Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

University-wide electives deutsch

University Wide Electives - Bachelor

Einführung in das deutsche Zivilrecht für ausländische Studierende (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
10.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Registrierungs­informationen:

The course gives an introduction to German private law especially for foreign law students. The course begins with an overview of the legal sources of German law. In particular, the special position of the Civil Code and its historical development will be discussed.

Then the most important legal areas of the Civil Code will be worked out on the basis of systematic descriptions and case solutions. By focusing on the law of torts, the law of obligations and the law of property, the working method in German civil law is clarified. Short introductions to inheritance and family law, company law and civil procedural law round off the course through private law.

 

Structure

- Definition of private law, historical development

- Structure of the BGB

- tort law

- law of obligations

- property law

- Inheritance and Family Law, Company Law and Civil Procedure Law at a Glance

 

The aim of the course is to ensure that students are familiar with the structures of German civil law by the end of the course and that they are able to handle smaller cases with the knowledge they have acquired.

Lektor(en):
Mengxin Guan
Energy markets: legal and policy framework (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
8
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
This course will provide students with the knowledge of the technological and regulatory framework applying to energy markets. It will address the relevant issues of governance and liberalization of particular markets such as electricity and gas. Furthermore, the institutional legal framework will be explored, with the main focus on the European Union and the internal energy market it seeks to create.
After presenting the regulatory framework and energy policy developments on the international and the EU level, the course will focus on competition rules, international trade in energy and energy subsidies.
The following part of the course will examine how policy incentives for climate change mitigation affect the energy sector, with the EU often used as a case example. It will cover the current developments in Climate Change Law, legal and policy matters associated with the renewable energy sector, and the role of exemplary international organizations in the creation of more sustainable energy policies.
The course will be conducted through lectures, discussions and seminars. Next to the results of the final written exam also the seminar presentation will contribute to the overall grade for this course.
Lektor(en):
FIN 301 Investments and Asset Pricing (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
No registration required.
Lernziel:
Die Teilnehmer dieses Moduls werden in die Lage versetzt, die Preisbewegungen auf Finanz- und anderen Vermögensmärkten zu analysieren und zu beurteilen. Sie sollten ebenso in der Lage sein, Anleihen und Aktien mit Hilfe der in der Praxis am meisten verbreiteten Modelle unter Standard­voraussetzungen selbständig zu bewerten. Darüber hinaus erlernen die Teilnehmer, Methoden der Kapitalbudgetierung korrekt anzuwenden, Portfolioentscheidungen als Abwägungen von Risiken und Renditeerwartungen zu analysieren und zwischen systematischen und diversifizierbaren Risiken zu unterscheiden.
Lektor(en):
Beschreibung:
  • Investitions­entscheidungen (Barwert, Interner Zinsfuß)
  • Rendite und Risiko (Portfoliotheorie)
  • Kapitalkosten bei Unsicherheit (CAPM, APT)
  • Corporate Governance, Agency-Probleme und Behavioral Finance
FIN 301 Investments and Asset Pricing (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
No registration required.
Lernziel:
Die Teilnehmer dieses Moduls werden in die Lage versetzt, die Preisbewegungen auf Finanz- und anderen Vermögensmärkten zu analysieren und zu beurteilen. Sie sollten ebenso in der Lage sein, Anleihen und Aktien mit Hilfe der in der Praxis am meisten verbreiteten Modelle unter Standard­voraussetzungen selbständig zu bewerten. Darüber hinaus erlernen die Teilnehmer, Methoden der Kapitalbudgetierung korrekt anzuwenden, Portfolioentscheidungen als Abwägungen von Risiken und Renditeerwartungen zu analysieren und zwischen systematischen und diversifizierbaren Risiken zu unterscheiden.
Lektor(en):
Beschreibung:
  • Investitions­entscheidungen (Barwert, Interner Zinsfuß)
  • Rendite und Risiko (Portfoliotheorie)
  • Kapitalkosten bei Unsicherheit (CAPM, APT)
  • Corporate Governance, Agency-Probleme und Behavioral Finance
Grundlagen des externen Rechnungs­wesens (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Die Studierenden erlangen fundierte Kenntnis der Buchführung und Buchführungs­technik sowie ein grundlegendes Verständnis der Grundsätze ordnungs­mäßiger Buchführung (GoB).
Anhand wesentlicher Geschäftsvorfälle wird das System der doppelten Buchführung dargestellt und auf konkrete Anwendungs­fälle in der Praxis übertragen. Die Studierenden können wesentliche Geschäftsvorfälle selbständig auf den entsprechenden Konten verbuchen sowie die hierfür erforderlichen Buchungs­techniken zu Konteneröffnung und –abschluss anwenden. Im Rahmen der Übung und des Tutoriums werden Inhalte der Veranstaltung wiederholt und vertieft.
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Formal: -
Inhaltlich: -
Prüfungs­leistung:
Formal: -
Inhaltlich: -
Lektor(en):
Beschreibung:
  • Grundlagen der Buchführung
  1. Inventar und Bilanz
  2. Erfolgsneutrale und erfolgswirksame Geschäftsvorfälle
  • Buchführungs­grundsätze und Buchungs­technik
  1. Warenverkehr
  2. Umsatzsteuer
  3. Anschaffungs­kosten
  4. Umsatzerlöse und Zahlungs­verkehr
  5. Personalaufwand
  6. Abschreibungen auf Anlage- und Umlaufvermögen
  7. Rechnungs­abgrenzungs­posten und Rückstellungen
  • Herstellungs­kosten und Ergebnisrechnung
Grundlagen des externen Rechnungs­wesens (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Die Studierenden erlangen fundierte Kenntnis der Buchführung und Buchführungs­technik sowie ein grundlegendes Verständnis der Grundsätze ordnungs­mäßiger Buchführung (GoB).
Anhand wesentlicher Geschäftsvorfälle wird das System der doppelten Buchführung dargestellt und auf konkrete Anwendungs­fälle in der Praxis übertragen. Die Studierenden können wesentliche Geschäftsvorfälle selbständig auf den entsprechenden Konten verbuchen sowie die hierfür erforderlichen Buchungs­techniken zu Konteneröffnung und –abschluss anwenden. Im Rahmen der Übung und des Tutoriums werden Inhalte der Veranstaltung wiederholt und vertieft.
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Formal: -
Inhaltlich: -
Prüfungs­leistung:
Formal: -
Inhaltlich: -
Lektor(en):
Beschreibung:
  • Grundlagen der Buchführung
  1. Inventar und Bilanz
  2. Erfolgsneutrale und erfolgswirksame Geschäftsvorfälle
  • Buchführungs­grundsätze und Buchungs­technik
  1. Warenverkehr
  2. Umsatzsteuer
  3. Anschaffungs­kosten
  4. Umsatzerlöse und Zahlungs­verkehr
  5. Personalaufwand
  6. Abschreibungen auf Anlage- und Umlaufvermögen
  7. Rechnungs­abgrenzungs­posten und Rückstellungen
  • Herstellungs­kosten und Ergebnisrechnung
International Criminal Law (Vorlesung mit Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung mit Übung
ECTS:
8
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Literatur:
Required reading materials will be provided electronically.

Introductory Readings (optional):
  • Cassese, Antonio, ‘International Criminal Law’ (Oxford, Oxford University Press, 2008)
  • Cryer, Robert, ‘An Introduction to International Criminal Law and Procedure’ (Cambridge, Cambridge University Press, 2010)
  • Schabas, William A., ‘The International Criminal Court: A Commentary on the Rome Statute’ (Oxford, Oxford University Press, 2010)
  • Werle, Gerhard, ‘Principles of International Criminal Law’ (The Hague, Asser, 2005)
You don’t need to buy one of these textbooks since they are only intended to provide you with a first insight into the subject matter. Besides, all are available at Mannheim University Library.
Lektor(en):
Raphael Oidtmann
Beschreibung:
One of the most significant developments both in international law and international relations throughout the last two decades has been the (re-)emergence of an international legal order based on a robust interpretation of the concept of international criminal justice. By establishing both international and hybrid criminal courts addressing international core crimes such as genocide, crimes against humanity and war crimes, the international community has demonstrated an ever more growing commitment to end impunity for the most heinous crimes affecting mankind as a whole and to hold those bearing individual criminal responsibility personally accountable.

This course aims at providing students with a fundamental understanding of this increasingly important realm of public international law. Thus, in a first approach, an overview both of international criminal law’s theoretical foundation as well as its historical sources will be provided. Adjacently, focus will be given to the ad-hoc tribunals of the 1990s (such as the International Tribunal for the former Yugoslavia) and most prominently to the International Criminal Court (ICC) as the first permanent international organization addressing matters of international criminal justice.

Complementary to this institutional approach, the second part of the course will address material law aspects: Besides the abovementioned crimes as stipulated in the Rome Statute forming the International Criminal Court, attention will be given to further international crimes such as piracy or terrorism. Additionally, questions such as immunity from prosecution for heads of state or government, modes of liability, interdependencies between the national and international judicial sphere and notions of state sovereignty will be addressed throughout the course.
Internes Rechnungs­wesen (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Die Studierenden beherrschen die wesentlichen Bausteine des internen Rechnungs­wesens. Sie können die Abrechnungs­flüsse nachvollziehen und eigenständig Rechenaufgaben aus dem Gebiet der Kosten- und Erlösrechnung lösen sowie die Ergebnisse der Berechnungen korrekt interpretieren. Zudem können die Studierenden kostenrechnerische Aufgabenstellungen in der Unternehmens­praxis bewältigen.
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Formal: -
Inhaltlich: -
Prüfungs­leistung:
Formal: -
Inhaltlich: -
Lektor(en):
Jannis Bischof
Beschreibung:
  • Grundbegriffe der Kosten- und Erlösrechnung
  • Kalkulation, Kostenstellen und -artenrechnung
  • Kostenverläufe und Kostenfunktionen
  • Erfolgsrechnung
  • Break Even Analyse
  • Kosten­informationen für operative Entscheidungen und Abweichungs­analysen
Internes Rechnungs­wesen (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Die Studierenden beherrschen die wesentlichen Bausteine des internen Rechnungs­wesens. Sie können die Abrechnungs­flüsse nachvollziehen und eigenständig Rechenaufgaben aus dem Gebiet der Kosten- und Erlösrechnung lösen sowie die Ergebnisse der Berechnungen korrekt interpretieren. Zudem können die Studierenden kostenrechnerische Aufgabenstellungen in der Unternehmens­praxis bewältigen.
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Formal: -
Inhaltlich: -
Prüfungs­leistung:
Formal: -
Inhaltlich: -
Lektor(en):
Jannis Bischof
Beschreibung:
  • Grundbegriffe der Kosten- und Erlösrechnung
  • Kalkulation, Kostenstellen und -artenrechnung
  • Kostenverläufe und Kostenfunktionen
  • Erfolgsrechnung
  • Break Even Analyse
  • Kosten­informationen für operative Entscheidungen und Abweichungs­analysen
Internes Rechnungs­wesen (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Die Studierenden beherrschen die wesentlichen Bausteine des internen Rechnungs­wesens. Sie können die Abrechnungs­flüsse nachvollziehen und eigenständig Rechenaufgaben aus dem Gebiet der Kosten- und Erlösrechnung lösen sowie die Ergebnisse der Berechnungen korrekt interpretieren. Zudem können die Studierenden kostenrechnerische Aufgabenstellungen in der Unternehmens­praxis bewältigen.
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Formal: -
Inhaltlich: -
Prüfungs­leistung:
Formal: -
Inhaltlich: -
Lektor(en):
Jannis Bischof
Beschreibung:
  • Grundbegriffe der Kosten- und Erlösrechnung
  • Kalkulation, Kostenstellen und -artenrechnung
  • Kostenverläufe und Kostenfunktionen
  • Erfolgsrechnung
  • Break Even Analyse
  • Kosten­informationen für operative Entscheidungen und Abweichungs­analysen
IS 301 Foundations of Information Systems (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
Please register for the lecture via Portal² after your arrival. You will be directly admitted.
Lernziel:
Die Studierenden können das Zusammenspiel zwischen Informations­technologien, Menschen und Organisationen erklären. Sie verstehen wie Informations­systeme strukturiert sind und können die grundsätzliche Funktions­weise Computer- und Datenbanksystemen erläutern. Die Studierenden kennen die verschiedenen Ansätze der Entwicklung von Informations­systemen sowie die grundlegenden Techniken der Analyse von Anforderungen und des Entwurfs von Informations­systemen. Sie verstehen die operativen und strategischen Prozesse des Managements von Informations­systemen. (LG 1)
Sie sind sich der verschiedenen Faktoren, die die Entwicklung und das Management von Informations­systemen beeinflussen, sowie der Perspektiven verschiedener Stakeholder bewusst und können Entscheidungen in diesem Kontext bewerten. (LG 2)
Die Studierenden können natürlichsprachlich formulierte Anfragen analysieren und in strukturierte Datenbankanfragen übersetzen (LG 3). Sie können Anforderungen an ein Informations­system analysieren und in einem strukturierten Format, d.h. speziell in Form von Verhaltens- und Strukturdiagrammen, darstellen (LG 4).
Lektor(en):
Beschreibung:
  • Einführung und grundlegende Definitionen im Bereich der Informations­systeme sowie Aufbau und Struktur von Informations­systemen
  • Technische Grundlagen: Hardware- und Softwarekomponenten sowie Funktions­weise von Computer-Systemen und -netzwerken, Grundlagen von Datenbanksystemen
  • Entwicklung von Informations­systemen: Projekt­management und Entwicklungs­prozesse sowie ausgewählte Analyse- und Entwurfstechniken
  • Management von Informations­systemen:  IT Management Framework, IT Organization, IS Investitionen, IS Einführung
MAA 405 Funktionen­theorie I (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
8.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
4
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Wegintegrale im Komplexen (BK1)
• Potenzreihenkalkül (BK1)
• Fundamentalsatz der Algebra (BK1)
• Cauchyscher Integralsatz und Integralformel (BF1, BK1)
• Residuensatz (BK1, BO3)
Methoden­kompetenz:
• Zusammenhang zwischen reeller und komplexer Differenzierbarkeit (BF1, BO2)
• Berechnen von Residuen (BO3)
• Berechnen von reellen Integralen mit dem Residuensatz (BF1, BO3)
• Verständnis von lokalen und globalen Eigenschaften holomorpher Funktionen (BF1, BO2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Lektor(en):
Wolfgang Seiler
Beschreibung:
• Komplexe Differenzierbarkeit
• holomorphe und meromorphe Funktionen
• Analytische Fortseztung
• Singularitäten holomorpher Funktionen
• Residuenkalkül
• spezielle Funktionen
MAB 406 Lineare Algebra II / B (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
5.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Vertiefung der Linearen Algebra I wie Sesquilinearformen und Spektralsätze kennen (BK1)
Methoden­kompetenz:
• Das Wechselspiel zwischen abstrakten Objekten (Endomorphismen, Bilinearformen) und repräsentierenden konkreten Daten (Matrizen) würdigen (BF1, BO2).
• Die Verbindung von Algebra und Geometrie würdigen (BF1, BO2).
Personale Kompetenz:
• Strukturiertes Denken (BO2).
• Teamarbeit (BF4).
• Kommunikations­fähigkeit (BO1, BO4).
Lektor(en):
Daniel Roggenkamp
Beschreibung:
• Algebra und Geometrie der Sesquilinearformen und Bilinearformen
• Spektralsätze
MAC 405 Stochastische Simulation (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
Mathematischer Hintergrund und Algorithmen zur Erzeugung von Pseudozufallszahlen (BK1, BK3, BO3)
Grundverständnis für die Erzeugung von Algorithmen für die Simulation von „discrete event systems“ (BK3, BO2)
„Goodness-of-fit“ Tests (BK1)
Mathematischer Hintergrund und Algorithmen zur numerischen Behandlung von Markovketten in diskreter und stetiger Zeit (BK3, BO3)
Grundverständnis von Monte-Methoden und ihrer Verbesserungen durch Varianzreduktions­verfahren (BK1, BK3, BO3)
Grundverständnis der Markovketten-Monte-Carlo Methode (BK1, BK3, BO3)
Methoden­kompetenz:
Erkennen, welche Algorithmen zur Erzeugung von Pseudozufallszahlen verschiedener Verteilungen eingesetzt werden können, Umsetzung in konkrete Programme (BF2, BF3, BO3)
Fähigkeit einfache stochastische Modelle zu simulieren und die Ergebnisse zu validieren (BF2, BF3, BO3)
Grund­kenntnisse in der Programmierung mit Scilab (BF3)
Personale Kompetenz:
Teamarbeit (BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Einführung in die Wahrscheinlichkeits­theorie, Grund­kenntnisse in Programmierung mit Scilab (o.ä.), C oder C++ sind nützlich, aber nicht notwendig
Prüfungs­leistung:
Einführung in die Wahrscheinlichkeits­theorie, Grund­kenntnisse in Programmierung mit Scilab (o.ä.), C oder C++ sind nützlich, aber nicht notwendig
Lektor(en):
Leif Döring
Beschreibung:
Erzeugung von Pseudozufallszahlen: Inversions-, Kompositions- und Akzeptanz-Verwerfungs­methode, spezielle Methoden
Simulation diskreter Ereignissysteme
Monte-Carlo-Methode, Varianzreduktion
Statistische Validierung: Chi-Quadrat-Test, Kolmogorov-Smirnov-Test
Numerische Behandlung von Markovketten
Markovketten-Monte-Carlo
Management für Nebenfach­studierende (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Die Studierenden sollen nach Abschluss des Moduls in der Lage sein:
  • die Bedeutung und historische Entwicklung des Management und der Managementlehre einzuschätzen,
  • die theoretisch-konzeptionellen Grundlagen des Management zu erläutern und auf Beispiele aus der Praxis zu übertragen,
  • den Managementprozess (bestehend aus den Funktionen Planung und Kontrolle, Organisation, Führung und Personal­management) in seiner Gesamtheit zu erläutern,
  • das Spannungs­feld von Management und Ethik zu verstehen und damit zusammenhängende Problemfelder zu erläutern,
  • aktuelle Herausforderungen (z. B. Internationalisierung) und Anwendungs­bereiche des Management und der Managementlehre (insbesondere Public und Nonprofit Management) zu erläutern.
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Formal: -
Inhaltlich: -
Prüfungs­leistung:
Formal: -
Inhaltlich: -
Lektor(en):
Bernd Helmig
Beschreibung:
Dieser Kurs stellt eine Einführung in das Management von Unternehmen dar. Er richtet sich an Studierende, die Betriebs­wirtschafts­lehre als Nebenfach studieren. Zunächst werden die Bedeutung der Unternehmens­führung sowie die Relevanz von Management als Wissenschafts­disziplin aufgezeigt. Im Anschluss werden die theoretisch-konzeptionellen Grundlagen für das Verständnis der Unternehmens­führung gelegt, um darauf aufbauend die klassischen Managementfunktionen Planung, Organisation, Personal, Führung und Kontrolle zu erläutern. Durch die Diskussion der Themen Management und Ethik und Internationales Management sowie Public und Nonprofit Management werden schließlich aktuelle Herausforderungen und Anwendungs­bereiche des Management und der Managementlehre beleuchtet.
Management für Nebenfach­studierende (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Die Studierenden sollen nach Abschluss des Moduls in der Lage sein:
  • die Bedeutung und historische Entwicklung des Management und der Managementlehre einzuschätzen,
  • die theoretisch-konzeptionellen Grundlagen des Management zu erläutern und auf Beispiele aus der Praxis zu übertragen,
  • den Managementprozess (bestehend aus den Funktionen Planung und Kontrolle, Organisation, Führung und Personal­management) in seiner Gesamtheit zu erläutern,
  • das Spannungs­feld von Management und Ethik zu verstehen und damit zusammenhängende Problemfelder zu erläutern,
  • aktuelle Herausforderungen (z. B. Internationalisierung) und Anwendungs­bereiche des Management und der Managementlehre (insbesondere Public und Nonprofit Management) zu erläutern.
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Formal: -
Inhaltlich: -
Prüfungs­leistung:
Formal: -
Inhaltlich: -
Lektor(en):
Bernd Helmig
Beschreibung:
Dieser Kurs stellt eine Einführung in das Management von Unternehmen dar. Er richtet sich an Studierende, die Betriebs­wirtschafts­lehre als Nebenfach studieren. Zunächst werden die Bedeutung der Unternehmens­führung sowie die Relevanz von Management als Wissenschafts­disziplin aufgezeigt. Im Anschluss werden die theoretisch-konzeptionellen Grundlagen für das Verständnis der Unternehmens­führung gelegt, um darauf aufbauend die klassischen Managementfunktionen Planung, Organisation, Personal, Führung und Kontrolle zu erläutern. Durch die Diskussion der Themen Management und Ethik und Internationales Management sowie Public und Nonprofit Management werden schließlich aktuelle Herausforderungen und Anwendungs­bereiche des Management und der Managementlehre beleuchtet.
MAT 302 Analysis II (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
10.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
4
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Konvergenz in metrischen Räumen (BK1)
• Stetigkeit von Abbildungen zwischen metrischen Räumen (BK1)
• Differenzierbarkeit von Funktionen mehrerer Variablen  (BK1)
• Grundbegriffe der nichtlinearen Analysis (BF1, BK1)
• Integration von Funktionen mehrerer Variablen (BK1)
Methoden­kompetenz:
• mathematische Beweisführung (BF1, BO2)
• Hantieren mit Gleichungen und Ungleichungen (BF1, BO2)
• Berechnen von Grenzwerten (BF1,BO3)
• Berechnen von Ableitungen (BO2)
• Bestimmung von Minima unter Zwangs­bedingungen (BF2, BO3)
• Berechnen von Integralen (BO2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Lektor(en):
Martin Schmidt
Beschreibung:
• metrische Räume
• normierte Vektorräume
• Funktionen mehrerer Variabler
• Funktionale
MAT 304 Lineare Algebra II / A (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Vertiefungen der Linearen Algebra I wie Normalformen von Endomorphismen kennen (BK1)
Methoden­kompetenz:
• Das Wechselspiel zwischen abstrakten Objekten (Endomorphismen, Bilinearformen) und repräsentierenden konkreten Daten (Matrizen) würdigen (BF1, BO2).
Personale Kompetenz:
• Strukturiertes Denken (BO2).
• Teamarbeit (BF4).
• Kommunikations­fähigkeit (BO1).
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Lineare Algebra I
Prüfungs­leistung:
Lineare Algebra I
Lektor(en):
Daniel Roggenkamp
Beschreibung:
• Euklidische Vektorräume, Normalformen von Endomorphismen oder andere Ergänzungen zur Linearen Algebra I
MAT 306 Numerik (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
9.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
4
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Verständnis der Grundbegriffe und grundlegenden Methoden der Numerischen Mathematik  (BF1, BK1)
• Algorithmisches Denken und Implementierung grundlegender Verfahren zur Bestimmung von Näherungs­lösungen (BK3)
• Klassifikation und Interpretation numerischer Probleme (BK1, BO3)
Methoden­kompetenz:
• Mathematische Modellierung eines (Anwendungs-)Problems (BF3, BO3)
• Konkrete Problemlösungs­strategien und deren Interpretation (BF1, BF2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BO1,BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Lektor(en):
Andreas Neuenkirch
Beschreibung:
• Numerik linearer Gleichungs­systeme
• Störungs­theorie und Fehleranalyse
• Lineare Ausgleichsrechnung
• Eigenwert­probleme
• Nichtlineare Gleichungs­systeme: Fixpunktiterationen, insbesondere Newton-Verfahren
• Interpolation und Splines
• Numerische Integration
Praktische Informatik II (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
4
Lernziel:
Fach­kompetenz:
Aufbau und Arbeits­weise moderner Digitalrechner, Aufgaben und Funktions­weise moderner Betriebs­systeme, insbesondere Prozess- und Speicherverwaltung. Aufbau und Arbeits­weise von Compilern.
Methoden­kompetenz:
Entwurf einfacher logischer Schaltungen, Lösung von Programmier-aufgaben in Programmieren, Entwurf einfacher Grammatiken, Um-gang mit Compiler-Generatoren.
Personale Kompetenz:
Selbständiges Arbeiten in Kleingruppen.
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Praktische Informatik I
Prüfungs­leistung:
Praktische Informatik I
Lektor(en):
Rainer Gemulla
Beschreibung:
Die Vorlesung beschäftigt sich mit den technischen und methodischen Grundlagen der Ausführung von Anwendungs­programmen auf modernen Digitalrechnern. Dies umfasst vor allem die folgenden Gebiete:

1. Rechnerarchitektur
2. Betriebs­systeme
3. Compilerbau
4. Java Virtual Machine
IDV 402 The Weimar Republic (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
Registration: All incoming exchange students at the School of Humanities need to register for their courses via the Registration Form which will be emailed to them before the start of the semester. For further information please contact incoming@phil.uni-mannheim.de. Anmeldung: Alle Austausch­studierenden der Philosophischen Fakultät müssen sich über ein Anmeldeformular für ihre Kurse anmelden, das ihnen vor Beginn des Semesters per E-Mail zugeschickt wird. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an incoming@phil.uni-mannheim.de.
Empfohlene Voraussetzungen:
Lektor(en):
Beschreibung:
The one and a half decades after the First World War were often described as a golden age (“Goldene Zwanziger“, “Roaring Twenties”), that oscillated between cultural-experimental bloom and economic as well as political disintegration. After the defeat in war and its destabilizing effect, the German society tried to overcome the past by searching refuge in live in the moment, leisure and hedonism – as seen for the U.S. in F. Scott Fitzgerald’s classic novel “The Great Gatsby”. But Weimar's social and cultural development could not be separated from the political and economic crises of its time. Rather, they laid the foundations for the development of an escapist mentality.

The seminar attempts to trace this entanglement of the political, social, economic and cultural development by first tracing the lines of German history from the empire to national socialism, and then, in a second step, deepening the cultural prosperity of the interwar years: How did the war burden the new political system? How could an economic recovery be achieved after hyperinflation? And what kind of escapades have influenced the concept of the avant-garde Weimar culture, which is still to this day the proverbial? In weekly meetings with regular reading, essay writing and group presentations, we approach the complex history of the interwar years during the course of the semester.
VL Allgemeine Soziologie: Organizational Theory (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
SOCIOLOGY EXCHANGE STUDENTS will be contacted by the international affairs coordinator for Sociology (int-soc@uni-mannheim.de) via mail to indicate their course preferences.
Lektor(en):
Henning Hillmann
Beschreibung:
This lecture class will explore recent social science research that seeks to explain variation in organizational behavior and development. We will consider a variety of research questions that tap into both formal and informal ways of organizing: what kinds of institutions are necessary to make economic organization work? Where do such institutions come from? Why do we observe very different outcomes across contexts even though they share the same market-supporting institutions? Why do some organizations survive even though they face the most unfavorable environments? How do conditions at the time of an organization's birth shape its development? To address these and further questions, we will rely both on recent theoretical advances and on empirical studies in a various settings.
VL Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen I: EU Integration and Policy-Making (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
7
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Beschreibung:
*Exchange students not majoring in Political Science, please send a copy of your transcript with evidence of having completed an introductory political science course to int-pol@uni-mannheim.de until January 15, 2017.

Course description


The aim of this lecture is to introduce students to the development, institutional structure, functioning and policies of the European Union. The first part of the course positions the EU political system in a comparative perspective and offers an overview of various theories of integration and policy-making, the role and internal organization of the EU institutions as well as the main procedures and modes of inter-institutional decision-making. The second part of the course examines selected EU policies. The final part assesses recent challenges facing European integration.

Aims and objectives

To acquaint students with the history and theories of European integration.
To introduce students to analytical theoretical models on the structure and functioning of the EU institutions as well as EU policy-making.
To familiarise students with the main policy competencies of the EU.
To encourage critical reading, extracting and synthesizing information from the course materials.
To promote independent thinking and informed interpretation of current events and challenges facing the EU.
 
Literature

Desmond Dinan (2010) Ever Closer Union, 4th ed. Lynne Rienner.
 
Hix, S. and Høyland, Bjorn (2011) The Political System of the European Union. Basingstoke: Palgrave Macmillan.


Prerequisite

An introductory course in political science.
Recommended for: B.A.-Students in Political Science (4th semester)

Credits: 7 ECTS

Language of instruction: English


Course requirements: A final exam.
VL Ausgewählte Themen der Politischen Soziologie II: Politische Kommunikation und öffentliche Meinung (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
7
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
  • Jarren, Otfried/Donges, Patrick, 2011: Politische Kommunikation in der Medien­gesellschaft, 3. Aufl., Wiesbaden: VS-Verlag.
  • Rhomberg, Markus, 2008: Politische Kommunikation, München: Fink.
  • Schulz, Winfried, 2011: Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung, 3. Auflage, Wiesbaden: VS-Verlag.
  • Semetko, Holli/Scammell, Margaret (Hrsg.), 2012: The SAGE Handbook of Political Communication, Los Angeles: Sage.
  • Shapiro, Robert Y./Jacobs, Lawrence R. (Hrsg.), 2011: The Oxford Handbook of American Public Opinion and the Media, Oxford: Oxford University Press. 
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Beschreibung:
Gegenstand der Vorlesung sind die spannungs­reichen Wechselbeziehungen zwischen den drei zentralen Instanzen der politischen Kommunikation in modernen Demokratien: (1) den Akteuren des politischen Systems (Parteien, Verbände, soziale Bewegungen, Regierungen), die von der Zustimmung der Bürger abhängig sind, um ihre Ziele zu erreichen, und deswegen versuchen, die öffentliche Kommunikation strategisch zu gestalten; (2) den alten und neuen Medien der öffentlichen Kommunikation als Vermittlungs­institution, durch die politische Sachverhalte in modernen Gesellschaften erst erfahrbar werden; (3) den Bürgern, die sich an der der öffentlichen Kommunikation orientieren und von dieser beeinflusst werden. Die Vorlesung gibt einen Überblick wesentlicher Theorieansätze und Forschungs­ergebnisse zu diesen Bereichen. Themen u.a.: politische Öffentlichkeit und öffentliche Meinung, Mediensysteme im Vergleich, die Medienrealität der Politik, politische Public Relations, Wahlkampfkommunikation, Nutzung und Wirkungen von Medien, „Demoskopie“ sowie interpersonale Kommunikation.
VL Ausgewählte Themen der Vergleichenden Regierungs­lehre II: Regime Types (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
7
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Beschreibung:

How do different political regimes arise and change? This course will look at the different regime types in the world, their definitions, historical roots and  evolution. Some of the main readings in political science on authoritarian breakdowns and democratic transitions will be onsidered. Emphasis is on concepts and arguments, not on memorizing mechanical facts.

Professor Marinov will only respond to emails about readings other matters pertaining to the course if the question concerns information not already covered in class. Thus, if you have not been in class, and are asking a question that we covered in class, I cannot offer a response by email. I will make sure to take all student questions before and after the beginning of each class. There are office hours for those who wish to speak to to me outside of class - check the syllabus and my door.
VL Datenauswertung (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Kellstedt, P. & G. Whitten. 2009. The Fundamentals of Political Science Research, Cambridge: Cambridge University Press.
Lewis-Beck, M. 1980. Applied Regression: An Introduction. London: Sage.
Agresti, A. & Finlay, B. 2008. Statistical Methods for the Social Sciences, 4th ed. Upper Saddle River, NJ: Pearson.
Pollock, P.H. 2009. The Essentials of Political Analysis. 3rd ed. Washington DC: CQ Press.
Lektor(en):
Thomas Gschwend , Sean Damien Carey
Beschreibung:
Statistical skills are essential for students of any empirically oriented social science. In the study of political science an understanding of statistical data analysis is necessary not only for conducting analysis, but also for understanding a significant proportion of the empirical political science literature. This course is an introduction to data analysis in empirical political research. We will introduce the basic methods of data analysis using the statistical software package Stata. The course aims to provide students with an appreciation of what good statistical analysis can achieve, how to use statistical methods appropriately and with confidence and how to interpret the results produced by those methods clearly and correctly.
VL Einführung in die Vergleichende Regierungs­lehre (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Lektor(en):
Thomas Bräuninger
Beschreibung:
Die Vorlesung führt in das politik­wissenschaft­liche Teilgebiet der Vergleichenden Regierungs­lehre ein. Schwerpunkte bilden die Methoden der Analyse und des Vergleichs politischer Systeme, politische Institutionen sowie politische Prozesse der Willensbildung und der Entscheidungs­findung.
Erfolgs­modell Stadt: von den Anfängen der Urbanisierung bis zum Vorabend der Industrialisierung (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
REGISTRATION: All incoming exchange students at the School of Humanities need to register for their courses via the Registration Form which will be emailed to them before the start of the semester. For further information please contact: incoming@phil.uni-mannheim.de ANMELDUNG: Alle Austausch­studierenden der Philosophischen Fakultät müssen sich über ein Anmeldeformular für ihre Kurse anmelden, das ihnen vor Beginn des Semesters per Email zugeschickt wird. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: incoming@phil.uni-mannheim.de
Literatur:
Einführende Literatur:
 
Felicitas Schmieder, Die mittelalterliche Stadt (Geschichte kompakt), Darmstadt 2005.
Heinz Schilling, Die Stadt in der frühen Neuzeit (EDG 24), München u.a. 2004.
Lektor(en):
Hiram Kümper
Beschreibung:
Kurzbeschreibung und Lernziele:
 
Die Stadt als ganz besonderer Lebensraum hat die Entwicklung der europäischen Geschichte nachhaltig geprägt. In der Vorlesung wollen wir diese Erfolgsgeschichte (mit allen ihren Misserfolgen und sozialen Kosten) von der ersten großen Urbanisierungs­phase des Hochmittelalters bis in das Industrialisierungs­zeitalter nachvollziehen. Dabei werden die Verfassungs­formen der alteuropäischen Stadt eine wichtige Rolle spielen, ihre Wirtschaft und ihr Verhältnis zum Umland. Der Schwerpunkt wird im deutschen Sprachraum liegen. Besondere Aufmerksamkeit werden wir den Quellen schenken, die der Stadtgeschichtsschreibung für die Vormoderne zur Verfügung stehen.

Einen vorläufigen Sitzungs­plan für das gesamte Semester finden Sie hier:
http://www.geschichte.uni-mannheim.de/ionas/PhilFak/hi/arbeits­bereiche/spaetmittelalter_und_fruehe_neuzeit/studium/lehrangebot/FSS%202016%20VL%20Stadtgeschichte.pdf
Wirtschafts­informatik II: Grundlagen der Modellierung (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
  • Kenntnisse aktueller Modellierungs­sprachen und Werkzeugen.
  • Verständnis für Grundprinzipien und Formalen Grundlagen der Modellierung von Anwendungs­domänen und Prozessen.

Methoden­kompetenz:
  • Beschreibung von Domänen und Prozesse einfacher und mittlerer Komplexität mit Hilfe gängiger Sprachen und Werkzeuge

Personale Kompetenz:
  • Verständnis komplexer Zusammenhänge, Arbeiten im Team, Kommunikation von Modellierungs­entscheidungen
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Formale Grundlagen der Informatik (insbes. Graphen, Logik, Automaten)
Prüfungs­leistung:
Formale Grundlagen der Informatik (insbes. Graphen, Logik, Automaten)
Lektor(en):
Beschreibung:
Die Vorlesung behandelt die Rolle konzeptueller Modellierung in der Wirtschafts­informatik. Es werden Vorteile und Grenzen der Modlelierung im Unternehmenkontext aufgezeigt und Modellierungs­sprachen und Werkzeuge eingeführt. Inhalte der Veranstaltung umfassen unter anderem:
  • Modellierungs­prinzipien
  • Praxisnahe Sprachen (UML, BPMN)
  • Formale Grundlagen von Modellierungs­sprachen (Logik, Pertri-Netze)
  • Modellierungs­werkzeuge.
In der begleitenden Übung erstellen die Teilnehmer konzpetuelle Modelle realer Anwendungs­domänen mit Hilfe aktueller Modellierungs­sprachen und Werkzeuge.

University Wide Electives - Master

Energy markets: legal and policy framework (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
8
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
This course will provide students with the knowledge of the technological and regulatory framework applying to energy markets. It will address the relevant issues of governance and liberalization of particular markets such as electricity and gas. Furthermore, the institutional legal framework will be explored, with the main focus on the European Union and the internal energy market it seeks to create.
After presenting the regulatory framework and energy policy developments on the international and the EU level, the course will focus on competition rules, international trade in energy and energy subsidies.
The following part of the course will examine how policy incentives for climate change mitigation affect the energy sector, with the EU often used as a case example. It will cover the current developments in Climate Change Law, legal and policy matters associated with the renewable energy sector, and the role of exemplary international organizations in the creation of more sustainable energy policies.
The course will be conducted through lectures, discussions and seminars. Next to the results of the final written exam also the seminar presentation will contribute to the overall grade for this course.
Lektor(en):
International Criminal Law (Vorlesung mit Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung mit Übung
ECTS:
8
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Literatur:
Required reading materials will be provided electronically.

Introductory Readings (optional):
  • Cassese, Antonio, ‘International Criminal Law’ (Oxford, Oxford University Press, 2008)
  • Cryer, Robert, ‘An Introduction to International Criminal Law and Procedure’ (Cambridge, Cambridge University Press, 2010)
  • Schabas, William A., ‘The International Criminal Court: A Commentary on the Rome Statute’ (Oxford, Oxford University Press, 2010)
  • Werle, Gerhard, ‘Principles of International Criminal Law’ (The Hague, Asser, 2005)
You don’t need to buy one of these textbooks since they are only intended to provide you with a first insight into the subject matter. Besides, all are available at Mannheim University Library.
Lektor(en):
Raphael Oidtmann
Beschreibung:
One of the most significant developments both in international law and international relations throughout the last two decades has been the (re-)emergence of an international legal order based on a robust interpretation of the concept of international criminal justice. By establishing both international and hybrid criminal courts addressing international core crimes such as genocide, crimes against humanity and war crimes, the international community has demonstrated an ever more growing commitment to end impunity for the most heinous crimes affecting mankind as a whole and to hold those bearing individual criminal responsibility personally accountable.

This course aims at providing students with a fundamental understanding of this increasingly important realm of public international law. Thus, in a first approach, an overview both of international criminal law’s theoretical foundation as well as its historical sources will be provided. Adjacently, focus will be given to the ad-hoc tribunals of the 1990s (such as the International Tribunal for the former Yugoslavia) and most prominently to the International Criminal Court (ICC) as the first permanent international organization addressing matters of international criminal justice.

Complementary to this institutional approach, the second part of the course will address material law aspects: Besides the abovementioned crimes as stipulated in the Rome Statute forming the International Criminal Court, attention will be given to further international crimes such as piracy or terrorism. Additionally, questions such as immunity from prosecution for heads of state or government, modes of liability, interdependencies between the national and international judicial sphere and notions of state sovereignty will be addressed throughout the course.
MAA 405 Funktionen­theorie I (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
8.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
4
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Wegintegrale im Komplexen (BK1)
• Potenzreihenkalkül (BK1)
• Fundamentalsatz der Algebra (BK1)
• Cauchyscher Integralsatz und Integralformel (BF1, BK1)
• Residuensatz (BK1, BO3)
Methoden­kompetenz:
• Zusammenhang zwischen reeller und komplexer Differenzierbarkeit (BF1, BO2)
• Berechnen von Residuen (BO3)
• Berechnen von reellen Integralen mit dem Residuensatz (BF1, BO3)
• Verständnis von lokalen und globalen Eigenschaften holomorpher Funktionen (BF1, BO2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Lektor(en):
Wolfgang Seiler
Beschreibung:
• Komplexe Differenzierbarkeit
• holomorphe und meromorphe Funktionen
• Analytische Fortseztung
• Singularitäten holomorpher Funktionen
• Residuenkalkül
• spezielle Funktionen
MAA 405 Funktionen­theorie I (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
8.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Wegintegrale im Komplexen (BK1)
• Potenzreihenkalkül (BK1)
• Fundamentalsatz der Algebra (BK1)
• Cauchyscher Integralsatz und Integralformel (BF1, BK1)
• Residuensatz (BK1, BO3)
Methoden­kompetenz:
• Zusammenhang zwischen reeller und komplexer Differenzierbarkeit (BF1, BO2)
• Berechnen von Residuen (BO3)
• Berechnen von reellen Integralen mit dem Residuensatz (BF1, BO3)
• Verständnis von lokalen und globalen Eigenschaften holomorpher Funktionen (BF1, BO2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Lektor(en):
Wolfgang Seiler
Beschreibung:
• Komplexe Differenzierbarkeit
• holomorphe und meromorphe Funktionen
• Analytische Fortseztung
• Singularitäten holomorpher Funktionen
• Residuenkalkül
• spezielle Funktionen
MAB 406 Lineare Algebra II / B (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
5.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Vertiefung der Linearen Algebra I wie Sesquilinearformen und Spektralsätze kennen (BK1)
Methoden­kompetenz:
• Das Wechselspiel zwischen abstrakten Objekten (Endomorphismen, Bilinearformen) und repräsentierenden konkreten Daten (Matrizen) würdigen (BF1, BO2).
• Die Verbindung von Algebra und Geometrie würdigen (BF1, BO2).
Personale Kompetenz:
• Strukturiertes Denken (BO2).
• Teamarbeit (BF4).
• Kommunikations­fähigkeit (BO1, BO4).
Lektor(en):
Daniel Roggenkamp
Beschreibung:
• Algebra und Geometrie der Sesquilinearformen und Bilinearformen
• Spektralsätze
MAB 406 Lineare Algebra II / B (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
5.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
1
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Vertiefung der Linearen Algebra I wie Sesquilinearformen und Spektralsätze kennen (BK1)
Methoden­kompetenz:
• Das Wechselspiel zwischen abstrakten Objekten (Endomorphismen, Bilinearformen) und repräsentierenden konkreten Daten (Matrizen) würdigen (BF1, BO2).
• Die Verbindung von Algebra und Geometrie würdigen (BF1, BO2).
Personale Kompetenz:
• Strukturiertes Denken (BO2).
• Teamarbeit (BF4).
• Kommunikations­fähigkeit (BO1, BO4).
Lektor(en):
Daniel Roggenkamp
Beschreibung:
• Algebra und Geometrie der Sesquilinearformen und Bilinearformen
• Spektralsätze
MAB 406 Lineare Algebra II / B (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
5.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
1
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Vertiefung der Linearen Algebra I wie Sesquilinearformen und Spektralsätze kennen (BK1)
Methoden­kompetenz:
• Das Wechselspiel zwischen abstrakten Objekten (Endomorphismen, Bilinearformen) und repräsentierenden konkreten Daten (Matrizen) würdigen (BF1, BO2).
• Die Verbindung von Algebra und Geometrie würdigen (BF1, BO2).
Personale Kompetenz:
• Strukturiertes Denken (BO2).
• Teamarbeit (BF4).
• Kommunikations­fähigkeit (BO1, BO4).
Lektor(en):
Daniel Roggenkamp
Beschreibung:
• Algebra und Geometrie der Sesquilinearformen und Bilinearformen
• Spektralsätze
MAC 405 Stochastische Simulation (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
Mathematischer Hintergrund und Algorithmen zur Erzeugung von Pseudozufallszahlen (BK1, BK3, BO3)
Grundverständnis für die Erzeugung von Algorithmen für die Simulation von „discrete event systems“ (BK3, BO2)
„Goodness-of-fit“ Tests (BK1)
Mathematischer Hintergrund und Algorithmen zur numerischen Behandlung von Markovketten in diskreter und stetiger Zeit (BK3, BO3)
Grundverständnis von Monte-Methoden und ihrer Verbesserungen durch Varianzreduktions­verfahren (BK1, BK3, BO3)
Grundverständnis der Markovketten-Monte-Carlo Methode (BK1, BK3, BO3)
Methoden­kompetenz:
Erkennen, welche Algorithmen zur Erzeugung von Pseudozufallszahlen verschiedener Verteilungen eingesetzt werden können, Umsetzung in konkrete Programme (BF2, BF3, BO3)
Fähigkeit einfache stochastische Modelle zu simulieren und die Ergebnisse zu validieren (BF2, BF3, BO3)
Grund­kenntnisse in der Programmierung mit Scilab (BF3)
Personale Kompetenz:
Teamarbeit (BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Einführung in die Wahrscheinlichkeits­theorie, Grund­kenntnisse in Programmierung mit Scilab (o.ä.), C oder C++ sind nützlich, aber nicht notwendig
Prüfungs­leistung:
Einführung in die Wahrscheinlichkeits­theorie, Grund­kenntnisse in Programmierung mit Scilab (o.ä.), C oder C++ sind nützlich, aber nicht notwendig
Lektor(en):
Leif Döring
Beschreibung:
Erzeugung von Pseudozufallszahlen: Inversions-, Kompositions- und Akzeptanz-Verwerfungs­methode, spezielle Methoden
Simulation diskreter Ereignissysteme
Monte-Carlo-Methode, Varianzreduktion
Statistische Validierung: Chi-Quadrat-Test, Kolmogorov-Smirnov-Test
Numerische Behandlung von Markovketten
Markovketten-Monte-Carlo
MAC 405 Stochastische Simulation (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
6.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
Mathematischer Hintergrund und Algorithmen zur Erzeugung von Pseudozufallszahlen (BK1, BK3, BO3)
Grundverständnis für die Erzeugung von Algorithmen für die Simulation von „discrete event systems“ (BK3, BO2)
„Goodness-of-fit“ Tests (BK1)
Mathematischer Hintergrund und Algorithmen zur numerischen Behandlung von Markovketten in diskreter und stetiger Zeit (BK3, BO3)
Grundverständnis von Monte-Methoden und ihrer Verbesserungen durch Varianzreduktions­verfahren (BK1, BK3, BO3)
Grundverständnis der Markovketten-Monte-Carlo Methode (BK1, BK3, BO3)
Methoden­kompetenz:
Erkennen, welche Algorithmen zur Erzeugung von Pseudozufallszahlen verschiedener Verteilungen eingesetzt werden können, Umsetzung in konkrete Programme (BF2, BF3, BO3)
Fähigkeit einfache stochastische Modelle zu simulieren und die Ergebnisse zu validieren (BF2, BF3, BO3)
Grund­kenntnisse in der Programmierung mit Scilab (BF3)
Personale Kompetenz:
Teamarbeit (BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Einführung in die Wahrscheinlichkeits­theorie, Grund­kenntnisse in Programmierung mit Scilab (o.ä.), C oder C++ sind nützlich, aber nicht notwendig
Prüfungs­leistung:
Einführung in die Wahrscheinlichkeits­theorie, Grund­kenntnisse in Programmierung mit Scilab (o.ä.), C oder C++ sind nützlich, aber nicht notwendig
Lektor(en):
Leif Döring
Beschreibung:
Erzeugung von Pseudozufallszahlen: Inversions-, Kompositions- und Akzeptanz-Verwerfungs­methode, spezielle Methoden
Simulation diskreter Ereignissysteme
Monte-Carlo-Methode, Varianzreduktion
Statistische Validierung: Chi-Quadrat-Test, Kolmogorov-Smirnov-Test
Numerische Behandlung von Markovketten
Markovketten-Monte-Carlo
MAC 405 Stochastische Simulation (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
6.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
Mathematischer Hintergrund und Algorithmen zur Erzeugung von Pseudozufallszahlen (BK1, BK3, BO3)
Grundverständnis für die Erzeugung von Algorithmen für die Simulation von „discrete event systems“ (BK3, BO2)
„Goodness-of-fit“ Tests (BK1)
Mathematischer Hintergrund und Algorithmen zur numerischen Behandlung von Markovketten in diskreter und stetiger Zeit (BK3, BO3)
Grundverständnis von Monte-Methoden und ihrer Verbesserungen durch Varianzreduktions­verfahren (BK1, BK3, BO3)
Grundverständnis der Markovketten-Monte-Carlo Methode (BK1, BK3, BO3)
Methoden­kompetenz:
Erkennen, welche Algorithmen zur Erzeugung von Pseudozufallszahlen verschiedener Verteilungen eingesetzt werden können, Umsetzung in konkrete Programme (BF2, BF3, BO3)
Fähigkeit einfache stochastische Modelle zu simulieren und die Ergebnisse zu validieren (BF2, BF3, BO3)
Grund­kenntnisse in der Programmierung mit Scilab (BF3)
Personale Kompetenz:
Teamarbeit (BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Einführung in die Wahrscheinlichkeits­theorie, Grund­kenntnisse in Programmierung mit Scilab (o.ä.), C oder C++ sind nützlich, aber nicht notwendig
Prüfungs­leistung:
Einführung in die Wahrscheinlichkeits­theorie, Grund­kenntnisse in Programmierung mit Scilab (o.ä.), C oder C++ sind nützlich, aber nicht notwendig
Lektor(en):
Leif Döring
Beschreibung:
Erzeugung von Pseudozufallszahlen: Inversions-, Kompositions- und Akzeptanz-Verwerfungs­methode, spezielle Methoden
Simulation diskreter Ereignissysteme
Monte-Carlo-Methode, Varianzreduktion
Statistische Validierung: Chi-Quadrat-Test, Kolmogorov-Smirnov-Test
Numerische Behandlung von Markovketten
Markovketten-Monte-Carlo
MAC 405 Stochastische Simulation (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
6.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
Mathematischer Hintergrund und Algorithmen zur Erzeugung von Pseudozufallszahlen (BK1, BK3, BO3)
Grundverständnis für die Erzeugung von Algorithmen für die Simulation von „discrete event systems“ (BK3, BO2)
„Goodness-of-fit“ Tests (BK1)
Mathematischer Hintergrund und Algorithmen zur numerischen Behandlung von Markovketten in diskreter und stetiger Zeit (BK3, BO3)
Grundverständnis von Monte-Methoden und ihrer Verbesserungen durch Varianzreduktions­verfahren (BK1, BK3, BO3)
Grundverständnis der Markovketten-Monte-Carlo Methode (BK1, BK3, BO3)
Methoden­kompetenz:
Erkennen, welche Algorithmen zur Erzeugung von Pseudozufallszahlen verschiedener Verteilungen eingesetzt werden können, Umsetzung in konkrete Programme (BF2, BF3, BO3)
Fähigkeit einfache stochastische Modelle zu simulieren und die Ergebnisse zu validieren (BF2, BF3, BO3)
Grund­kenntnisse in der Programmierung mit Scilab (BF3)
Personale Kompetenz:
Teamarbeit (BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Einführung in die Wahrscheinlichkeits­theorie, Grund­kenntnisse in Programmierung mit Scilab (o.ä.), C oder C++ sind nützlich, aber nicht notwendig
Prüfungs­leistung:
Einführung in die Wahrscheinlichkeits­theorie, Grund­kenntnisse in Programmierung mit Scilab (o.ä.), C oder C++ sind nützlich, aber nicht notwendig
Lektor(en):
Beschreibung:
Erzeugung von Pseudozufallszahlen: Inversions-, Kompositions- und Akzeptanz-Verwerfungs­methode, spezielle Methoden
Simulation diskreter Ereignissysteme
Monte-Carlo-Methode, Varianzreduktion
Statistische Validierung: Chi-Quadrat-Test, Kolmogorov-Smirnov-Test
Numerische Behandlung von Markovketten
Markovketten-Monte-Carlo
MAN 770 Research Seminar Entrepreneurship in the Sharing Economy (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
Lernziel:
Im Rahmen des Seminars sollen Studierende lernen, eigenständig eine wissenschaft­liche Arbeit zu einem aktuellen Thema aus den Bereichen Entrepreneurship-und Managementforschung zu verfassen. Abschließend präsentieren die Studierenden ihre wissenschaft­liche Arbeit und stellen sich im Seminar den Fragen zur Präsentation.
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Formal: -
Recommended: It is helpful for participants to have visited the lecture CC 502. No previous knowledge on quantitative empirical methods is required.
Prüfungs­leistung:
Formal: -
Recommended: It is helpful for participants to have visited the lecture CC 502. No previous knowledge on quantitative empirical methods is required.
Lektor(en):
Michael Woywode , Achim Oberg , Dominika Wruk , Moritz Bischof
Beschreibung:
The aim of this seminar is to prepare students for writing an empirical master-thesis in family business & entrepreneurship research. The content of this seminar allows students to get an overview regarding current research questions in the area of empirical family business research and entrepreneurship and to work in-depth on one the topics of this research realm. The content focus within the area of empirical family business research and entrepreneurship research may take varying forms depending on the semester - see the syllabus for the focus of the current semester. Regarding methods the students will be familiarized with the fundamental econometric methods which area applied in the area of empirical family business & entrepreneurship research.
MAT 302 Analysis II (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
10.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
4
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Konvergenz in metrischen Räumen (BK1)
• Stetigkeit von Abbildungen zwischen metrischen Räumen (BK1)
• Differenzierbarkeit von Funktionen mehrerer Variablen  (BK1)
• Grundbegriffe der nichtlinearen Analysis (BF1, BK1)
• Integration von Funktionen mehrerer Variablen (BK1)
Methoden­kompetenz:
• mathematische Beweisführung (BF1, BO2)
• Hantieren mit Gleichungen und Ungleichungen (BF1, BO2)
• Berechnen von Grenzwerten (BF1,BO3)
• Berechnen von Ableitungen (BO2)
• Bestimmung von Minima unter Zwangs­bedingungen (BF2, BO3)
• Berechnen von Integralen (BO2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Lektor(en):
Martin Schmidt
Beschreibung:
• metrische Räume
• normierte Vektorräume
• Funktionen mehrerer Variabler
• Funktionale
MAT 302 Analysis II (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
10.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Konvergenz in metrischen Räumen (BK1)
• Stetigkeit von Abbildungen zwischen metrischen Räumen (BK1)
• Differenzierbarkeit von Funktionen mehrerer Variablen  (BK1)
• Grundbegriffe der nichtlinearen Analysis (BF1, BK1)
• Integration von Funktionen mehrerer Variablen (BK1)
Methoden­kompetenz:
• mathematische Beweisführung (BF1, BO2)
• Hantieren mit Gleichungen und Ungleichungen (BF1, BO2)
• Berechnen von Grenzwerten (BF1,BO3)
• Berechnen von Ableitungen (BO2)
• Bestimmung von Minima unter Zwangs­bedingungen (BF2, BO3)
• Berechnen von Integralen (BO2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Lektor(en):
Martin Schmidt
Beschreibung:
• metrische Räume
• normierte Vektorräume
• Funktionen mehrerer Variabler
• Funktionale
MAT 302 Analysis II (Tutorium, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Tutorium
ECTS:
10.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Konvergenz in metrischen Räumen (BK1)
• Stetigkeit von Abbildungen zwischen metrischen Räumen (BK1)
• Differenzierbarkeit von Funktionen mehrerer Variablen  (BK1)
• Grundbegriffe der nichtlinearen Analysis (BF1, BK1)
• Integration von Funktionen mehrerer Variablen (BK1)
Methoden­kompetenz:
• mathematische Beweisführung (BF1, BO2)
• Hantieren mit Gleichungen und Ungleichungen (BF1, BO2)
• Berechnen von Grenzwerten (BF1,BO3)
• Berechnen von Ableitungen (BO2)
• Bestimmung von Minima unter Zwangs­bedingungen (BF2, BO3)
• Berechnen von Integralen (BO2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Lektor(en):
Martin Schmidt
Beschreibung:
• metrische Räume
• normierte Vektorräume
• Funktionen mehrerer Variabler
• Funktionale
MAT 302 Analysis II (Tutorium, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Tutorium
ECTS:
10.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Konvergenz in metrischen Räumen (BK1)
• Stetigkeit von Abbildungen zwischen metrischen Räumen (BK1)
• Differenzierbarkeit von Funktionen mehrerer Variablen  (BK1)
• Grundbegriffe der nichtlinearen Analysis (BF1, BK1)
• Integration von Funktionen mehrerer Variablen (BK1)
Methoden­kompetenz:
• mathematische Beweisführung (BF1, BO2)
• Hantieren mit Gleichungen und Ungleichungen (BF1, BO2)
• Berechnen von Grenzwerten (BF1,BO3)
• Berechnen von Ableitungen (BO2)
• Bestimmung von Minima unter Zwangs­bedingungen (BF2, BO3)
• Berechnen von Integralen (BO2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Lektor(en):
Martin Schmidt
Beschreibung:
• metrische Räume
• normierte Vektorräume
• Funktionen mehrerer Variabler
• Funktionale
MAT 302 Analysis II (Tutorium, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Tutorium
ECTS:
10.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Konvergenz in metrischen Räumen (BK1)
• Stetigkeit von Abbildungen zwischen metrischen Räumen (BK1)
• Differenzierbarkeit von Funktionen mehrerer Variablen  (BK1)
• Grundbegriffe der nichtlinearen Analysis (BF1, BK1)
• Integration von Funktionen mehrerer Variablen (BK1)
Methoden­kompetenz:
• mathematische Beweisführung (BF1, BO2)
• Hantieren mit Gleichungen und Ungleichungen (BF1, BO2)
• Berechnen von Grenzwerten (BF1,BO3)
• Berechnen von Ableitungen (BO2)
• Bestimmung von Minima unter Zwangs­bedingungen (BF2, BO3)
• Berechnen von Integralen (BO2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Lektor(en):
Martin Schmidt
Beschreibung:
• metrische Räume
• normierte Vektorräume
• Funktionen mehrerer Variabler
• Funktionale
MAT 302 Analysis II (Tutorium, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Tutorium
ECTS:
10.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Konvergenz in metrischen Räumen (BK1)
• Stetigkeit von Abbildungen zwischen metrischen Räumen (BK1)
• Differenzierbarkeit von Funktionen mehrerer Variablen  (BK1)
• Grundbegriffe der nichtlinearen Analysis (BF1, BK1)
• Integration von Funktionen mehrerer Variablen (BK1)
Methoden­kompetenz:
• mathematische Beweisführung (BF1, BO2)
• Hantieren mit Gleichungen und Ungleichungen (BF1, BO2)
• Berechnen von Grenzwerten (BF1,BO3)
• Berechnen von Ableitungen (BO2)
• Bestimmung von Minima unter Zwangs­bedingungen (BF2, BO3)
• Berechnen von Integralen (BO2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Lektor(en):
Martin Schmidt
Beschreibung:
• metrische Räume
• normierte Vektorräume
• Funktionen mehrerer Variabler
• Funktionale
MAT 302 Analysis II (Tutorium, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Tutorium
ECTS:
10.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Konvergenz in metrischen Räumen (BK1)
• Stetigkeit von Abbildungen zwischen metrischen Räumen (BK1)
• Differenzierbarkeit von Funktionen mehrerer Variablen  (BK1)
• Grundbegriffe der nichtlinearen Analysis (BF1, BK1)
• Integration von Funktionen mehrerer Variablen (BK1)
Methoden­kompetenz:
• mathematische Beweisführung (BF1, BO2)
• Hantieren mit Gleichungen und Ungleichungen (BF1, BO2)
• Berechnen von Grenzwerten (BF1,BO3)
• Berechnen von Ableitungen (BO2)
• Bestimmung von Minima unter Zwangs­bedingungen (BF2, BO3)
• Berechnen von Integralen (BO2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Lektor(en):
Martin Schmidt
Beschreibung:
• metrische Räume
• normierte Vektorräume
• Funktionen mehrerer Variabler
• Funktionale
MAT 302 Analysis II (Tutorium, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Tutorium
ECTS:
10.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Konvergenz in metrischen Räumen (BK1)
• Stetigkeit von Abbildungen zwischen metrischen Räumen (BK1)
• Differenzierbarkeit von Funktionen mehrerer Variablen  (BK1)
• Grundbegriffe der nichtlinearen Analysis (BF1, BK1)
• Integration von Funktionen mehrerer Variablen (BK1)
Methoden­kompetenz:
• mathematische Beweisführung (BF1, BO2)
• Hantieren mit Gleichungen und Ungleichungen (BF1, BO2)
• Berechnen von Grenzwerten (BF1,BO3)
• Berechnen von Ableitungen (BO2)
• Bestimmung von Minima unter Zwangs­bedingungen (BF2, BO3)
• Berechnen von Integralen (BO2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Lektor(en):
Martin Schmidt
Beschreibung:
• metrische Räume
• normierte Vektorräume
• Funktionen mehrerer Variabler
• Funktionale
MAT 302 Analysis II (Tutorium, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Tutorium
ECTS:
10.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Konvergenz in metrischen Räumen (BK1)
• Stetigkeit von Abbildungen zwischen metrischen Räumen (BK1)
• Differenzierbarkeit von Funktionen mehrerer Variablen  (BK1)
• Grundbegriffe der nichtlinearen Analysis (BF1, BK1)
• Integration von Funktionen mehrerer Variablen (BK1)
Methoden­kompetenz:
• mathematische Beweisführung (BF1, BO2)
• Hantieren mit Gleichungen und Ungleichungen (BF1, BO2)
• Berechnen von Grenzwerten (BF1,BO3)
• Berechnen von Ableitungen (BO2)
• Bestimmung von Minima unter Zwangs­bedingungen (BF2, BO3)
• Berechnen von Integralen (BO2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Grund­kenntnisse in Linearer Algebra I
Lektor(en):
Martin Schmidt
Beschreibung:
• metrische Räume
• normierte Vektorräume
• Funktionen mehrerer Variabler
• Funktionale
MAT 306 Numerik (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
9.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
4
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Verständnis der Grundbegriffe und grundlegenden Methoden der Numerischen Mathematik  (BF1, BK1)
• Algorithmisches Denken und Implementierung grundlegender Verfahren zur Bestimmung von Näherungs­lösungen (BK3)
• Klassifikation und Interpretation numerischer Probleme (BK1, BO3)
Methoden­kompetenz:
• Mathematische Modellierung eines (Anwendungs-)Problems (BF3, BO3)
• Konkrete Problemlösungs­strategien und deren Interpretation (BF1, BF2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BO1,BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Lektor(en):
Andreas Neuenkirch
Beschreibung:
• Numerik linearer Gleichungs­systeme
• Störungs­theorie und Fehleranalyse
• Lineare Ausgleichsrechnung
• Eigenwert­probleme
• Nichtlineare Gleichungs­systeme: Fixpunktiterationen, insbesondere Newton-Verfahren
• Interpolation und Splines
• Numerische Integration
MAT 306 Numerik (Praktische Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Praktische Übung
ECTS:
9.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Verständnis der Grundbegriffe und grundlegenden Methoden der Numerischen Mathematik  (BF1, BK1)
• Algorithmisches Denken und Implementierung grundlegender Verfahren zur Bestimmung von Näherungs­lösungen (BK3)
• Klassifikation und Interpretation numerischer Probleme (BK1, BO3)
Methoden­kompetenz:
• Mathematische Modellierung eines (Anwendungs-)Problems (BF3, BO3)
• Konkrete Problemlösungs­strategien und deren Interpretation (BF1, BF2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BO1,BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Lektor(en):
Andreas Neuenkirch
Beschreibung:
• Numerik linearer Gleichungs­systeme
• Störungs­theorie und Fehleranalyse
• Lineare Ausgleichsrechnung
• Eigenwert­probleme
• Nichtlineare Gleichungs­systeme: Fixpunktiterationen, insbesondere Newton-Verfahren
• Interpolation und Splines
• Numerische Integration
MAT 306 Numerik (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
9.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Verständnis der Grundbegriffe und grundlegenden Methoden der Numerischen Mathematik  (BF1, BK1)
• Algorithmisches Denken und Implementierung grundlegender Verfahren zur Bestimmung von Näherungs­lösungen (BK3)
• Klassifikation und Interpretation numerischer Probleme (BK1, BO3)
Methoden­kompetenz:
• Mathematische Modellierung eines (Anwendungs-)Problems (BF3, BO3)
• Konkrete Problemlösungs­strategien und deren Interpretation (BF1, BF2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BO1,BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Lektor(en):
Andreas Neuenkirch
Beschreibung:
• Numerik linearer Gleichungs­systeme
• Störungs­theorie und Fehleranalyse
• Lineare Ausgleichsrechnung
• Eigenwert­probleme
• Nichtlineare Gleichungs­systeme: Fixpunktiterationen, insbesondere Newton-Verfahren
• Interpolation und Splines
• Numerische Integration
MAT 306 Numerik (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
9.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Verständnis der Grundbegriffe und grundlegenden Methoden der Numerischen Mathematik  (BF1, BK1)
• Algorithmisches Denken und Implementierung grundlegender Verfahren zur Bestimmung von Näherungs­lösungen (BK3)
• Klassifikation und Interpretation numerischer Probleme (BK1, BO3)
Methoden­kompetenz:
• Mathematische Modellierung eines (Anwendungs-)Problems (BF3, BO3)
• Konkrete Problemlösungs­strategien und deren Interpretation (BF1, BF2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BO1,BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Lektor(en):
Andreas Neuenkirch
Beschreibung:
• Numerik linearer Gleichungs­systeme
• Störungs­theorie und Fehleranalyse
• Lineare Ausgleichsrechnung
• Eigenwert­probleme
• Nichtlineare Gleichungs­systeme: Fixpunktiterationen, insbesondere Newton-Verfahren
• Interpolation und Splines
• Numerische Integration
MAT 306 Numerik (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
9.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Verständnis der Grundbegriffe und grundlegenden Methoden der Numerischen Mathematik  (BF1, BK1)
• Algorithmisches Denken und Implementierung grundlegender Verfahren zur Bestimmung von Näherungs­lösungen (BK3)
• Klassifikation und Interpretation numerischer Probleme (BK1, BO3)
Methoden­kompetenz:
• Mathematische Modellierung eines (Anwendungs-)Problems (BF3, BO3)
• Konkrete Problemlösungs­strategien und deren Interpretation (BF1, BF2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BO1,BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Lektor(en):
Andreas Neuenkirch
Beschreibung:
• Numerik linearer Gleichungs­systeme
• Störungs­theorie und Fehleranalyse
• Lineare Ausgleichsrechnung
• Eigenwert­probleme
• Nichtlineare Gleichungs­systeme: Fixpunktiterationen, insbesondere Newton-Verfahren
• Interpolation und Splines
• Numerische Integration
MAT 306 Numerik (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
9.0 (Modul/e)
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
• Verständnis der Grundbegriffe und grundlegenden Methoden der Numerischen Mathematik  (BF1, BK1)
• Algorithmisches Denken und Implementierung grundlegender Verfahren zur Bestimmung von Näherungs­lösungen (BK3)
• Klassifikation und Interpretation numerischer Probleme (BK1, BO3)
Methoden­kompetenz:
• Mathematische Modellierung eines (Anwendungs-)Problems (BF3, BO3)
• Konkrete Problemlösungs­strategien und deren Interpretation (BF1, BF2)
Personale Kompetenz:
• Teamarbeit (BO1,BF4)
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Prüfungs­leistung:
Analysis I, Analysis II, Lineare Algebra I
Lektor(en):
Andreas Neuenkirch
Beschreibung:
• Numerik linearer Gleichungs­systeme
• Störungs­theorie und Fehleranalyse
• Lineare Ausgleichsrechnung
• Eigenwert­probleme
• Nichtlineare Gleichungs­systeme: Fixpunktiterationen, insbesondere Newton-Verfahren
• Interpolation und Splines
• Numerische Integration
Praktische Informatik II (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
4
Lernziel:
Fach­kompetenz:
Aufbau und Arbeits­weise moderner Digitalrechner, Aufgaben und Funktions­weise moderner Betriebs­systeme, insbesondere Prozess- und Speicherverwaltung. Aufbau und Arbeits­weise von Compilern.
Methoden­kompetenz:
Entwurf einfacher logischer Schaltungen, Lösung von Programmier-aufgaben in Programmieren, Entwurf einfacher Grammatiken, Um-gang mit Compiler-Generatoren.
Personale Kompetenz:
Selbständiges Arbeiten in Kleingruppen.
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Praktische Informatik I
Prüfungs­leistung:
Praktische Informatik I
Lektor(en):
Rainer Gemulla
Beschreibung:
Die Vorlesung beschäftigt sich mit den technischen und methodischen Grundlagen der Ausführung von Anwendungs­programmen auf modernen Digitalrechnern. Dies umfasst vor allem die folgenden Gebiete:

1. Rechnerarchitektur
2. Betriebs­systeme
3. Compilerbau
4. Java Virtual Machine
Praktische Informatik II (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
Aufbau und Arbeits­weise moderner Digitalrechner, Aufgaben und Funktions­weise moderner Betriebs­systeme, insbesondere Prozess- und Speicherverwaltung. Aufbau und Arbeits­weise von Compilern.
Methoden­kompetenz:
Entwurf einfacher logischer Schaltungen, Lösung von Programmier-aufgaben in Programmieren, Entwurf einfacher Grammatiken, Um-gang mit Compiler-Generatoren.
Personale Kompetenz:
Selbständiges Arbeiten in Kleingruppen.
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Praktische Informatik I
Prüfungs­leistung:
Praktische Informatik I
Lektor(en):
Rainer Gemulla
Beschreibung:
Die Vorlesung beschäftigt sich mit den technischen und methodischen Grundlagen der Ausführung von Anwendungs­programmen auf modernen Digitalrechnern. Dies umfasst vor allem die folgenden Gebiete:

1. Rechnerarchitektur
2. Betriebs­systeme
3. Compilerbau
4. Java Virtual Machine
Praktische Informatik II (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
Aufbau und Arbeits­weise moderner Digitalrechner, Aufgaben und Funktions­weise moderner Betriebs­systeme, insbesondere Prozess- und Speicherverwaltung. Aufbau und Arbeits­weise von Compilern.
Methoden­kompetenz:
Entwurf einfacher logischer Schaltungen, Lösung von Programmier-aufgaben in Programmieren, Entwurf einfacher Grammatiken, Um-gang mit Compiler-Generatoren.
Personale Kompetenz:
Selbständiges Arbeiten in Kleingruppen.
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Praktische Informatik I
Prüfungs­leistung:
Praktische Informatik I
Lektor(en):
Rainer Gemulla
Beschreibung:
Die Vorlesung beschäftigt sich mit den technischen und methodischen Grundlagen der Ausführung von Anwendungs­programmen auf modernen Digitalrechnern. Dies umfasst vor allem die folgenden Gebiete:

1. Rechnerarchitektur
2. Betriebs­systeme
3. Compilerbau
4. Java Virtual Machine
Wirtschafts­informatik II: Grundlagen der Modellierung (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
  • Kenntnisse aktueller Modellierungs­sprachen und Werkzeugen.
  • Verständnis für Grundprinzipien und Formalen Grundlagen der Modellierung von Anwendungs­domänen und Prozessen.

Methoden­kompetenz:
  • Beschreibung von Domänen und Prozesse einfacher und mittlerer Komplexität mit Hilfe gängiger Sprachen und Werkzeuge

Personale Kompetenz:
  • Verständnis komplexer Zusammenhänge, Arbeiten im Team, Kommunikation von Modellierungs­entscheidungen
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Formale Grundlagen der Informatik (insbes. Graphen, Logik, Automaten)
Prüfungs­leistung:
Formale Grundlagen der Informatik (insbes. Graphen, Logik, Automaten)
Lektor(en):
Beschreibung:
Die Vorlesung behandelt die Rolle konzeptueller Modellierung in der Wirtschafts­informatik. Es werden Vorteile und Grenzen der Modlelierung im Unternehmenkontext aufgezeigt und Modellierungs­sprachen und Werkzeuge eingeführt. Inhalte der Veranstaltung umfassen unter anderem:
  • Modellierungs­prinzipien
  • Praxisnahe Sprachen (UML, BPMN)
  • Formale Grundlagen von Modellierungs­sprachen (Logik, Pertri-Netze)
  • Modellierungs­werkzeuge.
In der begleitenden Übung erstellen die Teilnehmer konzpetuelle Modelle realer Anwendungs­domänen mit Hilfe aktueller Modellierungs­sprachen und Werkzeuge.
Wirtschafts­informatik II: Grundlagen der Modellierung (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
  • Kenntnisse aktueller Modellierungs­sprachen und Werkzeugen.
  • Verständnis für Grundprinzipien und Formalen Grundlagen der Modellierung von Anwendungs­domänen und Prozessen.

Methoden­kompetenz:
  • Beschreibung von Domänen und Prozesse einfacher und mittlerer Komplexität mit Hilfe gängiger Sprachen und Werkzeuge

Personale Kompetenz:
  • Verständnis komplexer Zusammenhänge, Arbeiten im Team, Kommunikation von Modellierungs­entscheidungen
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Formale Grundlagen der Informatik (insbes. Graphen, Logik, Automaten)
Prüfungs­leistung:
Formale Grundlagen der Informatik (insbes. Graphen, Logik, Automaten)
Lektor(en):
Beschreibung:
Die Vorlesung behandelt die Rolle konzeptueller Modellierung in der Wirtschafts­informatik. Es werden Vorteile und Grenzen der Modlelierung im Unternehmenkontext aufgezeigt und Modellierungs­sprachen und Werkzeuge eingeführt. Inhalte der Veranstaltung umfassen unter anderem:
  • Modellierungs­prinzipien
  • Praxisnahe Sprachen (UML, BPMN)
  • Formale Grundlagen von Modellierungs­sprachen (Logik, Pertri-Netze)
  • Modellierungs­werkzeuge.
In der begleitenden Übung erstellen die Teilnehmer konzpetuelle Modelle realer Anwendungs­domänen mit Hilfe aktueller Modellierungs­sprachen und Werkzeuge.
Wirtschafts­informatik II: Grundlagen der Modellierung (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Fach­kompetenz:
  • Kenntnisse aktueller Modellierungs­sprachen und Werkzeugen.
  • Verständnis für Grundprinzipien und Formalen Grundlagen der Modellierung von Anwendungs­domänen und Prozessen.

Methoden­kompetenz:
  • Beschreibung von Domänen und Prozesse einfacher und mittlerer Komplexität mit Hilfe gängiger Sprachen und Werkzeuge

Personale Kompetenz:
  • Verständnis komplexer Zusammenhänge, Arbeiten im Team, Kommunikation von Modellierungs­entscheidungen
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Formale Grundlagen der Informatik (insbes. Graphen, Logik, Automaten)
Prüfungs­leistung:
Formale Grundlagen der Informatik (insbes. Graphen, Logik, Automaten)
Lektor(en):
Beschreibung:
Die Vorlesung behandelt die Rolle konzeptueller Modellierung in der Wirtschafts­informatik. Es werden Vorteile und Grenzen der Modlelierung im Unternehmenkontext aufgezeigt und Modellierungs­sprachen und Werkzeuge eingeführt. Inhalte der Veranstaltung umfassen unter anderem:
  • Modellierungs­prinzipien
  • Praxisnahe Sprachen (UML, BPMN)
  • Formale Grundlagen von Modellierungs­sprachen (Logik, Pertri-Netze)
  • Modellierungs­werkzeuge.
In der begleitenden Übung erstellen die Teilnehmer konzpetuelle Modelle realer Anwendungs­domänen mit Hilfe aktueller Modellierungs­sprachen und Werkzeuge.