Imre Polyák, Aitana Schwarz-Lloret und Giorgi Bokhua (v. l.) werden durch den Corona-Fonds gefördert / Foto: Luisa Gebhardt

Erfolgreiche Spendenaktion für Studierende in Not

Absolventen, Förderer und Mannheimer Bürgerinnen und Bürger haben rund 90.000 Euro für Studierende gespendet, die aufgrund der Corona-Pandemie ihren Nebenjob verloren haben. Mit dem Corona-Fonds unterstützt die Stiftung Universität Mannheim 111 Studierende mit einer Einmalhilfe von 800 Euro.

Aufgrund der Corona-Pandemie haben viele Studierende ihre Nebenjobs verloren und befinden sich in akuter finanzieller Not. Um die Betroffenen zu unterstützen, hat die Stiftung Universität Mannheim bereits Anfang April begonnen, Spenden für einen Corona-Fonds zu sammeln. Aitana Schwarz Lloret, eine der geförderten Studierenden, ist erleichtert: „Ich finde es toll, dass die Uni Mannheim so schnell auf die Not der Studierenden reagiert hat, und fühle mich durch die Unterstützung aus dem Corona-Fonds als Studentin wertgeschätzt.“

Der Corona-Fonds stellt außerdem Mittel für den Ausbau der digitalen Lehre zur Verfügung. Denn obwohl der Universität Mannheim dank sehr guter Ausgangsbedingungen die Umstellung auf Online-Lehre leichter gelungen ist als vielen anderen Hochschulen, sind weitere Investitionen in die technische Ausstattung nötig, um hochwertigen Online-Unterricht in einer bisher nicht dagewesenen Breite anbieten zu können.

Insgesamt haben Absolventen, Förderer und Mannheimer Bürgerinnen und Bürger rund 160.000 Euro gespendet. Sabrina Scherbarth, Geschäftsführerin der Stiftung Universität Mannheim, zeigt sich sehr zufrieden: „Die Unterstützung für unser Anliegen ist enorm. Wir sind sehr dankbar für die vielen Spenden, die wir erhalten haben.“

Text: Dr. Maartje Koschorreck / September 2020