Foto: Elisa Berdica

Rechts­wissenschaft

Berufsperspektiven nach Abschluss des Studiums

Rechts­wissenschaft an der Universität Mannheim bedeutet mehr als nur Staats­examen. Denn auf dem Weg dorthin erwerben Sie bei uns im Kombinations­studien­gang Unternehmens­jurist/in (LL.B./Staats­examen) bereits nach sechs Semestern einen ersten berufs­qualifizierenden Abschluss als Bachelor of Laws. Mit einem Master of Laws (LL.M.), einem Master Wettbewerbs- und Regulierungs­recht (LL.M.) oder dem Master of Comparative Business Law (M.C.B.L.) können Sie außerdem Ihr Profil im Wirtschafts­recht schärfen. Unter bestimmten Voraussetzungen haben Sie außerdem die Möglichkeit das Erste Staats­examen abzuschichten (Abschichtung), d.h. Sie können das Examen in zwei Schritten ablegen.

Mögliche Laufbahnen

Mit einem Abschluss in den Rechts­wissenschaften können Sie aus verschiedenen Tätigkeits­feldern wählen.

  • Karriere in einem Unternehmen

    Bereits mit dem Bachelor of Laws (LL.B.) und seiner rechts- und wirtschafts­wirtschaft­lichen Doppel­qualifikation stehen viele Einsatzfelder offen. Einsatzgebiete in Unternehmen sind beispielsweise in Rechts­abteilungen (z. B. juristische Recherche), in Personalabteilungen (z. B. Anlegen und Führen von Personalakten), im Controlling/in Revision (z. B. Über­prüfung von Unternehmens­bereichen), im Rechnungs­wesen (z. B. Buchhaltung), im Einkauf (z. B. Beschaffung von Materialien) oder im Vertrieb (z. B. Verkauf von Waren oder Dienstleistungen).

  • Selbstständigkeit

    Der Bachelor of Laws (LL.B.) kann auch in die Selbstständigkeit führen. Dies vor allem in den Bereichen: Steuer­beratung (z. B. Hilfe beim Ausfüllen der Steuer­erklärung), Wirtschafts­prüfung (z. B. Prüfung eines Unternehmens), Unternehmens­beratung (z. B. Aufzeigen der Effizienzsteigerung eines Unternehmens), Personal­beratung (z. B. Arbeits­vermittlung) und Insolvenzverwaltung (z. B. Betreuung von Insolvenz­verfahren).

  • Volljuristin/Volljurist

    Bei Komplettierung der Ersten juristische Prüfung (Erstes Staats­examen) und nach weiteren vier Semestern ergänzender Studien, ist der erste Schritt zum Volljuristen getan: Es kann das Referendariat angetreten werden, um dann mit der Zweiten juristischen Prüfung (Zweites Staats­examen) abzuschließen. Das Zweite Staats­examen eröffnet Absolventinnen und Absolventen den Zugang zu Berufen wie Richterin oder Richter (z. B. Verfassen von Urteilen und Beschlüssen), Staats­anwältin oder Staats­anwalt (z. B. Vertretung des Staates bei Straf­verfahren) sowie Rechts­anwältin oder Rechts­anwalt (z. B. Beratung und Vertretung der Mandantschaft z. B. vor Gericht). Auch der höhere Verwaltungs­dienst bei Behörden und Ministerien (z. B. Prüfung von Sachverhalten und Verfassen von Bescheiden) und viele Rechts­abteilungen von Unternehmen (z. B. Vorbereitung von Verträgen) verlangen den Volljuristen.