Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Sozial­wissenschaften - Bachelor (alle)

Political Science

Courses in Political Science are usually only open for incoming exchange students majoring in Political Science and for exchange students at the School of Social Sciences (Sociology, Psychology). Nominated exchange students will be contacted by their departmental exchange coordinator via e-mail at the end of November/early December (fall semester) or by the end of May/early June (Spring semester) regarding their course choice.

Exchange students from other schools and departments may only attend classes if (a) places are left for other students (b) they have basic knowledge in political science and statistics (c) the departmental exchange coordinator explicitly approves their participation. In case of further questions, please contact: int-pol@uni-mannheim.de.

HS Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen: Actors and tactics in conflict settings (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Sabine Carey
Beschreibung:
During the last half-century, the world witnessed an increasing number of civil wars. They are often long-lasting and hard to solve. But who are the actors playing crucial roles in these conflicts? What are their tactics? How do they act and why? And how does their behavior affect the conflict scenario? Approaching these and other questions, the course will address various actors ranging from non-state (armed) actors over national and international governments to international players. Along the way, the course considers their motives as well as their strategies and how this plays out in the conflict field.   Besides the content-based input, this course prepares students to write term papers and incorporates writing as part of the learning process. The readings and class discussions should encourage you already during the semester to think critically about appropriate topics for your final paper. Students work continuously, in guided steps, on their final papers and provide and receive constructive feedback on a peer-review basis.   The course is taught in English.
HS Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen: Coercive Bureaucracies (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Sabine Carey
Beschreibung:
In this seminar we engage with research on coercive bureaucracies. The main goal is to develop a deeper understanding of the important actors, strategies and processes that shape the structure of security   organizations and the production of state violence. How do states organize their coercive apparatus? What are the underlying motivations behind different systems and which constraints do governments face? What are the implications for human rights and civil liberties and under what
conditions do security organizations turn against their government? We will address these questions (among others) and discuss existing approaches to answer them. By the end of the seminar students shall be able to critically assess prior contributions in terms of theory and empirical analysis. The course is reading-intensive and requires active participation in class to allow for fruitful discussions. Prior knowledge of and experience in handling empirical data is strongly recommended. Course language is English.
HS Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen: States as Perpetrators of Human Rights Violations (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Sabine Carey
Beschreibung:
It is the state that usually has the monopoly on the use of force in the society. In return, the state’s security apparatus is supposed to protect citizens from each other. Interventions in personal liberties are necessary means to fulfill this mandate, but what happens when states face dangers and struggle with a fair balance of personal freedom and security? Furthermore, examples in the past and present provide clues that states actively utilized citizens’ fears to extend their power further. Finally, issues of regulation and oversight can provide state officials with the necessary leeway to engage in human rights violations on their own. In this seminar we will investigate regimes and components of the state apparatus in democracies and autocracies as violators of human rights. Thereby, we consider incidences of intended and unintended human rights violations and discuss the difficulties we as researchers face when analyzing them.
Upon successful completion of the seminar, participants shall be aware of important theories and measurements in the field. The seminar is designed to make students think critically about the classical explanations for and perpetrators of human rights violations.
The course is taught in English.
HS Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen: Between Democracy and Authoritarianism: Civil Society in Central Asia and Russia (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lernziel:
  • Students gain an overview of the most important theories and methods to understand democracy and authoritarianism.
  • They critique theories and methods and apply them to various cases from Central Asia and the Russian Federation.
  • They know the most important datasets and sources to analyze democracy and authoritarianism.
  • Students develop their own research question and learn to answer this question with a suitable research design in their final paper written according to scientific standards.
Lektor(en):
Sabine Carey
Beschreibung:

In this seminar, we study political regimes to understand variation across civil society in Central Asia and the Russian Federation. We integrate the most important theories on democracy and authoritarianism with current research on repression, mobilization, and contentious politics. This allows us to study civil society and its development since the end of the Soviet Union in the Central Asian countries Kazakhstan, Kyrgyzstan, Tajikistan, Turkmenistan, and Uzbekistan as well as Russia. We also analyze how internal and external actors can influence the consolidation and deconsolidation of democracy. By studying these hybrid regimes, students learn about the interconnectedness of democratic and autocratic politics and policies.

Students gain a critical understanding of the theories and key methods in the field as the course integrates theoretical discussions with practical sessions on research design. Students are introduced to the relevant datasets and sources. This seminar aims to prepare students intensively for writing their final paper with Latex and is taught in English.

HS Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen: Ursachen, Dynamiken und Beendigung von gewaltsamen Konflikten (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Sabine Carey
Beschreibung:

Der Großteil von gewaltsam ausgetragenen Konflikten findet heute nicht mehr zwischen, sondern innerhalb von Staaten statt. Die Zahl der Opfer in Bürgerkriegen ist deutlich höher als in internationalen Kriegen.

Während in den letzten 50 Jahren etwa 3 Millionen Menschen in 25 zwischenstaatlichen Kriegen ihr Leben verloren, starben in der gleichen Zeit mehr als fünf Mal so viele Menschen in 127 Bürgerkriegen. Im ersten Teil dieses Seminars werden wir uns vor dem Hintergrund etablierter Ansätze der Konfliktforschung mit den Bedingungen beschäftigen, die zum Ausbruch von Bürgerkriegen führen, wir werden hinterfragen, welche Faktoren die Kriegsdauer und Intensität der Konfrontationen beeinflusst und schließlich auch Wege der Kriegsbeendigung und Möglichkeiten für den Aufbau einer stabilen Nachkriegsordnung untersuchen. Nachdem wir uns mit den theoretischen Ansätzen beschäftigt haben, werden wir unsere gewonnen Er­kenntnisse auf konkrete Fälle von Bürgerkriegen und gewaltsamen Konflikten anwenden. Ziel dieses Seminars ist es, einen guten Einblick in die Bürgerkriegsforschung zu bekommen und einen Überblick über die Faktoren zu erlangen, die für den Ausbruch, Verlauf und die Beendigung von inner­gesellschaft­lichen Gewaltkonflikten relevant sind. Das Seminar ist als Block­veranstaltung konzipiert.

HS Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen: Sexual Violence in Conflict and Humanitarian (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Richard Traunmüller
Beschreibung:
Sexual Violence in Conflict and Humanitarian Settings

Sexual violence is widespread in war and has been documented to varying degrees in armed conflicts around the globe. Sexual exploitation and abuse (SEA) is also problem in the aftermath of war and often perpetrated by those tasked with helping vulnerable populations: UN peacekeepers, aid workers, and community leaders. The aim of this course is to discuss contemporary scholarly research on sexual violence in conflict and humanitarian settings, including its prevalence, risk factors, and political consequences. Considerable time will also be spent on the critical problem of underreporting. Next to substantive discussion, the course will place great emphasis on the practice of quantitative political research and provide ample space for students’ projects.
HS Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen: The Politics of Free Speech and Censorship (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Richard Traunmüller
Beschreibung:
The Politics of Free Speech and Censorship
To openly express one’s views is the most fundamental civil liberty. While this basic right is under constant and serious threat in authoritarian contexts, the question of how free speech should be regulated is also a concern in liberal democracies (as exemplified by debates over “political correctness” and “hate speech”). Is particularly, important in globalized conditions of cultural diversity and the unprecedented levels of communication facilitated by the digital revolution. The aim of this course is to discuss contemporary scholarly research on the politics of free speech and censorship. Why is free expression so important, what are citizens’ opinions and preferences over these issues, why and how do states actually regulate free speech and what are the effects of this regulation? How does cultural diversity and digital communication impact on these questions? Next to substantive discussion the course will place great emphasis on the practice of quantitative political research and provide ample space for students’ projects.
HS Ausgewählte Themen der Politischen Soziologie: Öffentliche Meinung zur Außen- und Sicherheitspolitik (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Harald Schoen
Beschreibung:
In diesem Seminar befassen wir uns schwerpunktmäßig mit der öffentlichen Meinung zu außen- und sicherheitspolitischen Sachfragen. Es werden ausgewählte Konzepte und Erklärungs­ansätze diskutiert und in Hinblick auf ihre empirische Bedeutung und Erklärungs­kraft analysiert. Unter anderem wird die Rolle normativ-ideeller Grundhaltungen, Kosten-Nutzen-Erwägungen und politischer Kommunikation betrachtet. Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die aktuelle Forschungs­literatur und untersuchen auf der Grundlage geeigneter Daten eigene empirische Fragestellungen. Erfahrung mit Stata sowie grundlegende Statistik- und Methoden­kenntnisse sind für die eigene Datenanalyse unabdingbar.

Sprechstunde: nach Vereinbarung
HS Ausgewählte Themen der Politischen Soziologie: Medienwirkungen in der Politik (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
  • Druckman, James, 2012: Media Effects in Politics, in: Valelly, Rick (Hg.), Oxford Bibliographies Online: Political Science, New York: Oxford University Press (http://www.oxfordbibliographies.com/view/document/obo-9780199756223/obo-9780199756223-0033.xml?)
  • McLeod, Douglas M., Gerald M. Kosicki and Jack M. McLeod, 2009: Political Communication Effects, in: Bryant, Jennings und Mary Beth Oliver (Hgg.), Media Effects. Advances in Theory and Research, New York: Routledge, 228-251.
  • Schenk, Michael, 2007: Medienwirkungs­forschung, 3. Auflage, Tübingen: Mohr.
  • Schmitt-Beck, Rüdiger, 2012: Comparing Effects of Political Communication, in: Esser, Frank und Thomas Hanitzsch (Hgg.), The Comparative Handbook of Communication Research, New York/London: Routledge: 400-409.
  • Valentino, Nicholas A., and Yiordos Nardis, 2013: Political Communication. Form and Consequence of the Information Environment, in: Huddy, Leonie, David O. Sears and Jack S. Levy (Hrsg.), The Oxford Handbook of Political Psychology, Second Edition, Oxford: Oxford University Press, 559-590.
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Beschreibung:
Alte und neue Medien sind die wichtigste Brücke der Bürger zur erfahrungs­fernen Welt der Politik und eine wesentliche Quelle ihrer politischen Erfahrung. Aus dieser zentralen Stellung der Medien im politischen Prozess wird oft die Erwartung abgeleitet, dass sie starke Einflüsse auf politische Einstellungen, politische Wahrnehmungen und politisches Verhalten der Bürger ausüben. Der empirische Nachweis solcher Effekte hat sich durchaus schwierig gestaltet. Doch in den vergangenen Jahrzehnten ist es der politischen Kommunikations­forschung gelungen, zahlreiche politische Wirkungen der Massenmedien aufzuzeigen. Das Seminar vermittelt einen systematischen Überblick des Forschungs­standes zu politischen Medienwirkungen. Interessenten können sich auch an eigenen Analysen versuchen. Behandelt werden u.a. das klassische Modell der begrenzten Effekte, Agenda-Setting-, Priming- und Framing-Effekte der Medien sowie neuere Modelle persuasiver Medienwirkungen. Diskutiert werden auch spezielle Themen wie die Bedeutung der Medien für das Wahlverhalten, „Politikverdrossenheit“ bzw. politische Unterstützung sowie Sozialkapital.
HS Ausgewählte Themen der Politischen Soziologie: Politische Kommunikation und Beteiligung (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Beschreibung:

Politische Beteiligung ist die Schlüsselkomponente jeder Demokratie, da sie gewährleistet, dass den demokratischen Entscheidungs­trägern die Interessen und Meinungen der Bürger vermittelt werden. Die politische Beteiligung der Bürger kann durch drei simple Elemente erklärt werden: (1) Die Einstellungen und Überzeugungen in ihren Köpfen, (2) die Informationen, die sie aus Ihrem politischen und persönlichen Umfeld erhalten, sowie (3) die Interaktion dieser beiden Elemente miteinander. Die Forschung hat sich bis dato traditionell auf das erste Element konzentriert. In den letzten Jahren wurden jedoch erhebliche Fortschritte auf dem Weg zu einem besseren Verständnis der Rolle politischer Informationen auf das Beteiligungs­verhalten, bei Wahlen und darüber hinaus, gemacht. Potentiell einflussreiche Informationen können die Bürger über drei Wege erreichen: dem persönlichen Umfeld, Medien und Parteien sowie Interessengruppen. Das Seminar bietet einen systematischen Überblick der Erklärungen politischer Partizipation und blickt dabei insbesondere auf den Einfluss von Diskussionseffekten, Medieneffekten und politischen Kampagneneffekten auf verschiedene Formen politischer Beteiligung sowie auf Einstellungen, die dieser vorausgehen.

 

HS Ausgewählte Themen der Politischen Soziologie: Political satire and democratic politics (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Beschreibung:
The humorous depiction of politics belongs to a worldwide phenomenon. Not surprisingly, a critical mass of scholarship has already examined the relations­hip between political comedy and its effects on the audience, thereby focusing on the interplay between information processing and learning effects as well as on the effects of political comedy on democratic outcomes. Our seminar will look into the specific research field of political satire. It will cover the phenomenology of political satire including definitions and objects of study. A second focus will be on the consequences of political satire for democracy; specifically for political attitudes and political behavior. We will review recent empirical studies and debates on the divergent effects of political satire and we will discuss the role of political satire nowadays.
HS Ausgewählte Themen der Politischen Soziologie: Socio-Structural Explanations of Political Behavior (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Harald Schoen
Beschreibung:
Course Description: Socio-structural characteristics such as gender, age, class, and ethnicity often constitute focal points in analyses of voting behavior and political attitudes. Among many recent examples, support for Brexit, radical right populists, same sex marriage, or liberal immigration policies display pronounced socio-structural underpinnings. While the socio-structural makeup of proponents and opponents of parties and policies is easily observed and broadly discussed in politics, news media outlets, and political science, moving from mere descriptions toward causal explanations of these phenomena constitutes a challenging task. As mostly “immutable” (i.e., permanent) characteristics, socio-structural characteristics often defy the logic of causality known from randomized experiments and formalized in the potential outcomes framework. How, then, can we study the role of socio-structural characteristics in causal theories of political behavior and attitude formation? To approach this question, we will divide our attention between theoretical and empirical approaches to the problem in the extant literature on the one hand and discussions of causality, research design, and applied quantitative methods on the other.
This class will prompt students to develop a research question and to conduct their own applied research (e.g., in preparation for a BA thesis). Participation therefore requires familiarity with the methods covered in both semesters of Basismodule Methoden und Statistik (or equivalent).
The general language of instruction and communication in this class is English. Written assignments may be submitted in either English or German.

Office Hour: to be determined
HS Ausgewählte Themen der Vergleichenden Regierungs­lehre: Comparative Political Representation (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Literatur:
-    Pitkin, Hanna. 1967. Concept of Representation. University of California Press.
-    Powell, Bingham. 2000. Elections as Instruments of Democracy. Yale University Press.
-    Przeworski, Adam, Stokes, Susan C. und Bernard Manin. 1999. Democracy, Accountability, and Representation. Cambridge University Press.
Prüfungs­leistung:

Final Paper
Lektor(en):
Thomas Bräuninger , Anna-Sophie Kurella
Beschreibung:
This seminar presents several themes on the topic of political representation, focusing mainly but not exclusively on European democracies. We will first look at three key concepts: democratic representation, political competition and public opinion. Then we discuss the role of political institutions in linking those three concepts: How do electoral systems influence the way in which citizens express their preferences via voting? And how do electoral systems shape the pattern of preference representation at the elite level? Current topics that will be covered include party responsiveness to public opinion, descriptive representation of women, policy representation in multidimensional spaces, and populist forms of representation. We will also take a close look at the empirical measurement of relevant concepts and discuss common data sources like party manifestos and opinion surveys.
HS Ausgewählte Themen der Vergleichenden Regierungs­lehre: Women in Politics (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Prüfungs­leistung:
Seminar paper
Lektor(en):
Thomas Bräuninger , Britt Louisa Bolin
Beschreibung:
This course will examine the topic of women in politics from a comparative perspective. Subjects will include female representation in different electoral and party systems, female leadership and the „gender gap“ in political participation, the effect of various types of political gender quotas, the barriers preventing gender parity, and the outcomes and policy results of female representation. The course literature will primarily focus on empirical research in political science and gender studies. Examples will come from various world regions and time periods in order to analyze similarities and differences across cases. There are no prerequisites for this course.
HS Ausgewählte Themen der Vergleichenden Regierungs­lehre: Political Engineering and Democracy (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Anne Pintsch
Beschreibung:
This seminar deals with political engineering, i.e. the “purposive efforts to design political institutions in such a way as to ensure the subsequent persistence — if not the flourishing — of democracy” (Philippe C. Schmitter). In the first part, the concept of political engineering will be introduced and discussed. The second part will address empirical studies analyzing the relations­hip between political institutions such as types of democracy, electoral systems or federalism and democracy. In the third part of the course, students will apply their knowledge to specific cases.
PS Einführung in die Internationalen Beziehungen (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
Lektor(en):
PS Einführung in die Politische Soziologie (Proseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Lektor(en):
PS Einführung in die Vergleichende Regierungs­lehre: Regime Types – Concepts and Dynamics (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Anne Pintsch
Beschreibung:
This course deals with democratic and authoritarian political regimes as well as hybrid forms. Students will learn how these regimes are defined and which instruments exist to measure them. They will discuss strengths and weaknesses of concept delineation and current practices of measurement. Based on this first part, the course will turn to explaining both transitions from one regime type to another, including instances of backsliding, and regime stability.
PS Einführung in die Vergleichende Regierungs­lehre: European Parliament Elections and Democracy in the EU (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Marc Debus
Beschreibung:
The Elections to the European Parliament in May 2019 are a good opportunity to discuss democratic politics in the European Union. The aim of this course, therefore, is to provide students with a deeper understanding for the democratic quality of European governance and for the electoral connection between citizens and political elites on the EU level. Therefore, this pro-seminar will, first, familiarize students with the institutional structure and political processes of the EU as well as with basic concepts of democratic accountability and legitimacy. Second, students will get a deeper insight into the election, powers and internal organization of the European Parliament, before they, third, learn more about the interactions between citizens, political parties and EU institutions, especially during European elections.
PS Einführung in die Vergleichende Regierungs­lehre: Social choice and democratic institutions (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Prüfungs­leistung:
Paper
Lektor(en):
Thomas Bräuninger , Samuel David Müller
Beschreibung:

A crucial dilemma of democratic organization is finding decision rules that lead to a decision that takes into account the preferences of all citizens. Another problem is that those selected into power might have incentives to exploit their power and act against the interest of the people that selected them. Democratic institutions try to overcome these problems and lead to democratic legitimate decisions. In the first part of this course, we elaborate the theoretical problems of social choice. We discuss the Condorcet paradox and the Theorem by Arrow.   Next, we consider the effects of several fundamental institutions (i.e. term limits, electoral rules). The articles and book chapters attempt a fairly close dialogue between formal theory and quantitative empirical inquiry. We will cover basic game theoretical models comparing political competition and policymaking under alternative institutions as well as empirical studies of the effects (and origins) of these insitutions.

PS Einführung in die Vergleichende Regierungs­lehre: The Politics of Authoritarian Regimes (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Prüfungs­leistung:

Term paper which consists of three analytical summaries plus an introduction and conclusion

Lektor(en):
Thomas Bräuninger , Viktoriia Semenova
Beschreibung:
The course introduces students to the various aspects of the politics in non-democratic settings. We will first discuss the conceptual and operational differences between authoritarian and democratic regimes and the modern varieties of autocracies. After that, we will focus on certain aspects of authoritarian politics in more detail. We will consider the means by which autocrats govern and the strategies and tools they use to maintain power. Among other topics, we will discuss how institutions like elections or parliaments operate in non-democratic settings. The goal of the seminar is to provide an introduction to the scientific study of authoritarian regimes: to understand and critically access the existing theories as well as to apply them in own research.
PS Einführung in die Vergleichende Regierungs­lehre: Empirische und normative Demokratieforschung (Proseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Marc Debus
Beschreibung:
Demokratische Institutionen können nicht gleichzeitig alle wünschenswerten Ziele erreichen. Beispielsweise gewährleisten Verhältniswahlsysteme zwar politische Gleichheit, bringen aber weniger effektive Regierungen hervor wie Mehrheitswahlsysteme. Im Kurs beschäftigen wir uns mit solchen Zielkonflikten im Design von Demokratien und beleuchten ihre normativen und empirischen Aspekte. In vergleichender Perspektive beschäftigen wir uns konkret mit den Vor- und Nachteilen direkter Demokratie, den Effekten verschiedener Wahlsysteme, der Bedeutung von Koalitions­bildungs­prozessen und Fraktions­diszplin.
PS Einführung in die Vergleichende Regierungs­lehre: Politikgestaltung in der Europäischen Union (Proseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:

Wallace, H., Pollack, M. A., and Young, A. R. (2010). Policy-Making in the European Union. Sixth Edition. Oxford: Oxford University Press.

Hix, S. and Høyland, B. (2011). The Political System of the European Union. Third Edition. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Hodson, D. and Puetter, U. (2018). Studying Europe after the fall: four thoughts on post-EU studies. Journal of European Public Policy 25(3): 465-474.

Lektor(en):
Marc Debus
Beschreibung:

Seit ihrer Gründung hat die Europäische Union (EU) ihre Tätigkeiten auf zahlreiche Politikfelder erweitert. Im Kurs werden wir anhand der Phasen des Politikzyklus die verschiedenen Aspekte der europäischen Politikgestaltung beleuchten: Welche Akteure bestimmen die einzelnen Phasen und wie hat sich deren Einfluss im Laufe der Zeit verändert? Welche Interaktionen gibt es zwischen den europäischen Institutionen und welche Policy Modes werden in den verschiedenen Politikfeldern angewendet? Welche Rolle spielen die Mitgliedstaaten bei der Umsetzung der europäischen Politik? Diese Fragen werden unter Berücksichtigung der verschiedenen theoretischen Ansätze zur Erklärung der Dynamik der europäischen Integration untersucht.

PS Einführung in die Vergleichende Regierungs­lehre: Latin American Politics (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Marc Debus
Beschreibung:
This course introduces students to the main theoretical concepts and the major empirical research questions in Latin American politics. Based on selected 'classic' and recent contributions students examine 1) determining factors of the current political and economic development of Latin American countries. They also learn 2) about political parties and party systems as well as 3) voting behaviour in presidential and parliamentary elections. Other key aspects that are discussed in the seminar include 4) the institutional characteristics of democracies in Latin America and 5) the key role of women in politics in the region. Throughout the course, students are introduced to the relevant data sources of Latin American Politics, providing them with plenty of opportunities to conduct their own preliminary analyses and develop first ideas for their term paper.
Ü Datenauswertung (Workshop, englisch)
Vorlesungs­typ:
Workshop
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Beschreibung:

Contents
The exercise „Data Analysis for Political Scientists“ accompanies the respective lecture. The basic methods of data analysis using the statistical software package Stata are explained and practiced.
 
Target Group
Students of the BA Politik­wissenschaft/Political Science in their 2nd semester and students of Lehr­amt Politik­wissenschaft.
 
Recommended requirement
participation at the lecture „Datenauswertung: Data Analysis for Political Scientists“
 
Literature
See lecture “Data Analysis for Political Scientists”
 
Expected examination performance
A Leistungs­schein/ECTS credits can be obtained through the successful completion of 3 homework assignments.
Ü Datenauswertung (Workshop, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Workshop
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
See lecture “Data Analysis for Political Scientists”
Lektor(en):
Sean Damien Carey
Beschreibung:
The excercise „Data Analysis for Political Scientists“ accompanies the respective lecture. The basic methods of data analysis using the statistical software package Stata are explained and practiced.
Ü Datenauswertung (Workshop, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Workshop
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Sean Damien Carey
Ü Datenauswertung (Workshop, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Workshop
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Ü Datenauswertung (Workshop, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Workshop
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Ü Datenauswertung (Workshop, englisch)
Vorlesungs­typ:
Workshop
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Anne Pintsch
Ü Datenauswertung (Workshop, englisch)
Vorlesungs­typ:
Workshop
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:

See lecture “Data Analysis for Political Scientists”

Lektor(en):
Sean Damien Carey
Beschreibung:

The excercise „Data Analysis for Political Scientists“ accompanies the respective lecture. The basic methods of data analysis using the statistical software package Stata are explained and practiced.

Ü Methoden der Internationalen Beziehungen: Quantitative Methods in International Relations (Wissenschaft­liche Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Thomas König , David Benjamin Weyrauch
Ü Methoden der Internationalen Beziehungen: Quantitative Methods in International Relations (Wissenschaft­liche Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Lektor(en):
Thomas König
Beschreibung:
Course description: This course is intended to expand the knowledge of undergraduate students to quantitative methods used for research in the field of International Relations. The goal is to equip students with the skills necessary to write a successful BA thesis and to train them to do so using the statistical package STATA. The course provides a short wrap up of the data analysis courses of previous semesters (data management, descriptive statistics, etc.) and teaches advanced techniques for dealing with continuous, binary, and count variables, as well as regression diagnostics.
Office hours: to be determined
Ü Methoden der Internationalen Beziehungen: Quantitative Methods in International Relations (Wissenschaft­liche Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Lektor(en):
Thomas König
Beschreibung:
Course description: This course is intended to expand the knowledge of undergraduate students to quantitative methods used for research in the field of International Relations. The goal is to equip students with the skills necessary to write a successful BA thesis and to train them to do so using the statistical package STATA. The course provides a short wrap up of the data analysis courses of previous semesters (data management, descriptive statistics, etc.) and teaches advanced techniques for dealing with continuous, binary, and count variables, as well as regression diagnostics.

Office hours: to be determined
Ü Methoden der Internationalen Beziehungen (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Richard Traunmüller
Beschreibung:

Methods in International Relations: Data Visualization Data visualization is one of the most powerful tools for detecting, understanding and communicating patterns in quantitative data. At the same time, good data visualization is a surprisingly difficult task and demands three quite different skills: substantive knowledge, statistical understanding, and artistic sense. The aim of the course is to introduce participants to key principles of analytic design, useful visualization methods for the exploration and presentation of univariate, multivariate, time and geographic data found in IR. This course is highly applied in nature and emphasizes the practical aspects of data visualization in IR. Students will learn how to evaluate data visualizations based on principles of analytic design, how to construct compelling visualizations using the free statistics software R, and how to explore and present their data and models with visual methods. The course will be held in English, unless participants prefer German. Prior exposure to quantitative methodology is recommended but not a requisite.
Ü Methoden der Politischen Soziologie: Hierarchisch strukturierte Daten und Mehrebenenanalysen in der Politik­wissenschaft (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Wird zu Vorlesungs­beginn bekanntgegeben
Lektor(en):
Harald Schoen
Beschreibung:
Diese Übung vermittelt einen Überblick über hierarchisch strukturierten Daten und führt die Studierenden in die Techniken der Mehrebenenanalyse ein. Am Beispiel nationaler und international vergleichender Befragungen sollen Anwendungs­beispiele in Bezug auf die Untersuchung von politischem Wissen, Einstellungen und Verhalten eigenständig bearbeitet werden. Im ersten Teil der Übung findet eine Wiederholung der klassischen Regressionsanalyse und eine Einführung in the statistischen Annahmen hinter diesem Modell statt. Daraufhin erhalten die Teilnehmer eine inhaltliche Einführung in die Untersuchung von hierarchisch strukturierten Daten und ihren Konsequenzen für die empirische Untersuchung und kausaler Identifizierung. In diesem Zusammenhang wird der Unterschied von hierarchisch strukturierten und ungruppierten Daten hervorgehoben. Ein besonderer Augenmerk wird in diesem Teil auf die Identifizerung von kausalen Effekten und der Vorbereitung angemessener Forschungs­designs gelegt. Im zweiten Teil der Übung erlernen die Teilnehmer verschiedene Techniken der Mehrebenenanalyse sowie die visuelle Präsentation von Ergebnissen dieser Modelle. Diese Verfahren ermöglichen es, das Potential von hierarchisch strukturierten Daten auszuschöpfen. Die Techniken werden ausführlich an den Daten des European Social Surveys 2002-2016 mit dem Statistik­programm Stata gemeinsam geübt. Im zweiten Teil erhalten die Teilnehmer wöchentliche Hausaufgaben, mit denen sie die erlernten Kenntnisse weiter vertiefen können. Im Laufe des zweiten Teils sollen die Teilnehmer eine eigenständige Forschungs­frage entwickeln, die sie mit den erlernten Techniken untersuchen können. Im dritten Teil der Übung stellt jeder Teilnehmer das Forschungs­design und die Datenanalyse seiner Forschungs­frage vor und erhält dazu umfangreiches Feedback. Die abzugebende Hausarbeit stellt eine schriftliche Ausarbeitung dieser Datenanalyse und ihrer Interpretation dar.
Diese Übung setzt grundlegende Kenntnisse der Datenmodifikation in Stata und der linearen Regression voraus.

Sprechstunde: nach Vereinbarung
Ü Methoden der Politischen Soziologie: Empirische Probleme der Wahlforschung (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Lektor(en):
Harald Schoen
Beschreibung:

Im Rahmen dieser Übung werden ausgewählte Probleme der empirischen Wahlforschung aus theoretischer und empirischer Perspektive untersucht. Im Zentrum der wöchentlichen Sitzungen steht die intensive Diskussion, inwiefern die verwendete Operationalisierung, Daten- und Methodenwahl des jeweiligen Pflichttextes zur Beantwortung der Forschungs­frage geeignet ist. Eine aufmerksame Lektüre ist dafür unerlässlich. Die empirischen Analysen des jeweiligen Pflichttextes werden in den Übungs­stunden gemeinsam mit Stata repliziert. Da die abhängigen Variablen in der Wahlforschung ein nominales Skalenniveau aufweisen, werden die Studierenden in dieser Übung ausführlich die Durchführung und Ergebnisinterpretation logistischer Regressionen mithilfe von Wahrscheinlichkeits­berechnungen üben.

Als Prüfungs­leistungen sind kleine Stata-Hausaufgaben und eine Semesterarbeit, in der eine ausgewählte Analyse mit neuen Daten repliziert werden soll, zu erbringen.

Voraussetzungen: Grundlegende Stata- und Statistik­kenntnisse

Ü Methoden der Politischen Soziologie: Wahlverhalten bei der Bundestagswahl 2017 (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Wird im Seminar bekannt gegeben.
Lektor(en):
Harald Schoen
Beschreibung:
In dieser Übung befassen wir uns schwerpunktmäßig mit der Beteiligungs- und der Wahlabsicht der Deutschen im Bundestagswahljahr 2017. Welche individuellen Faktoren beeinflussen, ob jemand wählen geht? Welche individuellen Faktoren beeinflussen, welcher Partei Bürger ihre Stimme geben? Die Übung bietet den Teilnehmern die Gelegenheit, sich mit diesen Fragen empirisch auseinanderzusetzen. Jeder Teilnehmer wird einen wissenschaft­lichen Aufsatz zu Beteiligungs- und/oder der Wahlabsicht in früheren Wahljahren anhand von Daten zur Bundestagswahl 2017 replizieren. Die Ergebnisse der Replikation werden im Rahmen der Übung präsentiert sowie schriftlich ausgearbeitet.
Erfahrung mit Stata sowie grundlegende Statistik- und Methoden­kenntnisse sind für die eigene Datenanalyse unabdingbar.

Sprechstunde: nach Vereinbarung
Ü Methoden der Vergleichenden Regierungs­lehre (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
Please send an email - no later than January 26th - to int-pol@uni-mannheim.de to register for this course
Literatur:
King, Gary, Michael Tomz, and Jason Wittenberg. 2000. Making the Most of Statistical Analyses: Improving Interpretation and Presentation, American Journal of Political Science 44: 341–355.
Lektor(en):
Thomas Gschwend
Beschreibung:
Political Scientists rarely take full advantage of the information available in their estimation results. As a consequence, they miss opportunities to learn more from them. A regression table is not the most efficient and reader-friendly summary of their estimation results. We will learn how to program statistical simulation and how to make effective graphical presentations in Stata, to extract more information from a regression output and present it in a reader-friendly manner. We will replicate the results of several published works in comparative politics using seemingly complicated (i.e., non-linear) models or interaction effects to demonstrate that conclusions can be expressed more informatively.
Ü Methoden der Vergleichenden Regierungs­lehre: More than words: an introduction to text analysis in Political Science (Wissenschaft­liche Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Marc Debus
Beschreibung:
Texts are probably the most comprehensive traces of political behavior. In texts policy positions, issue em­phases and conflicts condense. Analyzing political text allows identifying these contents and thus enables researchers to use them in explaining political actors’ decisions.
This course is an introduction to quantitative text analysis and aims at enabling the participants to employ content analytical methods. In this course we will focus on the applications of text analysis and we will use actual data from political speeches and manifestos. While the first part of the course introduces the conceptual and technical foundations of quantitative content analysis, the second part moves on to the distinctions between classical (human coded) and automatic (computer based) methods of content analysis. In class we will compare these different approaches and discuss articles that used text analysis to answer important research questions.
Students are encouraged to bring their laptops to class. We will use R statistical package. A prior knowledge of R is helpful, but not essential.
Ü Methoden der Vergleichenden Regierungs­lehre: Politicians and their Parties on Twitter (Wissenschaft­liche Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Marc Debus
Beschreibung:
Political parties are the main actors in most political systems. But social media offers new ways to circumvent the party and address potential voters more directly. 
At the same time, parties use social media for campaigns and possibly influence their own members. To disentangle these roles, we look at the network structure of parties on twitter as well as the content of their messages. This methods course will enable you to collect twitter data and apply basic computational text analysis to explore patterns. It offers a hands-on introduction to big data. Part of this course is an in depth introduction to the statistical programming language R and the use of the twitter API. Basic knowledge of statistics and a statistical package like STATA is required.
VL Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen I: European Integration and the European Union (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
7
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Thomas König
Beschreibung:
Content: The lecture introduces into political science research on European integration and the European Union, with particular reference to the empirical analytical literature on the history of European integration, the institutional functioning of the European Union and its implications for representative democracy. Three questions are at the center of the lecture:
  • Firstly, the theories on European integration and supranational governance: How can one explain from a political science point of view the essential features of European integration? Who are the key players, what interests are they pursuing, and how have solutions been achieved over the past 70 years?
  • Secondly, criticism on the democratic deficit and legitimacy of European integration: How democratic and legitimate is the European Union as a political system? Can the empowering of the European Parliament overcome this criticism? Which (reform) solutions exist from a political science perspective to overcome future challenges of European integration?
  • Thirdly, interdependence between the European Union and the member states: How does the European Union interact with representative democracies in the Member States, how does it operate globally? What role do citizens, stakeholders and parties play in issues of European integration and European Union decisions?
As an accompanying reading, I recommend reading the book by Simon Hix and Bjorn Hoyland. 2011. The Political System of the European Union, Basingstoke: Palgrave. Furthermore, basic information can be found at https://europa.eu/european-union/about-eu_en.
In general, I recommend regular reading of publications in journals published in the European Integration and European Union topics, such as European Union Politics and the Journal of Common Market Studies, while up-to-date information can be found in the EU Observer and Europe Daily Bulletin.
Aims:
  • Ability to understand and select political science studies on European integration and the European Union;
  • Excellent knowledge of the state of research on the main approaches to European integration and the European Union;
  • Scientific understanding of the functioning of the integration steps and the political system of the European Union;
  • Theoretical and methodological knowledge for the study of European integration and the European Union.
  • Applying skills and knowledge to related or future problems of European integration and the European Union.
Requirements: Active participation by preparing the reading given in the boxes for each session. Pass the final exam consisting of 2-3 questions on each topic.
Office Hour: by appointment
VL Ausgewählte Themen der Politischen Soziologie II: Wahlen, Wähler, Demokratie: Grundzüge der Wahl- und Einstellungs­forschung (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
7
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:

Arzheimer, Kai, Jocelyn Evans und Michael Lewis-Beck (Hrsg.), 2017: Sage Handbook of Electoral Behavior, Los Angeles: Sage.

Bytzek, Evelyn, und Sigrid Roßteutscher (Hrsg.), 2011: Der unbekannte Wähler? Mythen und Fakten zum Wahlverhalten der Deutschen, Frankfurt: Campus.

Dalton, Russell J., 2014: Citizen Politics. Public Opinion and Political Parties in Advanced Industrial Democracies, 6. Auflage, Washington, DC: CQ Press.

Fisher, Justin, et al. (Hrsg.), 2018: The Routledge Handbook of Elections, Voting Behavior and Public Opinion, New York: Routledge.

Gabriel, Oscar W. und Bettina Westle (Hrsg.), 2012: Wählerverhalten in der Demokratie. Eine Einführung, Baden-Baden: Nomos.

Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Beschreibung:

Wahlen sind der institutionelle Kern der repräsentativen Demokratie. Deswegen stehen sie auch im Zentrum der politischen Soziologie demokratischer politischer Systeme. Die Vorlesung setzt sich aus normativem, historischem und empirisch-analytischem Blickwinkel mit Wahlen und ihrer realen Bedeutung für die repräsentative Demokratie auseinander. Behandelt werden u.a. folgende Themen: demokratietheoretische Perspektiven auf Wahlen; Entwicklung und Durchsetzung des allgemeinen Wahlrechts; Klassifizierung und Bedeutung von Wahlsystemen; Integrität von Wahlen; Theorien, Methoden und Befunde der empirischen Wahlforschung (Wahlbeteiligung im Vergleich zu anderen Formen der politischen Beteiligung, Hintergründe und Mechanismen der Partei- und Kandidatenwahl).

VL Ausgewählte Themen der Vergleichenden Regierungs­lehre II: Politische Regime und Regimetransformation (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
7
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Anne Pintsch
Beschreibung:
Die Vorlesung beschäftigt sich mit der Entstehung, den Eigenschaften und dem Wandel politischer Regime. Sie behandelt unter anderem Fragen der Definition und Messung von Demokratie und Autokratie, der Erklärung von Demokratisierungs­prozessen sowie der Stabilität autoritärer Regime. Zentrale Werke der politik­wissenschaft­lichen Literatur werden ebenso vorgestellt wie aktuelle Entwicklungen und Beispiele.
VL Datenauswertung (Data Analysis) (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Kellstedt, P. & G. Whitten. 2009. The Fundamentals of Political Science Research, Cambridge: Cambridge University Press.
Lewis-Beck, M. 1980. Applied Regression: An Introduction. London: Sage.
Agresti, A. & Finlay, B. 2008. Statistical Methods for the Social Sciences, 4th ed. Upper Saddle River, NJ: Pearson.
Pollock, P.H. 2009. The Essentials of Political Analysis. 3rd ed. Washington DC: CQ Press.
Lektor(en):
Sean Damien Carey
Beschreibung:
Statistical skills are essential for students of any empirically oriented social science. In the study of political science an understanding of statistical data analysis is necessary not only for conducting analysis, but also for understanding a significant proportion of the empirical political science literature. This course is an introduction to data analysis in empirical political research. We will introduce the basic methods of data analysis using the statistical software package Stata. The course aims to provide students with an appreciation of what good statistical analysis can achieve, how to use statistical methods appropriately and with confidence and how to interpret the results produced by those methods clearly and correctly.
VL Einführung in die Vergleichende Regierungs­lehre (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Prüfungs­leistung:
Klausur (90 Min.)
Lektor(en):
Thomas Bräuninger
Beschreibung:

Die Vorlesung führt in das politik­wissenschaft­liche Teilgebiet der Vergleichenden Regierungs­lehre ein. Schwerpunkte bilden die Methoden der Analyse und des Vergleichs politischer Systeme, politische Institutionen sowie politische Prozesse der Willensbildung und der Entscheidungs­findung.

VL Einführung in die Vergleichende Regierungs­lehre (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Prüfungs­leistung:
Klausur (90 Min.)
Lektor(en):
Beschreibung:

Die Vorlesung führt in das politik­wissenschaft­liche Teilgebiet der Vergleichenden Regierungs­lehre ein. Schwerpunkte bilden die Methoden der Analyse und des Vergleichs politischer Systeme, politische Institutionen sowie politische Prozesse der Willensbildung und der Entscheidungs­findung.

Sociology

Courses in Sociology are usually only open for incoming exchange students majoring in Sociology and for exchange students at the School of Social Sciences (Political Science, Psychology). Nominated exchange students will be contacted by their departmental exchange coordinator via e-mail at the end of November/early December (fall semester) or by the end of May/early June (Spring semester) regarding their course choice.

Exchange students from other schools and departments may only attend classes if (a) places are left for other students (b) they have basic knowledge in sociology and statistics (c) the departmental exchange coordinator explicitly approves their participation. In case of further questions, please contact: int-soc@uni-mannheim.de.

HS Spezielle Themen des internationalen Vergleichs: Pflegesysteme und Pflegepolitik in Europa (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:

Literatur

Carrera, F., E. Pavolini, C. Ranci und A. Sabbatini (2013): Long-term care systems in comparative perspective: care needs, informal and formal coverage, and social impacts in European countries. S. 23-52 in: Ranci, C. und E. Pavolini (Hrsg.): Reforms in Long-Term Care Policies in Europe. New York, Heidelberg: Springer (DOI 10.1007/978-1-4614-4502-9_2,)
Lektor(en):
Katja Hanna Helene Möhring
Beschreibung:

Inhalt

Die Pflege älterer und behinderter Menschen gehört zu den zentralen Problemen und Herausforderungen moderner Gesellschaften. Die europäischen Länder haben dafür verschiedene Lösungs­ansätze entwickelt. Die Pflegesysteme in Europa unterscheiden sich zum Beispiel im Verhältnis von informeller und formeller Pflege oder im Verhältnis von Markt und Staat in der Pflegeversorgung. Im Seminar sollen diese Unterschiede und ihre Folgen für die Gesellschaft, insbesondere für Pflegebedürftige und Pflegepersonen analysiert werden. Im Kern geht es um die Frage der Anpassungs­fähigkeit der verschiedenen Systeme an die Herausforderungen des demografischen und sozialen Wandels.

HS Themen der Allgemeinen & Speziellen Soziologie: Intergenerational relations across the life course (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Marcel Raab
Beschreibung:
Intergenerational relations across the life course

This course traces the life course of the parent-child relations­hip, from the birth of children to the death of parents. It addresses key issues and scholarly debates surrounding early, middle, and late stages of this relations­hip. Within these stages, we will discuss literature on pertinent research questions such as:

How are family structure and social inequality mutually related?
Do children from homosexual parents fare worse than children from heterosexual parents?
Do children replicate the family behaviour (fertility; marriage; divorce) of their parents?
How do parents and children support each other across the life course?
Are multigenerational bonds becoming increasingly important?

The readings come from different disciplines, including sociology, psychology, and demography.

This course takes place as a “block seminar”. That is, we will have intensive seminars on March 15 and 16 (scheduled from 9:00-18:00; most likely we will finish earlier on both days) where each participant is expected to give a presentation and to participate in the discussion of the mandatory readings. In addition, we will meet on February 27 (12:00-15:00). On this occasion presentations slots will be assigned. We further will discuss the first (two or three) mandatory readings (without student presentations). Further instructions will be sent to you in the first week of the lecture period
HS Themen der Allgemeinen & Speziellen Soziologie: Successful Ageing - Theorie, Empirie und Kritik (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Katja Hanna Helene Möhring
Beschreibung:
Inhalt:
Der personale Alterungs­prozess, eingebettet in wohlfahrtsstaatliche Kontexte, steht im Mittelpunkt des Seminars. Wir setzen uns dabei mit dem Paradigma des Successful Ageing auseinander. Successful Ageing dominiert den Diskurs in der Alter(n)sforschung (Gerontologie) und hat einen starken Einfluss auf die politische Agenda. Gleichzeitig ist Successful Ageing Gegenstand einer äußerst kontroversen, wissenschaft­lichen Debatte. Kein anderer Ansatz der Gerontologie ist so „erfolgreich“ und wird gleichzeitig so heftig kritisiert.

Wir werden uns mit den Begriffen und Definitionen, Theorien, ihren Entwicklungen und mit den international vergleichenden, empirischen Befunden des Successful Ageing Paradigmas beschäftigen. Die Studierenden sollen sich im Übungs­kurs kontrovers mit Successful Ageing auseinandersetzen. Dazu erfolgt eine Einführung in die kritische Gerontologie.
ÜK Aktuelle Forschungs­themen: Women in Comparative Politics (taught by Adam Nicholson) (Wissenschaft­liche Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Katja Hanna Helene Möhring
Beschreibung:
Note:
Due to illness of the instructor, the course will start on February 25. The missed sessions will be made up on a Friday. Further information will follow soon.
Adam Nicholson from Bloomington University will teach the course.

Course description:
This course surveys central topics in the study of women and politics, covering issues such as women’s participation in political parties and social movements, women as voters and candidates in political elections, women’s policy representation, and women in democratizing states. It will draw on examples from various world regions and time periods to analyze similarities and differences across cases around the globe.
ÜK Aktuelle Forschungs­themen: Arbeits­markt­soziologie und Beschäftigungs­flexibilisierung im OECD Vergleich (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Katja Hanna Helene Möhring
Beschreibung:

Inhalt:
Werden die Beschäftigungs­verhältnisse länder­übergreifend immer „prekärer“? Kann ein immer „schwächerer“ Kündigungs­schutz in entwickelten Industriestaaten über einen längeren Zeitraum nachgezeichnet werden oder sind doch gegenläufige Tendenzen beobachtbar? Diese Fragen nehmen Bezug auf Dualisierungs- und Flexibilisierungs­tendenzen, welche als zwei unterschiedliche Thesen in der vergleichenden Wohlfahrtsstaats­forschung aktuell diskutiert werden. Kurz gesagt, fragen beide Ansätze danach, ob und in welchem Maße sich strukturelle Veränderungen auf Arbeits­märkten im Länder­vergleich zeigen lassen und wie diese soziologisch einzuordnen sind? Ob z.B. koordinierte Markt­wirtschaften von ihrem klassischen Beschäftigungs­verhältnis, welches durch unbefristete Arbeits­verträge, über­durchschnittlichem Lohnniveau und ausgebautem Kündigungs­schutz gekennzeichnet ist/war, sich (aktuell) in Richtung befristete Beschäftigung, Leiharbeit, Zeitarbeit und Werkverträge orientiert? Zunächst wird im Seminar die Frage gestellt, ob diese Strukturveränderungen empirisch gezeigt werden können (flächendeckend oder ggf. auf einzelne Branchen beschränkt)? Daran anschließend stellt sich die Frage wie und warum Strukturveränderungen den Bedarf an sozialpolitischen Leistungen beeinflussen und welche Rolle Interessen­organisationen innerhalb dieses Prozesses einnehmen, resp. auf diese Prozesse reagieren? An Fallbeispielen von Deutschland und Großbritannien wird diskutiert, ob sich durch „neue“ Personengruppen, die von sozialpolitischen Leistungen betroffen sind, möglicherweise auch eine Veränderungen im Klientel einzelner Organisationen ergeben (Insider vs. Outsider / Sonder- vs. Mehrheitsinteressen). Die Zielsetzung des Seminars ist es, die vielfältigen Interdependenzen der Interessenvermittlung in arbeits­markt­politischen Bereichen auf der Makro- und Mikro-Ebene zu verdeutlichen und empirisch-analytisch herauszuarbeiten.

Organisatorisches: Der Übungs­kurs wird nach 4 Doppelsitzungen eine 8-wöchige Bearbeitungs­zeit beinhalten wo eigene Ideen realisiert werden sollen. 4 weitere Doppelsitzungen folgen dann zum Ende des Semesters, inklusive den Präsentationen der eigenen Projekte.

ÜK Aktuelle Forschungs­themen: Altern und Gesundheit in Europa (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Prüfungs­leistung:
Zur Erlangung von Leistungs­punkten muss neben der regelmäßigen und aktiven Teilnahme ein Thema präsentiert werden sowie zwei kleinere schriftliche Arbeiten im Umfang von 1500 Worten angefertigt werden. Themen der schriftlichen Arbeiten werden im Kurs besprochen.
Lektor(en):
Christof Wolf
Beschreibung:
Aufgrund niedriger Fertilität und steigender Lebenserwartung wird die Bevölkerung in Europa durchschnittlich immer älter. Diese Entwicklung stellt neue Herausforderungen an europäische Gesellschaften und ihre Wohlfahrtssysteme. Dieser Übungs­kurs führt in theoretische Perspektiven und aktuelle Befunde zum Thema ein. Dabei werden insbesondere die soziale Partizipation, intergenerationale Beziehungen, Arbeit und Ruhestand sowie die Gesundheit der älteren Bevölkerung beleuchtet. Ziel des Seminars ist es, Studierenden die ausgewählten Theorien näherzubringen und ihnen einen Überblick zum aktuellen Stand der Entwicklung zu geben. Durch die Lektüre wissenschaft­licher Texte, die Präsentation zu einem wissenschaft­lichen Thema und die Anfertigung kurzer Texte, sollen Studierende zudem ihre Fähigkeit zum wissenschaft­lichen Arbeiten vertiefen.
Der Übungs­kurs ergänzt zudem das in diesem Semester angebotene Forschungs­praktikum von Merih Ates zum Thema Altern und Gesundheit in Europa: Forschung auf Basis von SHARE.
ÜK Aktuelle Forschungs­themen: Wahrnehmung und Bewertung von sozialen Ungleichheiten im internationalen Vergleich (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Lektor(en):
Irena Kogan
Beschreibung:

Kursbeschreibung:

Zeitgenössische Gesellschaften sind geprägt von verschiedenen Formen sozialer Ungleichheit, die individuelle Lebensbedingungen, Lebens­chancen, Lebensverläufe und auch gesamt­gesellschaft­liche Entwicklungen beeinflussen können. Die Strukturen, die zu derartigen Ungleichheiten führen, sind jedoch prinzipiell in vielen Punkten veränderlich. Insbesondere für demokratische Gesellschaften wird in diesem Kontext häufig angenommen, dass öffentliche Wahrnehmung und Bewertung von Ungleichheiten von zentraler Relevanz für die politische Entscheidungs­findung ist, die wiederum zu Maßnahmen führen kann, welche Ungleichheiten verstärken oder abmildern. Zwar spricht einige Evidenz dafür, dass sich durch strukturelle Benachteiligungen determinierte Interessenlagen nicht immer in entsprechenden Einstellungs­mustern äußern, doch die Forschung der letzten Jahrzehnte konnte einige spezifische Mechanismen und Einflussfaktoren im Bereich der Einstellungen zu Ungleichheit in theoretischer und empirischer Hinsicht identifizieren. Gleichzeitig ist in vielen Teil­bereichen und auch im Sinne einer generellen Theorie unter Berücksichtigung internationaler Unterschiede noch nicht vollkommen geklärt, welche Faktoren die Entstehung und Veränderung der Wahrnehmung und Bewertung von Ungleichheit beeinflussen.

Im Übungs­kurs wird auf der Basis konkreter empirischer Arbeiten ein kritischer Überblick zum Forschungs­stand der Bewertung von Ungleichheit erarbeitet. Hierzu werden sowohl klassische Ansätze als auch aktuellere wissenschaft­liche Entwicklungen einbezogen, wie etwa die Integration sozial- und kognitions­psychologischer Ansätze. In den ersten Sitzungen des Übungs­kurses werden zunächst Definitionen, Dimensionen, Entstehung und Folgen sozialer Ungleichheit thematisiert, um notwendiges Grundlagenwissen abzudecken. Anschließend werden Wahrnehmung und Bewertung von Disparitäten in verschiedenen soziostrukturellen Dimensionen in nationaler sowie in international vergleichender Perspektive behandelt. Einen Schwerpunkt bildet hierbei die Beschäftigung mit dem in theoretischer und empirischer Hinsicht vergleichsweise gut untersuchten Bereich der berufsbezogenen Einkommensungleichheit, aber auch andere Dimensionen wie etwa Bildungs­ungleichheit sowie Aspekte wie geschlechts­spezifische Ungleichheiten und globale Disparitäten gehören zum Inhalt des Kurses.

ÜK Sozialpsychologie I: Ausgewählte Themen­bereiche / ÜK Social Psychology I: Selected Topics (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Herbert Bless
Beschreibung:
Der Übungs­kurs wird als Vertiefung einzelner Themengebiete aus der Vorlesung Sozialpsychologie I angeboten. Zentrale Inhalte dieser Vorlesung (und somit auch der Übung) sind u. a. Methoden der Sozialpsychologie, Soziale Kognition, Einstellungs­änderung, Zusammenhang zwischen Einstellung und Verhalten, Inter- und Intra-Gruppenprozesse, Konflikt und Kooperation.
Empfohlen für: Studierende des B.A. Studien­gangs Soziologie im 2. Semester.
Erworben werden kann: 4 ECTS Punkte.
Studien­leistungen (unbenotet): Hausaufgaben, Protokolle, Projektarbeiten.
Prüfungs­leistungen (benoted): -
Anmeldung: über das Studierenden­portal.
Sprechstunde: nach Vereinbarung.
Materialien: werden auf Ilias bereitgestellt.
ÜK Sozialpsychologie I: Ausgewählte Themen­bereiche / ÜK Social Psychology I: Selected Topics (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Dagmar Stahlberg
Beschreibung:
Der Übungs­kurs wird als Vertiefung einzelner Themengebiete aus der Vorlesung Sozialpsychologie I angeboten. Zentrale Inhalte dieser Vorlesung (und somit auch der Übung) sind u. a. Methoden der Sozialpsychologie, Soziale Kognition, Einstellungs­änderung, Zusammenhang zwischen Einstellung und Verhalten, Inter- und Intra-Gruppenprozesse, Konflikt und Kooperation.
Empfohlen für: Studierende des B.A. Studien­gangs Soziologie im 2. Semester.
Erworben werden kann: 4 ECTS Punkte.
Studien­leistungen (unbenotet): Hausaufgaben, Protokolle, Projektarbeiten.
Prüfungs­leistungen (benoted): -
Anmeldung: über das Studierenden­portal.
Sprechstunde: nach Vereinbarung.
Materialien: werden auf Ilias bereitgestellt.
ÜK Sozialpsychologie I: Ausgewählte Themen­bereiche / ÜK Social Psychology I: Selected Topics (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Dagmar Stahlberg
Beschreibung:
Der Übungs­kurs wird als Vertiefung einzelner Themengebiete aus der Vorlesung Sozialpsychologie I angeboten. Zentrale Inhalte dieser Vorlesung (und somit auch der Übung) sind u. a. Methoden der Sozialpsychologie, Soziale Kognition, Einstellungs­änderung, Zusammenhang zwischen Einstellung und Verhalten, Inter- und Intra-Gruppenprozesse, Konflikt und Kooperation.
Empfohlen für: Studierende des B.A. Studien­gangs Soziologie im 2. Semester.
Erworben werden kann: 4 ECTS Punkte.
Studien­leistungen (unbenotet): Hausaufgaben, Protokolle, Projektarbeiten.
Prüfungs­leistungen (benoted): -
Anmeldung: über das Studierenden­portal.
Sprechstunde: nach Vereinbarung.
Materialien: werden auf Ilias bereitgestellt.
ÜK Sozialpsychologie I: Ausgewählte Themen­bereiche / ÜK Social Psychology I: Selected Topics (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Dagmar Stahlberg
Beschreibung:
Der Übungs­kurs wird als Vertiefung einzelner Themengebiete aus der Vorlesung Sozialpsychologie I angeboten. Zentrale Inhalte dieser Vorlesung (und somit auch der Übung) sind u. a. Methoden der Sozialpsychologie, Soziale Kognition, Einstellungs­änderung, Zusammenhang zwischen Einstellung und Verhalten, Inter- und Intra-Gruppenprozesse, Konflikt und Kooperation.
Empfohlen für: Studierende des B.A. Studien­gangs Soziologie im 2. Semester.
Erworben werden kann: 4 ECTS Punkte.
Studien­leistungen (unbenotet): Hausaufgaben, Protokolle, Projektarbeiten.
Prüfungs­leistungen (benoted): -
Anmeldung: über das Studierenden­portal.
Sprechstunde: nach Vereinbarung.
Materialien: werden auf Ilias bereitgestellt.
ÜK Sozialpsychologie II Exercise Course Social Psychology (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Herbert Bless , Dagmar Stahlberg
Beschreibung:
Die Vorlesung baut auf den Inhalten der Vorlesungen Sozialpsychologie I und Sozialpsychologie II auf. Die zentralen Inhalte der Vorlesung sind u.a. subjektives Wohlbefinden, Zugänglichkeit und Nutzung von Informationen bei sozialen Urteilen, die Rolle von Gefühlen bei sozialen Urteilen, Sozialpsychologie von Frau und Mann, sowie der Bezug sozialpsychologischer Theorien auf Anwendungs­felder wie z.B. Sozialpsychologie und Recht.
Empfohlen für: Studierende des Bachelor­studien­gangs Soziologie
Teilnahme­voraussetzungen: Erfolgreicher Abschluss des Basismoduls Sozialpsychologie.
Erworben werden kann: Leistungs­nachweis
ECTS Punkte: 3
Anmeldung: über das Studierenden­portal
Sprechstunde: Bless: siehe Homepage; Stahlberg: siehe Homepage
Materialien: Siehe ILIAS (weitere Infos in der Veranstaltung)
ÜK Spezielle Soziologie: Diskriminierungs­forschung: Theorie und Empirie (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Lars Leszczensky
Beschreibung:
Inhalt:
Ziel des Übungs­kurses ist es, in die theoretische und empirische Diskriminierungs­forschung einzuführen. Nach einer grundsätzlichen Klärung relevanter Begrifflichkeiten bearbeitet der Übungs­kurs im Groben vier Themengebiete:
 
1. Diskriminierungs­theorien
Welche theoretischen Ansätze zur Erklärung von Diskriminierung gibt es? Wir bearbeiten hier beide großen Stränge der Diskriminierungs­forschung, präferenz­basierte und erwartung­basierte Diskriminierung (Fach­termini: Taste- und statistische Diskriminierung), und lernen insbesondere verschiedene Modelle erwartungs­basierter Diskriminierung kennen.
 
2. Methoden der Diskriminierungs­forschung
Wie kann das Vorliegen von Diskriminierung empirisch glaubwürdig nachgewiesen werden? Wir diskutieren hier statistische Verfahren, experimentelle Ansätze (z.B. Audit Studies und Correspondence Tests) und quasi-experimentelle Designs und bewerten ihre Eignung für die Diskriminierungs­forschung.
 
3. Empirische Befunde
Welche Personengruppen werden diskriminiert? In welchen Lebens­bereichen findet Diskriminierung statt? Wie stark ausgeprägt ist Diskriminierung im Vergleich zu anderen Triebkräften sozialer Ungleichheit? Wir betrachten hier Diskriminierung nach verschiedenen Attributen, mit speziellem Fokus auf ethnischen Hintergrund und Geschlecht. Wir untersuchen Diskriminierung auf verschiedenen Märkten, wobei das Hauptaugenmerk auf Diskriminierung am Arbeits­markt liegt. Wir behandeln Alternativ­erklärungen für Ungleichheiten zwischen sozialen Gruppen und versuchen festzustellen, in welchem Ausmaß Diskriminierung und diese alternativen Erklärungs­faktoren zur Entstehung sozialer Ungleichheit beitragen.
 
4. Verwandte Themen­bereiche
Welche Rolle spielen präferenz- und erwartungs­basierte Diskriminierung bei der Entstehung von Freundschaften und bei räumlicher Segregation? In diesem abschließenden Block betrachten wir die Relevanz von diskriminierungs­theoretischen Ansätzen für verwandte Phänomene wie Homophilie und Segregation.
ÜK Spezielle Soziologie: Theorien und Befunde zur Integration von Migranten (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Lars Leszczensky
Beschreibung:
Themen wie Migration und Integration sind in den letzten Jahrzehnten zunehmend in das Blickfeld des gesellschaft­lichen Interesses gerückt. Sie stellen für die Sozial­wissenschaften in vielerlei Hinsicht besondere Herausforderungen dar. In diesem Übungs­kurs werden Theorien und aktuelle Befunde zur Integration von Migranten behandelt. Im ersten Teil der Veranstaltung werden Hintergründe und Ursachen von Wanderungs­bewegungen besprochen. Im zweiten Teil werden theoretische Modelle der Integration diskutiert. Anschließend werden jeweils Anwendungs­beispiele und aktuelle Studien zu Themen wie, u.a. Sprache, Bildungs- und Kompetenzerwerb, Arbeits­markt­integration, Partnerschaften, Religion und Identifikation behandelt. Insgesamt soll der Kurs verdeutlichen, wie eine theoriegeleitete, kumulative, empirische Integrations­forschung aussehen kann.
ÜK Spezielle Soziologie: Theorie und Empirie in der soziologischen Forschung (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Lars Leszczensky
Beschreibung:
Wirkt sich die soziale Zusammensetzung der Schülerschaft auf die Leistungen von Schülern
aus? Welche Rolle spielen Normen und Kosten-Nutzen-Erwägungen bei der Entstehung
von Kriminalität? Verringern Studien­gebühren die Studierneigung? Warum haben
türkischstämmige Jugendliche Nachteile auf dem deutschen Arbeits­markt? Die Beantwortung
derartiger Fragen ist ein Hauptziel soziologischer Forschung - und gleichzeitig gar
nicht so einfach. Ziel dieses Übungs­kurses ist es, ein Verständnis dafür zu entwickeln,
inwieweit ausgewählte soziologische Studien dabei erfolgreich waren - und warum (nicht).
Zu Beginn dieses Kurses erörtern wir dazu grundlegende theoretische und methodische
Anforderungen an eine zufriedenstellende soziologische Erklärung. Im weiteren Verlauf diskutieren
wir typische Probleme soziologischer Erklärungen beispielhaft anhand aktueller
soziologischer Forschung. Hierzu rekonstruieren wir theoretische Argumente und erläutern
sowohl Stärken als auch Schwächen verschiedener methodischer Ansätze wie Regressions­verfahren,
experimentelle Verfahren, Längsschnitt­verfahren und Netzwerkanalysen.
Inhaltlich erstrecken sich die Beispiele auf verschiedene soziologische Anwendungs­felder
wie Bildung, Arbeits­markt, Familie, Kriminalität, Gesundheit, Normen, soziale Netzwerke
und Migration.
Der Übungs­kurs ist keine Methoden­veranstaltung, auch wenn Grund­kenntnisse multivariater
Analyse­verfahren hilfreich sind. Wichtig(er) sind die Bereitschaft, Texte kritisch zu
rezipieren, sowie die Fähigkeit, analytisch zu denken.
ÜK Spezielle Soziologie: Migration und Flucht (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Lars Leszczensky
Beschreibung:
In diesem Kurs betrachten wir die Ursachen und Wirkungen von weltweiten Migrations- und Fluchtbewegungen. Warum treten zwischen manchen Ländern hohe Wanderungs­bewegungen auf, zwischen anderen dagegen nur geringe? Und was sind die Auswirkungen von Migration und Flucht auf die Herkunfts- und Zielländer, z.B. mit Blick auf ökonomische oder demographische Entwicklungen?
ÜK Spezielle Soziologie: Introduction to the Sociology of Professions and Sciences (Wissenschaft­liche Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
SOCIOLOGY EXCHANGE STUDENTS will be contacted by the international affairs coordinator for Sociology (int-soc@uni-mannheim.de) via mail to indicate their course preferences.
Lektor(en):
Beschreibung:

Experts shape everyday life with arcane knowledge that the public has no full understanding of, and consequentially cannot control. We still trust lawyers with our legal affairs, medical doctors with our health, we share our mental problems with psychologists, and let politicians, bureaucrats and economists run the state, the market and other public institutions. And many regard them highly for providing these services. Then there are all those professionals we hardly have a sense of at all, such as systems biologists, who fight diseases, nuclear physicist, who ensure safe energy supply, and finally, the scientists who receive public funding and work with no immediate impact on society, such as sociology. This course uncovers organizational arrangements and social mechanisms that undergird these and other instance of expert knowledge production and application as a way of asking how abstract expertise shapes public and private life. Throughout the course we consider historical dynamics, public and peer control of the learned professions and the collective definition of thought communities. We study these mechanisms and processes in substantive case studies, including the design of the German research university and its American imitators, the AIDS epidemic and its controversies, the financial crisis, and the failure of common social policy in the EU, among others. Finally, we apply the conceptual tools to today’s digital transformation toward large-scale data processing and Artificial Intelligence. This course aims to deepen our understanding of the division of labor and to identify strategies for making expert knowledge more robust and useful.
ÜK Spezielle Soziologie: Empirische Religionssoziologie (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
3
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2016): Viele Götter, ein Staat: Religiöse Vielfalt und Teilhabe im Einwanderungs­land Jahresgutachten 2016 mit Integrations­barometer.
Leszczensky, Lars and Pink, Sebastian (2017): Intra- and Inter-group Friendship Choices of Christian, Muslim, and Non-religious Youth in Germany. European Sociological Review, 33:1, 72–83.
Sarah Carol (2016) Like Will to Like? Partner Choice among Muslim Migrants and Natives in Western Europe, Journal of Ethnic and Migration Studies, 42:2, 261-276.
de Hoon, Sean, and van Tubergen, Frank (2014): The Religiosity of Children of Immigrants and Natives in England, Germany, and the Netherlands: The Role of Parents and Peers in Class. European Sociological Review, 30:2, 194–206.
Amy C. Alexander & Christian Welzel (2011): Islam and patriarchy: how robust is Muslim support for patriarchal values?, International Review of Sociology, 21:2, 249-276.
Helbling, Marc and Traunmüller, Richard (2018): What Is Islamophobia? Disentangling Citizens’ Feelings Towards Ethnicity, Religion and Religiosity Using a Survey Experiment. British Journal of Political Science, 1-18.
Corinne Torrekens & Dirk Jacobs (2015): Muslims’ religiosity and views on religion in six Western European countries: does national context matter? Journal of Ethnic and Migration Studies, 42:2, 325-340.
Lektor(en):
Irena Kogan
Beschreibung:
Die Veranstaltung besteht aus einem inhaltlichen und einem praktischen Teil.
Der inhaltliche Teil bietet einen Einblick in die empirischen Befunde zu Religion und Religiosität von Migranten im europäischen Aufnahmekontext. Dabei stehen die Themen Sozialintegration und Netzwerke von Migranten, die Transmission von Religiosität und Normen sowie den Einfluss der Aufnahme­gesellschaft auf religiöse Minderheiten im Fokus.
Im praktischen Teil entwickeln die Studierenden eigene Fragestellungen, die mit Hilfe des ESS-Datensatzes (European Social Survey) analysiert werden können. Basierend auf den Fragestellungen wird als Gruppenarbeit ein Proposal für eine empirische Hausarbeit angefertigt (Alternative zum Proposal: Anfertigung einer Literatur­analyse). Der aktuelle Stand der Arbeiten wird in einer Sitzung vor den anderen Studierenden präsentiert und diskutiert.
VL Allgemeine Soziologie: Einführung in die Demographie und Familiensoziologie (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Marcel Raab
Beschreibung:
Vorlesung Familiensoziologie In der Vorlesung werden grundlegende Konzepte und Theorien der Familiensoziologie sowie empirische Befunde zu familialen Prozessen behandelt. In den ersten Sitzungen wird der historische und zeitgenössische Wandel von Familienformen nachgezeichnet, der Begriff der Familie spezifiziert und verschiedene familiensoziologische Theorien besprochen. Ferner werden die spezifischen Daten­anforderungen und Analysemethoden der Familiensoziologie vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf quantitativen Verfahren.
Die restlichen Sitzungen widmen sich ausführlicher der Beschreibung und Erklärung spezifischer familialer Prozesse (z.B. Partnerwahl; Scheidung; Fertilität). Aufgrund der thematischen Nähe zur Demographie werden Rahmen der Veranstaltungen zudem grundlegende demographische Konzepte eingeführt.

Da die Vorlesung nur auf ein Semester angelegt ist, stellt die Veranstaltung naturgemäß nur einen selektiven Querschnitt der Familiensoziologie dar. Die Vorlesung konzentriert sich dabei insbesondere auf neuere quantitative familiensoziologische Forschung. Die Geschichte der Familie(nsoziologie), Theorien und qualitative Beiträge zu Familiensoziologie werden nur knapp behandelt.
VL Allgemeine Soziologie: Organizational Theory (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Henning Hillmann
Beschreibung:
This lecture class will explore recent social science research that seeks to explain variation in organizational behavior and development. We will consider a variety of research questions that tap into both formal and informal ways of organizing: what kinds of institutions are necessary to make economic organization work? Where do such institutions come from? Why do we observe very different outcomes across contexts even though they share the same market-supporting institutions? Why do
some organizations survive even though they face the most unfavorable environments? How do conditions at the time of an organization's birth shape its development? To address these and further questions, we will rely both on recent theoretical advances and on empirical studies in a various settings.
VL Allgemeine Soziologie: Migration sociology: theory, methodology and empirical evidence (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
The lecture gives a systematic overview of the most important characteristics of the social structure of Germany in comparison to other European countries. It focuses on changes and trends in education, employment, population household and family structure as well as social mobility with a special reference to income distributions and the development of the prosperity.
Literatur:
See „Inhalte“
Prüfungs­leistung:
Klausur (written exam)
Lektor(en):
Irena Kogan
Beschreibung:
Content:

The lecture gives a systematic overview of the most important characteristics of the social structure of Germany in comparison to other European countries. It focuses on changes and trends in education, employment, population household and family structure as well as social mobility with a special reference to income distributions and the development of the prosperity.

Plan und literature:

11.02.2019
Introduction into the topic. Recent history of migration in Europe
Van Mol, C., & de Valk, H. (2016). Migration and immigrants in Europe: a historical and demographic perspective. In B. Garces-Mascarenas & R. Pennix (Eds.), Integration Processes and Policies in Europe (pp. 31-55). Springer International Publishing.

18.02.2019
Migration theories. Immigrant selectivity
Levitt, P., & Jaworsky, B. N. (2007). Transnational migration studies: Past developments and future trends. Annual Review of Sociology, 33, 129-156.

25.02.2019
Definition and dimensions of integration. Classic and new theoretical approaches
Zhou, M. (1997). Segmented assimilation: Issues, controversies, and recent research on the new second generation. International migration review, 31(4), 975-1008.

04.03.2019
Sources of ethnic inequality: resources and discrimination
Alba, R. (2008). Why we still need a theory of mainstream assimilation. Migration und Integration. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft, 48(2008), 37-56.

11.03.2019
Methods of migration sociology
Blank, R. M., Dabady, M., & Citro, C. F. (2004). Measuring racial discrimination. Panel on methods for assessing discrimination, National Research Council (pp. 90-155). Washington DC: The National Academies Press.

18.03.2019
Cultural dimension of integration: Language acquisition
Chiswick, B., & Miller, P. (2014). International migration and the economics of language. In B. Chiswick & P. Miller (Eds.), Handbook of the Economics of Immigration (pp. 211-269). Elsevier.

25.03.2019
Structural dimension of integration: Immigrants and their descendants in the education system
Heath, A. F., & Brinbaum, Y. (2007). Explaining ethnic inequalities in educational attainment. Ethnicities, 7(3), 291–305.

01.04.2019
No class

08.04.2019
Structural dimension of integration: Immigrants and their descendants in the labour market
Kogan, I., Kalter, F., Liebau, E., & Cohen, Y. (2011). Individual resources and structural constraints in immigrants’ labour market integration. In M. Wingens et al. (Eds.), A Life-Course Perspective on Migration and Integration (pp. 75-100). Springer.

29.04.2019
Social dimension of integration: Ethnic segregation
Ahmed, A.M, Andersson, L., & Hammarstedt, M. (2010). Can discrimination in the housing market be reduced by increasing the information about the applicants? Land Economics, 86(1), 79-90.

06.05.2019
Social dimension of integration: Interethnic friendships and partnerships
Kalmijn, M. (1998). Intermarriage and homogamy: Causes, patterns, trends. Annual Review of Sociology, 24, 395-421.

13.05.2019
Immigrant identification, religion and values
Jacob, K., & Kalter, F. (2013). Intergenerational change in religious salience among
immigrant families in four European countries. International
Migration, 51(3), 38-56.

20.05.2019
Social distances, attitudes towards migrants and migration
Helbling, M. (2014). Opposing Muslims and the Muslim headscarf in Western Europe. European Sociological Review, 30(2), 242-257.

27.05.2019
Preparation for the final exam
VL Datenanalyse (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Prüfungs­leistung:
Schriftliche Prüfung (90 Minuten)
Lektor(en):
Thomas Gautschi
Beschreibung:
Statistische Auswertungen sind in den Sozial­wissenschaften gang und gäbe. Ein Verständnis dessen, was sich hinter den Zahlen und bunten Abbildungen verbirgt ist daher unerlässlich. In der Veranstaltung werden grundsätzliche Fragen zum Umgang mit Statistik sowie einige einfache Verfahren zur Auswertung von sozial­wissenschaft­lichen Daten besprochen. Dabei geht es zunächst um die verschiedene Möglichkeiten zur Beschreibung von Daten (Deskriptive Statistik) und des weiteren um Grundbegriffe der Verallgemeinerung von Ergebnissen aus Stichproben (Inferenzstatistik). In der beschreibenden Statistikwerden u.a. verschiedene Kennwerte (z. B. Mittelwerte), Erstellung von Grafiken und Zusammenhangsmaße vorgestellt. In den Sitzungen zur Inferenzstatistik oder schließenden beschäftigen wir uns mit Parameterschätzungen, Konfidenzintervallen und einfachen statistischen Tests.
VL Europäische Gesellschaften (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:

Literatur­empfehlung:

Kaufmann, Franz-Xaver (2003). Varianten des Wohlfahrtsstaats. Der deutsche Sozialstaat im internationalen Vergleich. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Schmidt, Manfred G. et al. (Hg.) (2007). Der Wohlfahrtstaat. Eine Einführung in den historischen und internationalen Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag.

Hemerijck, Anton (2013). Changing Welfare States. Oxford: Oxford University Press

Lektor(en):
Katja Hanna Helene Möhring
Beschreibung:

Inhalt:
Der Wohlfahrtstaat gilt als soziale Errungenschaft und zentraler Bestandteil des europäischen Sozial­modells. Sozialpolitik beeinflusst die Lebens­chancen und verbessert die Lebensbedingungen in vielfältiger Weise. Der Wohlfahrtsstaat ist aber seit vielen Jahren auch unter Reformdruck: wegen Kosten­problemen, veränderten sozioökomischen Rahmenbedingungen und unbeabsichtigten Auswirkungen sind wohlfahrtstaatliche Programme seit Längerem auf dem politischen Prüfstand.
Die Vorlesung behandelt Entwicklungs­linien, institutionelle Strukturen und ausgewählte Probleme der Sozialpolitik und des Wohlfahrtsstaates im internationalen Vergleich. Zunächst werden die theoretischen, konzeptionellen und methodischen Grundlagen der komparativen Wohlfahrtsstaats­forschung behandelt. Im zweiten Teil stehen internationale Variationen der Wohlfahrtstaaten und deren Einbettung in die Spielarten des Kapitalismus im Vordergrund. Im dritten Teil werden wichtige Sozialpolitiken im Länder­vergleich erörtert, insbesondere die (Aus)Bildungs­systeme, Arbeits­markt­politik, Alterssicherung, Gesundheitsversorgung, Familienpolitik und Mindest­sicherung. Abschließend sollen aktuelle Herausforderungen und Reformtendenzen diskutiert werden, so u.a. auch Globalisierung und Europäisierung.

Psychology

Courses in Psychology are usually only open for incoming exchange students majoring in Psychology. Nominated exchange students will be contacted by their departmental exchange coordinator via e-mail at the end of November/early December (fall semester) or by the end of May/early June (Spring semester) regarding their course choice.

Exchange students from other schools and departments may only attend classes if (a) places are left for other students (b) they have basic knowledge in psychology and statistics (c) the departmental exchange coordinator explicitly approves their participation. In case of further questions, please contact: int-psy@uni-mannheim.de.

C3: Einführung in das Experimentalpsychologische Praktikum (Einführung/Abschluss) (Einführungs­veranstaltung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Einführungs­veranstaltung
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:
Einführungs­veranstaltung für alle Praktikumsgruppen
Hier werden die Themen genauer vorgestellt, und es findet ein erster organisatorischer Austausch zwischen Studierenden und Dozenten statt.

Anmeldung zu den Kursen:
Die Anmeldung zu den Kursen erfolgt über das Studierenden­portal. Es werden 12 Kurse zu je maximal 10(5) Teilnehmern angeboten. Sie können demnach (bis zu) 12 Prioritäten, Präferenzen vergeben, die die Grundlage für die Aufteilung bilden.



Inhalt des 'Experimentalpsychologischen Praktikums':
Die Studierenden erarbeiten zu vorgegebenen Themen anhand der einschlägigen Literatur eine eigene Fragestellung mit eigenem Versuchsplan. Es werden Daten erhoben und statistisch ausgewertet. Fragestellung, Versuchsplan und Ergebnisse werden in Form eines Posters im Rahmen einer allgemeinen Abschluss­veranstaltung und in Form eines Experimentalberichtes dargestellt.
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum (Einführung/Abschluss) (Einführungs­veranstaltung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Einführungs­veranstaltung
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:
Abschlusskongress des experimentalpsychologischen Praktikums 2018 in ... (wird noch bekannt gegeben). Psychologie­studierende des 4. Semesters stellen ihre Forschungs­projekte in einer Posterausstellung mit anschließender Prämierung vor. Ein Gastvortrag zu diesem Anlass ist in der Zeit von 16:00 bis 17:00 in EO 145 geplant. Die Prämierung der Forschungs­projekte erfolgt im Anschluss. 
Ein aktuelles Programm wird an dieser Stelle zu gegebener Zeit zur Verfügung stehen.
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum (Kurs 1) (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:
My topic concerns the modeling of decision-making processes. Examples of research questions: How do people integrate available information into a decision? How is exploration of new options or strategies balanced with the exploitation of known choices? How do people select and learn decision strategies? During the semester we will design and conduct an experiment, analyse results and present them at a poster conference. The working language is English, and there are around five people in each project group. I expect to meet with the group once a week.
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum (Kurs 10) (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Das visuelle Kurzzeitgedächtnis hält Information unabhängig von der Verbalisierung kurzfristig für die weitere Informations­verarbeitung bereit. Die Kapazität dieses Gedächtnissystems ist aber nach wie vor umstritten. Eine Theorie besagt, dass es eine begrenzte Anzahl von Slots im visuellen Kurzzeitgedächtnis gibt, welche jeweils sehr komplexe Informationen speichern kann. Luck und Vogel (1997) führten bahnbrechende Experimente bezüglich dieser Theorie dar, die das so genannte change detection Paradigma einsetzten. In diesem Kurs werden wir computer­gestützte Experimente durchführen, die versuchen die Vorgehensweise von Luck und Vogel (1997) mit Aspekten der Objektwahrnehmung und der Gestaltwahrnehmung zu erweitern.


Hinweis:
Am 12.02.2019 findet in EO 145 um 15.30 Uhr eine Einführungs­veranstaltung für alle Praktikumsgruppen statt. Dort werden die Themen näher vorgestellt und Organisatorisches zwischen den Dozenten und den Kursen erörtert.
Ob dieser Kurs in der ersten Vorlesungs­woche beginnt (außer der Montag- und Dienstag-Kurse), entscheidet der/die jeweilige Dozent(in).
Die Abschluss­veranstaltung (Postersession mit Preisverleihung ) findet am 29.05.2019 ab 13:45 im O 138 (Fuchs-Petrolub-Saal) statt.

Anmeldung:
im Studierenden­portal erforderlich!
 
Sprechstunde:
Mittwoch: 12:00 - 13:00 Uhr
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum: Implizite Vorurteile (Kurs 11; Laukenmann) (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:

Ito, T. A., Friedman, N. P., Bartholow, B. D., Correll, J., Loersch, C., Altamirano, L. J., & Miyake, A. (2015). Toward a comprehensive understanding of executive cognitive function in implicit racial bias. Journal of Personality and Social Psychology, 108(2), 187.

Unkelbach, C., Goldenberg, L., Müller, N., Sobbe, G., & Spannaus, N. (2009). A shooter bias in Germany against people wearing Muslims headgear. Revue internationale de psychologie sociale, 22(3), 181-201.

Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:

Zur Jahrtausendwende wurden in der Psychologischen Forschung unterschiedliche implizite Mess­verfahren entwickelt, die den Einfluss von Vorurteilen messen sollen, die unbewusst und auch ungewollt auf die Beurteilung von Personengruppen einwirken können.

Die Implicit Association Task (IAT), die Weapon Identification Task (WIT) und die First Person Shooter Task (FPST) werden in den USA angewandt, um die relative Stärke von Vorurteilen gegenüber Schwarzen und Waffengewalt („Implicit Racial Bias“) zu erheben (Ito et al., 2015). Ebenso zeigen Adaptionen im europäischen Raum Effekte bei der Reaktion auf Menschen mit muslimischer Kleidung und Waffen (Unkelbach, Goldenberg, Müller, Sobbe, & Spannaus, 2009).

 

Im Rahmen des Seminars, sollen die Studenten, die drei verschiedenen Mess­verfahren kennen lernen. Zusammen werden wir die Verfahren diskutieren und daraus in Kleingruppen jeweils ein Untersuchungs­design entwickeln.

Mögliche Untersuchungs­fragen können dabei sein: Die Variation der zu untersuchenden Gruppe mit dem zugehörigen Vorurteil, die experimentelle Manipulation der Vorurteilsexpression, Vergleich der Mess­verfahren sowie individuelle Korrelate (explizite Vorurteilsäußerung, Exekutive Funktionen).
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum (Kurs 2) (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Stefan Münzer
Beschreibung:

Der Fokus dieses Experimentalpsychologischen Praktikums (ExPra) liegt auf der Methode des Eye-Trackings wobei die inhaltlichen Fragestellungen an aktuelle Untersuchung am Lehr­stuhl der Bildungs­psychologie anknüpfen oder aber auch innerhalb der jeweiligen Gruppen frei gewählt werden können. Ziel ist der Erwerb von Kompetenzen zur Durchführung und Auswertung von Eye-Tracking-Studien sowie der Möglichkeit pupillometrische Daten zu analysieren. Die Blickbewegungs­daten sollen dabei genauere Einblicke in die kognitiven Prozesse der Versuchspersonen liefern, während diese das gewählte Stimulusmaterial bearbeiten. Nach einer kurzen Einführung in die Technik des Eye Trackings wird das Ziel für die Teilnehmenden des ExPras darin bestehen, das Experiment so zu konzipieren, dass eine adäquate Analyse der Blickbewegungs­daten mit aussagekräftigen Ergebnissen im Rahmen des ExPras gewährleistet werden kann. Beispielhafte Fragestellungen beziehen sich auf das Lernverhalten mit aversivem Lernmaterial (z.B. Spinnen) oder auf die Pupillenreaktionen (gemessen mit einem vorgegebenen pupillometrischen Index) bei Bilder unterschiedler emotionaler Valenz und unterschiedlichem Arousal.

C3 (Experimentalpsychologisches Praktikum): Verzerrende Effekte von Open Data? (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Keusch, F. (2015). Why do people participate in Web surveys? Applying survey participation theory to Internet survey data collection. Management Review Quarterly, 65, 183-216.
Prüfungs­leistung:
Verfassung eines individuell anzufertigenden, schriftlichen Abschlussberichts (insgesamt 3.000 bis 5.000 Wörter)
Lektor(en):
Oliver Dickhäuser
Beschreibung:
In der Psychologie wird seit einigen Jahren intensiv darüber diskutiert, wie man die Forschung weiter verbessern sowie schlechte wissenschaft­liche Praxis und wissenschaft­liches Fehlverhalten vermeiden kann. Diese Diskussion wird unter dem Begriff „Open Science“ geführt und hat verschiedene Facetten. Eine dieser Facetten ist die Forderung an Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaft­ler, die eigenen Daten offen zu legen („Open Data“). Open Data soll dazu führen, Ergebnisse besser nachvollziehbar zu machen und Reanalysen zu ermöglich. Letzteres sollte Forschung ökonomischer machen, weil bestehende Datensätze breiter zur wissenschaft­liche Forschung genutzt werden können und weniger Primär­studien durchgeführt werden müssen.
Datenschutz­richtlinien zufolge muss man es einer teilnehmenden Person vorher ankündigen, wenn man beabsichtigt, ihre (anonymisierten) Daten zu speichern und weiter zu geben. In diesem Zusammenhang kann man vermuten, dass Personen in Abhängigkeit bestimmter Merkmale (z.B. dem Vertrauen in die Verlässlichkeit des Forschers) unterschiedlich stark geneigt sind, an einer Befragung teilzunehmen, je nachdem ob ein offener Umgang mit den Daten angekündigt wird oder nicht. In diesem Experimental­praktikum werden wir solchen Effekten nachgehen. Unsere Studien werden dabei deutlich machen können, ob Open-Data-Praktiken u.U. negativ verzerrende Effekte auf Stichproben haben kann.
Das Expra ist so geplant, dass wir zügig mit der Entwicklung eines Designs für die eigenen Studien beginnen. Jeweils eine Gruppe von fünf Studierenden wird dabei eine eigene Studie entwickeln. Die Studien werden als Online-Studien konzipiert. Die Programmierung dieser Studien durch die Studierenden erfolgt während der Osterpause, die Erhebung wird Ende April abgeschlossen sein. Sie werden im Verlauf des Kurses von mir an einzelnen Stellen Feedback zu eigenen Teilen eines Ergebnisberichtes erhalten, das Ihnen helfen wird, Ihre Fähigkeiten im wissenschaft­lichen Schreiben nach und nach zu verbessern.
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum (Kurs 4): Traumforschung (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:
Hinweis:
Am 12.02.2019 findet in EO 145 um 15.30 Uhr eine Einführungs­veranstaltung für alle Praktikumsgruppen statt. Dort werden die Themen näher vorgestellt und Organisatorisches zwischen den Dozenten und den Kursen erörtert.
Ob dieser Kurs in der ersten Vorlesungs­woche beginnt (außer der Montag- und Dienstag-Kurse), entscheidet der/die jeweilige Dozent(in).
Die Abschluss­veranstaltung (Postersession mit Preisverleihung ) findet am 29.05.2019 ab 13:45 im O 138 (Fuchs-Petrolub-Saal) statt.
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum (Kurs 4) (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:
Hinweis:
Am 12.02.2019 findet in EO 145 um 15.30 Uhr eine Einführungs­veranstaltung für alle Praktikumsgruppen statt. Dort werden die Themen näher vorgestellt und Organisatorisches zwischen den Dozenten und den Kursen erörtert.
Ob dieser Kurs in der ersten Vorlesungs­woche beginnt (außer der Montag- und Dienstag-Kurse), entscheidet der/die jeweilige Dozent(in).
Die Abschluss­veranstaltung (Postersession mit Preisverleihung ) findet am 29.05.2019 ab 13:45 im O 138 (Fuchs-Petrolub-Saal) statt.
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum: Interpersonale Beziehungen (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:

Das Eingebundensein in interpersonale Beziehungen erscheint als eines der zentralen menschlichen Bedürfnisse. Interpersonale Beziehungen, die durch positive Interaktionen gekennzeichnet sind, tragen maßgeblich zum subjektivem Wohlbefinden bei. Ein Mangel an positiven Interaktionen bedroht hingegen das zentrale menschliche Bedürfnis nach Zugehörigkeit und wirkt sich oftmals negativ auf das eigene Wohlbefinden aus. In diesem Experimental­praktikum sollen weitere Er­kenntnisse darüber erlangt werden, wie der Grad der Einbindung in bestehende interpersonale Beziehungen die Folgen von situativer sozialer Ablehnung beeinflusst und welche Folgen ein möglicher Verlust von bestehenden interpersonalen Beziehungen haben kann. Die Studierenden sollen sich anhand der einschlägigen Literatur in das Thema einarbeiten und zu einer spezifischen Fragestellung Daten erheben und statistisch auswerten. Anschließend werden Fragestellung, Versuchsplan und Ergebnisse in Form eines Posters im Rahmen einer allgemeinen Abschluss­veranstaltung präsentiert und in Form eines Experimentalberichtes dargestellt.

ECTS-Punkte:
6
 

Hinweis:

Am 12.02.2019 findet in EO 145 um 15.30 Uhr eine Einführungs­veranstaltung für alle Praktikumsgruppen statt. Die erste Gruppensitzung mit der Dozentin findet am 19.02.2019 um 12:00 Uhr in A5, 6, Raum A442 statt. Dort werden die Themen näher vorgestellt und Organisatorisches besprochen.

 

Anmeldung:

Über das Portal2

C3: Experimentalpsychologisches Praktikum: Ehrliche Antworten auf kritische Fragen (Kurs 6, Martin Schnürch) (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Würden Sie zugeben, regelmäßig illegale Drogen zu nehmen, wenn Sie danach gefragt würden? Vermutlich nicht, selbst wenn es stimmte. Obwohl Selbstauskünfte/Surveys ein effektives Werkzeug sind und in den Sozial­wissenschaften häufig gebraucht werden, ist es ein typisches Problem, dass Befragte möglicherweise nicht die Wahrheit sagen. Das ist verständlich, wenn eine ehrliche Antwort peinlich ist oder sogar rechtliche Konsequenzen haben könnte. Um die Anonymität der Befragten sicherzustellen und so ehrliche Antworten auf kritische Fragen zu erhalten, gibt es die Randomized-Response-Technik. In diesem praktischen Seminar werden wir uns mit dieser spannenden Umfragemethode beschäftigen, sie weiterentwickeln und in der Praxis (in einem Experiment) anwenden.
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum: Prozesse im episodischen Gedächtnis (Kurs 7, Sabrina Berres) (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
In diesem Experimental­praktikum geht es um die Erforschung des episodischen Gedächtnisses. Dabei liegt der Fokus auf der Untersuchung von Variablen, die die Enkodierung, Speicherung und den Abruf aus dem episodischen Gedächtnis beeinflussen können.

Die TeilnehmerInnen dieses Kurses werden in Kleingruppen aufgeteilt, die jeweils eine spezifische Fragestellung bearbeiten. Die Ergebnisse werden in Form eines Posters im Rahmen der allgemeinen Abschluss­veranstaltung präsentiert. Darüberhinaus soll ein Abschlussbericht auf Deutsch oder Englisch verfasst werden. Der im Vorlesungs­verzeichnis genannte wöchentliche Veranstaltungs­termin wird in Absprache mit den TeilnehmerInnen der jeweiligen Kleingruppen angepasst.
C3: Experimentalpsychologisches Praktikum: Aktuelles aus der Gedächtnisforschung (Kurs 8; Wulff/Symeonidou) (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:

In diesem Experimental­praktikum geht es um die Erforschung des episodischen Gedächtnisses. Wir beschäftigen uns mit alltagsrelevanten Fragestellungen, zum Beispiel, wie merke ich mir von wem ich etwas erzählt bekommen habe oder wem ich etwas erzählt habe.

Die TeilnehmerInnen dieses Kurses werden in zwei Kleingruppen aufgeteilt, die jeweils eine spezifische Fragestellung und das Experimentaldesign erarbeiten.

Die Ergebnisse werden in Form eines Posters im Rahmen der allgemeinen Abschluss­veranstaltung präsentiert. Zum Abschluss wird ein Experimentalbericht auf Deutsch oder Englisch verfasst.

C3: Experimentalpsychologisches Praktikum (Kurs 9): Entscheidungs­forschung (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:
Dieses Experimental­praktikum beschäftigt sich mit Fragestellungen aus dem Bereich Entscheidungs­forschung. Der Fokus wird darauf liegen zu untersuchen, wie genau Entscheidungs­prozesse ablaufen und welche Faktoren einen Einfluss auf diese Prozesse haben. Es ist angedacht, eine Fragestellung aus einem der folgende Bereiche zu bearbeiten:
1) Untersuchung des Konflikts beim Entscheiden mit Prozessmaßen
2) Auswirkungen des Darbietungs­formats auf Entscheidungen unter Risiko (und das Zusammenspiel mit individuellen Unterschieden)
 
Die TeilnehmerInnen dieses Kurses werden in zwei Kleingruppen aufgeteilt, die jeweils eine spezifische Fragestellung bearbeiten. Innerhalb der Kleingruppen werden wir zunächst gemeinsam die Fragestellung entwickeln und ein geeignetes Versuchsdesign auswählen. Im Anschluss an die Datenerhebung und die Auswertung werden die Ergebnisse in Form eines Posters im Rahmen der allgemeinen Abschluss­veranstaltung präsentiert. Fragestellung, Versuchsplan und Ergebnisse werden zudem in Form eines Experimentalberichts auf Deutsch oder Englisch zusammengefasst. Der im Vorlesungs­verzeichnis genannte wöchentliche Veranstaltungs­termin wird in Absprache mit den TeilnehmerInnen der jeweiligen Kleingruppen angepasst.

Hinweis:
Am 12.02.2019 findet in EO 145 um 15.30 Uhr eine Einführungs­veranstaltung für alle Praktikumsgruppen statt. Dort werden die Themen näher vorgestellt und Organisatorisches zwischen den Dozenten und den Kursen erörtert.
Ob dieser Kurs in der ersten Vorlesungs­woche beginnt (außer der Montag- und Dienstag-Kurse), entscheidet der/die jeweilige Dozent(in).
Die Abschluss­veranstaltung (Postersession mit Preisverleihung ) findet am 29.05.2018 ab 13:45 im O 138 (Fuchs-Petrolub-Saal) statt.
D2: Grundlagen psychologischer Diagnostik (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Grundlegende Literatur:

    Amelang, M., & Schmidt-Atzert, L. (2006). Psychologische Diagnostik und Intervention. Heidelberg: Springer.
    Krohne, H. W., & Hock, M. (2007). Psychologische Diagnostik. Grundlagen und Anwendungs­felder. Stuttgart: Kohlhammer.
    Westhoff, K., & Kluck, M.-L. (2008). Psychologische Gutachten schreiben und beurteilen. Heidelberg: Springer.
Lektor(en):
Dietrich Wagener
Beschreibung:
Folien zur Veranstaltung unter:
http://www.psychologie.uni-mannheim.de/lehre/diag/diag.htm

Inhalt:
In dieser Veranstaltung werden methodische Grundlagen, zentrale Verfahren und unterschiedliche Einsatzgebiete der psychologischen Diagnostik eingeführt. Hierzu wird zunächst ein Überblick über die Gegenstands­bereiche und Konstruktions­prinzipien psychologischer Tests und anderer diagnostischer Verfahren gegeben. Auf dieser Grundlage werden exemplarisch einzelne Test­verfahren zur Leistungs- und Persönlichkeits­diagnostik vorgestellt sowie diagnostische Entscheidungs­kriterien und mögliche Fehlerarten der diagnostischen Entscheidung thematisiert. Anschließend wird die Rolle der psychologischen Diagnostik in verschiedenen Anwendungs­feldern und bei der Erstellung psychologischer Gutachten behandelt.

Voraussetzungen:
Erfolgreicher Abschluss der Module A (Einführung in das wissenschaft­liche Arbeiten) und B1 (Quantitative Methoden 1) sowie vorangehende Teilnahme an Modul D1 (Grundlagen der Testtheorie)

Anmeldung:
Anmeldung im Studierenden­portal erforderlich.
F1: Allgemeine Psychologie I: Wahrnehmung (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
  • Goldstein, E.B. (2008). Wahrnehmungs­psychologie. Der Grundkurs (7. Auflage). Heidelberg: Springer Verlag.
  • Wolfe, J. M., Kluender, K. R., Levi, D. M., Bartoshuk, L. M., Herz, R. S., Klatzky, R., Lederman, S. J. & Merfeld, D. M. (2012). Sensation & Perception (3rd ed.). Sunderland, MA US: Sinauer Associates.
Weitere Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:
Inhalt:
Gegenstand der Wahrnehmungs­psychologie ist die Informations­aufnahe, - verarbeitung und -interpretation. Es wird dargestellt, wie die verschiedenen Sinnessysteme Informationen aufnehmen und wie daraus eine mentale Repräsentation der Umwelt entsteht, auf deren Grundlage eine Orientierung in der physikalischen und sozialen Umwelt möglich ist.

ECTS-Punkte:
4 (anrechenbar nach erfolgreich abgeschlossener Modul­abschluss­prüfung)

Anmeldung:
Die Anmeldung erfolgt über das Studierenden­portal.

Hinweis für Nebenfach Psychologie-Studierende in anderen B.Sc./M.Sc.-Studien­gängen:
Diese Veranstaltung ist als Nebenfach Psychologie in anderen B.Sc./M.Sc.-Studien­gängen wählbar.
F2: Allgemeine Psychologie I: Denken und Sprache (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Basisliteratur zum Einstieg:
  • Beller, S. & Bender, A. (2010).  Allgemeine Psychologie - Denken und Sprache. Göttingen: Hogrefe.
  • Bröder, A. & Hilbig, B. E. (voraussichtlich März 2015). Urteilen und Entscheiden. In J. Müsseler & M. Rieger (Hrsg.), Allgemeine Psychologie (3. Auflage). Berlin: Springer.
Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekanntgegeben.
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:
Inhalt:
In seiner Fähigkeit zum logischen Denken sowie seiner Sprache unterscheidet sich der Mensch (im ersten Fall graduell, im zweiten Fall qualitativ) von allen anderen bekannten Organismen. Die Denkpsychologie untersucht, wann und warum Denken von „normativen“ Vorgaben wie der Logik oder Wahrscheinlichkeits­rechnung abweicht und wie Informationen verarbeitet werden. Die Psychologie der Sprache erforscht die Prozesse, die dem Verstehen und aktiven Gebrauchen von Sprache als Kommunikations­mittel zugrunde liegen.
Dargestellt wird ein Überblick über die historischen und aktuellen Forschungs­befunde der Denkpsychologie in den Bereichen logisches Schließen, Problemlösen und Urteilen und Entscheiden. Ebenso werden wichtige Forschungs­befunde zu den Themen Sprachwahrnehmung, Sprachverständnis und Sprachproduktion vermittelt. Abschließend wird auf den Zusammenhang zwischen Sprache und Denken eingegangen.
F3: Ausgewählte Probleme der Allgemeinen Psychologie I: Visuelle Kognition (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Inhalt:
Ein Großteil des menschlichen Kortex ist mit visueller Informations­verarbeitung beschäftigt. Bei der Enkodierung visueller Information werden zunächst separate visuelle Attribute wie Helligkeit, Farbe, Form, etc. kodiert. Diese Attribute müssen dann aber erneut zu sinnvollen Einheiten für die weitere Informations­verarbeitung integriert werden. Die dabei beteiligten Prozesse (Aufmerksamkeit, visuelle Gruppierung, Objektwahrnehmung, Speicherung visueller Information im Kurzzeitgedächtnis, etc.) werden wir in dem Seminar eingeführt und diskutiert.

Erworben werden kann:
Leistungs­nachweis gemäß der Prüfungs­ordnung für den Studien­gang B.Sc. Psychologie.

Anmeldung:
Die Anmeldung erfolgt über das Studierenden­portal.

Sprechstunde:
Mittwoch: 12:00 - 13:00 Uhr
F3: Ausgewählte Probleme der Allgemeinen Psychologie I: Intuition and Rationality in Human Judgment and Decision Making (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:

Courses in Psychology are generally just open for exchange students majoring in Psychology. Nominated exchange students will be contacted by the International Coordinator via email by the end of November/early December (Winter term) or by the end of May/early June (Spring term) concerning their course choice.
Other exchange students may solely attend classes if (a) places are left for Non-Psychology students (b) students posses basic knowledge in Psychology and statistics (c) the International Coordinator explicitly approves participation. For further questions, please contact: int-psy@sowi.uni-mannheim.de.

Apart from the regular 2 ECTS-points awarded for this seminar, it is possible to receive 2 extra ECTS-points for additional work in this course (additional paper or presentation). Please discuss this option with the lecturer during the first weeks of class.  This seminar is pass/fail but incoming students may request to receive a grade. Please discuss this with the instructor in the first weeks.

Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:

Should you go with your gut or work out a detailed pro and contra list? In which manner (and under which circumstances/for which types of problems) do we reach better decisions? In this seminar, we will explore the psychological constructs of intuition and rationality in human judgment and decision making. Examples of questions that we will address in this seminar are: How can we operationalize and measure intuition and rationality in psychological research? What cues influence our intuitions and rational judgments? How well do they work in different situations/for different types of problems?

F3: Ausgewählte Probleme der Allgemeinen Psychologie I: Zwischen Intuition und Rationalität (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Aus dem Bauch heraus oder wohl überlegt – womit (und wann) treffen wir bessere Entscheidungen oder gelangen zur Lösung eines Problems? In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit den psychologischen Konstrukten Intuition und Rationalität beim Urteilen, Entscheiden und Problemlösen. Fragen, die in diesem Seminar behandelt werden, sind z.B.: Wie lassen sich Intuition und Rationalität operationalisieren und messen? Worauf basieren unsere Intuitionen und unsere rationalen Abwägungen? Und wie gut funktionieren diese in verschiedenen Situationen?
F3: Ausgewählte Probleme der Allgemeinen Psychologie I: Aufmerksamkeit (Nadarevic) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS will be contacted by the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de) via mail to indicate their course preferences.

NON-PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS may solely attend if (a) places are left (b) students posses basic knowledge in Psychology and statistics (c) the docent approves participation. For applications please contact the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de).

For incoming students 2 additional ECTS are available on fulfilment of further course requirements.
Literatur:
wird in der Veranstaltung bekannt gegeben
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:

Menschen sind einer Vielzahl von sensorischen Reizen in ihrer Umwelt ausgesetzt. Hiervon wird jedoch nur ein Bruchteil bewusst verarbeitet. Doch wovon hängt es ab, worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten? Und was passiert, wenn wir versuchen unsere Aufmerksamkeit zwischen verschiedenen Reizen oder Handlungen aufzuteilen? Im Seminar werden diese und weitere Fragen zum Thema Aufmerksamkeit behandelt. Dabei erwerben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem einen Überblick zu folgenden Themen: Klassische Aufmerksamkeits­theorien, visuelle und auditive Aufmerksamkeit, Multitasking und selektive Aufmerksamkeit, automatische und kontrollierte kognitive Prozesse, Einflussfaktoren auf die Entwicklung von Aufmerksamkeits­prozessen in der Kindheit, Aufmerksamkeits­störungen, Zusammenhänge von Aufmerksamkeit mit anderen kognitiven Prozessen. Im Fokus des Seminars stehen dabei sowohl klassische als auch aktuelle Theorien und Befunde der Aufmerksamkeits­forschung, die im Rahmen von Referaten und Postern vorgestellt und anschließend gemeinsam diskutiert werden.

 

Empfohlen für:

Studierende im B.Sc. Psychologie im 2. Fach­semester.

Erworben werden kann:

Leistungs­nachweis gemäß der Prüfungs­ordnung für den Studien­gang B.Sc. Psychologie.

Sprechstunde:
Nach Vereinbarung

F3: Ausgewählte Probleme der Allgemeinen Psychologie I: Die Psychologie des Urteilens (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:

Die Psychologie des Urteilens

Wie viele Einwohner hat Norwegen? Wie vorhersehbar war der Ausgang der letzten Landtagswahl? Wie häufig waren Sie in den letzten zwei Wochen traurig? Urteils- und Schätzprozesse sind wichtiger Bestandteil des alltäglichen menschlichen Denkens. Dieses Seminar bietet eine Einführung in die Psychologie des Urteilens. Anhand ausgewählter Literatur behandeln wir Grundlagen menschlicher Urteilsfindung (z.B. Vorwissen, Informations­suche) und lernen Urteilsheuristiken (z.B. Verfügbarkeits­heuristik, Rekognitions­heuristik) sowie häufige Urteilstäuschungen (z.B. Overconfidence, Hindsight Bias) kennen. Schließlich befassen wir uns mit sowohl klassischen also auch aktuellen Befunden aus der Urteilsforschung (z.B. klinisch-diagnostische Urteilsfindung, Schätzungen im Alltag).

H2: Ausgewählte Probleme der Biologischen Psychologie: Gesundheitsverhalten und zugrundeliegende Biologische Mechanismen. (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Jutta Mata
Beschreibung:
Dieses Seminar beschäftigt sich mit den Gesundheitsverhaltensweisen Bewegung, Ernährung und Schlaf und damit, wie diese mit körperlicher und psychischer Gesundheit zusammenhängen. Warum ist beispielsweise Bewegung so gesund für uns? Warum fühlen sich einige von uns besser oder zufriedener nach Sport? Dabei fokussieren wir darauf, was bei den unterschiedlichen Gesundheitsverhalten auf physiologischer sowie biologischer Ebene passiert mit dem Ziel, die Zusammenhänge mit unserer Gesundheit besser zu verstehen.“
H2: Ausgewählte Probleme der Biologischen Psychologie: Emotionen, Aufmerksamkeit und Psychophysiologie (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Diese Veranstaltung bietet einen Einblick in ausgewählte psychophysiologische Messmethoden in der Biologischen Psychologie. Des Weiteren wird hier, exemplarisch an den Bereichen Emotionen und Aufmerksamkeit, ein Einblick in die aktuelle Psychophysiologieforschung ermöglicht. Als Schlüssel­qualifikation wird die kritische Darstellung, Betrachtung und Diskussion von wissenschaft­lichen Konzepten und Methoden vertieft, vor allem mit Hinblick auf die Psychophysiologie und experimentelle Forschungs­fragen. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf der Planung eines Forschungs­projekts zur Psychophysiologie von Emotionen und/oder Aufmerksamkeit liegen. Darüber hinaus wird im Rahmen der Veranstaltung die Erstellung geeigneter Präsentations­materialien erlernt sowie der Einsatz moderner Kommunikations­medien. Es werden Englisch und Deutsch als Unterrichtssprachen eingesetzt.
H2: Ausgewählte Probleme der Biologischen Psychologie: Introduction To Virtual Reality (Krüger) (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
Courses in Psychology are generally just open for incoming exchange students majoring in Psychology. Nominated exchange students will be contacted by the International Coordinator via email by the end of November/early December (Winter term) or by the end of May/early June (Spring term) concerning their course choice.
Other exchange students may solely attend classes if (a) places are left for Non-Psychology students (b) students posses basic knowledge in Psychology and statistics (c) the International Coordinator explicitly approves participation. For further questions, please contact: int-psy@sowi.uni-mannheim.de.
For incoming students 2 additional ECTS are available on fulfilment of further course requirements.
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
This course will introduce you to Virtual Reality (VR) and teach everything from the basics of VR - the hardware and the history of VR- to different applications of VR, the psychology of VR, and the challenges of this medium. The course is designed for students who are new to VR as a medium. Students with no previous experience in VR will learn to design their own VR experiments by the end of the course.

Instructor:
Prof. Dr. Frank Krueger
L13, 15-17, Room 201
Phone: 0621 181-3363
E-Mail: FrKruege@mail.uni-mannheim.de
H2: Ausgewählte Probleme der Biologischen Psychologie: Biopsychologie des adaptiven und maladaptiven Lernens (Fraunfelter) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Dozentin: Laura Fraunfelter, M.Sc.
E-Mail: :lfraunfe[at]mail.uni-mannheim.de

Lernen bezeichnet jene Prozesse, die zu einer relativ langfristigen Veränderung im Verhaltenspotenzial eines Organismus führen und das Ergebnis von Erfahrung darstellen. Im Seminar sollen biopsychologische Grundlagen diverser Lernprozesse (klassische Konditionierung, operante Konditionierung, implizites Lernen, etc.), sowie klinisch relevanter Lern­modelle (Furchtkonditionierung, Vermeidungs­verhalten, etc.), erarbeitet werden. Ziel ist hierbei auch, Wissen zu maladaptiven biopsychologischen Lernmechanismen und deren Rolle im Erwerb von psychischen Störungen anzueignen. Darüber hinaus sollen sich die TeilnehmerInnen mit Mess­verfahren biopsychologischer Variablen in Lernprozessen (z.B. Elektrodermale Aktivität, Elektroenzephalografie, etc.) vertraut machen.

H2: Ausgewählte Probleme der Biologischen Psychologie: Kognitive Neuro­wissenschaften (Brandt) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Gazzaniga, M. S., Ivry, R.B. & Mangun, G. R. (2002). Cognitive neuroscience. The biology of the mind (2 ed). New York NY: Norton & Company.

Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Inhalt:
In der kognitiven Neuro­wissenschaft untersucht man die neuronalen Grundlagen kognitiver Funktionen wie z.B. Lernen, Gedächtnis, visuelle Objekterkennung, Sprache und Aufmerksamkeits­prozessen. Dabei bedient man sich der ganzen Vielfalt neurophysiologischer Methoden, wie funktionale Bildgebung, Einzelzellableitungen oder der Ableitung  ereigniskorrelierter Methoden, um nur Einige zu nennen. In dem Seminar, wird eine Einführung in dieses moderne Forschungs­gebiet mit seinen vielfältigen Methoden gegeben.

Anmeldung:
Die Anmeldung erfolgt über das Studierenden­portal.

Sprechstunde:
Mittwoch: 12:00 - 13:00 Uhr
I1: Entwicklungs­psychologie (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:

Lang, F. R., Martin, M., & Pinquart, M. (2012). Entwicklungs­psychologie: Erwachsenenalter. Göttingen: Hogrefe. [317 S.]

Pinquart, M., Schwarzer, G., & Zimmermann, P. (2011). Entwicklungs­psychologie: Kindes- und Jugendalter. Göttingen: Hogrefe. [384 S.]

Weitere Literatur wird in der Veranstaltung genannt
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Inhalt:

Behandelt werden die wissenschaft­lichen Grundlagen, Theorien und empirischen Befunde der Entwicklungs­psychologie über die gesamte Lebensspanne. Neben einer Einführung in die Untersuchungs­methoden und in die Erbe-Umwelt-Debatte werden vor allem die kognitiven, die sozio-emotionalen, die moralischen und die Persönlichkeits-Veränderungen im Laufe des Lebens betrachtet. Abschließend wird auf Entwicklungs­störungen und Krankheiten sowie psychologische Aspekte des Lebensendes eingegangen.

Empfohlen für: Hauptfach­studierende der Psychologie

Erworben werden kann: Nützliches Wissen (keine Scheinvergabe)

Hinweis: Sämtliche Materialien werden im Internet unter Ilias zur Verfügung gestellt.

Anmeldung: Über das Studierenden­portal

J1: Differentielle Psychologie und Persönlichkeits­psychologie (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Literatur:Asendorpf, J. B. (2007). Psychologie der Persönlichkeit (4. Auflage). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.
Stemmler, G., Hagemann, D., Amelang, M., & Bartussek, D. (2010). Differentielle Psychologie und Persönlichkeits­forschung (7. Auflage). Stuttgart: Kohlhammer.
Weber, H. & Rammsayer, T. (2012). Differentielle Psychologie – Persönlichkeits­forschung. Göttingen: Hogrefe.Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Inhalt:
Es wird ein Überblick über die Theorien der Persönlichkeits­forschung und eine Einführung in die aktuelle differentialpsychologische Forschung präsentiert. Behandelt werden u.a. die Themen: Geschichte und Gegenstand der Persönlichkeits­psychologie und der Differentiellen Psychologie, Theorien der Persönlichkeit, Methoden der Differentiellen Psychologie, Differentialpsychologie der Intelligenz und der Kreativität, typologische und faktorenanalytische Persönlichkeits­modelle, Messung von Erb- und Umwelteinfluüssen sowie Psychologie der Geschlechts­unterschiede.

Empfohlen für:
Hauptfach­studierende im 4. Fach­semester B.Sc. Psychologie
Für Nebenfach­studierende und Gasthörer gilt: Grund­kenntnisse der psychologischen Methodenlehre werden vorausgesetzt
Sprechstunde:
Donnerstags 10.15 - 11.45 h
J2: Ausgewählte Probleme der Differentiellen Psychologie: Geschlechts­unterschiede (Dr. Monika Undorf) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
wird noch bekannt gegeben
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:

Diskussionen der Unterschiede zwischen Frauen und Männern sowie der aus diesen Unterschieden resultierenden Schwierigkeiten und Herausforderungen sind nahezu allgegenwärtig – sei es in Ratgebern, Romanen oder Filmen. Aber welche geschlechtstypischen Unterschiede in Bezug auf Persönlichkeit, Motivation, Emotion und Kognition lassen sich tatsächlich belegen? Und worin liegen diese Unterschiede begründet? Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars lernen aktuelle Theorien zur Erklärung von Geschlechts­unterschieden kennen und kritisch zu hinterfragen. Auf diese Weise werden sie ihren eigenen Standpunkt zur Entwicklung von Geschlechts­unterschieden erarbeiten.

Voraussetzungen:
keine

Empfohlen für:
Studierende im B. Sc. Psychologie im 4. Fach­semester.

 

Erworben werden kann:
Leistungs­nachweis gemäß der Prüfungs­ordnung für den Studien­gang B. Sc. Psychologie.

 

Sprechstunde:
Nach Vereinbarung

J2: Ausgewählte Probleme der Differentiellen Psychologie: Personality Across Cultures and Region (Tobias Ebert) (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
Courses in Psychology are generally just open for incoming exchange students majoring in Psychology. Nominated exchange students will be contacted by the International Coordinator via email by the end of November/early December (Winter term) or by the end of May/early June (Spring term) concerning their course choice.
Other exchange students may solely attend classes if (a) places are left for Non-Psychology students (b) students posses basic knowledge in Psychology and statistics (c) the International Coordinator explicitly approves participation. For further questions, please contact: int-psy@sowi.uni-mannheim.de.
Apart from the regular 2 ECTS-points, it is possible to receive at least 2 extra ECTS-points for additional work in this course (term paper). Please discuss this option with the lecturer during the first weeks.
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
It is a common assumption that people in different parts of the world have different personalities. Indeed, the past few years have witnessed a substantial number of articles in cross-cultural and geographical psychology that have documented geographical variation in personality constructs. The seminar starts with a broad overview on personality assessment and how personality traits are distributed across and within nations. In a next step, we will look at selected causes of geographical variation in personality (such as ecological features and selective migration). Subsequently, we examine what relevance geographical personality differences have for the individuals living in the region and for the macro-development of the region as a whole. Specifically, we try to answer the questions a) whether the place of residence is relevant for an individual’s self-esteem and well-being and b) what role regional personality differences play for a region’s economic vitality. The seminar concludes with an overview of the methodological challenges that arise when working with spatial data.

eMail: tobias.ebert@mzes.uni-mannheim.de; Phone: 0621-181-2856
Office: A318 (in A5,6)
J2: Ausgewählte Probleme der Differentiellen Psychologie: Interindividual Differences in Social Motives (Gebauer) (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
Courses in Psychology are generally just open for incoming exchange students majoring in Psychology. Nominated exchange students will be contacted by the International Coordinator via email by the end of November/early December (Winter term) or by the end of May/early June (Spring term) concerning their course choice.
Apart from the regular 2 ECTS-points, it is possible to receive 2 extra ECTS-points for additional work in this course (paper). Please discuss option this with the lecturer during the first weeks.
Other exchange students may solely attend classes if (a) places are left for Non-Psychology students (b) students posses basic knowledge in Psychology and statistics (c) the International Coordinator explicitly approves participation. For further questions, please contact: int-psy@sowi.uni-mannheim.de.
Literatur:
References will be given during the course
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
According to the standard social science model (SSSM; Pinker, 2002; Tooby & Cosmides, 1992) all social sciences share a foundational assumption―namely, that human beings internalize the social norms in their ambient sociocultural context. Put more plainly, people apparently think, feel, and act in ways consistent with the people around them. In this seminar we take a personality perspective on the SSSM and we critically ask: Is it really true that *all* human beings internalize the social norms in their ambient sociocultural context? Or may there also be human beings who do just the opposite―human beings who are motivated to think, feel, and act in opposite ways to the people around them. More broadly, then, we ask: Does personality qualify the SSSM? In examining this issue we focus on the following personality traits: need for uniqueness, preference for consistency, personal need for structure, self-consciousness, right wing authoritarianism, compliance, self-monitoring, autonomy, individualism, independent self-construal, agency and communion, and openness and agreeableness.
J2: Ausgewählte Probleme der Differentiellen Psychologie: Self Concept (Gebauer) (Blockseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Blockseminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS will be contacted by the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de) via mail to indicate their course preferences.

NON-PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS may solely attend if (a) places are left (b) students posses basic knowledge in Psychology and statistics (c) the professor approves participation. For applications please contact the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de).

For incoming students 2 additional ECTS are available on fulfilment of further course requirements.
Literatur:
References will be given during the course
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Who am I? People differ in their personal answer to this question. In other words, people differ in their self-concepts. The self-concept can be described by its content and by its valance. The two broadest content dimensions of the self-concept are agency (competence, dominance, drive) and communion (prosociality, trustworthiness, warmth). The self-concept’s focal valence dimension is self-esteem. We will learn about the motivational properties of the agency, communion, and self-esteem dimensions, their evolutionary functions, and their importance for predicting thought, feeling, and behavior.
K1: Sozialpsychologie I / K1: Social Psychology (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Herbert Bless
Beschreibung:
Die zentralen Inhalte der Vorlesung Sozialpsychologie I sind u.a. Methoden der Sozialpsychologie, Soziale Kognition, Einstellung und Einstellungs­änderung, Zusammenhang Einstellung und Verhalten, Inter- und Intragruppenprozesse, Konflikt und Kooperation.
Empfohlen für: Studierende des Bachelor­studien­gangs Psychologie, Studierende des Bachelor­studien­gangs Soziologie, Nebenfach­studierende
Erworben werden kann: Leistungs­nachweis
ECTS Punkte: 4
Anmeldung: über das Studierenden­portal
Sprechstunde: siehe Hompage
Materialien: siehe ILIAS (weitere Infos in der Veranstaltung)
K2: Ausgewählte Probleme der Sozialpsychologie: Positive Psychologie / K2: Selected Topics in Social Psychology: Positive Psychology (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Dagmar Stahlberg
Beschreibung:
Die Positive Psychologie befasst sich mit den Bedingungen und Prozessen, die zum Wohl und zum optimalen Funktionieren von Menschen, Gruppen und Institutionen beitragen. Damit grenzt sie sich von der „klassischen“ Ausrichtung der Psychologie auf Störungen und negative Lebensaspekte (z.B. irrationales Verhalten, psychische Störungen) ab. Im Rahmen des Seminars wird die Forschung der Positiven Psychologie beleuchtet, wobei Forschung zu Interventionen im Fordergrund stehen wird. Wir werden uns unter anderem mit Glück, Dankbarbeit, positiven Emotionen, menschlichen Stärken und Tugenden, Genuss, Humor, Vergebung und Motivation befassen.

Studien­leistungen (unbenoted):
- Referat und Hausaufgaben

Empfohlen für: Studierende im B.Sc. Psychologie
Erworben werden kann: 2 ECTS-Punkte
Voraussetzung: Englisch­kenntnisse zur Lektüre englischer Texte
Anmeldung: erfolgt nur über das Studierenden­portal
Sprechstunde: nach Vereinbarung
Materialien: -
K2: Ausgewählte Probleme der Sozialpsychologie: Beratung in der Wirtschaft / K2: Selected Topics in Social Psychology: Consulting in the Economy (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Herbert Bless
Beschreibung:
Im Alltag und Beruf werden wir häufig gebeten Ratschläge zu erteilen. In diesem Seminar werden Theorien und Methoden aus der Sozialpsychologie auf verschiedene Beratungs­situationen angewandt. Dabei werden auf der Grundlage sozial-kognitiver Modelle und Theorien Einflussfaktoren auf Ratgebende und Ratsuchende besprochen. Hierbei steht die Verknüpfung von praktischen Fragen und theoriegeleiteten Antworten im Vordergrund. Das Seminar erfordert unter anderem die Lektüre von englischsprachiger Fach­literatur. Voraussetzungen: für den Erwerb des Leistungs­nachweises sind das Lesen der Sitzungs­literatur und regelmäßige Anwesenheit in den Sitzungen.
Empfohlen für: Studierende des Bachelors Psychologie (2. Semester)
Erworben werden kann:2 ECTS
Erforderliche Studien­leistung: Hausaufgaben
Abschluss­Studien­leistung (unbenotet)
Voraussetzung: Englisch­kenntnisse zur Lektüre englischer Texte
Anmeldung: über das Studierenden­portal.
Sprechstunde: nach Vereinbarung.
Materialien: Auf Ilias (e-learning Gruppe)
L2: Schwerpunkte der Arbeits- und Organisations­psychologie (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:

Als Basisliteratur dient das in Modul L verwendete Lehr­buch: Landy, F.L., & Conte, J.M. (2013.) Work in the 21st century. An introduction to industrial and organizational psychology (4 ed.). Malden, MA: Blackwell
Weitere Literatur wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben.

Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:
In diesem Seminar werden die Inhalte der Vorlesung „Arbeits- und Organisations­psychologie” in Referaten, Gruppenarbeiten und Diskussionen vertieft und erweitert. Studierende lernen, empirische Untersuchungen aus dem Bereich der Arbeits- und Organisations­psychologie im Original zu lesen. Die Inhalte umfassen unter anderem Themen wie „Arbeits­motivation”, „Arbeits­leistung”, „Stress und Gesundheit”, „Training”, „Personalauswahl”. Das Seminar bietet darüber hinaus eine Grundlage zur Vorbereitung auf die Modul­abschluss­prüfung des Moduls L. Alle L2-Seminare behandeln dieselben Inhalte.
Die Hausarbeit kann in Form eines Studien­tagebuchs erstellt werden.
L2: Schwerpunkte der Arbeits- und Organisations­psychologie (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:

Als Basisliteratur dient das in Modul L verwendete Lehr­buch: Landy, F.L., & Conte, J.M. (2013.) Work in the 21st century. An introduction to industrial and organizational psychology (4 ed.). Malden, MA: Blackwell
Weitere Literatur wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben.

Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:
In diesem Seminar werden die Inhalte der Vorlesung „Arbeits- und Organisations­psychologie” in Referaten, Gruppenarbeiten und Diskussionen vertieft und erweitert. Studierende lernen, empirische Untersuchungen aus dem Bereich der Arbeits- und Organisations­psychologie im Original zu lesen. Die Inhalte umfassen unter anderem Themen wie „Arbeits­motivation”, „Arbeits­leistung”, „Stress und Gesundheit”, „Training”, „Personalauswahl”. Das Seminar bietet darüber hinaus eine Grundlage zur Vorbereitung auf die Modul­abschluss­prüfung des Moduls L. Alle L2-Seminare behandeln dieselben Inhalte.
Die Hausarbeit kann in Form eines Studien­tagebuchs erstellt werden.
L2: Schwerpunkte der Arbeits- und Organisations­psychologie (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:

Als Basisliteratur dient das in Modul L verwendete Lehr­buch: Landy, F.L., & Conte, J.M. (2013.) Work in the 21st century. An introduction to industrial and organizational psychology (4 ed.). Malden, MA: Blackwell
Weitere Literatur wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben.

Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:

In diesem Seminar werden die Inhalte der Vorlesung „Arbeits- und Organisations­psychologie” in Kurzreferaten, Gruppenarbeiten und Diskussionen vertieft und erweitert. Studierende lernen, empirische Untersuchungen aus dem Bereich der Arbeits- und Organisations­psychologie im Original zu lesen. Die Inhalte umfassen unter anderem Themen wie „Arbeits­motivation”, „Arbeits­leistung”, „Stress und Gesundheit”, „Training”, „Personalauswahl”. Das Seminar bietet darüber hinaus eine Grundlage zur Vorbereitung auf die Modul­abschluss­prüfung des Moduls L. Alle L2-Seminare behandeln dieselben Inhalte. Die Hausarbeit wird in Form eines Studien­tagebuchs erstellt werden.

L2: Schwerpunkte der Arbeits- und Organisations­psychologie (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Als Basisliteratur dient das in Modul L verwendete Lehr­buch:  Landy, F.L., & Conte, J.M. (2013.) Work in the 21st century. An introduction to industrial and organizational psychology (4 ed.). Malden, MA: Blackwell
Weitere Literatur wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben.
Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:
In diesem Seminar werden die Inhalte der Vorlesung „Arbeits- und Organisations­psychologie” in Kurzreferaten, Gruppenarbeiten und Diskussionen vertieft und erweitert. Studierende lernen, empirische Untersuchungen aus dem Bereich der Arbeits- und Organisations­psychologie im Original zu lesen. Die Inhalte umfassen unter anderem Themen wie „Arbeits­motivation”, „Arbeits­leistung”, „Stress und Gesundheit”, „Training”, „Personalauswahl”. Das Seminar bietet darüber hinaus eine Grundlage zur Vorbereitung auf die Modul­abschluss­prüfung des Moduls L. Alle L2-Seminare behandeln dieselben Inhalte. Die Hausarbeit wird in Form eines Studien­tagebuchs erstellt werden.
M2: Ausgewählte Probleme der Arbeits- und Organisations­psychologie II - Einstellungen und Affekt (B3) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:

Als Basisliteratur dient das in Modul L verwendete Lehr­buch: Landy, F.L., & Conte, J.M. (2013.) Work in the 21st century. An introduction to industrial and organizational psychology (4 ed.). Malden, MA: Blackwell

Weitere Literatur wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben.

 

Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:

In dieser Veranstaltung geht es um Arbeits­einstellungen und Emotionen bei der Arbeit. Im Themen­bereich „Arbeits­einstellungen“ werden wir vor allem „Arbeits­zufriedenheit“ und „Commitment“ behandeln, im Themen­bereich „Emotionen“ das Affekt/Emotions­konzept-Konzept sowie Zusammenhänge zwischen Affekt und unterschiedlichen Outcomes (z.B. Arbeits­leistung, Kreativität, kontraproduktives Verhalten). Dabei soll des Emotions­thema auch breiter diskutiert werden (z.B. Emotions­arbeit in Dienstleistungs­berufen, Emotionale Intelligenz).

M2: Ausgewählte Probleme der Arbeits- und Organisations­psychologie II - Training und Lernen (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Als Basisliteratur dient das in Modul L verwendete Lehr­buch:  Landy, F.L., & Conte, J.M. (2013.) Work in the 21st century. An introduction to industrial and organizational psychology (4 ed.). Malden, MA: Blackwell
Weitere Literatur wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben.
Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:

In diesem Seminar geht es um Lernen und (Weiter-)Bildung im organisationalen Kontext. Es geht um Fragen wie: Warum ist ständiges Weiterlernen in der heutigen Arbeits­welt wichtig? Wie kann man die Lernmotivation fördern? Wie sollten gute (Weiter-)Bildungs- und Trainings-Veranstaltungen aufgebaut sein? Wie kann man den Transfer von Gelerntem in den Arbeits­alltag fördern?

M2: Ausgewählte Probleme der Arbeits- und Organisations­psychologie II - Einstellungen und Affekt (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:

Als Basisliteratur dient das in Modul L verwendete Lehr­buch: Landy, F.L., & Conte, J.M. (2013.) Work in the 21st century. An introduction to industrial and organizational psychology (4 ed.). Malden, MA: Blackwell

Weitere Literatur wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben.

Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:

In dieser Veranstaltung geht es um Arbeits­einstellungen und Emotionen bei der Arbeit. Im Themen­bereich „Arbeits­einstellungen“ werden wir vor allem „Arbeits­zufriedenheit“ und „Commitment“ behandeln, im Themen­bereich „Emotionen“ das Affekt/Emotions­konzept-Konzept sowie Zusammenhänge zwischen Affekt und unterschiedlichen Outcomes (z.B. Arbeits­leistung, Kreativität, kontraproduktives Verhalten). Dabei soll des Emotions­thema auch breiter diskutiert werden (z.B. Emotions­arbeit in Dienstleistungs­berufen, Emotionale Intelligenz).

M2: Ausgewählte Probleme der Arbeits- und Organisations­psychologie II - Global Context (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:

PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS will be contacted by the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de) via mail to indicate their course preferences.

 

NON-PSYCHOLOGY EXCHANGE STUDENTS may solely attend if (a) places are left (b) students possess good knowledge in Psychology and statistics (c) the docent approves participation. For applications please contact the international affairs coordinator for Psychology (int-psych@uni-mannheim.de).

 

Literatur:

Basic Literature: Landy, F.L., & Conte, J.M. (2013.) Work in the 21st century. An introduction to industrial and organizational psychology (4 ed.). Malden, MA: Blackwell

Further reading list will be provided during the first course meeting
Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:

In this course we address topics of work and organizational psychology (such as motivation, stress and health, teams, leadership) from a cross-cultural point of view. The basic question is: Are research findings which are mainly based on samples from Western cultures generalizable to other cultural groups? Furthermore, we will discuss additional topics such as expatriate assignment and collaboration processes within multi-cultural teams.

 

N2: Schwerpunkte der Markt- und Werbepsychologie (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Michaela Wänke
Nebenfach Psychiatrie (B.Sc.) Sem (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Prüfungs­leistung:
Hausarbeit (schriftliche Ausarbeitung des Referatthemas)
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Die genaue Inhaltsbeschreibungen entnehmen SIe bitte der Detailbeschreibung der jeweilige Parallel­veranstaltung.
Nebenfach Psychiatrie (B.Sc.) Sem (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Berger, M. (Hrsg.): Psychische Erkrankungen – Klinik und Therapie. Verlag Urban & Fischer, ein Imprint der Elsevier GmbH, München 2015.
Lieb, K., Frauenknecht, S., & Brunnhuber, S. (Hrsg.): Intensivkurs: Psychiatrie und Psychotherapie, Verlag Urban & Fischer, ein Imprint der Elsevier GmbH, München 2015.
Prüfungs­leistung:
Hausarbeit (schriftliche Ausarbeitung des Referatthemas)
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Die genaue Inhaltsbeschreibungen entnehmen SIe bitte der Detailbeschreibung der jeweilige Parallel­veranstaltung.
O2: Ausgewählte Probleme der Markt- und Werbepsychologie (Attitudes) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Michaela Wänke
Beschreibung:
Thema: Einstellungen und Einstellungs­änderung (Attitudes)
O2: Ausgewählte Probleme der Markt- und Werbepsychologie (JDM) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Michaela Wänke
Beschreibung:
Thema: Markt­forschung
O2: Ausgewählte Probleme der Markt- und Werbepsychologie II (JDM) (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
Incomings will be able to achieve a grade and 4 ECTS / 6 ECTS (with additional written assignment)
Lektor(en):
Michaela Wänke
P2: Schwerpunkte der Klinischen Psychologie: Klinisch-Psychologische Diagnostik (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Referenz-Literatur:
 
Amelang, M., & Zielinski, W. (1994). Psychologische Diagnostik und Intervention. Berlin, Heidelberg: Springer.
 
DSM 5 und ICD-10
 
Literatur für die Referate wird zu Beginn des Semesters bekanntgegeben.
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:

Klinisch-Psychologische Diagnostik

Motto: Unscharfe Diagnosen führen zu unscharfen Interventionen, führen zu unscharfen Ergebnissen

Jede psychologische Intervention setzt voraus, dass das zu behandelnde Problem klar erfasst worden ist. In vielen Berufsfeldern liefern Psychologen detaillierte Diagnosen, auf denen die Behandlungs­pläne auch anderer Berufsgruppen fußen. Dieses Seminar befasst sich mit der Anwendung psychologischer Diagnostik auf klinisch psychologische Fragestellungen. Auch das relevante Störungs­wissen soll dabei aktualisiert werden. Die wichtigsten Konzepte wie auch ausgewählte Skalen und Interviews für die klinische Praxis werden in Referaten dargestellt und gemeinsam erprobt.

P2: Schwerpunkte der Klinischen Psychologie: Attention and Perception in Clinical Psychology (Meachon) (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
Courses in Psychology are generally just open for incoming exchange students majoring in Psychology. Nominated exchange students will be contacted by the International Coordinator via email by the end of November/early December (Winter term) or by the end of May/early June (Spring term) concerning their course choice.
Other exchange students may solely attend classes if (a) places are left for Non-Psychology students (b) students posses basic knowledge in Psychology and statistics (c) the International Coordinator explicitly approves participation. For further questions, please contact: int-psy@sowi.uni-mannheim.de.
For incoming students 2 additional ECTS are available on fulfilment of further course requirements.
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Priority for this course is given to students in their final year of 
the BSc in Psychology


Course Description & Objectives:

How do attention and perception play a role in psychological 
disorders? What happens when the major symptoms of a disorder are 
centered around attention and/or perception deficits? These are some 
questions we will work toward answering through this course.
The primary objective of this course is for students to understand the 
mechanisms of attention and perception through the lens of clinical 
psychology. This will include the learning and discussion of various 
forms of attention and perception, and related deficits/disorders. 
Some of the disorders we will discuss include (but are not limited): 
ADHD, Autism Spectrum Disorder and more.
A secondary aim of the course is for students to practice critical 
academic skills in the evaluation and discussion of relevant research, 
and synthesis of ideas in clinical psychology. Students are expected 
to engage in class discussions, read assigned research articles, and 
make a final presentation on a relevant topic of interest.
P2: Schwerpunkte der Klinischen Psychologie: Emotions­dysregulation in klinischen Störungen: Aktuelle Forschung und Methoden (Meyer) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:

Diese Veranstaltung bietet eine intensive Auseinandersetzung mit aktueller Forschung zu Störungen der Emotions­regulation. Hierbei werden diverse empirische Forschungs­methoden und Versuchspläne im Bereich Emotions­regulation vorgestellt und diskutiert. Als Schlüssel­qualifikationen werden die kritische Darstellung, Diskussion und Abwägung von verschiedenen Forschungs­methoden bzw. wissenschaft­lichen Sachverhalten wie auch die Planung eines Forschungs­projekts eingeübt. Darüber hinaus wird im Rahmen der Veranstaltung die Erstellung geeigneter Präsentations­materialien und der Einsatz moderner Kommunikations­medien erlernt.

P2: Schwerpunkte der Klinischen Psychologie: Angststörungen aus biopsychologischer Perspektive (Müller) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:

Im Seminar werden Theorien zur Entstehung von pathologischer Angst behandelt. Ein weiterer Schwerpunkt des Seminars sind biopsychologische Messungen von verschiedenen Angstzuständen im Forschungs- und Behandlungs­kontext. Die Teilnehmer setzen sich intensiv mit wissenschaft­licher Literatur zu diesen Themen auseinander. Darüber hinaus trainieren die Teilnehmer ihre Fertigkeiten im Präsentieren und kritischen Diskutieren von wissenschaft­lichen Theorien und den zugehörigen empirischen Befunden.

 

Praxisrelevante Zusatz­veranstaltung für Psychologie­studierende - Mitarbeiterbefragungen und Folgeprozesse in der Praxis (Sonder­veranstaltung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Sonder­veranstaltung
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:

Jöns, I. (2007). Mitarbeiterbefragung. In H. Schuler & K. Sonntag (Hrsg.), Handbuch der Arbeits- und Organisations­psychologie (S. 737-745). Göttingen: Hogrefe.

Bungard, W. & Jöns, I. (Hrsg.). (1997). Mitarbeiterbefragungen. Ein Instrument des Qualitäts- und Innovations­managements. Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Bungard, W., Müller, K. & Niethammer, C. (Hrsg.). (2007). Mitarbeiterbefragung - was dann...? MAB und Folgeprozesse erfolgreich gestalten. Heidelberg: Springer.

Domsch, M.E., & Ladwig, D.H. (Hrsg.). (2013). Handbuch Mitarbeiterbefragung. 3. Aufl. Heidelberg: Springer Gabler.

Gehring, F.; Schroer, J., Rexroth, H. & Bischof, A. (Hrsg.). (2015). Die Mitarbeiterbefragung: wie Sie das Feedback Ihrer Mitarbeiter für den Unternehmens­erfolg nutzen. Stuttgart : Schäffer-Poeschel.

Jöns, I. & Bungard, W. (Hrsg.) (2018). Feedbackinstrumente im Unternehmen. 2. Aufl. Heidelberg: Springer.

Scholz, Chr., Müller, St. & Eichhorn, F. (Hrsg.) (2012). Mitarbeiterbefragung. Aktuelle Trends und hilfreiche Tipps. München u. Mering: Rainer Hampp.

Spichalsky, K. (2016). Change Management und Mitarbeiterbefragungen. Konzeptionelle Überlegungen und empirische Er­kenntnisse. Wiesbaden: Springer.

Werther, S. (2015). Einführung in Feedbackinstrumente in Organisationen. Vom 360°-Feedback bis hin zur Mitarbeiterbefragung. Wiesbaden : Springer.

Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:

Gegenstand dieses anwendungs­orientierten Seminars bilden Mitarbeiterbefragungen, wie sie als Ausgangspunkt von Change Prozessen in der Praxis durchgeführt werden. Im Rahmen des Seminars werden Fragen der Konzeption und Durchführung von Mitarbeiterbefragungen zur Einleitung von partizipativen Verbesserungs­prozessen erarbeitet und erörtert.

In den ersten Sitzungen werden die verschiedenen Ziele und Erwartungen, die unterschied­lichen Formen von Erhebungen, Berichten, Workshops und Folgeprozess kennengelernt und im Hinblick auf ihre praktische Umsetzung vertieft. Anschließend werden in einzelnen Block­veranstaltungen die Durchführung von Präsentationen und Moderationen - anhand von typischen Fallbeispielen - geübt werden.


Erworben werden kann:
freiwilliger Teilnahmeschein (Zertifikat)
Praxisrelevante Zusatz­veranstaltung für Psychologie­studierende - Culture reloaded - die Wiederentdeckung der Organisations­kultur im digitalen Wandel (Sonder­veranstaltung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Sonder­veranstaltung
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:

Berner, W. (2012). Culture Change – Unternehmens­kultur als Wettbewerbsvorteil. Schäffer-Poeschel: Stuttgart.

Cameron, K. S., & Quinn, R. E. (2011). Diagnosing and Changing Organizational Culture. Based on the Competing Values Framework (3rd ed.). Jossey Bass: San Francisco, CA.

House, R. J., Hanges, P. J., Javidan, M., Dorfman, P. W., & Gupta, V. (Eds.) (2004). Culture, Leadership, and Organizations. The GLOBE Study of 62 Societies. Sage: Thousands Oaks, CA.

Schein, E. (2010). Organizational Culture and Leadership. John Wiley & Sons: San Francisco, CA.

Schein, E. (1999). The Corporate Culture Survival Guide. Sense and Nonsense about Culture Change. Jossey-Bass: San Francisco, CA.

 

Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:

Es ist mittlerweile unumstritten, dass Digitalisierung nicht nur ein IT-, sondern vor allem auch ein Kulturthema darstellt. Entsprechend ist „Digital Culture“ ein häufig genannter Erfolgsfaktor für den digitalen Wandel. Meist bleibt jedoch unklar, was mit diesem Begriff eigentlich gemeint ist.

Deshalb werden wir uns in diesem Seminar dem Thema „Digital Culture“ von zwei Seiten annähern. Zum einen werden wir uns mit den grundlegenden Konzepten der Organisations­kultur auseinandersetzen (z.B. Definition, Messung und Beeinflussung sowie Abgrenzung zu anderen Konstrukten). Zum anderen beschäftigen wir uns kurz mit den Grundzügen der Digitalisierung, den zentralen technologischen Treibern und den Auswirkungen auf Organisationen. Ausgehend von dieser Basis werden wir dann gemeinsam erarbeiten, welchen Stellenwert das Thema Kultur in digitalen Transformationen aus psychologischer Sicht hat und welche praktischen Implikationen sich ableiten lassen.

Das Seminar ist sehr interaktiv gestaltet; praktische Übungen und die gemeinsame Diskussion stehen im Vordergrund. Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft zur Übernahme eines Kurzreferats (Themen und Literatur werden im ersten Termin verteilt). Der letzte Veranstaltungs­termin wird in der SAP Zentrale in Walldorf stattfinden und ist der Bearbeitung einer praxisrelevanten Fragestellung zum Thema „Digital Culture“ gewidmet. Am Ende des letzten Veranstaltungs­tages werden die erarbeiteten Lösungs­ansätze präsentiert und mit erfahrenen Beratern diskutiert.
Sprechstunde:
Nach vorheriger Vereinbarung per Mail an oliver.kohnke@sap.com

Praxisrelevante Zusatz­veranstaltung für Psychologie­studierende: Gutachten (Ufer) (Blockseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Blockseminar
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Literatur:
Greuel, L., Offe, S., Fabian, A., Wetzels, P., Fabian, T., Offe, H. & Stadler, M. (1998). Glaubhaftigkeit der Zeugenaussage. Theorie und Praxis der forensisch-psychologischen Begutachtung. Weinheim: Beltz - PVU.
Greuel, L. (2001). Wirklichkeit - Erinnerung - Aussage. Weinheim: Beltz - PVU.
Volbert, R. (2004). Beurteilung von Aussagen über Traumata. Bern: Huber.
Volbert, R. & Steller, M. (2008). Handbuch der Rechts­psychologie. Göttingen: Hogrefe.
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Die Veranstaltung soll in Form eines Blockseminars einen Einblick in die Erstellung aussagepsychologischer Gutachten („Glaubhaftigkeits­gutachten“) geben. Anhand realer Fallbeispiele erhalten die Studierenden die Möglichkeit, das Vorgehen bei einer aussagepsychologischen Begutachtung von der Aktenanalyse über die Hypothesengenerierung, die Datenerhebung und die Bewertung der erhobenen Befunde nachzuvollziehen und einzuüben.
Q2: Ausgewählte Probleme der Klinischen Psychologie II: Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter (Dyer) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Prüfungs­leistung:
mündliche Prüfung
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
  • Psychotherapie: Rahmenbedingungen und Unterschiede zur Psychotherapie Erwachsener
  • Spezifische Testdiagnostik
  • Grundriss psychotherapeutischer Verfahren
  • Störungs­bilder im Kindes- und Jugendalter (wie Aufmerksamkeits­defizit-/Hyperaktivität, Störung des Sozialverhaltens, Trennungs­angst/Schulvermeidung, Störungen der Ausscheidung, Emotionale Störungen des Kindesalters)
Q2: Ausgewählte Probleme der Klinischen Psychologie II: Verhaltensmedizin (Bischoff) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Ehlert, U. (Hrsg.) (2003). Verhaltensmedizin. Berlin: Springer.
Prüfungs­leistung:
Mündliche Prüfung
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Das Seminar dient dazu,
  • auf der Basis von Referaten der Studierenden und des Dozenten die wichtigsten Konzepte und Störungs­bilder im Bereich der Verhaltensmedizin zu erarbeiten;
  • Grundlagen der psychotherapeutischen Gesprächsführung, wie sie auch im verhaltensmedizinischen Kontext sinnvoll ist, einzuüben;
  • die Prinzipien einer verhaltensmedizinischen Bedingungs­analyse kennenzulernen und Interviewtechniken zu erproben, die zu Erhebung dafür notwendiger Informationen führen;
  • im Rahmen von zwei Exkursionen in die AHG Klinik für Psychosomatik Bad Dürkheim über verhaltensmedizinische Behandlungs­settings informiert zu werden und Patienten mit Störungen aus dem Bereich der Verhaltensmedizin persönlich zu erleben.
Q2: Ausgewählte Probleme der Klinischen Psychologie II: Kogniton und Kognitive Störungen (Görtelmeyer) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Literatur (Auswahl)
  • D’Esposito, M: From cognitive to neural models of working memory. Phil. Trans. R. Soc. B (2007) 362, 761-772
  • Hohman, TJ et al. Subjective Cognitive Complaints and Longitudinal Changes in Memory and Brain Function. Neuropsychology. 2011 January ; 25(1): 125–130. doi:10.1037/a0020859
  • Murrough, JW et al: Cognitive dysfunction in depression: Neurocircuitry and new therapeutic strategies. Neurobiology of Learning and Memory 96 (2011) 553-563
  • Petersen, RC et al. Mild Cognitive Impairment: Ten Years Later. Arch Neurol. 2009 December ; 66(12): 1447–1455. doi:10.1001/archneurol.2009.266.
  • Salzman, CD; Fusi, S. Emotion, Cognition, and Mental State Representation in Amygdala and Prefrontal Cortex. Annu Rev Neurosci 2010, 33: 173-202
Prüfungs­leistung:
mündliche Prüfung
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
  • Begrifflichkeit und ihre Modelle, Abgrenzung und Bestimmungen,Verortung und Zuweisung
  • Kognitive Neuro­wissenschaften und ihre Atlanten
  • Physiologische Dysregulation und kognitive Leistung
  • Kognitive Störungen: Ätiologie, Diagnostik
  • Kognition und ihre digitale Welt
  • Spezielle Klinik kognitiver Störungen am Beispiel von umschriebenen Hirnschädigungen, Aufmerksamkeits- und Lernstörungen, Demenzen, Depression, Psycho-affektiven Erkrankungen
  • Kognitive Therapiemethoden
Q2: Ausgewählte Probleme der Klinischen Psychologie II: Psychopathology, Emotions and the Brain (Meyer) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Prüfungs­leistung:
mündliche Prüfung
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
This seminar covers selected aspects of psychopathology and its underlying neural substrates. Relevant neuroimaging methods will be introduced and discussed. Students will attain key skills in presenting and discussing scientific topics, with special focus on psychopathology and the brain. In particular, skills in preparing suitable presentation materials and using modern communication media will be consolidated. The languages of instruction in this seminar are English and German.
R2: Schwerpunkte der Pädagogischen Psychologie (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
Für Austausch­studierende: Der Kurs wird benotet.
The course will be graded (incoming students only)


Information for exchange students:
Courses in Psychology are generally just open for incoming exchange students majoring in Psychology. Nominated exchange students will be contacted by the International Coordinator via email by the end of November/early December (Winter term) or by the end of May/early June (Spring term) concerning their course choice.
Other exchange students may solely attend classes if (a) places are left for Non-Psychology students (b) students posses basic knowledge in Psychology and statistics (c) the International Coordinator explicitly approves participation. For further questions, please contact: int-psy@sowi.uni-mannheim.de.
Prüfungs­leistung:
  • Presentation on a topic from the syllabus (20 minutes)
  • Preparation of the slides and discussion with the lecturer one week prior to the presentation (during the consultation hour)
  • Facilitate a group activity & moderate the discussion (25 minutes)
  • Formulate three multiple-choice-questions from the foundational literature
Lektor(en):
Saraswathi Ramasamy
Beschreibung:
The goal of this seminar is to understand the terminologies and methodologies within Educational Psychology and be able to apply them. With a special focus on learning and instruction, students are enabled to directly apply the content of the seminar through the acquisition (learning) and communication (instruction) of their knowledge. Students are therefore expected to demonstrate their understanding of the seminar content by presenting empirical research in the topic and by actively participating in the discussions. Thereby, the weekly seminar is structured as follows:
Instructional component by the lecturer, followed by a student presentation (with minimal intervention by the instructor) supplemented with a group activity (focusing on the current topic) facilitated by the student(s) who is/are presenting.
As an outcome of this seminar, it is hoped that the students are able to reflect upon the theories in Educational Psychology and competently apply them in practice, instead of solely learning from the book. In this way, students not only gain control over their own learning and work activities, but also gain experience in applying the acquired knowledge.
This seminar is open only for students who have chosen Educational Psychology as one of their three core specializations.
R2: Schwerpunkte der Pädagogischen Psychologie (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Prüfungs­leistung:
Der Leistungs­nachweis erfordert die Gestaltung einer Seminarsitzung (inklusive Vorbesprechung mit den Dozierenden) und schriftliche Zusammenfassung dieser.
Lektor(en):
Oliver Dickhäuser
Beschreibung:
Grundlegende Begriffe und Methoden der Pädagogischen Psychologie des Lehr­ens und Lernens werden in diesem Seminar nicht nur theoretisch vermittelt, sondern direkt beim Erwerb (Lernen) und der Vermittlung von Wissen (Lehren) angewandt. Von den Studierenden wird daher u.a. die Gestaltung einer Seminarsitzung in Kleingruppen erwartet. Dazu gehört neben der Vermittlung von Theorien und empirischen Befunden in Form eines Referates auch, dass die Studierenden modellhaft bei der Gestaltung der Seminarsitzung zeigen, dass sie die Inhalte verstanden haben und praktisch umsetzen können. Der Aufbau jeder Seminarsitzung erfolgt so nach dem Prinzip von der Instruktion (Referat mit eher passiver Rolle des Lerners) zur Konstruktion (Gruppenarbeit mit konstruktiver Eigenaktivität und Kontextbezug). Durch diesen Ansatz soll die Anwendbarkeit von Theorien der Pädagogischen Psychologie demonstriert und damit der Aufbau trägen Wissens verhindert werden. Neben der Fähigkeit zur Selbstregulation der eigenen Lernprozesse erwerben die Studierenden so auch Kompetenzen zur Anwendung des Gelernten im Lehr­kontext.

Nur geöffnet für Studierende, die das Anwendungs­fach Pädagogische Psychologie als eines ihrer drei Anwendungs­fächer gewählt haben.
S1: Ausgewählte Probleme der Pädagogischen Psychologie I (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Die Seminarteilnehmenden sollen Wissen erwerben über:
  • Konzeption und Durchführung psychologischer Beratung
  • Aufbau und Logik hinter strukturierten Präventions- und Interventions­verfahren
  • Designs zur Evaluation von strukturierten Präventions- und Interventions­verfahren
Die Seminarteilnehmenden sollen außerdem exemplarisch das Manual eines strukturierten Präventions- oder Interventions­verfahren kennenlernen und überlegen wie Sie dieses in der Praxis umgesetzen könnten.
Empfohlene Voraussetzungen:
Lektor(en):
Julia Hein , Oliver Dickhäuser
Beschreibung:
In diesem Seminar werden pädagogisch-psychologische Präventions- und Interventions­verfahren besprochen. Dabei sollen zunächst die Grundlagen für ein Verständnis der Konzeption und Evaluation von solchen Verfahren erläutert werden, um anschließend beispielhafte Interventions- und Präventions­verfahren in Theorie und Praxis beurteilen zu können.
S2: Ausgewählte Probleme der Pädagogischen Psychologie II (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Lektor(en):
Oliver Dickhäuser , Tamara Marksteiner
S2: Ausgewählte Probleme der Pädagogischen Psychologie II (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Die Seminarteilnehmenden sollen Wissen erwerben über:
  • Grundlegende Logik von Evaluations­forschung im Bildungs­wesen
  • Evaluations­prozesse an der Hochschule
  • Internationale und Nationale Schulleistungs­studien
  • Formelle und Informelle Beurteilungs­verfahren
Empfohlene Voraussetzungen:
Lektor(en):
Oliver Dickhäuser , Stefan Janke
Beschreibung:
In diesem Seminar soll ein grundlegendes Verständnis für Evaluations­maßnahmen in pädagogisch-psychologischen Kontexten hergestellt werden. Darüber hinaus werden Methoden der Individual­bewertung thematisiert. Ein besonderer Fokus des Seminars liegt auf dem Hochschul­kontext. Exkursartig werden Beurteilungs­prozesse in der Wissenschaft im Kontext der Debatte zu wissenschaft­lichem Fehlverhalten besprochen.

Der Seminarleiter ist Stefan Janke, es gibt keine Rotation von Dozierenden

Contact School of Social Sciences

Incomings Political Science

Dr. Gledis Londo

Dr. Gledis Londo

Auslands­koordinatorin
Universität Mannheim
Fakultät für Sozial­wissenschaften
A 5, 6
Bauteil A – Raum A 418
68159 Mannheim
Sprechstunde:
Mo 11–12, Mi 14–15:30

Incomings Psychology and Sociology

Katharina Heck, M.A.

Katharina Heck, M.A.

Auslands­koordinatorin
Universität Mannheim
Fakultät für Sozial­wissenschaften
A 5, 6
Bauteil A – Raum A 416
68159 Mannheim
Sprechstunde:
Vorlesungs­zeit: Di 15–16 Uhr, Mi 10–11 Uhr, vorlesungs­freie Zeit: Mi 10–11 Uhr
Die Sprechstunde am 25. September entfällt.
Dafür findet am 26. September von 10–11 Uhr jeweils eine Ersatzsprechstunde statt.
Neue Sprechzeiten ab Oktober:
Mo 11–12 Uhr, Mi 14–15:30 Uhr