Die Gewinner des diesjährigen MCEI Seed Award: Fabian Seitz und Tobias Reinerth (v. l.) / Foto: Daniela Haupt

Startup Ridebee gewinnt den MCEI Seed Award

Täglich fahren Arbeitnehmer zum Unternehmen und nach der Arbeit wieder nach Hause – oftmals legen viele dabei dieselbe Strecke zur selben Uhrzeit zurück. RideBee bietet eine Plattform, auf der sich Pendler finden und ein Auto miteinander teilen können. Den Gründern wurde im Februar für diese Geschäftsidee der MCEI Seed Award des Mannheim Center for Entrepreneurship and Innovation (MCEI) in Höhe von 10.000 Euro verliehen.

Bereits zum dritten Mal wurde der MCEI Seed Award im Café L3 gegenüber dem Ostflügel des Schlosses verliehen. Das Café ist ein regelmäßiger Treffpunkt für junge Gründerinnen und Gründer, um miteinander ins Gespräch zu kommen und Kontakte zu knüpfen. Regelmäßig jeden zweiten Dienstag während des Semesters findet hier die MCEI Startup Lounge statt. Am heutigen Abend ist der Raum gefüllt von Zuschauern, die dicht gedrängt versuchen, einen Blick auf die drei Finalisten zu erhaschen, die ihre Geschäftsideen in einem Pitch vorstellen. Sie haben nur zehn Minuten Zeit, um die Jury in einer kurzen Präsentation von sich zu überzeugen.

Zwei der Startups beschäftigen sich mit Möglichkeiten der Fortbewegung. RideBee bietet eine Plattform an, auf der man einen Mitfahr­partner suchen kann. Im Unterschied zu anderen „Car Sharing“-Angeboten richtet sich RideBee speziell an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter innerhalb eines Unternehmens: Arbeitnehmer, die denselben Fahrtweg zur selben Uhrzeit haben, können sich so zusammentun.

BeeSonix hingegen möchte Hilfe bei der Nutzung von öffentlichen Verkehrs­mitteln bieten. Es ist nicht immer einfach, sich in einer fremden Stadt zurechtzufinden. Gerade in U-Bahn-Stationen versagen oft der GPS-Empfang und die Internetverbindung, sodass auch Apps nicht mehr funktionieren. Das Startup will es mit Ultraschalldurchsagen möglich machen, dass die notwendigen Informationen auf dem Smartphone erscheinen. Dabei sollen die Auskünfte in mehreren Sprachen zur Verfügung stehen oder zusätzlich Hilfestellungen zum Beispiel für Menschen mit Behinderung bereitstellen.

Auch das Startup Blauherz will dieser Zielgruppe helfen: Das Gründerteam fertigt behinderten­gerechte Kleidung an. Hosen und T-Shirts sind auf die Bedürfnisse von Menschen mit Gehbehinderung, Prothesen oder anderen motorischen Einschränkungen abgestimmt. Modische und nachhaltige Angebote gab es für Rollstuhlfahrer bislang nicht. Blauherz möchte diese Markt­lücke schließen.

Aus insgesamt 14 Bewerbungen wurden diese 3 Geschäftsideen von einer unabhängigen Jury ausgewählt. Voraussetzung für die Teilnahme am jährlichen Wettbewerb ist, dass mindestens ein Mitglied des Teams gerade an der Universität Mannheim studiert oder dort einen Abschluss gemacht hat. Am Ende steht der Sieger des diesjährigen MCEI Seed Awards fest: Das Startup RideBee schafft es auf den ersten Platz und erhält 10.000 Euro Preisgeld als Anschubfinanzierung. Tobias Reinerth und Fabian Seitz nehmen den Scheck für ihr Team entgegen. „Ich bin überwältigt“, sagt Reinerth. „Wir sind ganz ohne Erwartungen hergekommen und freuen uns riesig, dass wir den Preis gewonnen haben.“

www.mcei.de

Text: Anna-Lena Kiewiet / April 2019