Prof. Dr. Frank Kalter / Foto: MZES

Universität begründet Deutsches Integrations- und Migrations­zentrum mit

Das Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) beteiligt sich am Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrations­forschung (DeZIM). Das neue Forschungs­zentrum des Bundes soll die Expertise von sieben wissenschaft­lichen Instituten mit besonderer Kompetenz in der Integrations- und Migrations­forschung bündeln. Von Mannheimer Seite ist der Sozial­wissenschaft­ler Prof. Dr. Frank Kalter in die Leitung des neuen Forschungs­zentrums berufen worden. Unterstützung beim Aufbau des Zentrums erhält die Universität Mannheim vom Land Baden-Württemberg, mit dessen Hilfe eine neue Professur für Migration und Integration an der Fakultät für Sozial­wissenschaften entstehen wird.

„Bei Themen wie Migration, Integration und Partizipation zählt die Universität Mannheim mit dem Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung schon seit Längerem zu den Top-Adressen für Forscher aus ganz Europa und darüber hinaus“, sagt Rektor Ernst-Ludwig von Thadden. „Dass das MZES eines der sieben Gründungs­mitglieder der DeZIM-Gemeinschaft ist, belegt einmal mehr das hohe Ansehen, das die Mannheimer Sozialforschung unter Experten genießt – nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in der Politik.“

Ziel des bundes­weiten Netzwerks ist es, Forschungs­lücken zur Flüchtlingsthematik, zu europäischen und globalen Migrations­bewegungen und zu Integrations­fragen zu schließen und eine wissenschafts­basierte Politik­beratung zu etablieren.

Text: Nikolaus Hollermeier / April 2018