Vorbereitung der Relocation

Ein Aufenthalt in einem neuen Land sollte gut vorbereitet sein. Bitte beginnen Sie möglichst früh mit den Planungen, da zum Beispiel das Visum oder die Wohnungs­suche einige Zeit in Anspruch nehmen.

Im Folgenden haben wir die aus unserer Erfahrung nach wichtigsten Aspekte aufgelistet, um die Sie sich in dieser frühen Phase kümmern sollten.

  • Vorbereitung wichtiger Dokumente

    Um sich optimal auf Ihren Aufenthalt in Deutschland vorzubereiten, sollten Sie sich noch in Ihrem Heimatland um einige Dokumente kümmern, die Sie während Ihrer Zeit an der Universität Mannheim benötigen könnten. Das Team des Welcome Centers informiert Sie über die wichtigsten Dokumente, die Sie ggf. schon vorab schicken sollten (zum Beispiel Hochschul­abschlusszeugnis und Personalbogen). Dies ist immer abhängig von Ihrem individuellen Status und der Aufenthaltsdauer an der Universität Mannheim.

    Im Folgenden haben wir eine Liste der üblicherweise notwendigen Dokumente erstellt – ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

    • gültiger Reisepass (auch für Ehegattinnen oder Ehegatten sowie Kinder) – Sollte Ihr Reisepass in absehbarer Zeit ablaufen, sollten Sie noch vor Ihrer Reise nach Deutschland einen neuen Reisepass beantragen.
    • Visum (auch für Ehegattinnen oder Ehegatten sowie Kinder)
    • Geburtsurkunde (ggf. auch der Ehegattin oder des Ehegatten sowie der Kinder)*
    • Heiratsurkunde*
    • Qualifikations­nachweise ab dem Schul­abschlusszeugnis (Abitur, Diplom/Master, Promotion) in deutscher oder englischer Übersetzung*
    • Impfausweis (auch der Ehegattin oder des Ehegatten sowie der Kinder)
    • internationaler Führerschein
    • ggf. Schwerbehindertenausweis, der von deutschen Behörden anerkannt ist*
    • Nachweis der Immatrikulation als Doktorandin oder Doktorand an der Heimat­universität
    • polizeiliches Führungs­zeugnis (in manchen Fällen muss dies bereits im Heimatland beantragt werden)

    *Diese Dokumente müssen im Original oder als beglaubigte Kopie vorgelegt werden. Sollten die Dokumente in einer anderen Sprache als Deutsch oder Englisch ausgestellt sein, ist eine beglaubigte Übersetzung nötig.

  • Visum und Einreise­bestimmungen

    Bürgerinnen und Bürger der EU, des Europäischen Wirtschafts­raumes (EWR) und der Schweiz dürfen visumsfrei mit einem gültigen Pass einreisen und ihre Beschäftigung sofort aufnehmen.

    Staats­angehörige eines sogenannten Drittstaates (nicht EU oder EWR oder die Schweiz) benötigen im Allgemeinen ein Visum für die Einreise, bei einem Aufenthalt von mehr als 90 Tagen auch eine Aufenthalts­erlaubnis. Das Visum erhalten Sie über die deutschen Auslands­vertretungen.

    Bitte beachten Sie:
    Die Bearbeitung eines Visumsantrags kann vier bis sechs Wochen dauern -  bei Nachzug von Ehegattinnen oder Ehegatten sogar bis zu zwölf Wochen. Beantragen Sie Ihr Visum deshalb rechtzeitig, jedoch frühestens drei Monate vor der geplanten Einreise.

    Nur für einige Länder sind Befreiungen und Erleichterungen von der Visumspflicht vorgesehen. Eine Übersicht zu den Staaten und der entsprechenden Visumspflicht finden Sie auf der „Staatenliste zur Visumspflicht“ des Auswärtigen Amtes.

    Wer länger als 90 Tage bleibt und mit einem Visum anreist, darf seine Arbeit in Deutschland sofort aufnehmen, muss aber vor dem Ablauf des Visums bei der lokalen Ausländer­behörde einen Aufenthaltstitel beantragen. Wer länger als 90 Tage bleibt und visumsfrei einreisen darf (zum Beispiel USA, Kanada, Japan), hat einen Status als „Tourist“ und darf daher seine Arbeit nicht sofort aufnehmen. Für diesen Fall müssen Sie zunächst einen Antrag auf Erteilung eines Aufenthaltstitels stellen, der auch die Arbeits­aufnahme gestattet.

    Das Auswärtige Amt hat die länder­spezifischen Befreiungen und Erleichterungen von der Visumspflicht in der Staatenliste zur Visumspflicht des Auswärtigen Amteszusammengefasst.

    Eine umfassende Übersicht über die Visa­bestimmungen finden Sie auf den Seiten des Auswärtigen Amtes und den Seiten von EURAXESS Deutschland. Wenn Sie in Deutschland arbeiten möchten, finden Sie entsprechende Informationen zur Wahl des passenden Visums auf der Seite von EURAXESS Deutschland unter Erwerbs­tätigkeit.

    Das Team des Welcome Centers berät Sie zu diesen Fragen gerne individuell. Wir helfen Ihnen, das richtige Visum zu beantragen (Tourist/ Geschäftsreise/ Erwerbs­tätigkeit/ Studium/ Forschung) und statten Sie in Zusammenarbeit mit Ihrem Gastgeber und/ oder der Personalabteilung mit den nötigen Dokumenten zur Vorlage bei der Botschaft aus.

    Hinweis Schengen-Visum (Typ C):
    Bitte beachten Sie, dass ein Schengen-Visum nur für touristische Zwecke gültig ist. Es berechtigt nicht zur beruflichen Tätigkeit. Sie dürfen den Aufenthaltszweck nach der Einreise nicht ändern oder ein Schengen-Visum auf mehr als 90 Tage verlängern. Bitte beachten Sie zudem, dass der Schengen-Raum und die EU nicht deckungs­gleich sind!

    Eine Übersicht der Schengen-Staaten finden Sie auf der Seite Schengener Übereinkommen des Auswärtigen Amtes.  Ein Schengen-Visum ist beispielsweise in Großbritannien nicht gültig.

  • Wohnungs­suche

    Wir empfehlen internationalen Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaft­lern, für die ersten Wochen und Monate ein Zimmer in Gästehaus zu buchen. Infomieren Sie sich auf der Seite Gästehaus und Internationales Begegnungs­zentrum.

    Das Team des Welcome Centers unterstützt Sie zudem bei der Suche nach einem Zimmer oder einer Wohnung auf dem freien Wohungs­markt  – jedoch können wir die Wohnungs­suche nicht für Sie übernehmen.

    Wir haben die Besonderheiten des deutschen und des Mannheimer Wohnungs­marktes auf einer Übersichtsseite zusammengefasst. Dort finden Sie Links zu den gängigen Suchportalen sowie Wissenswertes zu Themen wie Preisniveau, Kaution, Mannheims Stadteile, Nebenkosten und zu vielen weiteren wichtigen Details.

    Informationen zur Wohnungs­suche

  • Kranken­versicherung

    In Deutschland besteht eine Kranken­versicherungs­pflicht für alle Bürgerinnen und Bürger.

    Bitte beachten Sie:
    Ihr Versicherungs­schutz muss vom ersten Tag in Deutschland an bestehen. Mitreisende Familienangehörige müssen ebenfalls krankenversichert sein. Die Ausländer­behörden verlangen für die Aufenthaltsgenehmigung den Nachweis, dass Sie ausreichend krankenversichert sind.

    Wenn Sie für einen kurzfristigen Forschungs­aufenthalt mit der Dauer von bis zu 90 Tagen mit einem Schengen-Mitgliedsstaat einreisen, wird in der Regel eine Reisekranken­versicherung für alle Schengen-Staaten mit einer Deckungs­summe von mindestens 30.000 Euro gefordert. Für längerfristige Aufenthalte mit Aufenthalts­erlaubnis brauchen Sie einen umfassenden Kranken­versicherungs­schutz, der dem Leistungs­umfang der gesetzlichen Kranken­versicherung entsprechen muss.

    Abhängig von Ihrem Status an der Universität Mannheim gibt es verschiedene Möglichkeiten einer Kranken­versicherung:

    • Falls Sie als Doktorandin oder Doktorand an der Universität Mannheim immatrikuliert sind und Ihr Promotions­vorhaben an der Universität Mannheim durchführen:
      Die Möglichkeit einer Kranken­versicherung hängt von Ihrem individuellen Status ab. Bitte informieren Sie sich über die genauen Bedingungen.
    • Falls Sie als wissenschaft­liche Mitarbeiterin bzw. wissenschaft­licher Mitarbeiter oder Postdoc bei der Universität Mannheim angestellt werden:
      In diesem Falle müssen Sie sich gesetzlich krankenversichern. Bitte lesen Sie weiter auf der Seite Kranken­versicherung mit Arbeits­vertrag.
    • Falls Sie als (Junior-)Professorin oder (Junior-)Professor an die Universität Mannheim berufen werden:
      In diesem Falle erhalten Sie den Status einer Beamtin oder eines Beamten und müssen sich privat versichern. Mehr Informationen erhalten Sie auf der Seite Private Kranken­versicherung für Beamte.
    • Falls Sie als Gast­wissenschaft­lerin oder Gast­wissenschaft­ler oder Gastdoktorandin oder  Gastdoktorand an der Universität Mannheim forschen, aber keinen Arbeits­vertrag mit der Universität Mannheim abschließen, müssen Sie sich privat krankenversichern. Bitte lesen Sie weiter auf der Seite Private Kranken­versicherung für Gastforschende und Gast-Promovierende.
    • EU-Bürgerinnen und EU-Bürger, die während ihres Aufenthaltes an der Universität Mannheim weiterhin in ihrem Heimatland gesetzlich krankenversichert bleiben und nicht an der Universität Mannheim angestellt oder verbeamtet werden, lesen bitte weiter auf der Seite Kranken­versicherung von EU-Bürgern.
  • Bankkonto

    Eventuell benötigen Sie ein Bankkonto in Deutschland, um Ihr Gehalt oder Stipendiengeld zu empfangen, Rechnungen zu begleichen und regelmäßige Zahlungen wie beispielsweise die Miete zu veranlassen. Für diese Zwecke empfehlen wir Ihnen ein Girokonto.

    Sollten Sie bereits ein Konto bei einer Bank in Europa haben, welches mit einer IBAN und BIC ausgestattet ist, ist es in bestimmten Fällen und abhängig von Ihrer Aufenthaltsdauer und Ihrem Status an der Universität Mannheim sinnvoller, kein deutsches Bankkonto zu eröffnen.

    Um ein Girokonto zu eröffnen, benötigen Sie folgende Dokumente:

     

  • Kinderbetreuung

    Werden Sie von Ihrer Familie begleitet und suchen nach Betreuungs­möglichkeiten für Ihre Kinder?

      Kinderbetreuung

      Die Stabsstelle Gleichstellung und soziale Vielfalt informiert über verschiedene Kinderbetreuungs­möglichkeiten und andere Angebote für Familien.

      Schule

      Der Besuch einer öffentlichen Schule in Deutschland ist kostenlos. Daneben gibt es private und internationale Schulen, die ein Schulgeld erheben.

      Die Wahl einer öffentlichen Schule richtet sich oft nach der Nähe des Wohnortes des Schülers. Private Schulen und auch Gymnasien haben eigene Aufnahmekriterien. In Deutschland besteht Schulpflicht für jedes Kind vom sechsten bis zum 15. Lebensjahr.

      Informationen zu Grundschulen und weiterführende Schulen in Mannheim finden Sie auf den Seiten der Stadt Mannheim.

      Internationale Schulen

      Hier finden Sie einige internationale Schulen in der Metropolregion, die ihren Unterricht auf Englisch bzw. Französisch anbieten:

    Haftungs­hinweis: Die Beratung und Hilfestellung durch das Welcome Center unterliegt einer sorgfältigen inhaltlichen Prüfung. Eine Haftung für die Inhalte übernehmen wir aber nicht. Alle Beratungen und Hilfestellung sind allgemeiner Natur und können nicht jeden Einzelfall verbindlich abdecken. Sie sind nicht notwendigerweise vollständig, umfassend oder auf dem aktuellsten Stand. Sie stellen weder eine Rechts­beratung noch eine rechts­verbindliche Auskunft dar und können auch nicht die Auskunft von Fach­leuten für den jeweiligen Einzelfall ersetzen.

    Luxus ist, wenn sich jemand schon um deine Bedürfnisse kümmert, bevor du selbst sie überhaupt wahrgenommen hast. Diese Definition trifft zu 100 Prozent auf das Welcome Center zu. Das Welcome Center kennt die Bedürfnisse der ausländischen Gäste, kümmert sich kompetent und effizient um alles und findet immer eine adäquate Lösung.

    Marc Gabarro, Akademischer Rat am Lehr­stuhl für Corporate Finance, aus Spaninen / Foto: Anna Logue

    Kontakt

    Julia Potapov

    Julia Potapov

    Beraterin für internationale Forschende
    Universität Mannheim
    Dezernat II – Studien­angelegenheiten
    Akademisches Auslands­amt / Welcome Center
    L 2, 2–4 – Raum 117
    68161 Mannheim
    Sprechstunde:
    nach Vereinbarung
    Anwesenheitszeiten:
    Mi und Do im Home Office
    Solrun Graham-Parker

    Solrun Graham-Parker

    Teamleiterin Welcome Center und Beraterin für internationale Forschende
    Universität Mannheim
    Dezernat II – Studien­angelegenheiten
    Akademisches Auslands­amt / Welcome Center
    L 2, 2–4 – Raum 117
    68161 Mannheim
    Sprechstunde:
    nach Vereinbarung
    Anwesenheitszeiten:
    Mo und Fr im Home-Office