Foto: Reddo Angelo

Fokus auf Fernost

Über den Tellerrand des eigenen Fachs blicken – mit Wahlfächern wie Romanistik, Psychologie oder Informatik ist das für Studierende des Mannheim Master in Management (MMM) schon seit Jahren selbstverständlich. Seit dem Herbstsemester 2017 lernen sie mit dem neuen Modul „Asien­kompetenz“ nun auch die Sprachen, Kulturen und Wirtschafts­räume Ostasiens besser kennen.

Der asiatische Markt zählt wirtschaft­lich zu den bedeutendsten Handels­plätzen weltweit. Auch in deutschen Unternehmen spielen insbesondere chinesische Firmen als Wirtschafts­partner eine immer größere Rolle. Sich in Asien fettnäpfchenfrei zu bewegen – insbesondere in Business-Situationen – das fällt Europäern wegen der großen kulturellen und sprachlichen Unterschiede jedoch oft schwer: Wie spreche ich ranghöhere Personen korrekt an? Wann darf ich das Jackett ablegen? Für Unerfahrene kein leichtes Terrain.

Sprach­kenntnisse auf- und Unsicherheiten abbauen – mit dem neuen Wahlfach „Asien­kompetenz“ ist das für MMM-Studierende seit dem Herbstsemester 2017 möglich. Das Modul läuft über zwei Semester und besteht aus vier Bausteinen: zwei Sprachkursen in Japanisch oder Chinesisch, für die Vor­kenntnisse benötigt werden, einem Landes­kundeseminar und einer Gastvorlesung, gehalten von wechselnden renommierten Professoren der Asienkunde. „Das Wahlmodul Asien­kompetenz vermittelt den Studierenden profunde Sprach­kenntnisse und einen idealen Überblick über die chinesische beziehungs­weise japanische Kultur“, erklärt Didi Zhang, Leiterin Fremdsprachen­kompetenz Chinesisch an der Fakultät BWL, die das neue Wahlfach gemeinsam mit ihrer Kollegin Ryoko Aoyagi, Leiterin Fremdsprachen­kompetenz Japanisch, aufgebaut hat. „Ein wichtiger Fokus liegt natürlich auch auf der Wirtschafts­politik der beiden Länder.“

Entstanden ist das Modul auf Anregung der Studierenden. „An einigen europäischen Business Schools gibt es schon ähnliche Angebote auf Master­niveau“, sagt Zhang. „Auch bei uns wurde die Nachfrage danach immer größer.“ MMM-Student Keren Deng, 27, freut sich, nun im Master seine Japanisch-Kenntnisse und interkulturelle Kompetenz weiter verbessern zu können: „Die Asien­kompetenz ist ein perfekter Anschluss an den Sprach­unterricht und das Auslands­semester in Tokio, die ich während meines Bachelor­studiums absolviert habe. Damit kann ich mich optimal auf eine internationale Karriere vorbereiten.“

Text: Rebecca Röller, Linda Schädler / April 2018