Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Bundes­verdienstkreuz für Prof. Dr. Jochen Taupitz

Im Rahmen eines Symposiums anlässlich seines 65. Geburtstages und des 20-jährigen Jubiläums des Instituts für Deutsches, Europäisches und Internationales Medizinrecht, Gesundheitsrecht und Bioethik der Universitäten Heidelberg und Mannheim (IMGB) wurde Prof. Dr. Jochen Taupitz das Bundes­verdienstkreuz von Staats­sekretärin Petra Olschowski überreicht.

Die Auszeichnung war ihm zuvor von Bundes­präsident Frank-Walter Steinmeier für sein Engagement in zahlreichen Gremien und seinen Einsatz für die Weiter­entwicklung des Gesundheitsrechts, des Medizinrechts und der Bioethik verliehen worden.

Über Jochen Taupitz

Jochen Taupitz ist einer der renommiertesten Experten für Medizin- und Gesundheitsrecht und Medizinethik. Er engagiert sich in zahlreichen wissenschaft­lichen Gesellschaften und Gremien. Von 2001 bis 2008 war er Mitglied des Nationalen Ethikrates, von 2008 bis 2012 Mitglied des Deutschen Ethikrates sowie von 2012 bis 2016 dessen Stellvertretender Vorsitzender. Bis heute ist er Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, der Academia Europaea und der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste. Darüber hinaus ist er unter anderem Vorsitzender der Zentralen Ethik­kommission bei der Bundes­ärztekammer, Vorstands­mitglied des Arbeits­kreises Medizinischer Ethik-Kommissionen in der Bundes­republik Deutschland, Vorsitzender der Ethik­kommission der Universität Mannheim, Vorsitzender des Ethikbeirats der Nationalen Kohorte und Vizepräsident der Gesellschaft für Recht und Politik im Gesundheitswesen.

Seit 1990 ist Jochen Taupitz Inhaber des Lehr­stuhls für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Internationales Privatrecht und Rechts­vergleichung an der Universität Mannheim, seit 1998 außerdem Geschäftsführender Direktor des auf seine Initiative hin gegründeten Instituts für Deutsches, Europäisches und Internationales Medizinrecht, Gesundheitsrecht und Bioethik der Universitäten Heidelberg und Mannheim (IMGB).

Zurück