Die Zukunft braucht die beste Umgebung

Hier finden Sie Projekte, die das Umfeld der Universität weiter verbessern sollen. Sprechen Sie uns sehr gerne an, wenn Sie sich einbringen möchten – wir beraten Sie gerne.

Erneuerung Schneckenhof

Ob Norwegerpartys, Schlossfest oder Mittagspause: Der Schneckenhof der Universität Mannheim bringt Menschen zusammen. Generationen von Studierenden und Alumni haben hier Erinnerungen fürs Leben gemacht – natürlich auch, aber nicht nur, beim Feiern. Darüber hinaus ist er für viele Studierende und Beschäftigte der ideale Ort für eine kurze Auszeit auf dem Campus.

Der Name Schneckenhof ist abgeleitet von den vier Türmchen, die die Treppenhäuser beheimaten und die Form von Schneckenhäusern haben. Mittlerweile ist der Schneckenhof in die Jahre gekommen und an vielerlei Stellen renovierungs­bedürftig, so dass er kein Aushängeschild mehr für eine Universität wie die Universität Mannheim ist. Die Stiftung Universität Mannheim setzt sich aktuell für die Planung einer Renovierung ein und freut sich hier über Ihre Unterstützung.

Nehmen Sie gerne schon Kontakt zu uns auf, wenn Sie sich hier einbringen möchten – wir freuen uns!

Ihre Erinnerungen an den Schneckenhof

Senden Sie uns jetzt einen Schnappschuss, den Sie mit dem Schneckenhof verbinden. Wir freuen uns über Ihre Erinnerungen und Erlebnisse und erstellen zum Start unserer Schneckenhof-Kampagne eine Webseite mit den schönsten Bildern rund um die Begegnungs- und Feierstätte der Uni­versität Mannheim. Schicken Sie uns Ihre Bilder mit Nennung des Fotografen an: stiftung uni-mannheim.de

Weitere Projekte

  • Das Julius-Mammelsdorf-Institut für praktische Kulturarbeit

    Kultur hält unsere Gesellschaft zusammen: Mannheim liegt in einer dynamischen Kulturregion mit starken Institutionen. Das Julius-Mammelsdorf-Institut für praktische Kulturarbeit (JMI) führt diese mit der Universität strategisch zusammen, denn Museen, Gedenkstätten, öffentliche Archive und Bibliotheken sammeln, bewahren, forschen und vermitteln. Das JMI bietet Studierenden der Geistes­wissenschaften die Möglichkeit, auf höchstem Niveau ziel­gruppen- und anwendungs­orientiert zu forschen sowie wissenschaft­liche Ausbildung und Vermittlungs­kompetenz gleichzeitig zu erwerben.

    Es bietet umgekehrt den Kulturinstitutionen der Region forschungs­basierte Antworten und Entwicklungs­potenziale angesichts sich stetig wandelnder Herausforderungen. Über die Schnittstelle der von der Heinrich-Vetter-Stiftung und der Karin und Carl-Heinrich Esser Stiftung geförderten Carl-Theodor-Professur für die Geschichte der Frühen Neuzeit vernetzt die Philosophische Fakultät ihre Lehr- und Forschungs­kompetenz mit Expertinnen und Experten leitender Kulturinstitutionen, die sich ihrerseits wissenschaft­lich fortbilden können und zugleich ihre Kompetenz in die universitäre Lehre einbringen. Es entsteht ein in Deutschland einzigartiger und schlagkräftiger Verbund von Universität und Vermittlungs­institutionen, Forschenden, Lehr­enden, Lernenden und Stadt­gesellschaft.

    Der Name des Instituts leitet sich von Julius Mammelsdorf ab, einem bedeutenden Mannheimer Kaufmann, der von 1839–1902 gelebt hat.

    Für den Aufbau der Infrastruktur des JMI, das heißt die Entwicklung eines anwendungs­orientierten Master­studien­gangs zwischen Universität und Vermittlungs­institutionen, die Konzipierung von Lehr­veranstaltungen gemeinsam mit den Projekt­partnern, die Förderung begabter Studierender mit Stipendien und die Veranstaltung von Workshops werden 750.000 Euro benötigt. Eine Beteiligung ist ab 50.000 Euro möglich.


    Mit dem JMI schaffen wir einen Transmissionsriemen, der unsere starken Partner und unsere starke Universität auf ganz neue Weise vorantreiben wird.

     

    Prof. Dr. Hiram Kümper – Carl-Theodor-Professor für die Geschichte der Frühen Neuzeit Testimonial / Foto: Daniela Haupt
  • Friedrichspark

    Mit vier Neubauten möchte die Universität Mannheim ihren Innenstadt-Campus entlang der Bismarckstraße erweitern und das Gelände des Friedrichsparks für Studierende und Beschäftigte der Universität sowie Bürgerinnen und Bürger der Stadt Mannheim aufwerten und nutzbar machen. Geplant sind zunächst ein Verfügungs­gebäude, in das Vorlesungen und Büros während Renovierungs­arbeiten am Schloss ausgelagert werden können, und ein Gebäude für die Philosophische Fakultät sowie langfristig zwei Erweiterungs­bauten für Forschung und Lehre.

    Um die neuen Gebäude zukunftsweisend auszustatten und das gesamte Parkareal lebendiger und attraktiver zu gestalten, sind wir auf Zuwendungen angewiesen. Wenn Sie uns hierbei unterstützen möchten, beraten wir Sie gerne.