Die internationale Ausrichtung ist ein Teil der Mannheimer Universitätskultur / Foto: Anna Logue

Neue Internationalisierungs­strategie verabschiedet

In der Internationalisierungs­strategie von 2021 bis 2024 unterstreicht die Leitung der Universität Mannheim die große Bedeutung, die der internationalen Ausrichtung an der Universität Mannheim auf allen Ebenen – von Forschung über Lehre bis zur Verwaltung – zukommt.

Mit einem Anteil von rund 18 Prozent internationalen Studierenden und 16 Prozent internationalem wissenschaft­lichen Personal, rund 730 Austauschkooperationen, acht englischsprachigen Master­studien­gängen und zahlreichen englischsprachigen Lehr­veranstaltungen in den Bachelor­studien­gängen ist die internationale Ausrichtung in Mannheim selbstverständlicher Bestandteil des Universitäts­alltags. Durch Kooperationen auf europäischer Ebene soll die Internationalisierung an der Universität Mannheim ab 2021 noch stärker vorangebracht werden. So setzt die Universität als Mit-Initiatorin und -Gründerin von ALEUESS – der Allianz der führenden europäischen Universitäten in den Sozial- und Wirtschafts­wissenschaften – verstärkt auf Kooperationen in der Lehre sowie die Entwicklung von gemeinsamen Studien­programmen auf europäischer Ebene. Auch die gemeinsame Forschung wird in dem europäischen Netzwerk gebündelt und ausgebaut. Die Universität Mannheim bringt dabei insbesondere ihre Forschungs­expertise zu gesellschaft­lichen Wandlungs­prozessen ein.

Darüber hinaus werden die bereits in der Internationalisierungs­strategie von 2015 bis 2020 definierten Kern­bereiche der Internationalisierungs­maßnahmen – die internationale Mobilität von Studierenden, Lehr­enden und Forschenden, die Förderung von Forschungs­kooperationen sowie der internationale Campus – um einen weiteren Schwerpunkt ergänzt: die Digitalisierung der Lehre. Mit den neuen Maßnahmen sollen den Studierenden zukünftig Lerninhalte angeboten werden, die individuell auf ihren Wissens- und Kompetenzstand zugeschnitten sind. Gemeinsame digitale Lehr­veranstaltungen im Verbund mit internationalen Partnern sollen zudem die virtuelle Studierenden­mobilität und virtuelle Auslands­erfahrungen fördern. Auch die Internationalisierung des Mannheimer Campus soll weiter vorangetrieben werden. Hier setzt die Universität insbesondere auf eine Personal­entwicklung mithilfe von Staff-Exchange-Programmen, Englischkursen und interkulturellen Trainings.

Text: Dr. Maartje Koschorreck / September 2020