Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Land fördert Studium und Lehre mit 2,3 Millionen Euro

Selbsttests für die Studien­wahl, innovative Lehr­formate und Beratung für internationale Studierende – mit verschiedenen Projekten möchte die Universität Mannheim jungen Menschen das Studium erleichtern. Im Rahmen der zweiten Tranche des „Fonds Erfolgreich Studieren in Baden-Württemberg“ (FESt-BW) fördert das Wissenschafts­ministerium diese Projekte der Universität Mannheim mit insgesamt knapp 2,3 Millionen Euro.

In der zweiten Runde des „Fonds Erfolgreich Studieren in Baden-Württemberg“ des Wissenschafts­ministeriums war die Universität Mannheim in vier von fünf Förderlinien erfolgreich. Mit den eingeworbenen 2,3 Millionen Euro werden innovative Service- und Lehr­formate gefördert. Ziel der geplanten Maßnahmen ist es, allen Studierenden – unabhängig von Geschlecht, ethnischer und sozialer Herkunft oder besonderen Lebenssituationen – die gleichen Chancen auf Studien­erfolg zu ermöglichen.

In der Förderlinie „Studien­start“ unterstützen vier Projekte Studierende von der Bewerbung bis zum Abschluss: Zunächst bündelt ein Informations­pfad alle Informationen für Studien­interessierte kompakt auf einer Website. Vom Zeitpunkt der Bewerbung an finden Studien­anfängerinnen und Studien­anfänger dann in einem Erstsemesterportal alle Informationen rund zum Studien­start an der Universität Mannheim und können sich so optimal auf ihr Studium in Mannheim vorbereiten. Studierende, die sich mit ihrem Studium schwer tun, werden mithilfe eines Früherkennungs­systems frühzeitig undgezielt über Beratungs­angebote informiert. Ergänzt wird dieses Angebot durch eine „Spurwechsel“-Beratung, die Studierende mit starken Studien­zweifeln über alternative Berufs- und Bildungs­wege informiert.

In der zweiten Förderlinie „Lehr- und Lernlabore“ werden innovative Lehr- und Lernformatemit einem hohen Praxis- und Berufsbezug entwickelt. Umgesetzt wird dies beispielsweise in der Psychotherapieausbildung durch den Einsatz von Schauspielpatienten. Jura­studierende erhalten die Möglichkeit, reale Fragestellungen aus der Anwalts-Praxis in Seminaren zu bearbeiten, und im Bereich Geschichte arbeiten Studierende mit regionalen Kulturinstitutionen zusammen.

In der Förderlinie „Eignung und Auswahl“ soll ein psychologischer Selbstreflexionstest entwickelt werden. Der Test soll Studien­interessierten dabei helfen, sich stärker mit der Wahl ihres Studien­fachs auseinanderzusetzen.

Darüber hinaus ist die Universität Mannheim an einem Verbund­projekt beteiligt, das die Auswahl von Studien­bewerberinnen und -bewerbern im Fach Psychologie neu aufstellen soll. Neben einem fach­spezifischen Auswahltest sollen dabei Selbsterkundungs­verfahren entwickelt werden, die Studien­interessierten dabei helfen zu entscheiden, ob das Studium wirklich den eigenen Interessen entspricht. 

In der Förderlinie „Ankunft und Studien­erfolg“ sollen die Angebote für internationale Studierende an der Universität Mannheim weiter ausgebaut werden. Dazu gehören unter anderem verstärkte Beratung zum Studien­start und der Ausbau von Betreuungs­angeboten während des Studiums.

Zur Pressemitteilung

Zurück