Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Mannheimer Soziologe Frank Kalter in Leitung des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrations­forschung berufen

Gemeinsam mit der Berliner Sozial­wissenschaft­lerin Naika Foroutan leitet Frank Kalter das neue DeZIM-Bundes­institut / DeZIM soll Forschung, Politik­beratung und Vernetzung vorantreiben

Pressemitteilung vom 14. Februar 2018
Druckversion (PDF)

Der Mannheimer Soziologe Frank Kalter ist vom Bundes­ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) in die Doppelspitze des neu gegründeten Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrations­forschung e.V. (DeZIM) berufen worden.

Kalter ist Inhaber des Lehr­stuhls für Allgemeine Soziologie an der Universität Mannheim und leitet am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) mehrere Forschungs­projekte zu Migration und Integration. Von 2014 bis 2017 war er Direktor des MZES. Das neue Bundes­institut DeZIM wird Kalter gemeinsam mit der Sozial­wissenschaft­lerin Naika Foroutan aufbauen und leiten. Sie ist Professorin für Integrations­forschung und Gesellschafts­politik der Humboldt-Universität zu Berlin und stellvertretende Direktorin des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrations­forschung.

„Es ist an der Zeit, dass die Migrations- und Integrations­forschung ihre Kräfte systematisch bündelt, nicht zuletzt, um den aktuellen gesellschaft­lichen Herausforderungen noch besser gerecht zu werden. Es ehrt mich, dabei durch den Aufbau des DeZIM mitwirken zu dürfen, und ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit und die anstehenden Aufgaben“, so Frank Kalter.

Aufgaben des DeZIM: Forschung, Politik­beratung, Vernetzung

Der Aufbau des DeZIM wurde November 2016 vom Bundestag beschlossen und das Bundes­familien­ministerium mit dessen Gründung beauftragt. Ziel ist es, bestehende Strukturen der Migrations- und Integrations­forschung zu vernetzen und Forschungs­lücken zu schließen. Es besteht aus zwei Säulen: dem DeZIM-Institut und der DeZIM-Gemeinschaft. Das DeZIM-Institut soll Forschung und Politik­beratung leisten; die DeZIM-Gemeinschaft setzt sich aus zentralen Akteuren der Integrations- und Migrations­forschung zusammen. Eines der sieben Gründungs­mitglieder der DeZIM-Gemeinschaft ist das MZES der Universität Mannheim. Innerhalb der Gemeinschaft wird es dazu beitragen, innovative Forschungs­perspektiven zu entwickeln und Synergieeffekte zu nutzen. Unter anderem soll eine gemeinsame Dateninfrastruktur aufgebaut und weiterentwickelt werden.

MZES erhält Forschungs­professur und zwei Mitarbeiterstellen

Zum Aufbau der DeZIM-Gemeinschaft schließt das Bundes­familien­ministerium Kooperations­vereinbarungen mit Bundes­ländern, dar­unter auch Baden-Württemberg. Die beteiligten Länder unterstützen die an der DeZIM-Gemeinschaft beteiligten Einrichtungen, zum Beispiel mit Projektmitteln oder mit der Einrichtung von Professuren. Die Universität Mannheim erhält vom Land Baden-Württemberg für neun Jahre Mittel für eine am MZES angesiedelte Forschungs­professur. Das Bundes­familien­ministerium stellt zudem Mittel für zwei akademische Mitarbeiter am MZES bereit.

Zur Person: Professor Dr. Frank Kalter

Frank Kalter wurde 1964 in Koblenz geboren. Er studierte Mathematik und Sozial­wissenschaften an der Universität zu Köln und wurde 1996 an der Universität Mannheim promoviert. 2002 habilitierte er sich an der Universität Mannheim im Fach Soziologie mit einer Arbeit zur Situation von Migranten im deutschen Ligenfußball (Kalter 2003: „Chancen, Fouls und Abseitsfallen“). 2004 wurde er auf einen Lehr­stuhl für Soziologie an der Universität Leipzig berufen, ehe er 2009 einem Ruf der Universität Mannheim folgte. Am MZES leitet er unter anderem gemeinsam mit Kollegen aus Mannheim, Oxford, Stockholm, Tilburg und Utrecht die Studie CILS4EU. Das Projekt untersucht langfristig die Integration von Einwandererkindern in vier europäischen Ländern.


Weitere Informationen und Kontakt:

Meldung des Bundes­familien­ministeriums „Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrations­forschung erhält Doppelspitze“ vom 05.02.2018:
https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/deutsches-zentrum-fuer-integrations--und-migrations­forschung-erhaelt-doppelspitze/121782

Meldung des Wissenschafts­ministeriums Baden-Württemberg „Baden-Württemberg wirkt am Aufbau des 'Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrations­forschung' mit“ vom 14.09.2017:
https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/baden-wuerttemberg-wirkt-am-aufbau-des-deutschen-zentrums-fuer-integrations-und-migrations­forsch/

Prof. Dr. Frank Kalter
Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES)
Universität Mannheim
Tel. +49 (0) 621 / 181-3066
E-Mail: kalter(at)uni-mannheim.de
http://www.mzes.uni-mannheim.de/d7/de/profiles/frank-kalter

Nikolaus Hollermeier
Direktorat / Presse- und Öffentlichkeits­arbeit
Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES)
Universität Mannheim
Tel. +49 (0) 621 / 181-2839
Fax: +49 (0) 621 / 181-2866
E-Mail: nikolaus.hollermeier(at)mzes.uni-mannheim.de
www.mzes.uni-mannheim.de

Katja Bär
Leiterin Kommunikation und Fundraising
Pressesprecherin
Universität Mannheim
Tel. +49 (0) 621 / 181-1013
E-Mail: baer(at)uni-mannheim.de