40 Jahre Studium Generale

Die Universität Mannheim und ihr Studium Generale – seit 40 Jahren gehören beide fest zusammen. In über 200 Kursen können sich Studierende, Alumni und Mitarbeiter der Universität zu den verschiedensten Themen weiterbilden oder eine von über 20 Fremdsprachen erlernen oder vertiefen. Anfang Mai, am Tag der Lehre, findet die Jubiläumsfeier statt, zu der alle Interessierten eingeladen sind.

Im Wintersemester 1979 konnte man das erste Studium Generale Programmheft in den Händen halten. Findet man heute darin hauptsächlich Sprach-, IT-, und Kommunikations­kurse, verfolgte die neugeschaffene Institution damals noch andere Ziele. „Zu Gründungs­zeiten wollte man die Öffentlichkeit zur politischen Diskussion be­fähigen und dem Bildungs­auftrag im musisch-künstlerischen Bereich gerecht werden“, sagt Maria Collado, die das Studium Generale seit 16 Jahren leitet. Schon bevor die „Weiterbildung für alle“ institutionalisiert wurde, gab es musikalische Angebote wie das Universitäts­orchester, das damals noch „Collegium Musicum“ hieß. Darüber hinaus wurden seit 1979 ein Universitäts­chor, eine Jazzband und eine Bläsergruppe gefördert. Aus der bereits bestehenden „Compagnia Palatina“ wurde eine feste Theatergruppe, die zu den ältesten Universitäts­theatergruppen in Deutschland gehört.

Über das künstlerische Angebot hinaus wurden von Beginn an mehrtägige Symposien, Blockseminare und Einzel­veranstaltungen zu Themen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft angeboten. So konnten auch Forscherinnen und Forscher der Universität ihre Arbeiten der interessierten Öffentlichkeit vorstellen. Im Laufe der Jahre wurde das Programm ausgebaut und fokussierte sich immer stärker auf die Weiterbildung der eingeschriebenen Studierenden. „In den 80er Jahren führte man die ersten Fremdsprachenkurse ein. Heute können die Studierenden aus einem Angebot von über 20 Sprachen wählen, dar­unter auch Arabisch, Finnisch oder Gebärdensprache“, so Maria Collado. „Seit den 90ern gibt es auch ein IT-Angebot, bei dem zum Beispiel der Umgang mit Statistik- und Textverarbeitungs­programmen vermittelt wird.“ Besonders beliebt seien auch die Kommunikations­kurse, in denen die Studierenden unter anderem ihre Rhetorik und Präsentations­techniken verbessern können.

Im laufenden Frühjahrssemester bietet das Programm des Studium Generale traditions­getreu verschiedene Vortragsreihen an und die Möglichkeit, im Chor und im Orchester mitzuwirken. Nach Anmeldung können auch Sprach-, IT- oder Kommunikations­kurse besucht werden.

Text: Anna-Lena Kiewiet / April 2019

Tag der Lehre

7. Mai 2019 ab 11 Uhr
Festrede „40 Jahre Studium Generale“ um 18 Uhr
Raum O138 (Schloss, Ostflügel)
Eintritt frei