Kunst beim Uni-Schlossfest

Fabian Utta | „Perception“ | Solo Ausstellung mit DJ

in den Katakomben, O 001

Der 1996 in Mannheim geborene und lebende Künstler Fabian Utta präsentiert seine Werke in den Katakomben. Tauchen Sie ein in eine Welt von Farbe und Emotionen, gepaart mit dem einzigartigen Ambiente der frisch renovierten Katakomben. Begleitende Musik und Drinks laden zum Verweilen ein.

Rein zufällig entdeckte Fabian Utta 2013 seine Liebe zur Malerei. Heute bestechen seine Arbeiten mit einer gekonnten Kombination von abstrakten und realistischen Elementen und haben mit ihren lebendigen Farben zumeist Portraits zum Gegenstand. Ziel seiner Kunst ist es vor allem, den Betrachter zu berühren, sodass dieser sich, zur Ergründung seiner Selbst, auf einen intimen Dialog mit dem Kunstwerk einlassen kann.

Fotoausstellung von Horst Hamann: 5 Stationen – 01 STATION | AMERICA

im Schneckenhof Ost, 2. OG

Der internationale Durchbruch gelang dem Mannheimer Fotografen Horst Hamann in New York. Mit „New York Vertical“ fing er die Metropole aus einer völlig neuen Perspektive ein. Das Panoramaformat – ob senkrecht oder horizontal – spielt eine wichtige Rolle in seinem Schaffen ebenso wie seine zweite Heimat USA. Die Ausstellung „5 Stationen“ an der Universität Mannheim zeigt einige seiner wichtigsten Panoramawerke. Sie geht zugleich zurück zu seinen Anfängen und zeigt auch Mannheim im extremen Bildformat. Teile der ersten Station „AMERICA“ sind während des Uni-Schlossfests für Besucherinnen und Besucher zugänglich.

Horst Hamann: 5 Stationen

Fotoausstellung: Quadratestadt

Raum O 126, 1. OG

Das über Instagram entstandene Netzwerk Quadratestadt zeigt auf Facebook, Instagram und seiner Website täglich die schönsten Seiten Mannheims. Innerhalb von nur zwei Jahren begeisterten sich plattform­übergreifend bereits Zehntausende für das von Daniel Adler initiierte Projekt. Die Fotos selbst stammen von Hobby- und Profifotografen aus der gesamten Rhein-Neckar-Region. Ein Teil der Bilder ist beim Uni-Schlossfest zu sehen.

Auch offline ist Quadratestadt in großen Teilen Mannheims vertreten. So erscheint jedes Jahr ein gemeinnütziger Kalender mit den schönsten Fotos des Jahres, der im Groß- und Einzelhandel Mannheims erhältlich ist. Ein Teil der Einnahmen kommt gemeinnützigen Einrichtungen zugute.

Ariane Hagl: „Aufgerissen“

neben dem Haupteingang links

Die schwarz-weißen Collagen der Malerin Ariane Hagl im Ostflügel des Schlosses zeigen unter anderem Papierstücke aus Zeitungen, die zu Figuren arrangiert sind, und Überschriften aus Zeitungen, die in ihrer Gänze lesbar sind. Diese Collagen sollen die Kommunikations­flut der heutigen Zeit und ihren Einfluss auf die Gesellschaft vermitteln. Hagl stellt gerne in öffentlichen Räumen aus, in denen Menschen täglich unterwegs sind und Kunst als Teil des alltäglichen Lebens wahrnehmen können. Die Bilder sind bewusst ohne Titel, damit die Betrachtenden frei eigene Erfahrungen machen können.

Ariane Hagl: Aufgerissen

Matthias Hangst: Spitzensportstipendiatinnen und -stipendiaten

neben dem Haupteingang rechts

Die Ausstellung zum Spitzensport-Stipendium der Metropolregion Rhein-Neckar (SSMRN), fotografiert vom mehrfach ausgezeichneten Sportfotografen Matthias Hangst, zeigt aktuelle und ehemalige Stipendiatinnen und Stipendiaten, die den Spagat zwischen Spitzensport und Studium meistern oder bereits erfolgreich gemeistert haben. Mit dabei ist auch das Gewinnerbild des PR Award 2021 der dpa-Tochter News Aktuell (Britta Daub: Basketball und Wirtschafts­mathematik).

Das SSMRN unterstützt aktive Spitzensportlerinnen und -sportler an der Universität Mannheim organisatorisch und finanziell dabei, Studium und Spitzensport zu vereinbaren.

Antikensaal

Schneckenhof Nord, 3. OG

Im 18. Jahrhundert diente die Mannheimer Abguss-Sammlung der Ausbildung von jungen Künstlerinnen und Künstlern. Als Karl Theodor von der Pfalz 1778 die bayerische Kurwürde antrat, nahm er die Sammlung mit nach München. Erst seit den 1970er Jahren bemühte man sich, die alte Sammlung neu entstehen zu lassen und präsentiert sie seit 1991 wieder im Schloss.

Im neuen Glanz erstrahlen die Statuen seit 2017: Im Rahmen eines Projektseminars des Historischen Instituts der Universität Mannheim entstand eine Neupräsentation der Ausstellung. Daran beteiligt waren 20 Master­studierende der Geschichts­wissenschaften unter der Leitung von Prof. Dr. Hiram Kümper, Prof. Dr. Christian Mann und Dr. Astrid Reuter (Kunsthalle Karlsruhe).

Antikensaal

Robert Häusser: Lebens-Räume

1. OG

Schwarz-weiß und menschenleer stellen sich Landschaft und Bauten dem Betrachter in Häussers Fotografien entgegen und zeigen Perspektiven und Licht­verhältnisse, wie man sie mit bloßem Auge kaum wahrnehmen könnte. Im Februar 2011 wurde die Ausstellung „Lebens-Räume“ des Wahl-Mannheimers Robert Häusser im 1. OG des Ostflügels des Schlosses eröffnet. 19 großformatige Bilder seiner Werk­gruppe „Behausungen“ sind hier zu sehen.

Robert Häusser: Lebens-Räume

Kunstausstellung STADT.WAND.KUNST Alte Feuerwache

im MLP Forum, 1. OG

Jedes Jahr lädt STADT.WAND.KUNST (inter-)nationale Street Artists nach Mannheim ein, um an Hausfassaden großformatige Kunstwerke (Murals) zu erschaffen. So entsteht das OPEN URBAN ART MUSEUM MANNHEIM, ein einzigartiges Museum im öffentlichen Raum. Wenn Sie Lust haben, ein paar dieser tollen Werke in einer kleinen, feinen Ausstellung zu genießen, dann versäumen Sie es nicht, vorbei zu schauen!

STADT.WAND.KUNST ist ein Projekt der Alten Feuerwache Mannheim, der Mannheimer Wohnungs­bau­gesellschaft GBG und Montana Cans in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Mannheim.

STADT.WAND.KUNST