Foto: Norbert Bach / Gestaltung: uc graphic

„Grün Tanken“ leicht gemacht

Unter Beteiligung eines interdisziplinären Forscherteams an der Universität Mannheim ist die erste App entwickelt worden, die den Anteil erneuerbarer Energie an Ladestationen für Elektroautos auf beliebigen Routen in Deutschland anzeigt. ELECTIRIFIC ist für Android-Nutzer im Google Play Store kostenlos erhältlich.

Elektroautos sind umwelt­freundlich. Mehr und mehr Käufer entscheiden sich aus Gründen des Klimaschutzes für ein E-Fahrzeug, da es beim Fahren kein CO2 ausstößt. Die Ökobilanz eines Elektroautos kann man jedoch durch bewusstes Laden sogar noch optimieren. Ein interdisziplinäres Team von Wirtschafts­informatikern und Psychologen unter der Leitung von Sonja Klingert vom Lehr­stuhl für Wirtschafts­informatik II der Universität Mannheim war an der Entwicklung eines neuartigen Navigations­systems beteiligt, das den Weg zu Tankstellen mit vergleichsweise hohem Anteil an erneuerbaren Energien weist. Die App heißt ELECTIRIFIC und wurde im Rahmen des gleichnamigen EU-geförderten Forschungs­projekts entwickelt. Über den Google Play Store steht sie jetzt in Deutschland unentgeltlich zum Download zur Verfügung.

„Das System bezieht aktuelle Informationen aus dem Elektrizitätsnetz und zeigt an, wie hoch der Anteil von erneuerbaren Energien am Strommix der Ladestationen auf einer bestimmten Wegstrecke ist“, sagt die Psychologin Dr. Celina Kacperski, die für die Benutzungs­oberfläche der App zuständig ist. Möglich machen das die Vorhersagen zum Energiemix an den Ladestationen. „Wir wissen für Deutschland, wie hoch der stündliche Anteil an regenerativen Energien im Stromnetz ist und nutzen die Vorhersagen für die nächsten 24 Stunden“, erklärt Projektleiterin Sonja Klingert.

Entscheidet sich ein Fahrer beispielsweise für die Route Mannheim-München, muss er zunächst in der App den Ladezustand seines Autos angeben. Diese schlägt ihm vor, wann er auf der Strecke laden kann und zeigt ihm die Tankstellen, bei denen der Anteil an erneuerbaren Energien besonders hoch ist. Alle Ladestationen entlang der Strecke werden mit unterschiedlichen Farbkodierungen angezeigt – in grün, gelb oder rot. „Zusätzlich schreiben wir den Anteil von erneuerbaren Energien in Prozent an jeder Tankstelle dazu, weil viele Menschen eine Rot-Grün-Sehschwäche haben“, ergänzt Wirtschafts­informatiker Benedikt Kirpes. Auf dieser Basis kann sich die Fahrerin oder der Fahrer für die ökologischste Route entscheiden.

www.electrific.eu

Text: Yvonne Kaul / Oktober 2019