Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Prof. Dr. Edgar Erdfelder für sein Engagement in der Förderung des wissenschaft­lichen Nachwuchses geehrt

Erdfelder erhält den Martin-Irle Preis der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs)

Professor Edgar Erdfelder ist Lehr­stuhl­inhaber für Kognitive Psychologie und Differentielle Psychologie an der Universität Mannheim. Mit seinem Engagement, aber auch einer großen fach­lichen Expertise und seiner Fähigkeit, für die Inhalte zu begeistern, überzeugte er die Jury und den DGPs-Vorstand als „großartiges Vorbild für den wissenschaft­lichen Nachwuchs“. Seine Arbeit ist der Jury zufolge gekennzeichnet durch eine individuell ausgerichtete und wertschätzende Unterstützung, sowohl in fach­lichen als auch persönlichen Fragen. Erdfelder fördert Eigenständigkeit in der Entwicklung und Umsetzung von Ideen genauso wie in der wissenschaft­lichen Vernetzung. Dass bereits mehr als ein Dutzend seiner Mentees selbst eine Professur innehaben, unterstreiche den Erfolg seiner Arbeit. Für sein Engagement erhält Erdfelder den Martin-Irle-Preis der Deutschen Gesellschaft für Psychologie.

Die Bandbreite an Positionen, die Erdfelder inne hatte oder hat, belege, wie sehr die Förderung angehender Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaft­ler im Fokus seiner Arbeit steht: Erdfelder war Studien­dekan, akademischer Direktor und Sprecher einer Graduiertenschule, engagierte sich für ein universitäts­übergreifendes DFG-Graduiertenkolleg und ist seit 2018 Prorektor für Forschung und wissenschaft­lichen Nachwuchs an der Universität Mannheim. Nicht zuletzt hat Erdfelder auch mit seiner eigenen Forschung wichtige wissenschaft­liche Beiträge geleistet. Das von ihm mitentwickelte Programm G*Power wird weltweit für Teststärkenanalysen in der Forschung eingesetzt.

Der Preis wird im Rahmen einer virtuellen Sitzung der Deutschen Gesellschaft für Psychologie am 16. September 2020 verliehen.

Martin-Irle-Preis der Deutschen Gesellschaft für Psychologie
Mit dem Martin-Irle-Preis werden psychologische Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaft­ler geehrt, die in besonderem Maße Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden, Habilitandinnen und Habilitanden darin gefördert haben, eine wissenschaft­liche Laufbahn in der Psychologie einzuschlagen.

Zur Pressemitteilung

Zurück