Forschung

Weitere zehn Millionen für die Erforschung von Reformen

Warum manche Reformen Erfolg haben und andere scheitern, das untersuchen Mannheimer Wirtschafts- und Sozial­wissenschaft­ler seit 2010 am Sonderforschungs­bereich „Political Economy of Reforms“. Ihre Arbeit hat die Deutsche Forschungs­gemeinschaft (DFG) überzeugt: Sie fördert den Sonderforschungs­bereich mit zehn Millionen Euro für weitere vier Jahre. Auch der Antrag auf drei Mercator-Fellowships wurde genehmigt. Mehr

Wie sich Muttersprachen nach der Migration verändern

Die Deutsche Forschungs­gemeinschaft (DFG) fördert eine neue universitäts­übergreifende Forschergruppe, welche die grammatischen Innovationen bilingualer Sprecherinnen und Sprecher erforscht. Mehr

Neuer Sonderforschungs­bereich untersucht gesellschaft­liche Herausforderungen aus ökonomischer Perspektive

Die Universitäten Mannheim und Bonn etablieren gemeinsam einen neuen Sonderforschungs­bereich. Die Deutsche Forschungs­gemeinschaft (DFG) fördert diesen mit mehr als neun Millionen Euro in den ersten vier Jahren. Mehr

Wenn das Gedächtnis lügt

Die DFG fördert die Einrichtung einer Emmy Noether-Nachwuchsgruppe an der Universität Mannheim. Ab Mai 2018 untersucht das Team aus Psychologinnen und Psychologen, wie gut sich ältere Erwachsene an Informationen und ihre Quellen erinnern. Mehr

Junge Frauen für IT-Berufe gewinnen

In ihrem neuen Projekt geht die Mannheimer Juniorprofessorin Dr. Julia Krönung der Frage nach, warum so wenige junge Frauen IT-Berufe ergreifen. Vom Bundes­ministerium für Bildung und Forschung bekam sie dafür eine Förderung in Höhe von 330.000 Euro für die kommenden drei Jahre. Mehr

Worüber spricht Mannheim?

Ein Forscherteam des Mannheimer Zentrums für Europäische Sozialforschung (MZES) untersucht die Alltagsgespräche der Mannheimer. Erste Ergebnisse zeigen: In der Mannheimer Bevölkerung ist das aktuelle politische Geschehen Gesprächsthema Nummer eins – und nicht selten hängt danach der Haussegen schief. Mehr

Weniger Freiheit = Mehr Gleichheit?

Macht es eine Gesellschaft gleicher, wenn man den Eltern die Freiheit nimmt, selbst darüber zu entscheiden, auf welche Schule ihr Kind geht? Dieser Frage ist der Soziologe Dr. Jörg Dollmann vom Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung auf den Grund gegangen und gewann dafür gleich mehrere Preise – den Bojanovsky-Forschungs­preis der Universität und einen Award für den besten Artikel des Jahres im international renommierten European Sociological Review. Mehr

Nach oben