheitszeiten:
Mi und Do im Home Office
Solrun Graham-Parker

Solrun Graham-Parker

Teamleiterin Welcome Center und Beraterin für internationale Forschende
Universität Mannheim
Dezernat II – Studien­angelegenheiten
Akademisches Auslands­amt / Welcome Center
L 2, 2–4 – Raum 117
68161 Mannheim
Sprechstunde:
nach Vereinbarung
Anwesenheitszeiten:
Mo und Fr im Home-Office