Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Sozial­wissenschaften - Bachelor (alle)

Political Science

Courses in Political Science are usually only open for incoming exchange students majoring in Political Science and for exchange students at the School of Social Sciences (Sociology, Psychology). Nominated exchange students will be contacted by their departmental exchange coordinator via e-mail at the end of November/early December (fall semester) or by the end of May/early June (Spring semester) regarding their course choice.

Exchange students from other schools and departments may only attend classes if (a) places are left for other students (b) they have basic knowledge in political science and statistics (c) the departmental exchange coordinator explicitly approves their participation. In case of further questions, please contact: int-pol@uni-mannheim.de.

HS Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen II: Einführung in die Bürgerkriegsforschung (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Sabine Carey
Beschreibung:
Der Großteil von gewaltsam ausgetragenen Konflikten findet heute nicht mehr zwischen, sondern innerhalb von Staaten statt. Die Zahl der Opfer in Bürgerkriegen ist deutlich höher als in internationalen Kriegen. Während in den letzten 50 Jahren etwa 3 Millionen Menschen in 25 zwischenstaatlichen Kriegen ihr Leben verloren, starben in der gleichen Zeit mehr als fünf Mal so viele Menschen in 127 Bürgerkriegen. Im ersten Teil dieses Seminars werden wir uns vor dem Hintergrund etablierter Ansätze der Konfliktforschung mit den Bedingungen beschäftigen, die zum Ausbruch von Bürgerkriegen führen, wir werden hinterfragen, welche Faktoren die Kriegsdauer und Intensität der Konfrontationen beeinflusst und schließlich auch Wege der Kriegsbeendigung und Möglichkeiten für den Aufbau einer stabilen Nachkriegsordnung untersuchen.  Nachdem wir uns im ersten Teil des Seminars mit den theoretischen Ansätzen beschäftigt haben, werden wir im zweiten Teil unsere gewonnen Er­kenntnisse auf konkrete Fälle von Bürgerkriegen und gewaltsamen Konflikten anwenden. Ziel dieses Seminars ist es, einen ersten Einblick in die Bürgerkriegsforschung zu bekommen und einen Überblick über die Faktoren zu erlangen, die für den Ausbruch, Verlauf und die Beendigung von inner­gesellschaft­lichen Gewaltkonflikten relevant sind.

Course requirements:
• Regelmäßige Teilnahme an den Sitzungen.
• Gründliche Vorbereitung auf die Sitzung (Literatur lesen!) und aktive Teilnahme an den Sitzungen 
• Referat, 15-20 min.
• Diskutant, jeder Teilnehmer ist Diskutant eines Referats
• Hausarbeit, 7 - max. 10 Seiten.
HS Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen II: Contentious Politics, Mobilization and Repression (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Sabine Carey
Beschreibung:
In this seminar we engage with contemporary research on contentious politics, mobilization and state repression. The main goal is to develop a deeper understanding of the important actors, strategies and processes of political mobilization and demobilization. Why do protest events rarely reach a critical mass? Which factors facilitate the diffusion of protest? How might innovative mobilization strategies help to generate a contentious momentum? When and how do states react to different forms of contention? Does repression of protest quell or fuel upheaval? We will address these questions (among others) and discuss existing approaches to answer them. By the end of the seminar students shall be able to critically assess prior contributions in terms of theory and empirical analysis. The course is reading-intensive and requires active participation in class to allow for fruitful discussions. Course language is English.
HS Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen II: Flucht, Migration und Konflikt (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Sabine Carey
Beschreibung:
In diesem Seminar untersuchen wir Ursachen und Konsequenzen von Vertreibung, Flucht und internationaler Migration. Um eine solide Grundlage zu schaffen, werfen wir zuerst einen Blick auf Fakten und Definitionen: Wer ist ein Flüchtling, ein Asylant, ein Migrant, ein Einwanderer, ein Vertriebener etc. Gibt es begriffliche Überschneidungen und Unschärfen? Wie können wir Phänomene wie etwa „Flüchtlingsströme“ messen, welche Daten stehen zur Verfügung und wie verlässlich sind diese? Im Folgenden betrachten wir drei Akteursgruppen: die Migranten selbst, die Aufnahme­gesellschaften und die Zurückgebliebenen. Aus welchen Gründen und Motiven und unter welchen Umständen entscheiden sich Menschen dazu, ihr Heimatland zu verlassen? Wie unterscheidet sich Flucht und Vertreibung von anderen Arten der internationalen Migration? Sind Migranten generell Gewinner oder Verlierer? Auch beleuchten wir, inwiefern Flüchtlinge gewaltsame Konflikte in anderen Ländern auslösen oder unterstützen können. Im Zentrum stehen dabei sogenannte „Refugee Warriors“ und der Einfluss einer Diaspora auf das Heimatland. In Hinblick auf die Aufnahme­gesellschaft fragen wir, welche sozialen, politischen und wirtschaft­lichen Konsequenzen Migration für das Zielland hat. Wie reagieren Regierungen und Gesellschaften? Welche unterschiedlichen politischen Ansätze gibt es? Schließlich soll auch die „zurückgebliebene“ Gesellschaft nicht vergessen werden. Inwiefern kann man hier positive oder negative Effekte und Konsequenzen der Immigration beobachten? Befördert Migration und Immigration Demokratisierung und wirtschaft­liche Entwicklung im Herkunftsland oder schaden sie eher?
 
Course requirements:
  • Regelmäßige Teilnahme an den Sitzungen
  • Gründliche Vorbereitung auf die Sitzung (Literatur lesen!) und aktive Teilnahme an den Sitzungen
  • Referat, 15-20 min + kurzes Handout (bitte die Gliederung des Referats mit mir absprechen)
  • Diskutant – jeder  Teilnehmer ist Diskutant eines Referats
  • Hausarbeit – 7 bis max. 10 Seiten
HS Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen II: The Political Economy of War (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Sabine Carey
Beschreibung:
Applying a broader definition of the political economy of war, we will deal with various aspects of the interconnection of economy and warfare. Why is there war? What triggers war? How is war conducted? 
What are recruitment techniques? How can post-conflict reconstruction be achieved? Approaching these and other questions, the course follows a possible conflict cycle: it starts with triggers and fuels of conflict, continues with reasons for conflict termination, and concludes with post-conflict (economic) reconstruction. Along the way, the course also considers various aspects that are related to the political economy of conflict, e.g., recruitment techniques and arms trade.
The goal of this course is to give students a comprehensive understanding of how economy is crucial to understanding the dynamics of conflict.
HS Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen II: Terrorism and Co­unterterrorism: Understanding the Strategic Context of Terrorist Networks (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Sabine Carey
Beschreibung:
Terrorism and responses to terrorism are among the dominating issues these days, making daily headlines, creating public anxiety, and influencing public policy alike. Any effective response to terrorism needs to rest upon the foundation of systematic analysis of the causes of terrorism as well as the strategies and tactics that are employed by terrorists. To this end we will start with a systematic analysis of the roots of terrorism according to different theories. What makes people choose terrorism as a form of contentious behavior and why do people join terrorist groups? We will also discuss how terrorist groups organize themselves to carry out their tasks effectively. However, terrorism does not occur in a vacuum. Terrorist groups work in a context of illicit actors. We will look, for example, into collaborative arrangements between terrorist groups, organized crime, and other violent non-state actors. We will also look at the actors of co­unter-terrorism. What can be done to disrupt terrorist networks? How can co­unter-terrorism agencies work together to increase their effectiveness and to what extent do terrorism and efforts to co­unter terrorism affect each other?
 
By discussing such questions the objectives of this seminar are threefold. First, students are introduced to the method of terrorism as a form of political violence. It is essential to understand the actors, the structure of terrorist groups as well as their modus operandi. Only then it is possible to start an informed discussion about the possible strategies of co­untering terrorism. To this end, the seminar introduces Social Network Analysis as a methodological tool that can be utilized to disrupt the operational capacities of terrorist networks. Second, the seminar aims to introduce several data sets used to study terrorism. Terrorism is a clandes­tine activity. As such the availability and reliability of data pose significant challenges for terrorism research. Students will familiarize themselves with available data sets and assess their use for research projects. The third objective of this course is to learn (or refresh) issues concerning research design as well as to critically assess arguments in the assigned literature or made by fellow students.
HS Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen II: Differentiated European Integration (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Lektor(en):
Beschreibung:
Short description:
While we can easily make a list of the member states of the European Union (EU), formal membership tells us increasingly little about where the rules, rights, and obligations of the Union apply. The common currency and the Schengen free travel area do not include all member states. Countries such as Norway and Switzerland are not members of the Union but participate to varying degrees in its market and policies. The United Kingdom seeks to maintain selective participation in the EU’s market despite its intention to give up formal EU membership. This course surveys the academic debate about the origins of these patterns of “differentiated integration” and their consequences for the way EU institutions work and for the future of the EU more generally.
HS Ausgewählte Themen der Politischen Soziologie I: Außen- und sicherheitspolitische Einstellungen im Vergleich (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Harald Schoen
Beschreibung:
In diesem Seminar befassen wir uns schwerpunktmäßig mit der öffentlichen Meinung zu außen- und sicherheitspolitischen Sachfragen in aus vergleichender Perspektive. Es werden ausgewählte Konzept und Erklärungs­ansätze diskutiert und in Hinblick auf ihre empirische Bedeutung und Erklärungs­kraft analysiert. Unter anderem wird die Rolle normativ-ideeller Grundhaltungen, Kost-Nutzen-Erwägungen und von politischer Kommunikation betrachtet. Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die aktuelle Forschungs­literatur und untersuchen auf der Grundlage geeigneter Daten eigene empirische Fragestellungen. Erfahrung mit Stata sowie grundlegende Statistik- und Methoden­kenntnisse sind für die eigene Datenanalyse unabdingbar.
HS Ausgewählte Themen der Politischen Soziologie I: Medienwirkungen in der Politik (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
  • Druckman, James, 2012: Media Effects in Politics, in: Valelly, Rick (Hg.), Oxford Bibliographies Online: Political Science, New York: Oxford University Press (http://www.oxfordbibliographies.com/view/document/obo-9780199756223/obo-9780199756223-0033.xml?)
  • McLeod, Douglas M., Gerald M. Kosicki and Jack M. McLeod, 2009: Political Communication Effects, in: Bryant, Jennings und Mary Beth Oliver (Hgg.), Media Effects. Advances in Theory and Research, New York: Routledge, 228-251.
  • Schenk, Michael, 2007: Medienwirkungs­forschung, 3. Auflage, Tübingen: Mohr.
  • Schmitt-Beck, Rüdiger, 2012: Comparing Effects of Political Communication, in: Esser, Frank und Thomas Hanitzsch (Hgg.), The Comparative Handbook of Communication Research, New York/London: Routledge: 400-409.
  • Valentino, Nicholas A., and Yiordos Nardis, 2013: Political Communication. Form and Consequence of the Information Environment, in: Huddy, Leonie, David O. Sears and Jack S. Levy (Hrsg.), The Oxford Handbook of Political Psychology, Second Edition, Oxford: Oxford University Press, 559-590.
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Beschreibung:
Alte und neue Medien sind die wichtigste Brücke der Bürger zur erfahrungs­fernen Welt der Politik und eine wesentliche Quelle ihrer politischen Erfahrung. Aus dieser zentralen Stellung der Medien im politischen Prozess wird oft die Erwartung abgeleitet, dass sie starke Einflüsse auf politische Einstellungen, politische Wahrnehmungen und politisches Verhalten der Bürger ausüben. Der empirische Nachweis solcher Effekte hat sich durchaus schwierig gestaltet. Doch in den vergangenen Jahrzehnten ist es der politischen Kommunikations­forschung gelungen, zahlreiche politische Wirkungen der Massenmedien aufzuzeigen. Das Seminar vermittelt einen systematischen Überblick des Forschungs­standes zu politischen Medienwirkungen. Interessenten können sich auch an eigenen Analysen versuchen. Behandelt werden u.a. das klassische Modell der begrenzten Effekte, Agenda-Setting-, Priming- und Framing-Effekte der Medien sowie neuere Modelle persuasiver Medienwirkungen. Diskutiert werden auch spezielle Themen wie die Bedeutung der Medien für das Wahlverhalten, „Politikverdrossenheit“ bzw. politische Unterstützung sowie Sozialkapitel.
HS Ausgewählte Themen der Politischen Soziologie I: Brexit, Trump und Le Pen: Populismus und Wahlverhalten (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Beschreibung:
Das Hauptseminar beschäftigt sich mit dem neueren Erfolg des Rechts-Populismus in westlichen Demokratien. Vor dem Hintergrund des Brexit-Referndums, der Wahl von Donald Trump und des Präsidentschafts­wahlkampfes von Le Pen werden verschiedene theoretische Ansätze von Populismus diskutiert und in Beziehung gesetzt zu klassischen und neueren Theorien des Wählerverhaltens. Thematisiert wird dabei unter anderem die Rolle von Sachfragen und der sozialen Lage, der Persönlichkeit von Kandidaten, Information und Fehl­information, Gefühle der relativen Deprivation, die Rolle von Medien und sozialer Netzwerke. Verschiedene Datensätze zu Brexit und der amerikanischen Präsidentschafts­wahl werden vorgestellt, mit denen die Teilnehmer eigene empirische Analysen für ihre Hausarbeiten durchführen sollen.
HS Ausgewählte Themen der Politischen Soziologie I: Information Technology and Politics (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
7
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lernziel:
Course Aims The aim of Selected Topics in Political Sociology: Information Technology and Politics is to explore some of the most important and controversial debates about the potential of new ICTs to influence the conduct of politics (broadly perceived) at both the micro and macro level. By the end of the course, students should be familiar with empirical and theoretical assessments of various aspects of political life that are (re)shaped by ICTs, and able to apply their previous and future knowledge of political science theories to engage, explore and reassess further the main debates and controversies surrounding the political consequences of these technologies. The material explored in the course aims to help students distance themselves from the widespread mainstream speculation that understands new media and ICTs as a panacea, a salvation or a hazard to contemporary democratic politics. It aims to provide them with a theoretical and empirical backing for critically thinking about the political potential and limits of these technologies. The course material focuses on hotly debated issues about internet, participation, and democratisation, and raises a lot of difficult questions without providing definite answers. The students will engage in fresh debates and will have to critically examine the impact of technologies that is so constantly in flux, that international developments at the end of the semester might already be challenging theories and approaches we saw as established at the beginning of the course. Students will therefore be encouraged to not only critically think about the political impact of a technology that alters itself and the world around it on a daily basis; but to be prepared, like John Maynard Keynes said, to change their minds when facts change!
Literatur:
Core Reading
Rainie, L. & Wellman, B. (2012) Networked: The New Social Operating System, Cambridge: MIT Pess.

Bennett, L.W. & Segerberg, A. (2013) The Logic of Connective Action: Digital Media and the Personalization of Contentious Politics. Cambridge: Cambridge University Press.

Stromer Galley, J. (2014) Presidential Campaigning in the Internet Age, Oxford: Oxford University Press.
Lektor(en):
Harald Schoen
Beschreibung:
Course description Daily life has become a connected life and is driven by non-stop incoming mail notifications, Facebook updates, (re)tweeted messages, YouTube videos and other electronically mediated fragments. This ‘networked’ lifestyle gives us an increasing feeling of connectedness (or disconnectedness?) and provides constantly opportunities for learning, problem-solving, enriching our social life through diverse interactions and becoming better informed about, and engaged with, the world around us. Over the last two decades, the proliferation and convergence of networked media and information technologies have profoundly redefined communication patterns between citizens and their representatives, altered significant aspects of everyday life, and reshaped our thinking about the conduct of democratic politics. This course is concerned with the impact of information technologies on the political process, focusing on the rise of the internet as a political tool and examining its potential to empower (but also, under certain circumstances, to weaken) individuals. It explores the ways in which new information and communication technologies (ICTs) constantly reconfigure relations between states, citizens and institutions. It discusses the rise of platforms such as social networking sites and microblogs, and focuses on their transformative role on civic engagement, organisation, participation and democracy. Finally, it critically assesses the internet’s role as a tool for democratisation, on the one hand, and its potential for authoritarian control, on the other, drawing on recent cases such as the Occupy Wall Street, the Arab Spring mobilisations and the NSA surveillance revelations. What are the political consequences of the intersection of politics and ICTs? How does intense online networking change the way we think about and practice politics? Some say that the internet does not simply empower political participation but can even trigger revolutions. Yet, others insist that it is just ‘politics as usual’, if not a dangerous tool for cyber-bullying, censorship and surveillance. This course engages with these controversies and tackles these difficult questions aiming to help students think critically and constructively about some of the most important the challenges of the information age.
HS Ausgewählte Themen der Vergleichenden Regierungs­lehre I: Social Choice (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Literatur:
Austen-Smith, David and Jeffrey S. Banks (2000): Positive Political Theory I. Ann Arbor: The University of Michigan Press.
Mackie, Gerry (2003): Democracy Defended. Cambridge: Cambridge University Press.
Riker, William H. (1982): Liberalism Against Populism. Long Grove: Waveland Press.
Lektor(en):
Anna-Sophie Kurella , Thomas Bräuninger
Beschreibung:
How can a group of individuals arrive at the best decision? Does the choice of how to choose affect the quality of the choice itself? What is the right action after all? These are hard, but important questions for political scientists and this seminar is going to explore them. To begin with we will study the basics of social choice theory like preference profiles and aggregation rules in order to understand and discuss important results of the theory and their implications for democratic decision making. Amongst others we will discuss the Condorcet paradox, as well as the theorems of Arrow and Gibbard-Satterthwaite. These theorems suggest that in many situations there is no “best“ decision that satisfies all group members and meets certain democratic standards. Thus we have to ask the question how political institutions can nevertheless legitimate their decisions. This will be the starting point for seminar discussions of democratic decision making processes and criteria of legitimacy. Concluding we will take a look at real world implementations of various decision rules (e.g. in national elections) and discuss them with reference to the theoretical concepts we developed in the first part of the seminar.
HS Ausgewählte Themen der Vergleichenden Regierungs­lehre I (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Lektor(en):
HS Ausgewählte Themen der Vergleichenden Regierungs­lehre I: Institutionen, Präferenzen und Parteienwettbewerb (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
  • Benoit, Kenneth und Michael Laver (2006): Party Policy in Modern Democracies. London, New York: Routledge.
  • Lijphart, Arend (1999): Patterns of Democracy. New Haven: Yale University Press.
  • Clark, William Roberts, Matt Golder und Sona Nadenichek Golder (2012): Principles of Comparative Politics. Los Angeles: Sage.
  • Gallagher, Michael, Michael Laver und Peter Mair (2011): Representative Government in Modern Europe. New York: McGraw-Hill.
  • Strøm, Kaare und Wolfgang C. Müller (Hg.) (2008): Cabinets and Coalition Bargaining: The Democratic Life Cycle in Western Europe. Oxford: Oxford University Press.
  • Tsebelis, George (2002): Veto Players. How Political Institutions Work. Princeton, NJ: Princeton University Press.
Lektor(en):
Marc Debus
Beschreibung:
Im Seminar wird der Zusammenhang zwischen institutionellen Merkmalen politischer Systeme, den Präferenzen (partei-)politischer Akteure und den Aktivitäten von Regierungen und Parlamenten aus einer vergleichenden Perspektive diskutiert. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Frage, wie sich der Wettbewerb um Wählerstimmen, die parteipolitische Zusammensetzung von Regierung und Parlament, die individuellen Positionen von Abgeordneten und Kabinetts­mitgliedern, Konflikt innerhalb der Parteien sowie der Typus eines politischen Systems auf die Politikergebnisse in modernen Demokratien auswirken.
HS Ausgewählte Themen der Vergleichenden Regierungs­lehre II: Regime Change and Social Media (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Beschreibung:
What role does social media play in revolutions, protests and other forms of regime change? Can authoritarian leaders such as those of Russia and China also use it to their advantage? Do movements such as MoveOn in the US effectively capitalize on new media? Social media is changing the way we conduct politics and social life more generally. This course will take a look at the distinct features of social media that allow this to happen. We use advances in political science and communications studies to investigate the role of digital technologies in processes of regime change around the world. We will look at a series of cases, and we will try to understand the promise and limitations of social media as a tool for social change and transformation.
PS Einführung in die Internationalen Beziehungen (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
Lektor(en):
PS Einführung in die Internationalen Beziehungen (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
Lektor(en):
PS Einführung in die Internationalen Beziehungen: Russian Foreign Policy. Russia and Eurasia: Foreign and Security Policies (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Beschreibung:

This course explores the vital international relations of Russia and other post-Soviet states. By starting with a historical survey, we will examine how geopolitical, economic, cultural, and other factors have played out in determining the origins and shaping the nature of the Russian empire. This is followed by a study of the Soviet era, i.e. the rise, conduct, and end of the Cold War (also the collapse of USSR) where power, ideology, institutions, and leadership will be comprehensively analyzed.
 

The remainder of the course is concerned with the analysis of post-Soviet foreign policy, critical junctures in particular regions (Western Europe, Eastern Europe, Central Asia, the Caucasus-Caspian) as well as salient issues in trade, terrorism, peacekeeping, NATO expansion, colored revolutions and frozen conflicts in the former Soviet space. Though the “what, where and when” of post-Soviet foreign policy may predominate at times, understanding the “why” is our underlying goal. That is, while knowledge of specific foreign policy developments is essential, so is viewing these developments in the context of international relations theory—economic vs. ideological analyses, foreign or domestic influences, the roles of individuals and institutions, the impact of nationalism and the politics of identity, etc.
Political Participation and Political Attitudes (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Beschreibung:
Political participation and political attitudes are core concepts in political science. Attitudes influence how citizens perceive the world around them. Likewise, they are assumed to crucially affect political participation behaviour. Political participation in turn is the key component in democracies, since it conveys the citizens’ interests and opinions to the democratic decision-makers. In the seminar, we will consider the various perspectives and explanations offered in political sociology and political psychology research on (1) the background of political participation and its several forms; on (2) how attitudes form and develop; and on (3) how attitudes and participation behaviour are related to each other. The themes discussed will cover both theoretical ideas as well as methodological concerns like the measurement and assessment of attitudes and political participatory behaviour.
PS Einführung in die Vergleichende Regierungs­lehre: Economic Origins and Consequences of Authoritarianism (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
Lernziel:
Students learn to engage analytically with a body of literature through active reading, presenting a reading in class and writing an analytical essay about a research question from the readings. Substantively, students are introduced to state-of-the art theories on authoritarian politics and evidence from large-n and case studies.
Literatur:
TBA
Lektor(en):
Thomas Bräuninger
Beschreibung:
From a historical perspective, governments have been predominantly of authoritarian form. Even after the spread of democracy in the second half of the twentieth century, around 40% of governments hosting half of the human population still feature authoritarian characteristics today. Understanding the conceptual difference between authoritarianism and democracy. between different forms of authoritarian government, as well as their origins and consequences is thus of paramount importance to a comprehensive study of comparative politics.

This course introduces students to the politics of authoritarian rule from an economic perspective. The course addresses two central questions: 1) Which actors, incentives and institutions cause a stable authoritarian regime? 2) What are their consequences to the organization of economic activity? The course is structured in two parts which approach the questions and material thematically. We start by discussing the conceptual difference between authoritarian and democratic regimes and progress to a discussion of the fundamental dilemma of dictatorships. We then discuss how problems of information and collective action influence this dilemma and the corresponding role of institutions in authoritarian regimes. The first part concludes by covering two interrelated tensions that drive authoritarian rule: the conflict of redistribution and the natural resource curse. The second part covers implications of authoritarian rule for the organization of economic activity. We discuss how authoritarian rule affects drivers and barriers of economic development such as property rights, foreign direct investment, patronage and repression. We conclude the course by touching on the question under which economic conditions transition to democracy occurs.
PS Einführung in die Vergleichende Regierungs­lehre: Comparative Political Institutions (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Thomas Bräuninger , Britt Louisa Bolin
Beschreibung:
This seminar examines the origins, function, and effects of political institutions from a comparative perspective. Key analytical questions will be addressed, such as: Why and how do institutions evolve? What are their effects on political actors, processes, and policies? How do institutions change over time? The course surveys key academic literature on political institutions, and students will critically engage with the literature both theoretically and methodologically. Topics include the theories of institutionalism, regime types, electoral systems, legislatures, political parties and party systems, veto players, and institutional change.
PS Einführung in die Vergleichende Regierungs­lehre: Political systems, parties and citizens: a comparative perspective (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Marc Debus
Beschreibung:
In this course, we will focus on the relations­hip between institutional arrangements, political elites and citizens. Specifically, we will examine major themes such as political regimes, presidential versus parliamentary systems, parties, political participation and electoral systems. Theoretical and methodological issues will be discussed in class in a way that students will be able to analyze how political scientists answered relevant research questions by using comparison as a method of inquiry. Students will develop skills to assess some of the most important debates in Comparative Politics.
PS Einführung in die Vergleichende Regierungs­lehre: Democratization and Authoritarian Persistence (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Marc Debus
Beschreibung:
After a wave of democratization, the world is currently looking back on ten years of continuous net democratic decline (Freedom House). This course addresses these developments and deals with democratic and autocratic political regimes as well as hybrid forms. Students will learn how these regimes are defined and which instruments exist to measure them. Based on this first part, the course will turn to explaining both transitions from one regime type to another, and regime stability.
PS Einführung in die Vergleichende Regierungs­lehre: „International Development and Democracy“ (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
Lektor(en):
Beschreibung:
The course introduces students to current issues in international development. The first part introduces concepts of poverty and a general overview of development theories. Why are some nations rich and others poor? What do we understand as poverty? The next section concentrates on economic development and foreign aid. Who are the main actors in international development? What are their interests and strategies? How effective is foreign aid? Finally, we take an institution-centered perspective. Are some institutions better at promoting development? What role does democracy play for stability and development?
PS Einführung in die Vergleichende Regierungs­lehre: Latin American Politics (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Marcela Ibáñez de Foerster
Beschreibung:
This course seeks to introduce students to the central questions and puzzles of Latin American politics. We will focus on contemporary issues prevalent in the region such as political instability, authoritarianism, democratization, social inequality, organized crime and violence. Some of the question that we will address during the course are: What have been the causes and consequences of authoritarianism in the region? Why are some countries more ’democratic’? Why has the military been so crucial in Latin American politics? What role do organized crime organizations play in the political arena? What explains past and present political violence in the region? We will approach these questions from a comparative perspective to analyze and understand crucial historic events that have shaped the current notion of state and democracy in the region. In order to achieve this, we will proceed from an overview of the region as a whole followed by a detailed analysis of the political development of five country case studies.
PS Einführung in die Vergleichende Regierungs­lehre: Parties and Coalitions in European Democracies (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Marc Debus
Beschreibung:
The holy trinity of coalition politics – ‘Who gets in?’, ‘Who gets what?’, and ‘Will it last?’ –
has been at the center of scholarly interest on multiparty governments in European parliamentary
democracies (Laver and Schofield 1998). This course provides an introductory overview of
current research on these three stages of the government life cycle. Based on recent contributions
in the literature, students examine research questions concerning 1) determining factors of
government formation and bargaining duration, 2) quantitative and qualitative aspects of portfolio
allocation, and 3) factors influencing the duration of multiparty governments. Throughout
the course, students are introduced to the relevant data sources of coalition politics, providing
them with plenty of opportunities to conduct their own analyses and develop first ideas for
their term paper.
Ü Datenauswertung (Workshop, englisch)
Vorlesungs­typ:
Workshop
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
See lecture “Data Analysis for Political Scientists”
Lektor(en):
Thomas Gschwend
Beschreibung:
The excercise „Data Analysis for Political Scientists“ accompanies the respective lecture. The basic methods of data analysis using the statistical software package Stata are explained and practiced.
Ü Datenauswertung (Workshop, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Workshop
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Thomas Gschwend
Ü Datenauswertung (Workshop, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Workshop
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Thomas Gschwend
Ü Datenauswertung (Workshop, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Workshop
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Ü Datenauswertung (Workshop, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Workshop
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Thomas Gschwend
Ü Datenauswertung (Workshop, englisch)
Vorlesungs­typ:
Workshop
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Harald Schoen
Beschreibung:
Contents:

The excercise „Data Analysis for Political Scientists“ accompanies the respective lecture. The basic methods of data analysis using the statistical software package Stata are explained and practiced.
 
Conditions:

Participation at the lecture „Datenauswertung: Data Analysis for Political Scientists“.
Ü Datenauswertung (Workshop, englisch)
Vorlesungs­typ:
Workshop
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Annelies Blom
Beschreibung:
Contents:

The excercise „Data Analysis for Political Scientists“ accompanies the respective lecture. The basic methods of data analysis using the statistical software package Stata are explained and practiced.
 
Conditions:

Participation at the lecture „Datenauswertung: Data Analysis for Political Scientists“.
Ü Datenauswertung (Workshop, englisch)
Vorlesungs­typ:
Workshop
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Beschreibung:
Contents:

The excercise „Data Analysis for Political Scientists“ accompanies the respective lecture. The basic methods of data analysis using the statistical software package Stata are explained and practiced.
 
Conditions:

Participation at the lecture „Datenauswertung: Data Analysis for Political Scientists“.
Ü Datenauswertung (Workshop, englisch)
Vorlesungs­typ:
Workshop
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Annelies Blom
Beschreibung:
Contents:

The excercise „Data Analysis for Political Scientists“ accompanies the respective lecture. The basic methods of data analysis using the statistical software package Stata are explained and practiced.
 
Conditions:

Participation at the lecture „Datenauswertung: Data Analysis for Political Scientists“.
Ü Methoden der Internationalen Beziehungen I: Quantitative Methoden der Internationalen Beziehungen (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Thomas König
Beschreibung:
Inhalt:
  Diese Übung ist auf die Erweiterung der Kenntnisse von Bachelor­studenten des 4. Fach­semesters im Bereich angewandter quantitativer Methoden des Forschungs­felds Internationale Beziehungen ausgelegt. Ziel ist es, Studenten wichtige Methoden für die Anfertigung ihrer Abschlussarbeit sowie die Anwendung des Statistik­programms STATA zu vermitteln. Der Kurs beinhaltet eine kurze Wiederholung des „Data Analysis " Kurses des 2. Semesters (Datenaufbereitung, deskriptive Statistiken etc.), fortgeschrittenere Techniken für den Umgang mit kontinuierlichen, binären und Zählvariablen sowie Techniken der Regressionsdiagnostik.

Voraussetzungen für den Besuch des Kurses sind gute Kenntnisse in der Anwendung statistischer Methoden.

Anmeldung: über das Studien­portal 2

Sprechstunde:  nach Vereinbarung
Ü Methoden der Internationalen Beziehungen I: Quantitative Methods in International Relations ( Block seminar! Dates see course description) (Wissenschaft­liche Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Thomas König
Beschreibung:
Attention:  Block Seminar! Time: 13.30-17.00

The course in general takes place on a biweekly basis (see dates for exceptions) from 13.30 - 17.00 (3 x 1 hour plus two 15 minute breaks). Dates are 14.02, 28.02., 14.03., 28.03., 02.05., 09.05. and 23.05.


Course description:
  This course is intended to expand the knowledge of undergraduate students to quantitative methods used for research in the field of International Relations. The goal is to equip students with the skills necessary to write a successful BA thesis and to train them to do so using the statistical package STATA. The course provides a short wrap up of the data analysis courses of previous semesters (data management, descriptive statistics, etc.) and teaches advanced techniques for dealing with continuous, binary, and count variables, as well as regression diagnostics.

A good working knowledge of statistics is a prerequisite for successful participation in the class.

Registration: via Student Portal 2
Office hours: to be determined
Ü Methoden der Internationalen Beziehungen I: Quantitative Methoden der Internationalen Beziehungen (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Thomas König
Beschreibung:
Inhalt:
  Diese Übung ist auf die Erweiterung der Kenntnisse von Bachelor­studenten des 4. Fach­semesters im Bereich angewandter quantitativer Methoden des Forschungs­felds Internationale Beziehungen ausgelegt. Ziel ist es, Studenten wichtige Methoden für die Anfertigung ihrer Abschlussarbeit sowie die Anwendung des Statistik­programms STATA zu vermitteln. Der Kurs beinhaltet eine kurze Wiederholung des „Data Analysis " Kurses des 2. Semesters (Datenaufbereitung, deskriptive Statistiken etc.), fortgeschrittenere Techniken für den Umgang mit kontinuierlichen, binären und Zählvariablen sowie Techniken der Regressionsdiagnostik.

Voraussetzungen für den Besuch des Kurses sind gute Kenntnisse in der Anwendung statistischer Methoden.

Anmeldung: über das Studien­portal 2

Sprechstunde:  nach Vereinbarung
Ü Methoden der Internationalen Beziehungen I: Causal processes, experiments, and datasets in international politics (Wissenschaft­liche Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Beschreibung:
Short description:
One of the most important goals of political scientists is to examine causal hypotheses empirically. They do this by investigating causal processes, conducting experiments, and by collecting and analyzing observational datasets. The aim of this course is to discuss and practice each of these three research activities. Students will evaluate examples of scholarly work on causal processes, conduct mini-experiments, scrutinize widely-used datasets, and replicate and adjust observational data analyses.
Ü Methoden der Politischen Soziologie II: Nationale Identität und politische Einstellungen (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Harald Schoen
Beschreibung:
In dieser Übung befassen wir uns schwerpunktmäßig mit der nationalen Identität der Deutschen und den Implikationen dieser Eigengruppen­orientierung für politischen Einstellungen. Die Verbundenheit mit der eigenen Nation und die inhaltliche Bedeutung, die dieser psychologischen Gruppen­mitgliedschaft beigemessen wird, haben eine große Bedeutung für die Wahrnehmung und Bewertung politischer Objekte wie Eigen- und Fremdgruppen, Institutionen und Sachfragen. Die Übung bietet den Teilnehmern die Gelegenheit, sich mit diesen Zusammenhängen empirisch auseinanderzusetzen. Jeder Teilnehmer wird einen wissenschaft­lichen Aufsatz zu diesem Thema anhand von neueren Daten replizieren, um zu überprüfen, ob sich die Befunde dieses Aufsatzes auf Deutschland übertragen lassen bzw. auch heute noch gelten. Die Ergebnisse der Replikation werden im Rahmen der Übung präsentiert sowie schriftlich ausgearbeitet.

Erfahrung mit Stata sowie grundlegende Statistik- und Methoden­kenntnisse sind für die eigene Datenanalyse unabdingbar.
Ü Methoden der Politischen Soziologie II: Hierarchisch strukturierte Daten und Mehrebenenanalysen in der Politik­wissenschaft (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Empfohlene Literatur: Wird zu Vorlesungs­beginn bekanntgegeben.
Lektor(en):
Harald Schoen
Beschreibung:
Diese Übung vermittelt einen Überblick über hierarchisch strukturierten Daten und führt die Studierenden in die Techniken der Mehrebenenanalyse ein. Am Beispiel nationaler und international vergleichender Befragungen sollen Anwendungs­beispiele in Bezug auf die Untersuchung von politischem Wissen, Einstellungen und Verhalten eigenständig bearbeitet werden. Im ersten Teil der Übung findet eine Wiederholung der klassischen Regressionsanalyse und eine Einführung in the statistischen Annahmen hinter diesem Modell statt. Daraufhin erhalten die Teilnehmer eine inhaltliche Einführung in die Untersuchung von hierarchisch strukturierten Daten und ihren Konsequenzen für die empirische Untersuchung und kausaler Identifizierung. In diesem Zusammenhang wird der Unterschied von hierarchisch strukturierten und ungruppierten Daten hervorgehoben. Ein besonderer Augenmerk wird in diesem Teil auf die Identifizerung von kausalen Effekten und der Vorbereitung angemessener Forschungs­designs gelegt. Im zweiten Teil der Übung erlernen die Teilnehmer verschiedene Techniken der Mehrebenenanalyse sowie die visuelle Präsentation von Ergebnissen dieser Modelle. Diese Verfahren ermöglichen es, das Potential von hierarchisch strukturierten Daten auszuschöpfen. Die Techniken werden ausführlich an den Daten des European Social Surveys 2002-2016 mit dem Statistik­programm Stata gemeinsam geübt. Im zweiten Teil erhalten die Teilnehmer wöchentliche Hausaufgaben, mit denen sie die erlernten Kenntnisse weiter vertiefen können. Im Laufe des zweiten Teils sollen die Teilnehmer eine eigenständige Forschungs­frage entwickeln, die sie mit den erlernten Techniken untersuchen können. Im dritten Teil der Übung stellt jeder Teilnehmer das Forschungs­design und die Datenanalyse seiner Forschungs­frage vor und erhält dazu umfangreiches Feedback. Die abzugebende Hausarbeit stellt eine schriftliche Ausarbeitung dieser Datenanalyse und ihrer Interpretation dar.
  Diese Übung setzt grundlegende Kenntnisse der Datenmodifikation in Stata und der linearen Regression voraus.
Ü Methoden der Politischen Soziologie II: Medieninhaltsanalysen in der Politik­wissenschaft (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Einführende Literatur
Früh, Werner. 2015. Inhaltsanalyse. Theorie und Praxis. Konstanz: UVK Verlags­gesellschaft.
Rössler, Patrick. 2005. Inhaltsanalyse. Konstanz: UVK Verlags­gesellschaft.
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Beschreibung:
Die Veranstaltung gibt eine Einführung in die Theorie der quantitativen Medieninhaltsanalyse und vermittelt die Grundlagen ihrer praktischen Anwendung insbesondere im Rahmen der empirischen Wahl(kampf)forschung. Sie gliedert sich in zwei Teile: Im ersten Teil der Veranstaltung werden zunächst die theoretischen Grundlagen der quantitativen Inhaltsanalyse behandelt. Im zweiten Teil („Forschungs­werkstatt“) werden die Studierenden dann in Arbeits­gruppen innerhalb des Seminars gemeinsam unter Anleitung eigene Codebücher für eine Inhaltsanalyse entwickeln und präsentieren.
Ü Methoden der Politischen Soziologie II: Design und Auswertung von Experimenten in der Politik­wissenschaft (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Beschreibung:
Die Übung gibt einen Überblick über experimentelle Forschung in der Politik­wissenschaft. Nach einer Einführung in die experimentelle Methode, werden einige herausragende Beispiele experimenteller Forschung aus verschiedenen­Bereichen der Politischen Soziologie diskutiert. In individuellen Lehr­projekten bekommen die Studenten danach die Chance, eigene experimentelle Studien zu konzipieren und durchzuführen. Der letzte Block der Übung widmet sichschließlich der statistischen Analyse experimenteller Forschung.
Ü Methoden der Vergleichenden Regierungs­lehre II: Qualitative Forschungs­designs und Methoden (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Marc Debus
Beschreibung:
Dieser Kurs beschäftigt sich mit qualitativen Ansätzen in der vergleichenden Regierungs­lehre. Zunächst steht dabei die Frage nach dem qualitativen Verständnis von Kausalität und Erklärung im Mittelpunkt. Anschließend werden Möglichkeiten der Konzeptspezifikation, Operationalisierung und Messung diskutiert. Der dritte Teil des Kurses widmet sich verschiedenen Fall­studien­designs und der Prozessanalyse. Die empirischen Beispiele beziehen sich vorrangig auf die Länder des post-sozialistischen Raumes.
Ü Methoden der Vergleichenden Regierungs­lehre II: Measuring and Analyzing Party Competition on European Integration with Stata (Wissenschaft­liche Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Marc Debus
Beschreibung:
Whether it is the AfD in Germany, the FN in France or Podemos in Spain: populist Eurosceptic parties on both sides of the political spectrum have gained massive ground in recent years and altered the party competition on European integration all around Europe. The goal of this course is to learn how we can measure party positions on EU issues and how we can analyze the changes in European party systems in a comparative perspective. In the first part of the semester, we will recap basic statistical methods and their application with the program Stata and study different methodological approaches and data bases that can be used to study party competition in general. In the second half, we will read and replicate central and current empirical studies in this research area. Students are asked to perform regular data analysis exercises and a larger final exercise at the end of the semester, in order to pass the course. A basic knowledge of quantitative statistical methods and their empirical application is essential to follow the class.
Ü Wissenschaft­liches Arbeiten (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
2
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Lektor(en):
VL Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen I: EU Integration and Policy-Making (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
7
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Beschreibung:
*Exchange students not majoring in Political Science, please send a copy of your transcript with evidence of having completed an introductory political science course to int-pol@uni-mannheim.de until January 15, 2017.

Course description


The aim of this lecture is to introduce students to the development, institutional structure, functioning and policies of the European Union. The first part of the course positions the EU political system in a comparative perspective and offers an overview of various theories of integration and policy-making, the role and internal organization of the EU institutions as well as the main procedures and modes of inter-institutional decision-making. The second part of the course examines selected EU policies. The final part assesses recent challenges facing European integration.

Aims and objectives

To acquaint students with the history and theories of European integration.
To introduce students to analytical theoretical models on the structure and functioning of the EU institutions as well as EU policy-making.
To familiarise students with the main policy competencies of the EU.
To encourage critical reading, extracting and synthesizing information from the course materials.
To promote independent thinking and informed interpretation of current events and challenges facing the EU.
 
Literature

Desmond Dinan (2010) Ever Closer Union, 4th ed. Lynne Rienner.
 
Hix, S. and Høyland, Bjorn (2011) The Political System of the European Union. Basingstoke: Palgrave Macmillan.


Prerequisite

An introductory course in political science.
Recommended for: B.A.-Students in Political Science (4th semester)

Credits: 7 ECTS

Language of instruction: English


Course requirements: A final exam.
VL Ausgewählte Themen der Politischen Soziologie II: Politische Kommunikation und öffentliche Meinung (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
7
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
  • Jarren, Otfried/Donges, Patrick, 2011: Politische Kommunikation in der Medien­gesellschaft, 3. Aufl., Wiesbaden: VS-Verlag.
  • Rhomberg, Markus, 2008: Politische Kommunikation, München: Fink.
  • Schulz, Winfried, 2011: Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung, 3. Auflage, Wiesbaden: VS-Verlag.
  • Semetko, Holli/Scammell, Margaret (Hrsg.), 2012: The SAGE Handbook of Political Communication, Los Angeles: Sage.
  • Shapiro, Robert Y./Jacobs, Lawrence R. (Hrsg.), 2011: The Oxford Handbook of American Public Opinion and the Media, Oxford: Oxford University Press. 
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Beschreibung:
Gegenstand der Vorlesung sind die spannungs­reichen Wechselbeziehungen zwischen den drei zentralen Instanzen der politischen Kommunikation in modernen Demokratien: (1) den Akteuren des politischen Systems (Parteien, Verbände, soziale Bewegungen, Regierungen), die von der Zustimmung der Bürger abhängig sind, um ihre Ziele zu erreichen, und deswegen versuchen, die öffentliche Kommunikation strategisch zu gestalten; (2) den alten und neuen Medien der öffentlichen Kommunikation als Vermittlungs­institution, durch die politische Sachverhalte in modernen Gesellschaften erst erfahrbar werden; (3) den Bürgern, die sich an der der öffentlichen Kommunikation orientieren und von dieser beeinflusst werden. Die Vorlesung gibt einen Überblick wesentlicher Theorieansätze und Forschungs­ergebnisse zu diesen Bereichen. Themen u.a.: politische Öffentlichkeit und öffentliche Meinung, Mediensysteme im Vergleich, die Medienrealität der Politik, politische Public Relations, Wahlkampfkommunikation, Nutzung und Wirkungen von Medien, „Demoskopie“ sowie interpersonale Kommunikation.
VL Ausgewählte Themen der Vergleichenden Regierungs­lehre II: Regime Types (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
7
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Beschreibung:

How do different political regimes arise and change? This course will look at the different regime types in the world, their definitions, historical roots and  evolution. Some of the main readings in political science on authoritarian breakdowns and democratic transitions will be onsidered. Emphasis is on concepts and arguments, not on memorizing mechanical facts.

Professor Marinov will only respond to emails about readings other matters pertaining to the course if the question concerns information not already covered in class. Thus, if you have not been in class, and are asking a question that we covered in class, I cannot offer a response by email. I will make sure to take all student questions before and after the beginning of each class. There are office hours for those who wish to speak to to me outside of class - check the syllabus and my door.
VL Datenauswertung (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Kellstedt, P. & G. Whitten. 2009. The Fundamentals of Political Science Research, Cambridge: Cambridge University Press.
Lewis-Beck, M. 1980. Applied Regression: An Introduction. London: Sage.
Agresti, A. & Finlay, B. 2008. Statistical Methods for the Social Sciences, 4th ed. Upper Saddle River, NJ: Pearson.
Pollock, P.H. 2009. The Essentials of Political Analysis. 3rd ed. Washington DC: CQ Press.
Lektor(en):
Thomas Gschwend , Sean Damien Carey
Beschreibung:
Statistical skills are essential for students of any empirically oriented social science. In the study of political science an understanding of statistical data analysis is necessary not only for conducting analysis, but also for understanding a significant proportion of the empirical political science literature. This course is an introduction to data analysis in empirical political research. We will introduce the basic methods of data analysis using the statistical software package Stata. The course aims to provide students with an appreciation of what good statistical analysis can achieve, how to use statistical methods appropriately and with confidence and how to interpret the results produced by those methods clearly and correctly.
VL Einführung in die Vergleichende Regierungs­lehre (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Lektor(en):
Thomas Bräuninger
Beschreibung:
Die Vorlesung führt in das politik­wissenschaft­liche Teilgebiet der Vergleichenden Regierungs­lehre ein. Schwerpunkte bilden die Methoden der Analyse und des Vergleichs politischer Systeme, politische Institutionen sowie politische Prozesse der Willensbildung und der Entscheidungs­findung.

Sociology

Courses in Sociology are usually only open for incoming exchange students majoring in Sociology and for exchange students at the School of Social Sciences (Political Science, Psychology). Nominated exchange students will be contacted by their departmental exchange coordinator via e-mail at the end of November/early December (fall semester) or by the end of May/early June (Spring semester) regarding their course choice.

Exchange students from other schools and departments may only attend classes if (a) places are left for other students (b) they have basic knowledge in sociology and statistics (c) the departmental exchange coordinator explicitly approves their participation. In case of further questions, please contact: int-soc@uni-mannheim.de.

HS Spezielle Themen des internationalen Vergleichs: Armut und soziale Mindest­sicherung im internationalen Vergleich (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Inhalt:
Armut gehört auch in modernen Sozialstaaten zur gesellschaft­lichen Wirklichkeit. Das Seminar führt zunächst in grundlegende Theorien und Konzepte zur Analyse und Erklärung von Armut ein. Neben klassischen Arbeiten stehen die im internationalen Vergleich verwendeten Ansätze im Vordergrund. Anschließend werden ausgewählte Probleme der empirischen Armutsforschung behandelt, zum Beispiel die Situation von Risikogruppen wie Alleinerziehende oder gesellschaft­liche Problemlagen wie „Armut trotz Arbeit“. Schließlich wird der Zusammenhang zwischen Sozialpolitik und Armut im internationalen Vergleich betrachtet. Im Mittelpunkt steht dabei die Bedeutung des letzten sozialen Sicherungs­netzes, der sozialen Mindest­sicherung, für die Verhinderung oder Linderung von Armut.

Literatur:
Bahle, Thomas, Michaela Pfeifer und Claus Wendt (2010): Social assistance, S. 448-461 in: Castles, Francis, Stephan Leibfried, Jane Lewis, Herbert Obinger und Christopher Pierson (Hrsg.): The Oxford Handbook of the Welfare State, Oxford: Oxford University Press.
Strengmann-Kuhn, Wolfgang und Richard Hauser (2008): International vergleichende Armutsforschung, S. 133-150 in: Huster, Ernst-Ulrich, Jürgen Boeckh und Hildegard Mogge-Grotjahn (Hrsg.): Handbuch Armut und Soziale Ausgrenzung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozial­wissenschaften.
Lektor(en):
HS Themen der Allgemeinen & Speziellen Soziologie: Findet nicht statt! Bitte dennoch priorisieren! (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Lektor(en):
HS Themen der Allgemeinen & Speziellen Soziologie: Gender in the Western World (instructed by Zoe Caplan) (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
SOCIOLOGY EXCHANGE STUDENTS will be contacted by the international affairs coordinator for Sociology (int-soc@uni-mannheim.de) via mail to indicate their course preferences.
Lernziel:
COURSE EMPHASIS
I have structured the course so that a large portion of our time will be spent reading and discussing theoretical issues. This reflects my belief that a solid grounding in theory is an essential prerequisite to conducting research in any substantive area. Only after several weeks of thinking, reading and debating about what gender is, how we might study it, how it operates, how it intersects with other axes of inequality in society, will we apply the theories to current empirical problems in the sociology of gender.
Literatur:
READINGS
Readings come from journal articles and book chapters available on the course website.
None of the readings/studies is perfect, and some have much greater failings than others. However, rather than focusing on what is wrong with a study, I urge to think about what you can learn from it. I believe that it is more important to concentrate on developing your own theoretical ideas and identifying empirical work that needs to be done rather than honing your skills at criticizing the work of others.
Lektor(en):
Thomas Gautschi
Beschreibung:
DESCRIPTION
This is an advanced seminar style course that takes a broad theoretical approach to understanding gender as a social phenomenon. There is increasing consensus among sociologists of gender that gender is not primarily an identity or role taught in childhood and enacted in family relations. Instead, gender is an institutionalized system of social practices that constitute people as two significantly different categories, men and women, and organize social relations, and structures of inequality on the basis of that difference. We will begin with an examination of the key theoretical works in sociology that address this conceptualization, focusing on social processes that occur at the macro, interactional, and micro levels. We will also consider how gender intersects with other axes of inequality, such as class and race. We will then apply these theoretical approaches as we explore the processes by which gender difference and inequality are maintained or changed in contemporary society.
ÜK Aktuelle Forschungs­themen: Wahrnehmung und Bewertung von sozialen Ungleichheiten im internationalen Vergleich (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Irena Kogan
ÜK Aktuelle Forschungs­themen: Liberalization and Increasing Inequalities in Rich Democracies (Wissenschaft­liche Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
Registrierungs­informationen:
SOCIOLOGY EXCHANGE STUDENTS will be contacted by the international affairs coordinator for Sociology (int-soc@uni-mannheim.de) via mail to indicate their course preferences.
Empfohlene Voraussetzungen:
Lektor(en):
Beschreibung:
Course description:
Since the 1980s income inequality has seen a dramatic rise among rich democratic welfare states. This is due in part to a liberalization of social and economic policies and regulatory practices. Other forms of inequality have also risen including wealth and health inequalities. The gap has increased to such a degree that development processes appear to be reversing in some of the wealthiest societies of the world. For example life expectancy, obesity, educational achievement, poverty and especially child poverty rates are getting worse.
 
The recent publications of Wilkinson and Pickett's The Spirit Level and Thomas Piketty's Capital in the Twenty-First Century make painfully clear what trajectory many of the societies of the world are following. This course takes a look at how this happened. Part of the story comes with neoliberalism, a new version of classic liberal thought where less government intervention and more burdens on individuals for securing their own welfare are key ideals. The Reagan, Thatcher and Kohl administrations embodied the essence of neoliberal reforms. However part of the story is completely outside of politics. There are rapidly ageing populations among the rich countries of the world, and the globalized economy puts immense pressure on local markets to be competitive through reduced wages, lower tariffs, and reductions in worker protections (i.e., government spending).
 
This course traces the history of liberalizing policies and ideas. It will introduce the main theoretical and methodological approaches in studying liberalization. Moreover, it will describe in detail the similarities and peculiarities of these three countries liberalization trajectories. Participants are expected to read and critically discuss the literature. For full credit they will write an essay comparing some aspect of liberalization and social inequality in 2 or 3 of these countries.
 
Presentations, discussion and the final paper in this course will be in English.

Please bear in mind that the seminar starts in the second half of the semester and has then two sessions per week.

Key Readings:
 
Thelen, K. (2014). Varieties of Liberalization and the New Politics of Social Solidarity. Cambridge: Cambridge University Press.
Piketty, T. (2014). Capital in the Twenty-First Century. Cambridge, MA: Harvard University Press.
ÜK Aktuelle Forschungs­themen: Arbeits­losigkeit und Arbeits­markt­politik im europäischen Vergleich (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Beschreibung:
Dieses Seminar führt in die zentralen Themen der Arbeits­markt­soziologie ein. Im ersten Teil des Seminars beschäftigen wir uns mit den grundlegenden Theorien des Arbeits­marktes: Welches sind Risikofaktoren für Arbeits­losigkeit und welche individuellen und gesellschaft­lichen Folgen hat diese? Welche gesellschaft­lichen Gruppen sind am stärksten von ihr betroffen? Der zweite Teil des Seminars beschäftigt sich mit verschiedenen Bereichen der Arbeits­markt­politik, insbesondere Arbeits­losen­unterstützung, Arbeits­markt­regulierung und aktiver Arbeits­markt­politik. Hierbei nehmen wir eine vergleichende Perspektive ein und untersuchen, wie sich verschiedene Länder in ihrer Arbeits­markt­politik unterscheiden. Welche Länder sind am stärksten von Arbeits­losigkeit betroffen und welche unterschiedlichen Ansätze zu ihrer Reduzierung gibt es? Hierbei nimmt das Seminar eine empirische Perspektive ein und vermittelt, wie Arbeits­markt­politik mit Hilfe verschiedener quantitativer Indikatoren vergleichend untersucht werden können. Die Studierenden lernen, sozial- und arbeits­markt­politische Daten zu recherchieren, aufzubereiten und darzustellen. Die Prüfungs­leistung dieses Übungs­kurses ist in einer Gruppenarbeit die Präsentation eines Länder­vergleichs und die Aufbereitung statistischer Daten.

Empfohlene Literatur:
Abraham, Martin (2008): Arbeits­markt­soziologie. Probleme, Theorien, empirische Befunde. 2. Aufl. Wiesbaden: VS, Verlag für Sozial­wissenschaften.
Bothfeld, Silke (Hg.) (2012): Arbeits­markt­politik in der sozialen Markt­wirtschaft. Vom Arbeits­förderungs­gesetz zum Sozialgesetzbuch II und III. 2. Aufl. Wiesbaden: VS, Verlag für Sozial­wissenschaften.
Pfeifer, Michaela (2012): Comparing unemployment protection and social assistance in 14 European countries. Four worlds of protection for people of working age. In: International Journal of Social Welfare 21 (1), S. 13–25.
Lektor(en):
ÜK Aktuelle Forschungs­themen: Familienpolitik im internationalen Vergleich (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Literatur:
Inhalt:
In Deutschland hat sich die Familienpolitik in den letzten Jahren stark gewandelt. Der Ausbau der Kinderbetreuung und das relativ neue Elterngeld zielen auf eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Deutschland gibt außerdem im internationalen Vergleich viel Geld für Familienpolitik aus. Doch die Ergebnisse sind mäßig; sowohl die Geburtenrate als auch die Kinderarmutsquote liegt im europäischen Mittelfeld. Der Kurs zielt deshalb auf eine aktuelle Orts­bestimmung der deutschen Familienpolitik im internationalen Vergleich. Zu diesem Zweck erstellen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Gruppenarbeit zunächst verschiedene Länder­profile der Familienpolitik und bearbeiten anschließend eine international-vergleichende Forschungs­frage.

Literatur zur Einführung:
Dallinger, Ursula (2015): Familienpolitik, S. 147-163 in dies.: Sozialpolitik im internationalen Vergleich, UTB-Band Nr. 5464, UVK Verlags­gesellschaft: Konstanz & München.
Lektor(en):
ÜK Sozialpsychologie I: Ausgewählte Themen­bereiche / Selcted Topics (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Dagmar Stahlberg
Beschreibung:
Der Übungs­kurs wird als Vertiefung einzelner Themengebiete aus der Vorlesung Sozialpsychologie I angeboten. Zentrale Inhalte dieser Vorlesung (und somit auch der Übung) sind u. a. Methoden der Sozialpspychologie, Soziale Kognition, Einstellungs­änderung, Zusammenhang zwischen Einstellung und Verhalten, Inter- und Intra-Gruppenprozesse, Konflikt und Kooperation.
Empfohlen für: Studierende des B.A. Studien­gangs Soziologie im 2. Semester.
Erworben werden kann: Leistungs­nachweis
ECTS Punkte: 4
Anmeldung: über das Studierenden­portal.
Sprechstunde: nach Vereinbarung.
ÜK Sozialpsychologie I: Ausgewählte Themen­bereiche / Selcted Topics (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Dagmar Stahlberg
Beschreibung:
Der Übungs­kurs wird als Vertiefung einzelner Themengebiete aus der Vorlesung Sozialpsychologie I angeboten. Zentrale Inhalte dieser Vorlesung (und somit auch der Übung) sind u. a. Methoden der Sozialpspychologie, Soziale Kognition, Einstellungs­änderung, Zusammenhang zwischen Einstellung und Verhalten, Inter- und Intra-Gruppenprozesse, Konflikt und Kooperation.
Empfohlen für: Studierende des B.A. Studien­gangs Soziologie im 2. Semester.
Erworben werden kann: Leistungs­nachweis
ECTS Punkte: 4
Anmeldung: über das Studierenden­portal.
Sprechstunde: nach Vereinbarung.
ÜK Sozialpsychologie I: Ausgewählte Themen­bereiche / Selcted Topics (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Dagmar Stahlberg
Beschreibung:
Der Übungs­kurs wird als Vertiefung einzelner Themengebiete aus der Vorlesung Sozialpsychologie I angeboten. Zentrale Inhalte dieser Vorlesung (und somit auch der Übung) sind u. a. Methoden der Sozialpspychologie, Soziale Kognition, Einstellungs­änderung, Zusammenhang zwischen Einstellung und Verhalten, Inter- und Intra-Gruppenprozesse, Konflikt und Kooperation.
Empfohlen für: Studierende des B.A. Studien­gangs Soziologie im 2. Semester.
Erworben werden kann: Leistungs­nachweis
ECTS Punkte: 4
Anmeldung: über das Studierenden­portal.
Sprechstunde: nach Vereinbarung.
ÜK Sozialpsychologie I: Ausgewählte Themen­bereiche / Selcted Topics (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Herbert Bless
Beschreibung:
Der Übungs­kurs wird als Vertiefung einzelner Themengebiete aus der Vorlesung Sozialpsychologie I angeboten. Zentrale Inhalte dieser Vorlesung (und somit auch der Übung) sind u. a. Methoden der Sozialpspychologie, Soziale Kognition, Einstellungs­änderung, Zusammenhang zwischen Einstellung und Verhalten, Inter- und Intra-Gruppenprozesse, Konflikt und Kooperation.
Empfohlen für: Studierende des B.A. Studien­gangs Soziologie im 2. Semester.
Erworben werden kann: Leistungs­nachweis
ECTS Punkte: 4
Anmeldung: über das Studierenden­portal.
Sprechstunde: nach Vereinbarung.
ÜK Sozialpsychologie II: Exercise Course Social Psychology (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Herbert Bless , Dagmar Stahlberg
Beschreibung:
Im Übungs­kurs soll eine Vertiefung einzelner Themengebiete des Faches Sozialpsychologie erfolgen. Zentrale Inhalte der Veranstaltung sind Themen wie die Soziale Kognition, die Sozialpsychologie von Frau und Mann, die Evolutionäre Sozialpsychologie sowie der Bezug sozialpsychologischer Theorien auf Anwendungs­felder wie z.B. Sozialpsychologie und Recht.
Teilnahmevorraussetzung: Abschluss des Basismoduls Sozialpsychologie
Erworben werden kann: Nachweis einer Prüfungs­leistung
ECTS Punkte: 3
Anmeldung: über das Studierenden­portal
Sprechstunde: nach Vereinbarung
ÜK Spezielle Soziologie: Der Übergang von Schule ins Erwerbsleben (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Irena Kogan
ÜK Spezielle Soziologie (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Frank Kalter
ÜK Spezielle Soziologie „Introduction to the Sociology of Professions and Sciences“ (Wissenschaft­liche Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
SOCIOLOGY EXCHANGE STUDENTS will be contacted by the international affairs coordinator for Sociology (int-soc@uni-mannheim.de) via mail to indicate their course preferences.
Lektor(en):
Beschreibung:

Experts shape everyday life with arcane knowledge that the public has no full understanding of, and consequentially cannot control. We still trust lawyers with our legal affairs, medical doctors with our health, we share our mental problems with psychologists, and let politicians, bureaucrats and economists run the state, the market and other public institutions. And many regard them highly for providing these services. Then there are all those professionals we hardly have a sense of at all, such as systems biologists, who fight diseases, nuclear physicist, who ensure safe energy supply, and finally, the scientists who receive public funding and work with no immediate impact on society, such as sociology. This course uncovers organizational arrangements and social mechanisms that undergird these and other instance of expert knowledge production and application as a way of asking how abstract expertise shapes public and private life. Throughout the course we consider historical dynamics, public and peer control of the learned professions and the collective definition of thought communities. We study these mechanisms and processes in substantive case studies, including the design of the German research university and its American imitators, the AIDS epidemic and its controversies, the financial crisis, and the failure of common social policy in the EU, among others. Finally, we apply the conceptual tools to today’s digital transformation toward large-scale data processing and Artificial Intelligence. This course aims to deepen our understanding of the division of labor and to identify strategies for making expert knowledge more robust and useful.
ÜK Spezielle Soziologie: Diskriminierungs­forschung: Theorie und Empirie (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Frank Kalter
Beschreibung:
Inhalt:
Ziel des Übungs­kurses ist es, in die theoretische und empirische Diskriminierungs­forschung einzuführen. Nach einer grundsätzlichen Klärung relevanter Begrifflichkeiten bearbeitet der Übungs­kurs im Groben vier Themengebiete:
 
1. Diskriminierungs­theorien
Welche theoretischen Ansätze zur Erklärung von Diskriminierung gibt es? Wir bearbeiten hier beide großen Stränge der Diskriminierungs­forschung, präferenz­basierte und erwartung­basierte Diskriminierung (Fach­termini: Taste- und statistische Diskriminierung), und lernen insbesondere verschiedene Modelle erwartungs­basierter Diskriminierung kennen.
 
2. Methoden der Diskriminierungs­forschung
Wie kann das Vorliegen von Diskriminierung empirisch glaubwürdig nachgewiesen werden? Wir diskutieren hier statistische Verfahren, experimentelle Ansätze (z.B. Audit Studies und Correspondence Tests) und quasi-experimentelle Designs und bewerten ihre Eignung für die Diskriminierungs­forschung.
 
3. Empirische Befunde
Welche Personengruppen werden diskriminiert? In welchen Lebens­bereichen findet Diskriminierung statt? Wie stark ausgeprägt ist Diskriminierung im Vergleich zu anderen Triebkräften sozialer Ungleichheit? Wir betrachten hier Diskriminierung nach verschiedenen Attributen, mit speziellem Fokus auf ethnischen Hintergrund und Geschlecht. Wir untersuchen Diskriminierung auf verschiedenen Märkten, wobei das Hauptaugenmerk auf Diskriminierung am Arbeits­markt liegt. Wir behandeln Alternativ­erklärungen für Ungleichheiten zwischen sozialen Gruppen und versuchen festzustellen, in welchem Ausmaß Diskriminierung und diese alternativen Erklärungs­faktoren zur Entstehung sozialer Ungleichheit beitragen.
 
4. Verwandte Themen­bereiche
Welche Rolle spielen präferenz- und erwartungs­basierte Diskriminierung bei der Entstehung von Freundschaften und bei räumlicher Segregation? In diesem abschließenden Block betrachten wir die Relevanz von diskriminierungs­theoretischen Ansätzen für verwandte Phänomene wie Homophilie und Segregation.
ÜK Spezielle Soziologie: Neuere Theorien und Befunde zur Integration von Migranten (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Frank Kalter
Beschreibung:
Themen wie Migration und Integration sind in den letzten Jahrzehnten zunehmend in das Blickfeld des gesellschaft­lichen Interesses gerückt. Sie stellen für die Sozial­wissenschaften in vielerlei Hinsicht besondere Herausforderungen dar. In diesem Übungs­kurs werden neuere Theorien und Befunde zur Integration von Migranten behandelt. Im ersten Teil der Veranstaltung werden Hintergründe und Ursachen von Wanderungs­bewegungen besprochen. Im zweiten Teil werden theoretische Modelle der (intergenerationalen) Integration diskutiert. Anschließend werden Anwendungs­beispiele und aktuelle Studien zu Themen wie, u.a. Bildungs- und Kompetenzerwerb, Arbeits­markt­integration, Religion und Identifikation behandelt. Insgesamt soll der Kurs verdeutlichen, wie eine theoriegeleitete, kumulative, empirische Integrations­forschung aussehen kann.
ÜK Spezielle Soziologie: Einführung in die Fertilitätsforschung (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Frank Kalter
Beschreibung:
Die Übung ist eine Einfürungs­veranstaltung und bietet einen breiten Überblich über theoretische Argumente und empirische Ergebnisse soziologischer und demografischer Fertilitätsforschung. In ihrem Aufbau orientiert sie sich an drei analytisch voneinander abgrenzbaren Ebenen, der Mikro-, Meso- und Makroebene. Diese drei Ebenen bilden die drei zeitlichen Blöcke der Übung. Innerhalb dieser Blöcke werden die Einflussfaktoren diskutliert und erörter, die bisher in der Literatur als besonders bedeutsam identifiziert wurden.
ÜK Spezielle Soziologie: Theorie und Empirie in der soziologischen Forschung (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Frank Kalter
Beschreibung:
Warum verdienen Frauen mit Kindern weniger Geld als Frauen ohne Kinder? Wirkt sich
die soziale Zusammensetzung der Schülerschaft auf die Leistungen von Schülern aus?
Wie entsteht residentielle Segregation? Welche Rolle spielen Normen und Kosten-Nutzen-
Erwägungen bei der Entstehung von Kriminalität? Warum haben türkischstämmige Jugendliche Nachteile auf dem deutschen Arbeits­markt? Die Beantwortung derartiger Fragen
ist ein Hauptziel soziologischer Forschung - und gleichzeitig gar nicht so einfach. Ziel
dieses Übungs­kurses ist es, ein Verständnis dafür zu entwickeln, inwieweit ausgewählte
soziologische Forschung dabei erfolgreich war - und warum (nicht).
Zu Beginn dieses Kurses werden dazu grundlegende theoretische und methodische Anforderungen an eine zufriedenstellende soziologische Erklärung erörtert. Im weiteren Verlauf
werden typische Probleme soziologischer Erklärungen beispielhaft anhand aktueller soziologischer Forschung diskutiert. Hierzu werden theoretische Argumente rekonstruiert
und sowohl Stärken als auch Schwächen verschiedener methodischer Ansätze wie Regressions­verfahren, experimentelle Verfahren, Längsschnitt­verfahren und Netzwerkanalysen.
Inhaltlich erstrecken sich die Beispiele auf verschiedene soziologische Anwendungs­felder
wie Bildung, Arbeits­markt, Familie, Kriminalität, Gesundheit, Normen, soziale Netzwerke,
Migration und Nachbarschaft.
Der Übungs­kurs ist keine Methoden­veranstaltung, auch wenn Grund­kenntnisse multivariater
Analyse­verfahren hilfreich sind. Wichtig(er) sind die Bereitschaft, Texte kritisch zu
rezipieren, sowie die Fähigkeit, analytisch zu denken.
VL Allgemeine Soziologie: Einführung in die Familiensoziologie (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Marcel Raab
Beschreibung:
Einführung in die Familiensoziologie

In der Vorlesung werden grundlegende Konzepte und Theorien der Familiensoziologie sowie empirische Befunde zu familialen Prozessen behandelt. In den ersten Sitzungen wird der Begriff der Familie spezifiziert und der historische Wandel von Familienformen nachgezeichnet. Im Anschluss werden ausgewählte familiensoziologische Theorien eingeführt und anhand empirischer Studien illustriert. Die restlichen Sitzungen widmen sich ausführlicher der Beschreibung und Erklärung spezifischer familialer Prozesse (z.B. Partnerwahl; Scheidung; Fertilität).
VL Allgemeine Soziologie: Organizational Theory (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
SOCIOLOGY EXCHANGE STUDENTS will be contacted by the international affairs coordinator for Sociology (int-soc@uni-mannheim.de) via mail to indicate their course preferences.
Lektor(en):
Henning Hillmann
Beschreibung:
This lecture class will explore recent social science research that seeks to explain variation in organizational behavior and development. We will consider a variety of research questions that tap into both formal and informal ways of organizing: what kinds of institutions are necessary to make economic organization work? Where do such institutions come from? Why do we observe very different outcomes across contexts even though they share the same market-supporting institutions? Why do some organizations survive even though they face the most unfavorable environments? How do conditions at the time of an organization's birth shape its development? To address these and further questions, we will rely both on recent theoretical advances and on empirical studies in a various settings.
VL Datenanalyse (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Thomas Gautschi
Beschreibung:
Statistische Auswertungen sind in den Sozial­wissenschaften gang und gäbe. Ein Verständnis dessen, was sich hinter den Zahlen und bunten Abbildungen verbirgt ist daher unerlässlich. In der Veranstaltung werden grundsätzliche Fragen zum Umgang mit Statistik sowie einige einfache Verfahren zur Auswertung von sozial­wissenschaft­lichen Daten besprochen. Dabei geht es zunächst um die verschiedene Möglichkeiten zur Beschreibung von Daten (Deskriptive Statistik) und des weiteren um Grundbegriffe der Verallgemeinerung von Ergebnissen aus Stichproben (Inferenzstatistik). In der beschreibenden Statistik werden u.a. verschiedene Kennwerte (z. B. Mittelwerte), Erstellung von Grafiken und Zusammenhangsmaße vorgestellt. In den Sitzungen zur Inferenzstatistik oder schließenden beschäftigen wir uns mit Parameterschätzungen, Konfidenzintervallen und einfachen statistischen Tests.
VL Europäische Gesellschaften (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Inhalt:
Der Wohlfahrtstaat gilt als soziale Errungenschaft und zentraler Bestandteil des europäischen Sozial­modells. Sozialpolitik beeinflusst die Lebens­chancen und verbessert die Lebensbedingungen in vielfältiger Weise. Der Wohlfahrtsstaat ist aber seit vielen Jahren auch unter Reformdruck: wegen Kosten­problemen, veränderten sozioökomischen Rahmenbedingungen und unbeabsichtigten Auswirkungen sind wohlfahrtstaatliche Programme seit Längerem auf dem politischen Prüfstand.
Die Vorlesung behandelt Entwicklungs­linien, institutionelle Strukturen und ausgewählte Probleme der Sozialpolitik und des Wohlfahrtsstaates im internationalen Vergleich. Zunächst werden die theoretischen, konzeptionellen und methodischen Grundlagen der komparativen Wohlfahrtsstaats­forschung behandelt. Im zweiten Teil stehen internationale Variationen der Wohlfahrtstaaten, deren Einbettung in die Spielarten des Kapitalismus sowie deren Zusammenspiel mit Gender-Regimen im Vordergrund. Im dritten Teil werden wichtige Sozialpolitiken im Länder­vergleich erörtert, insbesondere die  (Aus)Bildungs­systeme, Arbeits­markt­politik, Alterssicherung, Gesundheitsversorgung, Familienpolitik und Mindest­sicherung. Abschließend sollen aktuelle Herausforderungen und Reformtendenzen diskutiert werden, wie Globalisierung und Europäisierung und Migration.

Anmeldung:
Nur über das Studierenden­portal bis spätestens eine Woche vor Vorlesungs­beginn.

Literatur:
Castles, F. G. et al. (Hg.) (2010). The Oxford Handbook of the Welfare State. Oxford: Oxford University Press.
Dallinger, U. (2016). Sozialpolitik im internationalen Vergleich, Konstanz München: UTB.
Kaufmann, Franz-Xaver (2003). Varianten des Wohlfahrtsstaats. Der deutsche Sozialstaat im internationalen Vergleich. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
Lektor(en):
Katja Hanna Helene Möhring

Psychology

Courses in Psychology are usually only open for incoming exchange students majoring in Psychology. Nominated exchange students will be contacted by their departmental exchange coordinator via e-mail at the end of November/early December (fall semester) or by the end of May/early June (Spring semester) regarding their course choice.

Exchange students from other schools and departments may only attend classes if (a) places are left for other students (b) they have basic knowledge in psychology and statistics (c) the departmental exchange coordinator explicitly approves their participation. In case of further questions, please contact: int-psy@uni-mannheim.de.

C3: Experimentalpsychologisches Praktikum. Einführungs­veranstaltung (Einführungs­veranstaltung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Einführungs­veranstaltung
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:
Einführungs­veranstaltung für alle Praktikumsgruppen
Hier werden die Themen genauer vorgestellt, und es findet ein erster organisatorischer Austausch zwischen Studierenden und Dozenten statt.

Anmeldung zu den Kursen:
Die Anmeldung zu den Kursen erfolgt über das Studierenden­portal. Es werden 11 Kurse zu je maximal 10 Teilnehmern angeboten. Sie können demnach (bis zu) 11 Prioritäten, Präferenzen vergeben, die die Grundlage für die Aufteilung bilden.

Anmeldefrist bis 27.Januar!

Inhalt des 'Experimentalpsychologischen Praktikums':
Die Studierenden erarbeiten zu vorgegebenen Themen anhand der einschlägigen Literatur eine eigene Fragestellung mit eigenem Versuchsplan. Es werden Daten erhoben und statistisch ausgewertet. Fragestellung, Versuchsplan und Ergebnisse werden in Form eines Posters im Rahmen einer allgemeinen Abschluss­veranstaltung und in Form eines Experimentalberichtes dargestellt.
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum. Abschluss­veranstaltung Postersession (Einführungs­veranstaltung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Einführungs­veranstaltung
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:
Abschlusskongress des experimentalpsychologischen Praktikums 2017 in EW 045 (ehemalige Lehr­buchsammlung in EW, EG). Psychologie­studierende des 4. Semesters stellen ihre Forschungs­projekte in einer Posterausstellung mit anschließender Prämierung vor. Ein Gastvortrag zu diesem Anlass ist in der Zeit von 16:00 bis 17:00 in EO 145 geplant. Die Prämierung der Forschungs­projekte erfolgt im Anschluss. 
Ein aktuelles Programm wird an dieser Stelle zu gegebener Zeit zur Verfügung stehen.
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum: Emotions in decision-making process (Kurs 1) (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS will be contacted by the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de) via mail to indicate their course preferences.

NON-PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS may solely attend if (a) places are left (b) students posses basic knowledge in Psychology and statistics (c) the professor approves participation. For applications please contact the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de).
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:
My topic concerns the role and influence of emotions on decision-making process. Emotions such as happiness, sadness, anger, fear or disgust can change the way we perceive, compare and choose the options. During the practicum, we will develop an experiment in which we will answer on the following questions: How to choose the experimental paradigm? How to induce different emotions and check whether your manipulation worked? How to measure and interpret results? Our plan is to conduct an experiment and present the results as a poster at the ExPra conference. There will be two project groups of 5 people each. I expect to meet with each group once a week to discuss the projects. The preferable language of discussions and the final report is English. 

Prerequisites:
Quantitative Methods I and II

Note:
There is an introduction for all groups on Feburary 14th, 2016, in EO 145. Topics will be introduced and the organization of the course will be discussed.

Registration:
via the student portal

It can be acquired:
credit for C3 module
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum (Kurs 10) (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Inhalt:
Das visuelle Kurzzeitgedächtnis hält Information unabhängig von der Verbalisierung kurzfristig für die weitere Informations­verarbeitung bereit. Die Kapazität dieses Gedächtnissystems ist aber nach wie vor umstritten. Eine Theorie besagt, dass es eine begrenzte Anzahl von Slots im visuellen Kurzzeitgedächtnis gibt, welche jeweils sehr komplexe Informationen speichern kann. Luck und Vogel (1997) führten bahnbrechende Experimente bezüglich dieser Theorie dar, die das so genannte change detection Paradigma einsetzten. In diesem Kurs werden wir computer­gestützte Experimente durchführen, die versuchen die Ergebnisse von Luck und Vogel (1997) zu replizieren und zu erweitern.

Voraussetzungen:
Quantitative Methoden I und II

Erworben werden kann:
Teil­prüfung C3

Anmeldung:
im Studierenden­portal erforderlich!

Sprechstunde:
Mittwoch: 12:00 - 13:00 Uhr

Hinweis:
Am 14.02.2017 findet in EO 145 um 15.30 Uhr eine Einführungs­veranstaltung für alle Praktikumsgruppen statt. Dort werden die Themen näher vorgestellt und Organisatorisches zwischen den Dozenten und den Kursen erörtert.
Ob dieser Kurs in der ersten Vorlesungs­woche beginnt (außer der Montag- und Dienstag-Kurse), entscheidet der/die jeweilige Dozent(in).
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum (Kurs 11) (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Herbert Bless
Beschreibung:
Hinweis:
Am 14.02.2017 findet in EO 145 um 15.30 Uhr eine Einführungs­veranstaltung für alle Praktikumsgruppen statt. Dort werden die Themen näher vorgestellt und Organisatorisches zwischen den Dozenten und den Kursen erörtert.
Ob dieser Kurs in der ersten Vorlesungs­woche beginnt (außer der Montag- und Dienstag-Kurse), entscheidet der/die jeweilige Dozent(in).
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum (Kurs 2) (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Stefan Münzer , Benedict Fehringer
Beschreibung:
Hinweis:
Am 14.02.2017 findet in EO 145 um 15.30 Uhr eine Einführungs­veranstaltung für alle Praktikumsgruppen statt. Dort werden die Themen näher vorgestellt und Organisatorisches zwischen den Dozenten und den Kursen erörtert.
Ob dieser Kurs in der ersten Vorlesungs­woche beginnt (außer der Montag- und Dienstag-Kurse), entscheidet der/die jeweilige Dozent(in).

EXPRA-KURS BEI BENEDICT FEHRINGER:
Da die Einführungs­veranstaltung erst am 14.02.17 stattfindet, beginnt dieser Kurs ab dem 20.02.17.

Beschreibung:
Das Thema dieses ExPras ist die fragebogen­basierte Diagnostik von Sexualstraftätern. Dabei wird das Multiphasic Sex Inventory (MSI), ein Fragebogen zur Erfassung psychosexueller Merkmale bei Sexualstraftätern eine zentrale Rolle spielen. Die damit erfassbaren Merkmale umfassen, die Beschreibung des Sexualdeliktes, Paraphilien (z. B. Fetischismus, Voyeurismus), sowie sexuelle Dysfunktionen. Darüber hinaus besitzt das MSI verschiedene Validitätsskalen. Während des ExPras sollen innerhalb eines Experimentes Daten von Studierenden mit dem MSI erhoben und anschließend mit Daten von Sexualstraftätern verglichen werden. Zu diesem Zweck werden MSI-Antworten von Sexualstraftätern zur Verfügung gestellt. Unter der Voraussetzung, dass die noch aktuell vorhandenen Datenschutz­probleme gelöst werden, werden auch umfangreiche Gutachten dieser Sexualstraftäter bereitgestellt. Die in den Gutachten erfassten Informationen lassen sich in Verbindung mit den Fragebogendaten unter Gesichtspunkten der Validierung und Prognose analysieren. Die genauen Fragestellungen für eine solche Analyse und die damit verbundene Kodierung der Gutachten sollen in den ersten Stunden des ExPras gemeinsam entwickelt werden.
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum (Kurs 3) (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Oliver Dickhäuser
Beschreibung:
Hinweis:
Am 14.02.2017 findet in EO 145 um 15.30 Uhr eine Einführungs­veranstaltung für alle Praktikumsgruppen statt. Dort werden die Themen näher vorgestellt und Organisatorisches zwischen den Dozenten und den Kursen erörtert.

Achtung:
Das C3-Praktikum von Prof. Dickhäuser beginnt am 22.02.2017.

Ist Lob immer gut für die gelobte Person? Offensichtlich nicht immer, denn Lob kann korrumpierende Effekte auf intrinische Motivation haben. Hinzu kommt, dass Lob unter bestimmten Bedingungen negative Effekte auf die Selbsteinschätzung eigener Fähigkeiten haben kann. Dies wird als paradoxer Effekt von Lob bezeichnet. Bei diesem Effekt führt der Erhalt von Lob dazu, dass die gelobte Person meint, ihr würden niedrige Fähigkeiten unterstellt (ein Effekt, der einem lerntheoretischen Verständnis von Lob widerspricht). Dies kann in einem nächsten Schritt Effekte auf die Selbsteinschätzung haben.
 
Bei der Frage danach, was Sie in meinem Expra schwerpunktmäßig lernen sollen, habe ich mich entschieden, den Schwerpunkt der Arbeit auf die Auswertung von Daten, deren theorie­basierter Interpretation und vor allem auf den schriftlichen Ergebnisbericht zu legen. Sie werden in meinem Kurs intensiv Rückmeldung zu eigenen Textentwürfen bekommen und auf diese Weise Ihre Fähigkeiten im wissenschaft­lichen Schreiben kontinuierlich verbessern. Wir werden einen weniger starken Schwerpunkt auf die Design­entwicklung legen: Wir werden mit einem bestehenden Paradigma arbeiten, das wir ggf. noch modifizieren, nicht aber grundsätzlich ändern. Das wird es uns erlauben, im Verlauf des Semesters sehr früh mit der Datenerhebung zu beginnen und genug Zeit für Datenauswertung und die Produktion von eigenen Texten und Feedback zu haben.
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum (Kurs 4) (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:
Hinweis:
Am 14.02.2017 findet in EO 145 um 15.30 Uhr eine Einführungs­veranstaltung für alle Praktikumsgruppen statt. Dort werden die Themen näher vorgestellt und Organisatorisches zwischen den Dozenten und den Kursen erörtert.
Ob dieser Kurs in der ersten Vorlesungs­woche beginnt (außer der Montag- und Dienstag-Kurse), entscheidet der/die jeweilige Dozent(in).

Die Veranstaltung findet im ZI, Mannheim statt !

Voraussetzungen:
Quantitative Methoden I und II
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum: Prospektives Gedächtnis (Kurs 5) (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:
Prospektives Gedächtnis beschreibt die Erinnerung daran, in der Zukunft eine Aufgabe auszuführen. In der Literatur werden verschiedene Messinstrumente verwendet um die Güte des prospektiven Gedächtnisses einzuschätzen, die von Selbstberichten über indirekte Maße bis zu experimentellen Methoden reichen. In diesem Praktikum sollen verschiedene Methoden und ihre Schlussfolgerungen miteinander verglichen werden.

Hinweis:
Am 14.02.2017 findet in EO 145 um 15.30 Uhr eine Einführungs­veranstaltung für alle Praktikumsgruppen statt. Dort werden die Themen näher vorgestellt und Organisatorisches zwischen den Dozenten und den Kursen erörtert.
Ob dieser Kurs in der ersten Vorlesungs­woche beginnt (außer der Montag- und Dienstag-Kurse), entscheidet der/die jeweilige Dozent(in).
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum: Sozialer Einfluss, Kurs 6 (Eck) (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Hinweis:
Am 14.02.2017 findet in EO 145 um 15.30 Uhr eine Einführungs­veranstaltung für alle Praktikumsgruppen statt. Die erste Gruppensitzung mit der Dozentin findet am 16.02.2017 um 12:00 Uhr in A5, 6, Raum A442 statt. Dort werden die Themen näher vorgestellt und Organisatorisches besprochen.



Inhalt:
Das eigene Denken, Fühlen und Verhalten wird maßgeblich durch die Wahrnehmung des Verhaltens anderer beeinflusst. Wie sich das Verhalten anderer auf das eigene Denken, Fühlen und Verhalten auswirkt, hängt allerdings von verschiedenen situativen und individuellen Faktoren ab. In diesem Experimental­praktikum sollen sowohl situative als auch individuelle Faktoren untersucht werden, von denen angenommen wird, dass sie einen Einfluss auf die Wahrnehmung des Verhaltens anderer und das daraus resultierende Denken, Fühlen und Verhalten haben. Die Studierenden sollen sich anhand der einschlägigen Literatur in das Thema einarbeiten und zu einer spezifischen Fragestellung Daten erheben und statistisch auswerten. Anschließend werden Fragestellung, Versuchsplan und Ergebnisse in Form eines Posters im Rahmen einer allgemeinen Abschluss­veranstaltung präsentiert und in Form eines Experimentalberichtes dargestellt. 

Voraussetzungen:
Quantitative Methoden I und II

Erworben werden kann:
Teil­prüfung C3

Anmeldung:
Über das Portal2
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum: Visuelle Aufmerksamkeit (Kurs 7) (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Wie funktioniert die Selektion des relevanten Ausschnitts aus den zahlreichen visuellen Reizen unserer Umwelt? Kann visuelle Aufmerksamkeit gleichzeitig auf mehrere Objekte verteilt werden, oder kann sie zu jedem Zeitpunkt höchstens auf ein einziges Objekt gerichtet werden? Diese Fragestellung wurde häufig anhand von visuellen Suchaufgaben (visual search tasks) untersucht. Bei solchen Aufgaben sucht man ein vorgeschriebenes Objekt (target) unter anderen Objekten (distractors) und beantwortet die Frage, ob das gesuchte Objekt dabei ist oder nicht. Oft werden Eigenschaften der Stimuli (z.B. Anzahl von Distraktoren, Ähnlichkeit, Merkmale usw.) variiert und die Reaktions­zeiten der Probanden analysiert, um darauf zu schließen zu können, ob alle Stimuli simultan oder sequentiell verarbeitet werden (d.h. um zwischen sogenannter paralleler und serieller Verarbeitung zu unterscheiden). In diesem Praktikum soll zu dieser Fragestellung ein typisches computer­gestützes Experiment durchgeführt werden. Programmier­kenntnisse sind wünschenswert, aber nicht erforderlich.
 
Die Teilnehmeranzahl ist auf 5 begrenzt. Voraussetzungen sind QM I und QM II.


Hinweis:
Am 14.02.2017 findet in EO 145 um 15.30 Uhr eine Einführungs­veranstaltung für alle Praktikumsgruppen statt. Dort werden die Themen näher vorgestellt und Organisatorisches zwischen den Dozenten und den Kursen erörtert.
Ob dieser Kurs in der ersten Vorlesungs­woche beginnt (außer der Montag- und Dienstag-Kurse), entscheidet der/die jeweilige Dozent(in).
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum (Kurs 8) Krüger (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS will be contacted by the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de) via mail to indicate their course preferences.

NON-PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS may solely attend if (a) places are left (b) students posses basic knowledge in Psychology and statistics (c) the professor approves participation. For applications please contact the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de).
Lektor(en):
Frank Krüger
Beschreibung:
Note:
There is an introduction for all groups on Feburary 14th, 2016, in EO 145. Topics will be introduced and the organization of the course will be discussed.

Functional magnetic resonance imaging (fMRI) is a widely-used brain imaging technique which produces a series of images which are sensitive to localized changes in blood oxygenation which occur in the brain while performing a task. The purpose of this seminar is to provide a solid foundation in the independent planning, implementation, and analysis of an fMRI experiment. The seminar covers a practical example, including the performance of an actual fMRI scan, aspects of the analysis of the fMRI data from its preprocessing to spatial normalization, analysis of fMRI data with appropriate statistical inference methods (i.e., computer-based neuroimaging statistical packages), and interpretation, visualizing, and reporting of fMRI results.
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum: Entscheidungs­forschung (Kurs 9) (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:
Hinweis:
Am 14.02.2017 findet in EO 145 um 15.30 Uhr eine Einführungs­veranstaltung für alle Praktikumsgruppen statt. Dort werden die Themen näher vorgestellt und Organisatorisches zwischen den Dozenten und den Kursen erörtert.
Ob dieser Kurs in der ersten Vorlesungs­woche beginnt (außer der Montag- und Dienstag-Kurse), entscheidet der/die jeweilige Dozent(in).

Inhalt:
Dieses Experimental­praktikum beschäftigt sich mit Fragestellungen aus dem Bereich Entscheidungs­forschung. Der Fokus wird darauf liegen zu untersuchen, wie genau Entscheidungs­prozesse ablaufen und welche Faktoren einen Einfluss auf diese Prozesse haben. Es ist angedacht, eine Fragestellung aus einem der folgende Bereiche zu bearbeiten:
1) Untersuchung kognitiver Prozesse durch Analyse von Mouse-Bewegungen (mittels mouse-tracking)
2) Auswirkungen des Darbietungs­formats auf Entscheidungen unter Risiko (und das Zusammenspiel mit individuellen Unterschieden)
 
Die TeilnehmerInnen dieses Kurses werden in zwei Kleingruppen aufgeteilt, die jeweils eine spezifische Fragestellung bearbeiten. Innerhalb der Kleingruppen werden wir zunächst gemeinsam die Fragestellung entwickeln und ein geeignetes Versuchsdesign auswählen. Im Anschluss an die Datenerhebung und die Auswertung werden die Ergebnisse in Form eines Posters im Rahmen der allgemeinen Abschluss­veranstaltung präsentiert. Fragestellung, Versuchsplan und Ergebnisse werden zudem in Form eines Experimentalberichts auf Deutsch oder Englisch zusammengefasst. Der im Vorlesungs­verzeichnis genannte wöchentliche Veranstaltungs­termin wird in Absprache mit den TeilnehmerInnen der jeweiligen Kleingruppen angepasst.

Voraussetzungen:
Quantitative Methoden I und II

Erworben werden kann:
Teil­prüfung C3

Anmeldung:
im Studierenden­portal erforderlich!
D2: Grundlagen psychologischer Diagnostik (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Grundlegende Literatur:

    Amelang, M., & Schmidt-Atzert, L. (2006). Psychologische Diagnostik und Intervention. Heidelberg: Springer.
    Krohne, H. W., & Hock, M. (2007). Psychologische Diagnostik. Grundlagen und Anwendungs­felder. Stuttgart: Kohlhammer.
    Westhoff, K., & Kluck, M.-L. (2008). Psychologische Gutachten schreiben und beurteilen. Heidelberg: Springer.
Lektor(en):
Thorsten Meiser
Beschreibung:
Folien zur Veranstaltung unter:
http://www.psychologie.uni-mannheim.de/lehre/diag/diag.htm

Inhalt:
In dieser Veranstaltung werden methodische Grundlagen, zentrale Verfahren und unterschiedliche Einsatzgebiete der psychologischen Diagnostik eingeführt. Hierzu wird zunächst ein Überblick über die Gegenstands­bereiche und Konstruktions­prinzipien psychologischer Tests und anderer diagnostischer Verfahren gegeben. Auf dieser Grundlage werden exemplarisch einzelne Test­verfahren zur Leistungs- und Persönlichkeits­diagnostik vorgestellt sowie diagnostische Entscheidungs­kriterien und mögliche Fehlerarten der diagnostischen Entscheidung thematisiert. Anschließend wird die Rolle der psychologischen Diagnostik in verschiedenen Anwendungs­feldern und bei der Erstellung psychologischer Gutachten behandelt.

Voraussetzungen:
Erfolgreicher Abschluss der Module A (Einführung in das wissenschaft­liche Arbeiten) und B1 (Quantitative Methoden 1) sowie vorangehende Teilnahme an Modul D1 (Grundlagen der Testtheorie)

Anmeldung:
Anmeldung im Studierenden­portal erforderlich.
F1: Allgemeine Psychologie I: Wahrnehmung (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
  • Goldstein, E.B. (2008). Wahrnehmungs­psychologie. Der Grundkurs (7. Auflage). Heidelberg: Springer Verlag.
  • Wolfe, J. M., Kluender, K. R., Levi, D. M., Bartoshuk, L. M., Herz, R. S., Klatzky, R., Lederman, S. J. & Merfeld, D. M. (2012). Sensation & Perception (3rd ed.). Sunderland, MA US: Sinauer Associates.
Weitere Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:
Inhalt:
Gegenstand der Wahrnehmungs­psychologie ist die Informations­aufnahe, - verarbeitung und -interpretation. Es wird dargestellt, wie die verschiedenen Sinnessysteme Informationen aufnehmen und wie daraus eine mentale Repräsentation der Umwelt entsteht, auf deren Grundlage eine Orientierung in der physikalischen und sozialen Umwelt möglich ist.

ECTS-Punkte:
4 (anrechenbar nach erfolgreich abgeschlossener Modul­abschluss­prüfung)

Anmeldung:
Die Anmeldung erfolgt über das Studierenden­portal.

Hinweis für Nebenfach Psychologie-Studierende in anderen B.Sc./M.Sc.-Studien­gängen:
Diese Veranstaltung ist als Nebenfach Psychologie in anderen B.Sc./M.Sc.-Studien­gängen wählbar.
F2: Allgemeine Psychologie I: Denken und Sprache (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Basisliteratur zum Einstieg:
  • Beller, S. & Bender, A. (2010).  Allgemeine Psychologie - Denken und Sprache. Göttingen: Hogrefe.
  • Bröder, A. & Hilbig, B. E. (voraussichtlich März 2015). Urteilen und Entscheiden. In J. Müsseler & M. Rieger (Hrsg.), Allgemeine Psychologie (3. Auflage). Berlin: Springer.
Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekanntgegeben.
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:
Inhalt:
In seiner Fähigkeit zum logischen Denken sowie seiner Sprache unterscheidet sich der Mensch (im ersten Fall graduell, im zweiten Fall qualitativ) von allen anderen bekannten Organismen. Die Denkpsychologie untersucht, wann und warum Denken von „normativen“ Vorgaben wie der Logik oder Wahrscheinlichkeits­rechnung abweicht und wie Informationen verarbeitet werden. Die Psychologie der Sprache erforscht die Prozesse, die dem Verstehen und aktiven Gebrauchen von Sprache als Kommunikations­mittel zugrunde liegen.
Dargestellt wird ein Überblick über die historischen und aktuellen Forschungs­befunde der Denkpsychologie in den Bereichen logisches Schließen, Problemlösen und Urteilen und Entscheiden. Ebenso werden wichtige Forschungs­befunde zu den Themen Sprachwahrnehmung, Sprachverständnis und Sprachproduktion vermittelt. Abschließend wird auf den Zusammenhang zwischen Sprache und Denken eingegangen.
F3: Ausgewählte Probleme der Allgemeinen Psychologie I: Visuelle Kognition (Brandt) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Inhalt:
Ein Großteil des menschlichen Kortex ist mit visueller Informations­verarbeitung beschäftigt. Bei der Enkodierung visueller Information werden zunächst separate visuelle Attribute wie Helligkeit, Farbe, Form, etc. kodiert. Diese Attribute müssen dann aber erneut zu sinnvollen Einheiten für die weitere Informations­verarbeitung integriert werden. Die dabei beteiligten Prozesse (Aufmerksamkeit, visuelle Gruppierung, Objektwahrnehmung, Speicherung visueller Information im Kurzzeitgedächtnis, etc.) werden wir in dem Seminar eingeführt und diskutiert.

Voraussetzungen:
keine

Empfohlen für:
Studierende im B.Sc. Psychologie im 2. Fach­semester.

Erworben werden kann:
Leistungs­nachweis gemäß der Prüfungs­ordnung für den Studien­gang B.Sc. Psychologie.

Anmeldung:
Die Anmeldung erfolgt über das Studierenden­portal.

Sprechstunde:
Mittwoch: 12:00 - 13:00 Uhr
F3: Ausgewählte Probleme der Allgemeinen Psychologie I: Visuelle Kognition (Brandt) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Inhalt:
Ein Großteil des menschlichen Kortex ist mit visueller Informations­verarbeitung beschäftigt. Bei der Enkodierung visueller Information werden zunächst separate visuelle Attribute wie Helligkeit, Farbe, Form, etc. kodiert. Diese Attribute müssen dann aber erneut zu sinnvollen Einheiten für die weitere Informations­verarbeitung integriert werden. Die dabei beteiligten Prozesse (Aufmerksamkeit, visuelle Gruppierung, Objektwahrnehmung, Speicherung visueller Information im Kurzzeitgedächtnis, etc.) werden wir in dem Seminar eingeführt und diskutiert.

Voraussetzungen:
keine

Empfohlen für:
Studierende im B.Sc. Psychologie im 2. Fach­semester.

Erworben werden kann:
Leistungs­nachweis gemäß der Prüfungs­ordnung für den Studien­gang B.Sc. Psychologie.

Anmeldung:
Die Anmeldung erfolgt über das Studierenden­portal.

Sprechstunde:
Mittwoch: 12:00 - 13:00 Uhr
F3: Ausgewählte Probleme der Allgemeinen Psychologie I: Cognitive Illusions (Pohl) (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Literatur:
Literature:
Pohl, R. F. (Hrsg.). (2004). Cognitive illusions: A handbook on fallacies and biases in thinking, judgement, and memory. Hove, UK: Psychology Press.
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Content:
Similarly to optical illusions in perception, cognitive illusions reveal basic structures and processes of human information processing. The seminar will focus on illusions of human thinking and judgment. These illusions will be demonstrated in small class-room experiments, which are planned, conducted, analysed, and presented by groups of students. In addition, we will discuss the theoretical background as well as potential practical implications.

Office hours:
Monday and wednesday, 3:30-4:30 p.m., or via e-mail
F3: Ausgewählte Probleme der Allgemeinen Psychologie I: Zwischen Intuition und Rationalität (Kuhlmann) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Aus dem Bauch heraus oder wohl überlegt – womit (und wann) treffen wir bessere Entscheidungen oder gelangen zur Lösung eines Problems? In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit den psychologischen Konstrukten Intuition und Rationalität beim Problemlösen, Urteilen und Entscheiden. Fragen, die in diesem Seminar behandelt werden, sind z.B.: Wie lassen sich Intuition und Rationalität operationalisieren und messen? Worauf basieren unsere Intuitionen und unsere rationalen Abwägungen? Und wie gut funktionieren diese in verschiedenen Situationen?
 
Von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird die regelmäßige, aktive Teilnahme an Seminarsitzungen sowie die Übernahme eines Referats erwartet (in Absprache mit der Dozentin). Die Seminarsprache ist Deutsch, das Lesen englischsprachiger Literatur wird jedoch vorausgesetzt.
F3: Ausgewählte Probleme der Allgemeinen Psychologie I: Kognitive Täuschungen (Pohl) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Literatur
Pohl, R. F. (Hrsg.). (2017). Cognitive illusions: Intriguing phenomena in thinking, judgment, and memory (2. Aufl.). London & New York: Routledge.
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Denken und Urteilen sind von vielen systematischen Fehlern und Verzerrungen betroffen. Wie kann das sein? Ist unser Gehirn für derartige Aufgaben nicht gut gerüstet oder was könnte die Erklärung sein? In diesem Seminar gehen wir einigen dieser Fehler näher auf den Grund, und zwar nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch, indem entsprechende (kleine) Experimente durchgeführt und ausgewertet werden. Die Befunde können dann mit denen aus der Literatur verglichen und diskutiert werden. Am Ende sollte ein vertieftes Verständnis für die Dynamik unserer Denk- und Urteilsprozesse stehen.

Sprechstunde:
Montags und mittwochs, 15:30 - 16:30. oder per Mail


Literatur
Pohl, R. F. (Hrsg.). (2017). Cognitive illusions: Intriguing phenomena in thinking, judgment, and memory (2. Aufl.). London & New York: Routledge.
H2: Ausgewählte Probleme der Biologischen Psychologie (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Jutta Mata
Beschreibung:
Gesundheitsverhalten und zugrundeliegende biologische Mechanismen (Bachelor, Frühlingssemester): H2: Ausgewählte Probleme der Biologischen Psychologie
 
In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit verschiedenen Gesundheitsverhalten wie Bewegung, Ernährung oder Schlaf und wie diese mit körperlicher und psychischer Gesundheit zusammenhängen. Warum ist beispielsweise Bewegung so gesund für uns? Warum fühlen sich einige von uns besser oder zufriedener nach Sport? Dabei fokussieren wir darauf, was bei den unterschiedlichen Gesundheitsverhalten auf der physiologischen sowie biologischen Ebene passiert mit dem Ziel, die Zusammenhänge mit unserer Gesundheit besser zu verstehen.
H2: N.N. (entfällt) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
H2: Ausgewählte Probleme der Biologischen Psychologie: Stress und seine biopsychologischen Auswirkungen (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Am Ende des Seminars sollen die Studenten
  • sich einen vertieften Überblick über die Grundlagen der wichtigsten biopsychologischen Auswirkungen von Stress verschafft haben
  • in der Lage sein, beurteilen zu können, welche Methode zur Erfassung von Stress für welche wissenschaft­liche Fragestellung sinnvoll ist und wie genau sich Stress manifestieren kann
  • berichtete Daten kritisch interpretieren und hinterfragen können
  • substanzielle Einsichten in die Biopsychologie von Stress und dessen psychophysiologischen und neuronalen Korrelate haben
  • die Rolle von Stress bei ausgewählten psychischen Störungen verstehen könnenkomplexe wissenschaft­liche Zusammenhänge verständlich zusammenfassen und darstellen können
Literatur:
Pinel JPJ, Pauli P (2012). Biopsychologie. Addison-Wesley Verlag, Auflage: 8. (Kapitel: Biopsychologie von Emotion, Stress und Gesundheit)

Debus G, Erdmann G, Kallus KW (1995). Biopsychologie von Streß und emotionalen Reaktionen. Hogrefe-Verlag
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Stress und seine biopsychologischen Auswirkungen
(Prof. Dr. Herta Flor, Dr. Frauke Nees)

Stress ist eines der wichtigsten Schlagwörter unserer Zeit und kann Ursache, aber auch Folge einer Vielzahl von körperlichen und seelischen Zuständen sein. Stress beeinflusst eine Reihe (neuro)kognitiver/neuropsychologischer Prozesse, unter anderem beispielsweise Lernen und Gedächtnis, zwei faszinierende und wichtige kognitive Funktionen. Hierbei muss man nicht nur auf theoretischer Ebene zwischen akutem und chronischem Stress unterscheiden, sondern es ist auch wichtig, die Stressreaktionen des Körpers, Korrelate auf neurobiologischer, psychophysiologischer und verhaltensbezogener Ebene sowie verschiedene Einflussfaktoren, wie beispielsweise frühkindliche Stresserfahrungen, spezifische Traumata oder Schmerz, sowie epigenetische Faktoren kennenzulernen und zu verstehen. Das Ziel des Seminars ist es, theoretisch fundiertes Wissen aus dem Bereich der Stressforschung sowie Kompetenzen in der Handhabung psychobiologischer Mess- bzw. Untersuchungs­methoden zu vermitteln, auch durch zum Teil praktische Übungen/Demonstrationen am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim. Letztlich wird der Einfluss von Stress auf die Entstehung und Chronifizierung von klinischen Störungs­bildern anhand der verschiedenen biopsychologischen Konzepte und Erklärungs­modelle von Stress diskutiert. Neben der Übernahme eines Referates ist die aktive Teilnahme generell erforderlich.
H2: Ausgewählte Probleme der Biologischen Psychologie: The Neurobiology of Trust (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS will be contacted by the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de) via mail to indicate their course preferences.

NON-PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS may solely attend if (a) places are left (b) students posses basic knowledge in Psychology and statistics (c) the professor approves participation. For applications please contact the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de).

For incoming students 2 additional ECTS are available on fulfilment of further course requirements.
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:

Trust is among the most important factors in human life. Present to some degree in all human interaction, it encompasses almost all domains of society and plays, for example, a key role in economic exchange and politics. Although behavioral research has revealed several insights into the nature of trust (including its antecedents and consequences), recent research has begun to study this topic from a neurobiological perspective to gain a deeper understanding. The seminar provides an inter-disciplinary exploration of those neurobiological investigations into trust that have been performed on different levels of analysis: genes, endocrinology, and brain. The seminar further explores impairment of trust due to brain disorders or psychopathologies, including social anxiety disorder, ADHD, major depressive disorder, psychosis, and borderline personality disorder.
H2: Ausgewählte Probleme der Biologischen Psychologie: Biopsychologie von Emotion und Motivation (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Biopsychologie von Emotion und Motivation
Das Seminar führt in die Biopsychologie emotionaler und motivationaler Prozesse ein. Im Zentrum stehen grundlegende „appetitive“ und „aversive“ Motive und Emotionen wie z.B. Freude, Hunger, Sex und  Bindung  auf der einen,  und Furcht, Trauer, Ärger und Ekel auf der anderen Seite. Im Seminar sollen zugrunde liegende biologische Mechanismen und beteiligte Hirnstrukturen, sowie unterschiedliche biopsychologische Methoden  u.a. fMRT, EEG, peripherphysiologische Messungen näher betrachtet werden. Zusätzlich befasst sich das Seminar mit biopsychologischen Prozessen bei psychischen Erkrankungen, bei denen Veränderungen in emotionalen und motivationalen Prozessen im Vordergrund stehen wie zB Angststörungen, Substanzabhängigkeit oder Depression.
H2: Ausgewählte Probleme der Biologischen Psychologie: Kognitive Neuro­wissenschaften (Brandt) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Gazzaniga, M. S., Ivry, R.B. & Mangun, G. R. (2002). Cognitive neuroscience. The biology of the mind (2 ed). New York NY: Norton & Company.

Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Inhalt:
In der kognitiven Neuro­wissenschaft untersucht man die neuronalen Grundlagen kognitiver Funktionen wie z.B. Lernen, Gedächtnis, visuelle Objekterkennung, Sprache und Aufmerksamkeits­prozessen. Dabei bedient man sich der ganzen Vielfalt neurophysiologischer Methoden, wie funktionale Bildgebung, Einzelzellableitungen oder der Ableitung  ereigniskorrelierter Methoden, um nur Einige zu nennen. In dem Seminar, wird eine Einführung in dieses moderne Forschungs­gebiet mit seinen vielfältigen Methoden gegeben.


Voraussetzungen:
keine

Empfohlen für:
Studierende im B.Sc. Psychologie im 2. Fach­semester.
ECTS-Punkte: 2 (B.Sc)

Anmeldung:
Die Anmeldung erfolgt über das Studierenden­portal.


Sprechstunde:
Mittwoch: 12:00 - 13:00 Uhr
I1: Entwicklungs­psychologie (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Literatur:
Lang, F. R., Martin, M., & Pinquart, M. (2012). Entwicklungs­psychologie: Erwachsenenalter. Göttingen: Hogrefe. [317 S.]
Pinquart, M., Schwarzer, G., & Zimmermann, P. (2011). Entwicklungs­psychologie: Kindes- und Jugendalter. Göttingen: Hogrefe. [384 S.]
Weitere Literatur wird in der Veranstaltung genannt.
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Inhalt:
Behandelt werden die wissenschaft­lichen Grundlagen, Theorien und empirischen Befunde der Entwicklungs­psychologie über die gesamte Lebensspanne. Neben einer Einführung in die Untersuchungs­methoden und in die Erbe-Umwelt-Debatte werden vor allem die körperlichen, die kognitiven, die sozio-emotionalen, die sexuellen, die moralischen und die Persönlichkeits-Veränderungen im Laufe des Lebens betrachtet. Abschließend werden Entwicklungs­störungen und Fragen der Gesundheit diskutiert.

Empfohlen für:
Hauptfach­studierende der Psychologie

Erworben werden kann: Nützliches Wissen (keine Scheinvergabe)

Hinweis: Sämtliche Materialien werden im Internet unter Ilias zur Verfügung gestellt.
Anmeldung: Über das Studierenden­portal

Sprechstunde: Montag und Mittwoch, 15.30-16.30 Uhr, oder per e-mail
I2: Ausgewählte Probleme der Entwicklungs­psychologie (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
J1: Differentielle Psychologie und Persönlichkeits­psychologie (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Literatur:Asendorpf, J. B. (2007). Psychologie der Persönlichkeit (4. Auflage). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.
Stemmler, G., Hagemann, D., Amelang, M., & Bartussek, D. (2010). Differentielle Psychologie und Persönlichkeits­forschung (7. Auflage). Stuttgart: Kohlhammer.
Weber, H. & Rammsayer, T. (2012). Differentielle Psychologie – Persönlichkeits­forschung. Göttingen: Hogrefe.Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Inhalt:
Es wird ein Überblick über die Theorien der Persönlichkeits­forschung und eine Einführung in die aktuelle differentialpsychologische Forschung präsentiert. Behandelt werden u.a. die Themen: Geschichte und Gegenstand der Persönlichkeits­psychologie und der Differentiellen Psychologie, Theorien der Persönlichkeit, Methoden der Differentiellen Psychologie, Differentialpsychologie der Intelligenz und der Kreativität, typologische und faktorenanalytische Persönlichkeits­modelle, Messung von Erb- und Umwelteinfluüssen sowie Psychologie der Geschlechts­unterschiede.

Empfohlen für:
Hauptfach­studierende im 4. Fach­semester B.Sc. Psychologie
Für Nebenfach­studierende und Gasthörer gilt: Grund­kenntnisse der psychologischen Methodenlehre werden vorausgesetzt
Sprechstunde:
Donnerstags 10.15 - 11.45 h
J2: Ausgewählte Probleme der Differentiellen Psychologie: Wer bin ich? Wege der Selbstfindung (Pohl) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Literatur
wird in der Veranstaltung bekannt gegeben
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Inhalt
Eine der Hauptaufgaben der Adoleszenz (und junger Heranwachsender) ist es, die eigene Identität zu „finden“. Das wirft mehrere Fragen auf: Wo suchen wir? Was finden wir? Wie wird daraus eine Identität? Mit anderen Worten: Was sind die Informations­quellen? Welche Daten benutzen wir? Und wie wird daraus Identität, d.h. „das Gefühl persönlicher Einzigartigkeit und das Erleben von Kontinuität über die Zeit.“ Diesen Fragen soll das Seminar nachgehen und somit klären, wie es zu den relativ stabilen Kernmerkmalen einer erwachsenen Persönlichkeit kommt.
 
Empfohlen für
Hauptfach­studierende im B.Sc. Psychologie im 4. Fach­semester
 
Erworben werden kann
Leistungs­nachweis für Differentielle und Persönlichkeits­psychologie
 
Sprechstunde
Mo und Mi, jeweils 15.30–16.30 Uhr
J2: Ausgewählte Probleme der Differentiellen Psychologie: Interindividuelle Unterschiede in sozialen Motiven (Gebauer) (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Literatur:
References will be given during the course
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
According to the standard social science model (SSSM; Pinker, 2002; Tooby & Cosmides, 1992) all social sciences share a foundational assumption―namely, that human beings internalize the social norms in their ambient sociocultural context. Put more plainly, people apparently think, feel, and act in ways consistent with the people around them. In this seminar we take a personality perspective on the SSSM and we critically ask: Is it really true that *all* human beings internalize the social norms in their ambient sociocultural context? Or may there also be human beings who do just the opposite―human beings who are motivated to think, feel, and act in opposite ways to the people around them. More broadly, then, we ask: Does personality qualify the SSSM? In examining this issue we focus on the following personality traits: need for uniqueness, preference for consistency, personal need for structure, self-consciousness, right wing authoritarianism, compliance, self-monitoring, autonomy, individualism, independent self-construal, agency and communion, and openness and agreeableness.
J2: Ausgewählte Probleme der Differentiellen Psychologie: Self concept (Gebauer) (Blockseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Blockseminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS will be contacted by the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de) via mail to indicate their course preferences.

NON-PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS may solely attend if (a) places are left (b) students posses basic knowledge in Psychology and statistics (c) the professor approves participation. For applications please contact the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de).

For incoming students 2 additional ECTS are available on fulfilment of further course requirements.
Literatur:
References will be given during the course
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Who am I? People differ in their personal answer to this question. In other words, people differ in their self-concepts. The self-concept can be described by its content and by its valance. The two broadest content dimensions of the self-concept are agency (competence, dominance, drive) and communion (prosociality, trustworthiness, warmth). The self-concept’s focal valence dimension is self-esteem. We will learn about the motivational properties of the agency, communion, and self-esteem dimensions, their evolutionary functions, and their importance for predicting thought, feeling, and behavior.
J2: Ausgewählte Probleme der Differentiellen Psychologie: Selbstkonzept- und Persönlichkeits­diagnostik (Entringer) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
wird in der Veranstaltung bekannt gegeben
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Das Selbstkonzept ist eines der meistbeforschten und zugleich am schwierigsten zu fassenden Konzepte der Psychologie. Dieses Seminar widmet sich der Frage, ob und wie man das Selbstkonzept adäquat und möglichst umfassend erfassen kann.
Das Seminar beginnt mit einem breiten Überblick über das Thema, in dem der Begriff des Selbstkonzepts aus historischer und aktueller Perspektive beleuchtet und diskutiert wird. Darauf folgend werden verschiedene Ansätze zur Messung des Selbstkonzepts besprochen sowie deren inhaltlichen Vor- und Nachteile diskutiert. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den diagnostischen Methoden. Die Studierenden lernen, die Grundlagen der fragebogen­basierten psychologischen Diagnostik auf die besprochenen Verfahren anzuwenden und kritisch zu hinterfragen. Neben den beiden populärsten Ansätzen zur Erfassung des Selbstkonzepts, dem Selbst- und Fremdbericht werden zusätzlich neuere Ansätze, wie die Kombination aus Selbst- und Fremdbericht oder die implizite Messung des Selbstkonzepts, erörtert. Das Seminar schließt mit einigen Ansätzen zur Erfassung des klinisch gestörten Selbstkonzepts.
J2: Ausgewählte Probleme der Differentiellen Psychologie: Creativity (Pohl) (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS will be contacted by the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de) via mail to indicate their course preferences.

NON-PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS may solely attend if (a) places are left (b) students posses basic knowledge in Psychology and statistics (c) the professor approves participation. For applications please contact the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de).

For incoming students 2 additional ECTS are available on fulfilment of further course requirements.
Literatur:
Literature:
Kaufman, J. C., & Sternberg, R. J. (Eds.). (2010). The Cambridge handbook of creativity. New York: Cambridge University Press.
Further literature will be mentioned in the seminar
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Content:
Creativity - what is that? Does everybody have it or is it a phenomenon of a very small group of geniuses? What are the characteristics of creative people? In this seminar various opinions concerning the nature of creativity, its genesis, its promotion and measurement will be presented and discussed. In this connection it is about both questions with regard to contents and practical applications.

Recommended for:
Students who major in psychology

It can be acquired:
Not graded certificate for differential and personality psychology (by doing a presentation and by attending the seminar regularly)

Information:
All material will be provided in the Internet and in Ilias

Registration:
Via students portal

Office hours:
Monday and wednesday, 3:30-4:30 p.m., or via e-mail
K1: Sozialpsychologie I / VL Sozialpsychologie I / K1: Social Psychology (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Herbert Bless
Beschreibung:
Inhalt: Die zentralen Inhalte der Vorlesung Sozialpsychologie I sind u.a. Methoden der Sozialpsychologie, Soziale Kognition, Einstellung und Einstellungs­änderung, Zusammenhang Einstellung und Verhalten , Inter- und Intragruppenprozesse, Konflikt und Kooperation.
Erworben werden kann: Leistungs­nachweis
ECTS Punkte: 4
Anmeldung: über das Studierenden­portal
Sprechstunde: siehe Homepage
Materialien: Siehe ILIAS (weitere Infos in der Veranstaltung)
K2: Ausgewählte Probleme der Sozialpsychologie: Motivierte Kognition / K2: Selected Topics in Social Psychology: Motivated Cognition (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Herbert Bless
Beschreibung:
Es gehört zu den Kernannahmen der Sozialpsychologie, dass menschliches Fühlen, Denken und Handeln nicht so sehr von den objektiven Merkmalen von Situationen abhängt, sondern eher davon, wie Situationen individuell wahrgenommen und interpretiert werden. Nicht selten machen wir uns dabei die Welt, so wie sie uns gefällt. Dieses Seminar beschäftigt sich mit der Frage, wie die subjektive Kontruktion der Wirklichkeit durch menschliche (Grund-)Bedürfnisse und Ziele beeinflusst wird (bzw. beeinflusst werden kann). Wir werden dabei Phänomene betrachten, die von grundlegenden Wahrnehmungs­prozessen bis hin zu politischen Einstellungen und Überzeugungen reichen.
Empfohlen für: Studierende des B.Sc. Psychologie (2. Semester)
Erworben werden kann: Leistungnachweis
ECTS Punkte: 2
Anmeldung: über das Studierenden­portal
Sprechstunde: siehe Hompage
K2: Ausgewählte Probleme der Sozialpsychologie: Positive Psychologie / K2: Selected Topics in Social Psychology: Positive Psychology (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Dagmar Stahlberg
Beschreibung:
Die Positive Psychologie befasst sich mit den Bedingungen und Prozessen, die zum Wohl und zum optimalen Funktionieren von Menschen, Gruppen und Institutionen beitragen. Damit grenzt sie sich von der „klassischen“ Ausrichtung der Psychologie auf Störungen und negative Lebensaspekte (z.B. irrationales Verhalten, psychische Störungen) ab. Im Rahmen des Seminars wird die Forschung der Positiven Psychologie beleuchtet, wobei Forschung zu Interventionen im Vordergrund stehen wird. Wir werden uns unter anderem mit Glück, Dankbarkeit, positiven Emotionen, menschlichen Stärken und Tugenden, Genuss, Humor, Vergebung und Motivation befassen.
K2: Ausgewählte Probleme der Sozialpsychologie (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
L2: Schwerpunkte der Arbeits- und Organisations­psychologie (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Sabine Sonnentag
L2: Schwerpunkte der Arbeits- und Organisations­psychologie (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Sabine Sonnentag
L2: Schwerpunkte der Arbeits- und Organisations­psychologie (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Sabine Sonnentag
L2: Schwerpunkte der Arbeits- und Organisations­psychologie (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Sabine Sonnentag
M2: Ausgewählte Probleme der Arbeits- und Organisations­psychologie II - Teams (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:
Dieses Seminar beschäftigt sich mit dem Themen­bereich Arbeits­gruppen / Teams. 
 
Die Veranstaltung gibt einen Einblick, welche Voraussetzungen und psychologischen Prozesse in Teams eine Rolle spielen. Behandelt werden zum Beispiel Themen wie Teamzusammensetzung und Eigenschaften von erfolgreichen Teams, affektive und kognitive Prozesse in Teams, Koordination in Teams und besondere Formen von Teams, wie z. B. virtuelle Teams.
 
Die einzelnen Sitzungen beinhalten sowohl eine theoretische Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Problem, sowie eine Diskussion wie diese Probleme in der Praxis gelöst werden können.
M2: Ausgewählte Probleme der Arbeits- und Organisations­psychologie II - Arbeits­motivation (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Als Basisliteratur dient das in Modul L verwendete Lehr­buch:  Landy, F.L., & Conte, J.M. (2013.) Work in the 21st century. An introduction to industrial and organizational psychology (4 ed.). Malden, MA: Blackwell
Weitere Literatur wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben.
Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:
Arbeits­motivation ist eines der am meisten untersuchten Grundkonzepte in der Organisations­psychologie. Dieses Seminar gibt einen Einblick in die Konzepte, Theorien und Prozesse von Arbeits­motivation. Wir besprechen Theorien und empirische Untersuchungen, um die Entwicklung und Mechanismen der Arbeits­motivation zu verstehen. Zusätzlich machen wir uns Gedanken über die praktische Umsetzung dieser Konzepte und Untersuchungs­ergebnisse.
M2: Ausgewählte Probleme der Arbeits- und Organisations­psychologie II - Job Performance (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS will be contacted by the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de) via mail to indicate their course preferences.

NON-PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS may solely attend if (a) places are left (b) students posses basic knowledge in Psychology and statistics (c) the professor approves participation. For applications please contact the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de).

For incoming students 2 additional ECTS are available on fulfilment of further course requirements.
Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:
This course covers basic concepts and processes of work performance. Issues addressed in the course are, e.g., task performance, creativity, organizational citizenship behavior, and proactive behavior. We will discuss basic concepts as well as important empirical research findings in order to understand work performance. Moreover, practical implications (e.g., in terms of improving work performance) of these concepts and findings will be discussed.
N2: Schwerpunkte der Markt- und Werbepsychologie III (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Michaela Wänke
Beschreibung:
Die N2-Seminare im FSS 2017 sind inhaltlich gleich.

INHALT:
Das Fach der Markt- und Werbepsychologie befasst sich sowohl mit dem Erleben und Verhalten von Individuen, Gruppen und Organisationen in ihrer Eigenschaft als Nachfrager und Anbieter von Gütern und Dienstleistungen als auch mit den Abhängigkeiten dieses Erlebens und Verhaltens von der Gestaltung werblicher Kommunikations­maßnahmen.

Das Seminar Schwerpunkte der Markt- und Werbepsychologie dient der Vertiefung der grundlegenden Begriffe und Methoden der Markt- und Werbepsychologie. Neben den wichtigsten Theorien werden zentrale empirische Befunde des Fach­gebiets vertieft, um die wissenschaft­liche und praktische Bedeutung einschätzen zu können.

Beispielhafte Themen des Seminars:

Entscheidungs­modelle des Kaufverhaltens,  ausgewählte werbepsychologische Aspekte der Gestaltung von Werbemitteln, Werbewirkungs­modelle, Differentielle Markt­psychologie, Symbolisches Kaufverhalten, Kunden­zufriedenheit, Marken und Imagebildung, Methoden der psychologischen Markt­forschung.
Nebenfach Psychiatrie (B.Sc.) Sem (Südhof) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Dozentin: Jonna Südhof, M.Sc.

In dem Seminar sollen neben einem Überblick über die Geschichte der psychiatrischen Behandlung verschiedene Aspekte der psychiatrischen Behandlung (z.B. Befunderhebung, Psychopharmakologie, ambulante versus stationäre Behandlung) beleuchtet werden. Darüber hinaus sollen psychische Störungen (z.B. Schizophrenie, Demenz, affektive Störungen, Abhängigkeit) betrachtet werden. Dabei sollen auch praktische Übungen durchgeführt werden.
Jeder Teilnehmer soll ein Thema in Form eines Referats gestalten. Geplant ist zudem zu einzelnen Themen Gastdozenten, die in der psychiatrischen Versorgung tätig sind, einzuladen. Ggf. soll darüber hinaus durch jeden Teilnehmer eine einmalige Hospitation in einer psychiatrischen Institution erfolgen.
Die Prüfungs­leistung besteht aus einer schriftlichen Ausarbeitung des Referats ergänzt um eine Zusammenfassung der Diskussion des Themas im Seminar sowie eine Darstellung des persönlichen Lerngewinns; Abgabetermin für die schriftliche Ausarbeitung ist der 10.04.2017.
Nebenfach Psychiatrie (B.Sc.) Sem (Haas) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Dozentin: Dipl.-Psych. Iris Haas

Im Seminar sollen ausgewählte psychische Störungen (ICD-10 Kapitel F)  behandelt werden. Hierbei liegt der Fokus auf einer psychiatrisch-medizinischen Sichtweise. Krankheitslehre, Diagnostik und Behandlung sind ebenfalls Seminarbestandteil.

Zudem sollen Rahmenbedingungen der stationären wie ambulanten Patientenbehandlung sowie die Bedeutung und Entwicklung psychischer Krankheiten für die Gesellschaft erörtert und vermittelt werden.
O2: Ausgewählte Probleme der Markt- und Werbepsychologie II (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Michaela Wänke
Beschreibung:
Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf Markt­forschung (Dieses Seminar kann nicht mit Markt­forschung bei Hrn. Götze kombiniert werden) 

Wichtiger Hinweis zur Prüfung: Am Ende muss jede/r Studierende zwei verschiedene O-Seminare besucht haben (z.B. Attitudes & Markt­forschung), um für die Prüfung zugelassen zu werden. Studierende, die aufgrund eines Auslands­aufenthalts oder anderen Gründen im FS 2017 zwei Seminare belegen müssen, müssen in diesem Semester 1x Mafo und 1x Attitudes belegen, um die Modul­prüfung in diesem Jahr ablegen zu können. Studierende, die im letzten Semester Attitudes belegt haben, müssen nun Mafo belegen. Studierenden, die im letzten Semester JDM (Ivanov) belegt hatten, wird dringend empfohlen das Seminar Attitudes (Vogel) zu wählen.
O2: Ausgewählte Probleme der Markt- und Werbepsychologie II (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Michaela Wänke
Beschreibung:
Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf Attitudes & Persuasion (Dieses Seminar kann nicht von Studierenden gewählt werden, die im HS16 das O-Seminar Attitudes & Persuasion bei Hr. Dr. Vogel besucht haben)

Wichtiger Hinweis zur Prüfung: Am Ende muss jede/r Studierende zwei verschiedene O-Seminare besucht haben (z.B. Attitudes & Markt­forschung), um für die Prüfung zugelassen zu werden. Studierende, die aufgrund eines Auslands­aufenthalts oder anderen Gründen im FS 2017 zwei Seminare belegen müssen, müssen in diesem Semester 1x Mafo und 1x Attitudes belegen, um die Modul­prüfung in diesem Jahr ablegen zu können. Studierende, die im letzten Semester Attitudes belegt haben, müssen nun Mafo belegen. Studierenden, die im letzten Semester JDM (Ivanov) belegt hatten, wird dringend empfohlen das Seminar Attitudes (Vogel) zu wählen.
O2: Ausgewählte Probleme der Markt- und Werbepsychologie II (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Michaela Wänke
Beschreibung:
Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf Attitudes & Persuasion (Dieses Seminar kann nicht von Studierenden gewählt werden, die im HS16 das O-Seminar Attitudes & Persuasion bei Hr. Dr. Vogel besucht haben)

Wichtiger Hinweis zur Prüfung: Am Ende muss jede/r Studierende zwei verschiedene O-Seminare besucht haben (z.B. Attitudes & Markt­forschung), um für die Prüfung zugelassen zu werden. Studierende, die aufgrund eines Auslands­aufenthalts oder anderen Gründen im FS 2017 zwei Seminare belegen müssen, müssen in diesem Semester 1x Mafo und 1x Attitudes belegen, um die Modul­prüfung in diesem Jahr ablegen zu können. Studierende, die im letzten Semester Attitudes belegt haben, müssen nun Mafo belegen. Studierenden, die im letzten Semester JDM (Ivanov) belegt hatten, wird dringend empfohlen das Seminar Attitudes (Vogel) zu wählen.
O2: Ausgewählte Probleme der Markt- und Werbepsychologie II (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
       Ajzen, I., Attitudes, Personality and Behavior, Maidenhead 2005

       Betsch, T., Funke, J., Plessner, H., Denken - Urteilen, Entscheiden, Problemlösen; Kap. 7, Einführung in die  
Entscheidungs­forschung, Springer, Heidelberg, 2011 

       Cohen, A., Attitude Change and Social Influence, New York: 1964
 
       Götze, S.: Sustainability as a monetary Brand Value, in:  Leading the way – ethically, responsibly, creatively, Montreux: ESOMAR World Congress of Opinion and Marketing Research, 2009
 
        Kotler, P., Keller, K.L. & Bliemel, F. (2007): Marketing Management, 12. Auflage. München: Pearson.
 
        Homburg, C., (2011): Marketing-Management, 4. Auflage. Wiesbaden: Springer Gabler
 
        Meffert, H., Heinemann, G., Operationalisierung des Image-Transfers, in: Marketing, 1, S. 5-10, 1990
 
        Opp, K.D.: Die Entstehung Sozialer Normen, Tübingen 1983
      
        Petty, Richard E., Cacioppo, John T.: The Elaboration Likelihood Model Of Persuasion, in: Advances in experimental social psychology, 19, S. 123-205, New York 1986
 
        Popper, K.: Logik der Forschung, 11. Auflage, Tübingen 2005
 
       Wood, W.: Attitude Change: Persuasion and Social Influence, in: Annual Review of Psychology, 51: S. 539-570, 2000
Lektor(en):
Michaela Wänke
Beschreibung:
Die Veranstaltung wird von Herr Dr. rer soc. Stephan Götze, Dipl. Soz., als Lehr­beauftragtem durchgeführt. Er ist Consultant und bringt eine große Praxiserfahrung mit sich.


In der Praxis der Wirtschaft, aber auch mancher Institutionen, gehört es zum Alltag, wissenschaft­lich basierte Studien durchzuführen und aus den Ergebnissen Beratungs­inhalte, Handlungs­empfehlungen oder direkt Entscheidungen abzuleiten. In der Welt des Marketing, oder allgemein der zwecks­orientierten Kommunikation, die einen signifikanten Teil aller wirtschaft­licher, aber auch sozialer Aktivität ausmacht, basieren heutzutage die meisten der eingesetzten Methoden auf der ökonomischen Theorie, oder auf sozialpsychologischen Theorien und Modellen der Einstellungs-Verhaltensforschung, Motivations­theorien und Entscheidungs­forschung. Auch in den sog. Management Cockpits großer Unternehmen finden sich psychologisch konzipierte KPIs, Key Perfomance Indicators, wie Kunden­zufriedenheit, Mitarbeiter­zufriedenheit, Brand Monitoring usw. Schaut man in das Lehr­buch „Marketing-Management“ von Christian Homburg könnte man zusammenfassen, dass die Hälfte mittlerweile Psychologie, und davon wiederum die Hälfte Sozialpsychologie ist.
In diesem Seminar wird die Verknüpfung  aus Forschung und Beratung betrachtet. Es wird diskutiert wie Studien die zu Beratungs­inhalten führen sollen, konzipiert und realisiert werden. Dabei wird die Range der Methoden angeschaut, mit einem Fokus auf die prüfungs­relevanten Theorien und Modelle der E-V- und der Entscheidungs­forschung. Es wird gezeigt, warum und wie aus den Inhalten zu überschaubaren Empfehlungen und Entscheidungen gelangt wird und anhand von Case Studies, wie sich solche Inhalte dann tatsächlich im Markt oder in der Gesellschaft ausgewirkt haben oder noch auswirken.
Für das Seminar werden 4 ECTS Punkte vergeben, die mittels Referat erlangt werden können. Den Referenten wird die Literatur individuell benannt und Case Studies werden übergeben. Es folgt die Termin- und Themenliste:
Themen die mit (R) bezeichnet sind, können als Referat gewählt werden. Es sind Gruppenreferate möglich. Die Referate sind zu präsentieren.

INHALTE UND LERNZIELE
Psychologie: Fishbein & Ajzen Modelle; Attitude Change; Social Influence and Attitude Change (Wood 2000); Informations­verarbeitungprozesse, das ELM Modell (Petty & Cacioppo); Marken: Modelle, Positionierung; sowie Potenzialanalysen, Quellenkunde; Ökonomische Theorie, speziell Conjoint, Preisforschung; Social Media; sog. qualitative Methoden wie Explorationen, Tiefeninterviews, Gruppendiskussionen; Case Studies aus den Bereichen Sustainability, Food, Fast Food, Bauen und Wohnen, Kunststoff und Recycling, Energie, Mobilität, BiIdungs­markt, Industrial Services u.a. Ziel: eigenes Konzept für eine Studie entwerfen und aus Ergebnissen Beratungs­inhalte ableiten können.
P2: Schwerpunkte der Klinischen Psychologie: Gesundheitsverhaltensänderung (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Jutta Mata
P2: Schwerpunkte der Klinischen Psychologie: Cross-cultural psychology (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS will be contacted by the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de) via mail to indicate their course preferences.

NON-PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS may solely attend if (a) places are left (b) students posses basic knowledge in Psychology and statistics (c) the professor approves participation. For applications please contact the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de).

For incoming students 2 additional ECTS are available on fulfilment of further course requirements.
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
A big line of research is focusing on broadening the conceptualization of culture in psychology, considering its many forms, such as socioeconomic status, religion, and region. The impact of cultural issues on clinical psychology in recent years has been so extensive that multiculturalism is being identified as a defining issue of the current era of psychology. All the changes in the social behavior, gender behavior, personality traits, emotion expression, thinking styles and cognition influence the work of clinical psychologists worldwide. In this seminar, the complex challenges of cultural influences in the area of clinical psychology will be discussed and evaluated. This seminar will focus on theoretical perspectives that shape current cross-cultural psychology. Questions related to what is universal and what is culture-specific will be answered. Another objective of the course will be to give voice to the students’ personal experiences in their home and visiting universities.
 
The seminar will be held in English. Criteria for participation and obtaining of the credits include an oral presentation about a topic that will be assigned to the students in the beginning of the semester. At the end they will have to hand in also a short summary (two-three pages) about that topic. Active and continuous participation is requested.
P2: Schwerpunkte der Klinischen Psychologie: Persönlichkeits­störungen (Hengen) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
American Psychiatric Association (2013). Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders DSM-V  (5th ed.). Washington, DC: Author.
 
Weltgesundheits­organisation (2014). Internationale Klassifikation psychischer Störungen: ICD-10 Kapitel V (F), Klinisch-diagnostische Leitlinien. Bern: Huber.
 
Weitere Literatur wird im Seminar bekannt gegeben.
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Persönlichkeits­störungen werden als überdauerndes und tiefgreifendes Erlebens- und Verhaltensmuster beschrieben, welches von den Erwartungen der soziokulturellen Umgebung abweicht und zu Leid und Beeinträchtigung führt. In der klinischen Praxis begegnen sie einem häufig in Form komorbider Diagnosen und als so betitelte „schwierige Patienten“. Dieses Seminar soll einen Überblick über die Phänomenologie der verschiedenen Persönlichkeits­störungen geben sowie Einblicke in deren Diagnostik und Behandlung. Zusätzlich sollen das Konzept der syndromalen Klassifikation und dimensionale Ansätze zur Beschreibung dieser Störungs­gruppe diskutiert und einander gegenübergestellt werden.
P2: Schwerpunkte der Klinischen Psychologie: Die Bedeutung der Eltern-Kind-Bindung für die Kindes­entwicklung (Zemp) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
In diesem Seminar erfolgt eine Einführung in Bowlbys Bindungs­theorie (Hintergründe, Grundannahmen und Weiter­entwicklungen). Dabei werden u.a. folgende Themen eingehend behandelt: Messung von Bindungs­stilen, Prädiktoren für Bindungs­sicherheit, Auswirkungen von unsicheren Bindungs­erfahrungen für die kindliche Entwicklung, empirische Befunde zu der Bedeutung von Fremdbetreuung von Kindern, Zusammenhänge zwischen der Eltern-Kind-Bindung und späteren Partnerschaften. Die Studierenden setzen sich mit diesen Inhalten aktiv auseinander. Es soll diskutiert werden, welche Implikationen sie für die gegenwärtige Forschung der Klinischen Psychologie haben.
P2: Schwerpunkte der Klinischen Psychologie: Angststörungen und Aspekte des Entscheidungs­verhaltens (Hengen) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
American Psychiatric Association (2013). Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders DSM-V  (5th ed.). Washington, DC: Author.
 
Weltgesundheits­organisation (2014). Internationale Klassifikation psychischer Störungen: ICD-10 Kapitel V (F), Klinisch-diagnostische Leitlinien. Bern: Huber.
 
Weitere Literatur wird im Seminar bekannt gegeben.
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Das Kernsymptom aller Angststörungen ist eine un­gerechtfertigte Angst, welche in keinem Verhältnis zur Gefahr besteht und zu Vermeidungs­verhalten führt. Diese Störungs­gruppe hat aufgrund ihrer hohen Prävalenz eine große klinische Relevanz und zählt zu den zehn schwerwiegendsten Störungen weltweit. Das Seminar soll zunächst einen Überblick über die Phänomenologie der verschiedenen Angststörungen geben sowie Einblicke in deren Diagnostik und Behandlung. Zusätzlich soll ein weiteres für die Störungs­gruppe typisches Merkmal Beachtung finden: das Entscheidungs­verhalten. Dieser Verhaltensaspekt unterscheidet sich in dieser Störungs­gruppe von dem gesunder Personen, findet jedoch in den klassischen Diagnosesystemen wenig bis gar keine Berücksichtigung.
Praxisrelevante Zusatz­veranstaltung für Psychologie­studierende: Klinisch-Psychologische Gesprächsführung (Mulfinger) (Sonder­veranstaltung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Sonder­veranstaltung
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Dozentin: Maren Mulfinger, Dipl.-Psych.

Die Termine der Vorbesprechung und des eigentlichen Blockseminars werden zum Beginn des Semesters bekanntgegeben. Die verbindliche Anmeldung erfolgt in der Vorbesprechung und nicht über das Portal².
Praxisrelevante Zusatz­veranstaltung für Psychologie­studierende: Überblick über verhaltenstherapeutische Behandlungs­verfahren (Koppenhöfer) (Sonder­veranstaltung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Sonder­veranstaltung
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Die verbindliche Anmeldung für diese Veranstaltung erfolgt nicht über das Portal², sondern in der Vorbesprechung am Freitag, 17.02.2017, 14:30-15:30 Uhr in L13, 15-17, Raum 014 (EG).
Praxisrelevante Zusatz­veranstaltung für Psychologie­studierende: Theorie und Praxis von Entspannungs­verfahren (Görlinger/Blomeyer) (Sonder­veranstaltung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Sonder­veranstaltung
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Bitte beachten Sie, dass die verbindliche Anmeldung nicht über das Portal², sondern in der Einführungs­sitzung am 24.02.2017, 15:30 Uhr in L13, 15-17, Raum 009 erfolgt.
Praxisrelevante Zusatz­veranstaltung für Psychologie­studierende - Digitalisierung (Sonder­veranstaltung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Sonder­veranstaltung
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Brynjolfsson, E. & McAfee, A. (2011). Race against the machine – How the digital revolution is accelerating innovation, driving productivity, and irreversibly transforming employment and the economy. Digital Frontier Press, Lexington, MA
Harvard Business Review Analytic Services (2014). The digital transformation of business. Harvard Business Publishing
Kohnke, O. (2016). It’s not just about technology: The people side of digitization. In G. Oswald & M. Kleinemeier (Eds.). Shaping the digital enterprise: Trends and use cases in digital innovation and transformation (S. 69-91). Heidelberg: Springer.
Westerman, G., Bonnet, D & McAfee, A. (2014) Leading digital: Turning technology into business transformation. Harvard Business Review Press, Boston, MA
Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:
Es gibt derzeit kaum ein Thema, das größere Resonanz in der betrieblichen Praxis findet als die Digitalisierung. Begriffe wie „Fabrik 4.0“, „Internet of Things“, „Hyperconnectivity“, „Virtual/ Augmented Reality“ oder „Cyber Security“ werden mit der digitalen Transformation von Unternehmen oder sogar ganzer Industrien verbunden. Die zugrundeliegenden digitalen Technologien wie „Big Data“, „Social Media“, „Cloud“ oder „Mobile Devices“ werden zunehmend in Organisationen eingesetzt und führen zu großen Veränderungen in der Kommunikation, Zusammenarbeit und Führung. Vor diesem Hintergrund vermittelt das Seminar grundlegende Konzepte und Trends der Digitalisierung und reflektiert deren Auswirkungen aus einer organisations­psychologischen Perspektive. Dafür werden praktische Anwendungs­fälle vorgestellt und kritisch diskutiert. Der letzte Termin wird in der SAP Zentrale in Walldorf stattfinden und ist der Bearbeitung eines konkreten Beratungs­falls gewidmet, der von einem Experten eingebracht wird. Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Bereitschaft zur Übernahme eines Kurzreferats (Themen und Literatur werden im ersten Termin verteilt) sowie die Anwesenheit an allen Terminen.

Sprechstunde:
Nach vorheriger Vereinbarung per Mail an oliver.kohnke@sap.com
Praxisrelevante Zusatz­veranstaltung für Psychologie­studierende (Ufer) (Blockseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Blockseminar
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Literatur:
Greuel, L., Offe, S., Fabian, A., Wetzels, P., Fabian, T., Offe, H. & Stadler, M. (1998). Glaubhaftigkeit der Zeugenaussage. Theorie und Praxis der forensisch-psychologischen Begutachtung. Weinheim: Beltz - PVU.
Greuel, L. (2001). Wirklichkeit - Erinnerung - Aussage. Weinheim: Beltz - PVU.
Volbert, R. (2004). Beurteilung von Aussagen über Traumata. Bern: Huber.
Volbert, R. & Steller, M. (2008). Handbuch der Rechts­psychologie. Göttingen: Hogrefe.
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Inhalt:
Die Veranstaltung soll in Form eines Blockseminars einen Einblick in die Erstellung aussagepsychologischer Gutachten („Glaubhaftigkeits­gutachten“) geben. Anhand realer Fallbeispiele erhalten die Studierenden die Möglichkeit, das Vorgehen bei einer aussagepsychologischen Begutachtung von der Aktenanalyse über die Hypothesengenerierung, die Datenerhebung und die Bewertung der erhobenen Befunde nachzuvollziehen und einzuüben.

Empfohlen für:
Hauptfach­studierende Psychologie

Erworben werden kann:
Bescheinigung mit ECTS-Nachweis

Anmeldung:
Über das Studierenden­portal
Q2: Ausgewählte Probleme der Klinischen Psychologie II: Kognition und Kognitive Störungen (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Literatur (Auswahl)
  • D’Esposito, M: From cognitive to neural models of working memory. Phil. Trans. R. Soc. B (2007) 362, 761-772
  • Hohman, TJ et al. Subjective Cognitive Complaints and Longitudinal Changes in Memory and Brain Function. Neuropsychology. 2011 January ; 25(1): 125–130. doi:10.1037/a0020859
  • Murrough, JW et al: Cognitive dysfunction in depression: Neurocircuitry and new therapeutic strategies. Neurobiology of Learning and Memory 96 (2011) 553-563
  • Petersen, RC et al. Mild Cognitive Impairment: Ten Years Later. Arch Neurol. 2009 December ; 66(12): 1447–1455. doi:10.1001/archneurol.2009.266.
  • Salzman, CD; Fusi, S. Emotion, Cognition, and Mental State Representation in Amygdala and Prefrontal Cortex. Annu Rev Neurosci 2010, 33: 173-202
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
  • Begrifflichkeit und ihre Modelle, Abgrenzung und Bestimmungen,Verortung und Zuweisung
  • Kognitive Neuro­wissenschaften und ihre Atlanten
  • Physiologische Dysregulation und kognitive Leistung
  • Kognitive Störungen: Ätiologie, Diagnostik
  • Kognition und ihre digitale Welt
  • Spezielle Klinik kognitiver Störungen am Beispiel von umschriebenen Hirnschädigungen,  Aufmerksamkeits- und - Lernstörungen, Demenzen, Depression,  Psycho-affektiven Erkrankungen
  • Kognitive Therapiemethoden
Q2: Ausgewählte Probleme der Klinischen Psychologie II: Verhaltensmedizin (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Ehlert, U. (Hrsg.) (2003). Verhaltensmedizin. Berlin: Springer.
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Das Seminar dient dazu,
  • auf der Basis von Referaten der Studierenden und des Dozenten die wichtigsten Konzepte und Störungs­bilder im Bereich der Verhaltensmedizin zu erarbeiten;
  • Grundlagen der psychotherapeutischen Gesprächsführung, wie sie auch im verhaltensmedizinischen Kontext sinnvoll ist, einzuüben;
  • die Prinzipien einer verhaltensmedizinischen Bedingungs­analyse kennenzulernen und Interviewtechniken zu erproben, die zu Erhebung dafür notwendiger Informationen führen;
  • im Rahmen von zwei Exkursionen in die AHG Klinik für Psychosomatik Bad Dürkheim über verhaltensmedizinische Behandlungs­settings informiert zu werden und Patienten mit Störungen aus dem Bereich der Verhaltensmedizin persönlich zu erleben.
Q2: Ausgewählte Probleme der Klinischen Psychologie II: Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
  • Psychotherapie: Rahmenbedingungen und Unterschiede zur Psychotherapie Erwachsener
  • Spezifische Testdiagnostik
  • Grundriss psychotherapeutischer Verfahren
  • Störungs­bilder im Kindes- und Jugendalter (wie Aufmerksamkeits­defizit-/Hyperaktivität, Störung des Sozialverhaltens, Trennungs­angst/Schulvermeidung, Störungen der Ausscheidung, Emotionale Störungen des Kindesalters)
R2: Schwerpunkte der Pädagogischen Psychologie (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Die Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Meike Bonefeld , Oliver Dickhäuser
Beschreibung:
Grundlegende Begriffe und Methoden der Pädagogischen Psychologie des Lehr­ens und Lernens werden in diesem Seminar nicht nur theoretisch vermittelt, sondern direkt beim Erwerb (Lernen) und der Vermittlung von Wissen (Lehren) angewandt. Von den Studierenden wird daher u.a. die Gestaltung einer Seminarsitzung in Kleingruppen erwartet. Dazu gehört neben der Vermittlung von Theorien und empirischen Befunden in Form eines Referates auch, dass die Studierenden modellhaft bei der Gestaltung der Seminarsitzung zeigen, dass sie die Inhalte verstanden haben und praktisch umsetzen können. Der Aufbau jeder Seminarsitzung erfolgt so nach dem Prinzip von der Instruktion (Referat mit eher passiver Rolle des Lerners) zur Konstruktion (Gruppenarbeit mit konstruktiver Eigenaktivität und Kontextbezug). Durch diesen Ansatz soll die Anwendbarkeit von Theorien der Pädagogischen Psychologie demonstriert und damit der Aufbau trägen Wissens verhindert werden. Neben der Fähigkeit zur Selbstregulation der eigenen Lernprozesse erwerben die Studierenden so auch Kompetenzen zur Anwendung des Gelernten im Lehr­kontext.

Nur geöffnet für Studierende, die das Anwendungs­fach Pädagogische Psychologie als eines ihrer drei Anwendungs­fächer gewählt haben.
R2: Schwerpunkte der Pädagogischen Psychologie (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Das Seminar ist Teil des Moduls R, Basismodul Pädagogische Psychologie. Zu diesem Modul findet am Ende des FSS 2017 die Modul­abschluss­prüfung in Form einer 90minütigen Klausur statt. Hinweise zur Prüfungs­literatur, die dieser Prüfung zugrunde liegt, finden sich unter http://paed-psych.uni-mannheim.de/studium/pruefer_und_modalitaeten/bsc_psychologie/index.htm
Lektor(en):
Oliver Dickhäuser , Stefan Janke
Beschreibung:
Grundlegende Begriffe und Methoden der Pädagogischen Psychologie des Lernens und Lehr­ens werden in diesem Seminar nicht nur theoretisch vermittelt, sondern direkt beim Erwerb (Lernen) und der Vermittlung von Wissen (Lehren) angewandt. Von den Studierenden wird daher u. a. die Gestaltung eines Referates erwartet. Dazu gehört neben der Vermittlung von Theorien und empirischen Befunden auch, dass die Studierenden modellhaft bei der Gestaltung des Referates zeigen, dass sie die Inhalte verstanden haben und praktisch umsetzen können. Der Aufbau jeder Seminarsitzung erfolgt nach dem Prinzip von Instruktion (Referat mit aktiver Rolle des Lerners) und Konstruktion (Gruppenarbeit mit konstruktiver Eigenaktivität und Kontextbezug). Durch diesen Ansatz soll die Anwendbarkeit von Theorien der Pädagogischen Psychologie demonstriert und damit der Aufbau trägen Wissens verhindert werden. Neben der Fähigkeit zur Selbstregulation der eigenen Lernprozesse erwerben die Studierenden so auch Kompetenzen zur Anwendung des Gelernten im Lehr­kontext.
R2: Schwerpunkte der Pädagogischen Psychologie (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
R2: Schwerpunkte der Pädagogischen Psychologie (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Die Literatur wird in der 1. Sitzung bekanngegeben.
Lektor(en):
Oliver Dickhäuser
Beschreibung:
Grundlegende Begriffe und Methoden der Pädagogischen Psychologie des Lehr­ens und Lernens werden in diesem Seminar nicht nur theoretisch vermittelt, sondern direkt beim Erwerb (Lernen) und der Vermittlung von Wissen (Lehren) angewandt. Von den Studierenden wird daher u.a. die Gestaltung einer Unterrichtssequenz in Kleingruppen erwartet. Dazu gehört neben der Vermittlung von Theorien und empirischen Befunden auch, dass die Studierenden modellhaft bei der Gestaltung der Unterrichtssequenz zeigen, dass sie die Inhalte verstanden haben und praktisch umsetzen können. Der Aufbau jeder Seminarsitzung erfolgt so nach dem Prinzip von der Instruktion (Präsentation mit eher passiver Rolle des Lerners) zur Konstruktion (Gruppenarbeit mit konstruktiver Eigenaktivität und Kontextbezug). Durch diesen Ansatz soll die Anwendbarkeit von Theorien der Pädagogischen Psychologie demonstriert und damit der Aufbau trägen Wissens verhindert werden. Neben der Fähigkeit zur Selbstregulation der eigenen Lernprozesse erwerben die Studierenden so auch Kompetenzen zur Anwendung des Gelernten im Lehr­kontext
S1/BW2: Ausgewählte Probleme der Pädagogischen Psychologie I (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Karina Karst
Beschreibung:
Pädagogisch-psychologische Anwendungs­felder sind die pädagoisch-psychologische Beratung, Tranings-/ Interventions­maßnahmen sowie die Evaluation ebendieser. Diese drei Anwendungs­felder werden in den Fokus des Seminars gestellt. Dabei werden Tranings­verfahren besprochen, die insbesondere für die Zielgruppe im Kontext Schule und Unterricht geeignet sind. Sie sprechen daher bpsw. Schüler mit Lern­schwierigkeiten an oder aber Lehr­kräfte mit Problemen bei der Stressbewältigung.  Anhand geeigneter Evaluations­studien soll zudem diskutiert werden, wie geeignet die Tranings­verfahren sind Veränderungen bei den Adressaten hervorzurufen.

Von den Studierenden wird u. a. die Gestaltung eines Referates erwartet. Dazu gehört neben der Vermittlung von Theorien und empirischen Befunden auch, dass die Studierenden modellhaft bei der Gestaltung des Referates zeigen, dass sie die Inhalte verstanden haben und praktisch umsetzen können. Der Aufbau jeder Seminarsitzung erfolgt nach dem Prinzip von Instruktion (Referat mit aktiver Rolle des Lerners) und Konstruktion (Gruppenarbeit mit konstruktiver Eigenaktivität und Kontextbezug). Durch diesen Ansatz soll die Anwendbarkeit von Theorien der Pädagogischen Psychologie demonstriert und damit der Aufbau trägen Wissens verhindert werden. Neben der Fähigkeit zur Selbstregulation der eigenen Lernprozesse erwerben die Studierenden so auch Kompetenzen zur Anwendung des Gelernten im Lehr­kontext.
S2: Ausgewählte Probleme der Pädagogischen Psychologie II (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Die Seminarteilnehmenden sollen Wissen erwerben über:
  • Grundlegende Logik von Evaluations­forschung im Bildungs­wesen
  • Evaluations­prozesse an der Hochschule
  • Internationale und Nationale Schulleistungs­studien
  • Formelle und Informelle Beurteilungs­verfahren
Die Seminarteilnehmenden sollen außerdem exemplarisch eine formative Seminarevaluation entwerfen, durchführen und diskutieren.
Empfohlene Voraussetzungen:
Lektor(en):
Stefan Janke , Oliver Dickhäuser
S2: Ausgewählte Probleme der Pädagogischen Psychologie II (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Prüfungs­leistung:
Regelmäßige und aktive Teilnahme am Seminar
Klausur zum Seminarinhalt
Lektor(en):
Oliver Dickhäuser , Tamara Marksteiner