Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Wie steht es um die Vorsorge im Alter?

Forschungs­projekt zu Verständnis und Haltungen zur Altersvorsorge in Deutschland

In einem neuen Forschungs­projekt untersuchen Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaft­ler um die Mannheimer Wirtschafts­pädagogin Prof. Dr. Carmela Aprea, welche Kenntnisse in der deutschen Bevölkerung beim Thema Altersvorsorge vorhanden sind und wie sich dies auf vorsorgebezogenes Verhalten auswirkt.

Die Rente ist sicher. Das Wort vom ehemaligen Arbeits­minister Norbert Blüm hat schon lange keine Gültigkeit mehr. Der demographische Wandel ist einer von mehreren Faktoren, der die Trag­fähigkeit der gesetzlichen Renten­versicherung ins Wanken bringt. Doch wie weit ist diese Er­kenntnis in der Erwerbsbevölkerung verbreitet und welche Konsequenzen zieht sie daraus? Diese Thematik untersucht ein neues Forschungs­projekt unter der Leitung von Prof. Dr. Carmela Aprea, Inhaberin des Lehr­stuhls für Wirtschafts­pädagogik – Design und Evaluation instruktionaler Systeme an der Universität Mannheim. Kooperations­partner sind Prof. Dr. Silke Übelmesser von der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Prof. Dr. David Leiser von der israelischen Ben Gurion University of the Negev. Das Vorhaben wird vom Bundes­ministerium für Arbeit und Soziales gefördert. Auf der Basis der Beantwortung dieser Forschungs­fragen sollen Empfehlungen für die Bildungs- und Sozialpolitik entwickelt werden.

Weitere Informationen in der Pressemitteilung

Zurück