Foto: Norbert Bach / Gestaltung: uc graphic

Neuer Sonderforschungs­bereich untersucht Zukunftsfragen der Ökonomie

Wie lässt sich Chancengleichheit fördern? Wie sollten Märkte angesichts der Internationalisierung und Digitalisierung reguliert werden? Wie kann ein stabiles Finanzsystem gestaltet werden? Antworten auf diese Fragen wird ein neuer Sonderforschungs­bereich (SFB) an den Universitäten Bonn und Mannheim geben. Die Deutsche Forschungs­gemeinschaft (DFG) fördert das Forschungs­programm in den nächsten vier Jahren mit rund neun Millionen Euro.

Der neue SFB „Economic Perspectives on Societal Challenges: Equality of Opportunity, Market Regulation, and Financial Stability“ umfasst drei Säulen: Familien- und Bildungs­politik, Internationalisierung und Digitalisierung, sowie Regulierung von Finanzmärkten. Sonderforschungs­bereiche sind langfristige, auf bis zu zwölf Jahren angelegte Forschungs­einrichtungen der Hochschulen. Sie ermöglichen die gemeinsame Bearbeitung innovativer, anspruchsvoller und aufwendiger Forschungs­vorhaben, dienen der institutionellen Schwerpunkt- und Strukturbildung und bestehen aus einer Vielzahl von Teil­projekten.

Mehr dazu in der Rubrik Forschung