Foto: Norbert Bach / Gestaltung: uc graphic

Es war einmal ...

Rauchen schadet - nicht nur der Gesundheit!

Dass das Rauchen im 20. Jahrhundert nicht wegen Gesundheitsgefährdung, sondern aus Gründen des Bautenschutzes und des Brandschutzes verboten werden konnte, illustrieren folgende Begebenheiten aus dem studentischen Alltag der vergangenen hundert Jahre.

November 1921 – Die Handels­hochschule, Vorläuferinstitution unserer Universität, geht in ihr 15. Studien­jahr. Zu den damaligen Unterrichtsräumen gehört auch der sogenannte „Maurische Saal“ im Palais Engelhorn im Quadrat A 1, 2. Jedoch ist das Einschreiten des damaligen Rektors Max Rumpf notwendig, um die Schönheit des Raumes zu erhalten: Eine Besichtigung des Zustandes des Raumes habe nämlich „vom künstlerischen Standpunkte aus ergeben, dass im Maurischen Saal durch das Rauchen der bisher malerische und ornamentale Reichtum des Saales eine dem Ganzen sehr wohltuende Abtönung erhalten hat. Aber weiter dürfte dieses künstliche Patinieren nicht getrieben werden, wenn nicht die prächtig-vornehme Wirkung leiden soll.“ Rumpf bittet daher die Kommilitonen, „das Rauchen im Maurischen Saale schlechthin zu unterlassen“.

Dass dieser Bitte des Rektors von Seiten der Studierenden nachgekommen wurde, ist sehr unwahrscheinlich, wurde doch 1923 und 1925 von Seiten des Vermieters, der Städtischen Sparkasse, die Hochschul­leitung erneut ersucht, für die Einhaltung des Rauchverbots zu sorgen, da inzwischen „die stark geschwärzten Räume in A 1, 2-3 mit nicht unerheblichen Kosten wiederhergestellt sind“ – so ist es den Altakten des Universitäts­archivs an anderer Stelle zu entnehmen. Ob die daraufhin angebrachten Verbotsschilder entsprechende abschreckende Wirkung zeigten, ist leider nicht überliefert.

Im April 1972, fünfzig Jahre später, stand das Thema Rauchen an der Universität wieder im Fokus: Das staatliche Hochbauamt hatte, diesmal aus Brandschutz­gründen, das Rauchen in den Unterrichtsräumen im Schloss untersagt. Daher fasste der Senat bei zwölf Für- und zwei Gegenstimmen den Beschluss, dass der Lehr­körper künftig dafür Sorge zu tragen hat, dass während der Vorlesungen in den Unterrichtsräumen nicht mehr geraucht wird. Allenfalls in den großen Gängen des Schlosses mit den Steinfußböden könne das Rauchen erlaubt werden. Wie wir alle wissen, ist aber auch das längst Vergangenheit. 

Text: Dr. Sandra Eichfelder / September 2020