Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Dr. Jürgen Zieher

Aktueller Job:
Referent im Referat Wirtschaft und Gleichstellung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungs­bau Baden-Württemberg

Studium in Mannheim:
Mittelalterliche und Neue Geschichte/Politik­wissenschaft

Höchster Bildungs­abschluss:
Magister/Promotion

Karriere

1997 habe ich mein Magisterexamen an der Universität Mannheim absolviert und danach eine Promotion im Fach Geschichte an der Technischen Universität Berlin begonnen, die ich 2002 abgeschlossen habe. Danach habe ich als Trainee, beziehungs­weise später als Referent bei der Friedrich-Ebert-Stiftung gearbeitet. Von 2007 bis 2010 war ich als Redakteur im Verlag Regionalkultur und danach ein Jahr als Arbeits­vermittler bei der Bundes­agentur für Arbeit. Im Anschluss bin ich fünf Jahre als Wissenschaft­licher Mitarbeiter an der Hochschule der Bundes­agentur für Arbeit tätig gewesen. Danach habe ich ein Jahr als persönlicher Ansprech­partner bei einem Jobcenter und als pädagogische Fach­kraft bei einem Bildungs­träger gearbeitet. Seit 2018 bin ich Referent im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungs­bau Baden-Württemberg.

Tipps für den Berufseinstieg

Wer in einem Ministerium (Bund oder Land) arbeiten möchte, sollte ein passendes Studien­fach wählen. Zum Beispiel: Jura, Politik­wissenschaft, Verwaltungs­wissenschaft oder Betriebs­wirtschaft. Relevante Berufspraxis außerhalb der Verwaltung erleichtert den fach­lichen Einstieg in ein Ministerium. Für eine Tätigkeit als Referent in der Politik sind bestimmte Sozial­kompetenzen wichtig. Dazu gehören Team­fähigkeit, eine schnelle Auffassungs­gabe, gute mündliche und schriftliche Ausdrucks­fähigkeit, Belastbarkeit, Flexibilität und eine strukturierte Arbeits­weise.

Bedeutung des Studiums

Durch mein Studium habe ich neben den Fach­kompetenzen auch wichtige überfach­liche Kompetenzen erworben, die mir in meiner Berufspraxis sehr zugutegekommen sind. Mein Studium an der Universität Mannheim hat mir eine solide wissenschaft­liche Ausbildung vermittelt, dadurch war es mir möglich erfolgreich zu promovieren. Im Rahmen meines Studiums an der Universität Mannheim bekam ich ein DAAD-Stipendium für ein Studium an der renommierten Johns-Hopkins-University in Baltimore/USA. Von dem Auslands­aufenthalt profitiere ich bis heute, unter anderem wegen meiner dabei deutlich verbesserten Kenntnisse der englischen Sprache.