Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

KI Lab Rhein-Neckar eröffnet

Die neue Anlaufstelle und Expertise auf Abruf für kleine und mittelständische Unternehmen unter Beteiligung der Universität Mannheim und des Verbands Region Rhein-Neckar wurde eröffnet.

„Was ist KI und wie setze ich diese ein?“, solche und ähnliche Fragen beantwortet das neue KI Lab Rhein-Neckar genauso wie Fragen zu konkreten Anforderungen in Unternehmen der Region. Auch ein Innovations­coaching, Weiterbildungs­angebote und regelmäßige Vernetzungs- und Austauschformate sind im Portfolio. Vergangene Woche ist das KI Lab Rhein-Neckar mit einem virtuellen Kick-Off ins Leben gerufen worden.

„Wir wollen die KI-Expertise in der Region für die Wirtschaft transparent und niederschwellig nutzbar machen“, beschreibt Boris Schmitt vom Verband Region Rhein-Neckar die Intention der KI-Lab-Gründung. Prof. Frauke Kreuter, Professorin für Statistik und Methoden der empirischen Sozialforschung, ermutigt: „Vor dem Begriff ‚Künstliche Intelligenz‘ braucht man nicht zurückschrecken, jeder kann das notwendige Wissen dazu Erlernen oder die Anwendungs­möglichkeiten für sein jeweiliges Unternehmen prüfen lassen.“ Daran knüpft auch Prof. Heiner Stuckenschmidt, Lehr­stuhl für Künstliche Intelligenz, an: „KI ist mehr als Machine Learning – sie müssen sich beim Einsatz dieser Technologie eigentlich nur völlig ergebnisoffen mit der Zukunft ihres Geschäfts­modells auseinandersetzen.“ 

Schon bei der Kick-Off-Veranstaltung erhielten die Teilnehmer erste Einblicke in das Thema „Künstliche Intelligenz“ durch den Kurzimpuls von Prof. Stuckenschmidt: Wie kann zum Beispiel in der Logistik künstliche Intelligenz helfen, die Prozesse zu optimieren und vor allem: Wie funktioniert eigentlich KI? Der zweite Kurzimpuls von Dr. Christof Horn, CEO der umlaut AG und Co-Host des Digitalisierungs­podcasts DigDeep, betrachtete dann mögliche Anwendungs­szenarien, wie künstliche Intelligenz im eigenen Unternehmen genutzt werden kann und wie wichtig es ist, die eigenen Daten, die permanent erhoben werden, auch für seine Zwecke zu nutzen.

Mehr Informationen in der Pressemitteilung

Zurück