Foto: Norbert Bach / Gestaltung: uc graphic

Müttern eine Stimme geben

„Müttersprache“ ist der Gewinner des Social Project Contest. Der Verein bietet Sprachkurse und gleichzeitige Kinderbetreuung für geflüchtete Frauen in Mannheim an. Die Fakultät BWL hatte gemeinnützige Initiativen der Universität Mannheim bereits zum vierten Mal aufgerufen, sich mit ihren sozialen Projekten für eine Anschubfinanzierung zu bewerben.

In einem neuen Land ankommen heißt für viele, erst einmal eine neue Sprache zu erlernen. Auch viele Geflüchtete besuchen meist wochenlange Sprach- und Integrations­kurse, um sich in ihrer neuen Heimat zurechtzufinden und zu verständigen. Doch für viele geflüchtete Mütter ist es fast unmöglich, einen ganztägigen Sprachkurs zu besuchen, denn die Frage ist: Wohin mit den Kindern?

Anne-Sophie Waag und Sandra Haldimann haben dieses Problem erkannt. Die wissenschaft­liche Mitarbeiterin der Universität Mannheim und die Dolmetscherin engagierten sich bereits seit Längerem bei der Hochschul­initiative „Nice to meet you“ und hatten engen Kontakt zu einigen Flüchtlingsfamilien, die sie auch bei der Ankunft und beim Familiennachzug unterstützten. Meist waren es Frauen, die nachzogen – oft konnten sie aufgrund ihrer Haushaltstätigkeiten und der Kinderbetreuung keine Sprachkurse besuchen und fanden so schwerer Anschluss oder eine Anstellung in Mannheim als ihre Ehemänner.

Dort knüpfen Waag und Haldimann mit ihrem Verein „Müttersprache“ an und bieten den Frauen eine erste Anlaufstelle zum Erlernen der deutschen Sprache. Parallel zu den zwei Mal wöchentlich stattfindenden Sprachkursen werden ihre Kinder betreut. Beides wird größtenteils von Studentinnen der Universität Mannheim ehrenamtlich übernommen. „Das Projekt Müttersprache ist für alle Beteiligten eine sehr intensive, manchmal anstrengende, aber vor allem bereichernde Erfahrung: Wir haben Menschen kennengelernt, mit denen wir sonst wahrscheinlich nie in Kontakt gekommen wären – und ihre Entwicklungen und Fortschritte miterlebt“, erklärt Anne-Sophie Waag. „Der Social Project Contest beweist, dass sich persönliches Engagement immer lohnt. Es ist schön zu sehen, dass Studierende und Mitarbeiter der Universität Mannheim auch außerhalb der Grenzen der Universität in der Stadt Mannheim mit ihren Projekten Menschen helfen und nachhaltig Eindruck hinterlassen“, freut sich der Geschäftsführer der Fakultät für Betriebs­wirtschafts­lehre, Dr. Ingo Bayer.

Mit der Spende des Social Project Contest von 1.200 Euro möchten sich die Verantwortlichen von „Müttersprache“ eine Hilfskraft leisten, die sich mit den vielen organisatorischen Aufgaben beschäftigt. Langfristig möchte der Verein außerdem stärker mit lokalen Organisationen kooperieren, wie dem Akademischen Auslands­amt der Universität und dem Arbeits­kreis Frauen und Migration der Stadt.

Die Fakultät BWL hat 2016 zum ersten Mal den „Social Project Contest“ ausgeschrieben. Die Fakultät unterstützt das gemeinnützige Gewinner­projekt durch den Verkauf des Jahrgangsweins bei der jährlichen Bachelor BWL-Absolventenfeier: Ein Euro pro Flasche gehen automatisch an das Gewinner­projekt. Die kooperierende Mannheim Business School verdoppelt am Ende den Betrag.

Text: Laura Margara / September 2020