Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Prof. Michèle Tertilt erhält den wichtigsten Forschungs­förderpreis Deutschlands

Michèle Tertilt erhält den renommierten Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis für ihre herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der Makro- und Entwicklungs­ökonomie sowie der Familien-Ökonomie und Finanz­wissenschaft.

„Ich fühle mich sehr geehrt, in die Runde der Leibniz-Preisträger aufgenommen worden zu sein. Der Preis ist nicht nur eine große Auszeichnung, das damit verbundene Preisgeld eröffnet mir auch ganz neue Möglichkeiten für meine Forschung“, sagt Michèle Tertilt.   

„Michèle Tertilt ist eine der produktivsten Wirtschafts­wissenschaft­lerinnen Europas und eine der besten ihrer Generation. Dass sie nun als Anerkennung ihrer hervorragenden Arbeit den angesehensten Preis in der deutschen Wissenschafts­landschaft erhält, freut mich sehr. Ich bin stolz, dass Michèle Tertilt an der Universität Mannheim lehrt und forscht und gratuliere ihr herzlich“, sagt Prof. Dr. Thomas Puhl, Rektor der Universität Mannheim.

Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis ist der wichtigste Forschungs­förderpreis in Deutschland. Ziel des Leibniz-Programms ist es, die Arbeits­bedingungen herausragender Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaft­ler zu verbessern, ihre Forschungs­möglichkeiten zu erweitern, sie von administrativem Arbeits­aufwand zu entlasten und ihnen die Beschäftigung besonders qualifizierter jüngerer Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaft­ler zu erleichtern. Der Preis ist mit 2,5 Millionen Euro dotiert.  

Zurück