Foto: Norbert Bach / Gestaltung: uc graphic

Drei neue Seniorprofessuren an der Universität Mannheim

Ab diesem Herbst werden Prof. Dr. Ursula Wolf, Prof. Dr. Rosemarie Tracy und Prof. Dr. Jochen Taupitz als Seniorprofessorinnen und Seniorprofessor über ihr Dienstzeitende hinaus weiter aktiv an der Universität Mannheim forschen und lehren.

Die Universität Mannheim hat drei neue Seniorprofessuren vergeben. „Ich freue mich sehr, mit Ursula Wolf, Rosemarie Tracy und Jochen Taupitz in diesem Herbst gleich drei herausragende Forscherinnen und Forscher über das Ende ihrer Dienstzeit hinaus an der Universität Mannheim halten zu können“, sagt Prof. Dr. Edgar Erdfelder, Prorektor für Forschung an der Universität Mannheim. „Sie alle sind außergewöhnlich ausgewiesene Vertreter ihres Fachs. Die Seniorprofessur ist eine ausgezeichnete Möglichkeit für die Universität, weiterhin von ihrer Erfahrung und Expertise zu profitieren.“

Prof. Wolf hat sich vor allem im Bereich der Ethik und insbesondere der Tierethik einen Namen gemacht, Prof. Tracy ist eine Vorreiterin in der Erforschung der Mehrsprachigkeit und ihre Er­kenntnisse werden heute in Kindergärten und Schulen angewendet. Prof. Taupitz ist Experte im Bereich der Medizinethik, als solcher ein gefragter Berater in zahlreichen Gremien und war unter anderem Mitglied des Nationalen Ethikrates. Seniorprofessoren der Universität Mannheim sind Beamte im Ruhestand. Sie können weiter forschen und halten zudem Lehr­veranstaltungen, befinden sich jedoch in keinem Beamten- oder Arbeits­verhältnis mit der Universität. Sie haben keinen regulären Lehr­stuhl mehr inne, bleiben aber stimmberechtigtes Mitglied der Fakultät.

Seit 1998 ist Prof. Dr. Ursula Wolf Inhaberin des Lehr­stuhls Philosophie II an der Universität Mannheim. Sie forscht zu analytischer Philosophie, allgemeiner und angewandter Ethik sowie zu Handlungs­theorie und antiker Philosophie in Bezug auf Aristoteles und Platon. Vor dem Hintergrund antiker Ethikkonzeptionen hat Wolf schon früh die hierzulande vorherrschende, an Kant orientierte Pflichtmoral kritisiert und die Moraltheorie in den Kontext der Frage nach dem guten menschlichen Leben gestellt. 2012 wurde sie für ihre herausragenden Leistungen im Bereich Philosophie mit dem Meyer-Struckmann-Preis gewürdigt.

Prof. Dr. Rosemarie Tracy wurde im Jahr 1995 habilitiert und folgte danach einem Ruf der Universität Mannheim auf den Lehr­stuhl für Anglistische Linguistik in der Philosophischen Fakultät. Ihre Schwerpunkte in der Forschung liegen im Bereich der Sprachdiagnostik und des mono- und bilingualen Spracherwerbs sowie dessen kognitiver Verarbeitung. Tracy ist Mitbegründerin und Gesellschaft­erin des Mannheimer Zentrums für Angewandte Sprach­wissenschaften (MAZEM) und arbeitet vor Ort eng mit Mannheimer Schulen sowie der Stadt zusammen.
 

Prof. Dr. Jochen Taupitz wurde im Jahr 1989 zum Inhaber des Lehr­stuhls für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Internationales Recht und Rechts­vergleichung der Universität Mannheim ernannt. In seiner Forschung beschäftigt er sich überwiegend mit Medizin- und Gesundheitsrecht sowie Bioethik. Taupitz engagiert sich in zahlreichen wissenschaft­lichen Gesellschaften und Gremien. Von 2001 bis 2008 war er Mitglied des Nationalen Ethikrates, von 2008 bis 2012 Mitglied des Deutschen Ethikrates sowie von 2012 bis 2016 dessen stellvertretender Vorsitzender. Bis heute ist er Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, der Academia Europaea und der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste. 2018 wurde er für sein Engagement auf dem Gebiet des Medizinrechts mit dem Bundes­verdienstkreuz ausgezeichnet.

Text: Luisa Gebhardt / Katja Bauer / Oktober 2019