Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Sozial­wissenschaften - Bachelor (alle)

Political Science

Courses in Political Science are usually only open for incoming exchange students majoring in Political Science and for exchange students at the School of Social Sciences (Sociology, Psychology). Nominated exchange students will be contacted by their departmental exchange coordinator via e-mail at the end of November/early December (fall semester) or by the end of May/early June (Spring semester) regarding their course choice.

Exchange students from other schools and departments may only attend classes if (a) places are left for other students (b) they have basic knowledge in political science and statistics (c) the departmental exchange coordinator explicitly approves their participation. In case of further questions, please contact: int-pol@uni-mannheim.de.

HS Selected Topics in International Relations I: Political Determinants of Fiscal- and Monetary Policy (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Thomas König
Beschreibung:
This seminar focuses on the political determinants of fiscal- and monetary Policy. At the beginning of this class we will discuss the differences and the relations­hip between these two macroeconomic policies. After that, we will explore which political factors - e.g. the number of veto players, regime type, or central bank independence - influence fiscal- and monetary policy.
HS Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen I: Internationale Organisationen und ihre Umwelt (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Thomas König
Beschreibung:
Internationale Organisationen treten in vielfältige Beziehungen mit ihrer Umwelt. Sie kooperieren mit anderen internationalen Organisationen, Vertretern der Zivil­gesellschaft und externen Experten. Gleichzeitig kann es zu Rivalität und Konflikten zwischen internationalen Organisationen kommen. Das Seminar bietet im ersten Teil eine grundlegende Einführung in das Thema und beschäftigt sich mit der Frage, warum internationale Organisationen überhaupt und in der jeweiligen Form gegründet werden. Im zweiten Teil liegt der Fokus auf inter­organisationalen Beziehungen. Der dritte Teil befasst sich mit der Einbindung zivil­gesellschaft­licher Akteure und Experten in die Arbeit von Internationalen Organisationen. Es werden jeweils relevante theoretische Ansätze und empirische Beispiele diskutiert.
HS Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen I: Politische Ökonomie der Europäischen Integration (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Thomas König
Beschreibung:
Das Seminar beschäftigt sich mit den politischen, ökonomischen und institutionellen Arrangements des europäischen Integrations­prozesses aus einer politökonomischen Perspektive. Im Zuge dessen werden ausgewählte Konzepte und Erklärungs­ansätze der Internationalen Politischen Ökonomie genutzt, um Entscheidungs- und Gesetzgebungs­prozesse der EU sowie Einfluss und Präferenzen der involvierten Akteure in diesen Prozessen zu analysieren. Darüber hinaus wird die Dynamik der europäischen Markt­integration in verschiedenen wirtschafts­politisch relevanten Bereichen sowie die Rolle der EU als Wirtschafts­kraft in einer zunehmend globalisierten Welt behandelt. Neben einem Überblick über den aktuellen Forschungs­stand ist das Ziel des Seminars die Anwendung und Über­prüfung der behandelten Theorien auf Basis einer selbstgewählten empirischen Fragestellung.
HS Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen I: Politics and policy of the EU: Challenges in the 21st century (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
Lektor(en):
Beschreibung:
Politics and policy of the EU: Challenges in the 21st century
 
BA seminar, Fall Semester 2017
University of Mannheim
Instructor: Jun.-Prof. Dr. Nikoleta Yordanova
 
Course description
This course will provide students with an in-depth understanding of day-to-day politics in the European Union and the theoretical insights, analytical skills and research tools necessary to assess contemporary challenges to European integration. We will survey EU’s institutional structure and policy-making and analyse issues such as the low electoral participation in the European Parliament elections, the rise of Euroskepticism, the legitimacy of law-making via informal institutions, the  effectiveness of national parliaments in scrutinizing EU legislation, differentiated integration and variable compliance with EU decisions among member states, the consequences and prospects of EU enlargement as well as the democratic deficit of the Union. We will further critically assess major issues facing EU policy-makers in recent years, such as the euro crisis, refuge crisis and Brexit referendum, and reflect on the future of European integration.
 
Literature
The full syllabus will be circulated during the first class. Readings will be available through the ILIAS system or, alternatively, in the university library.
 
The students are encouraged to consult the following background reading prior to the course beginning:
 
Hix, S. and Hoyland, Bjorn (2011) The Political System of the European Union. Basingstoke: Palgrave Macmillan. 
News links to bookmark
EUobserver: http://euobserver.com
EurAktiv: www.euractiv.com
European Voice: www.europeanvoice.com
The Economist: www.economist.com 

Prerequisites
In order to follow the course properly students should possess basic knowledge of the European Union, equivalent to the aims defined for the course “VL Selected Topics in International Relations I: European Integration and Cooperation”.
 
Requirements
Regular attendance, active participation in seminar discussions, class presentations and a term paper.
 
Recommended for:
B.A.-Students in Political Science (5th semester)
 
Registration:
Via the student portal.
 
Office hours: tba

Language of instruction: English
HS Ausgewählte Themen der Politischen Soziologie II : Wahlkampagnen und Wählerverhalten (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Brady, Henry E. und Richard Johnston (Hrsg.). 2006. Capturing Campaign Effects. Ann Arbor: University of Michigan Press.
 
Schoen, Harald. 2005. Wahlkampfforschung, in: Jürgen W. Falter und Harald Schoen (Hrsg.). Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozial­wissenschaften: 503-542.
Lektor(en):
Harald Schoen
Beschreibung:
Wahlen ohne Wahlkämpfe sind kaum vorstellbar. Bürger treffen Wahlentscheidungen daher unter dem Eindruck von Wahlkampagnen. Offen ist jedoch, ob und in welcher Weise Wahlkampagnen Wählerverhalten beeinflussen. In diesem Seminar werden wir untersuchen, welche Rolle Wahlkampagnen für das Wahlverhalten spielen.
Auf der Basis unterschiedlicher theoretischer Zugänge werden Wirkungen von Wahlkämpfen auf politische Urteilsbildung, Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung betrachtet. In den einzelnen Sitzungen werden zunächst konzeptuelle und theoretische Fragen behandelt. Anschließend erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre eigenen Datenanalysen zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen.
HS Ausgewählte Themen der Politischen Soziologie II: Wählerverhalten im Wandel (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
  • Evans, Joclyn A. J., 2004: Voters & Voting. An Introduction, London: Sage.
  • Falter, Jürgen W./Schoen, Harald (Hrsg.), 2014: Handbuch Wahlforschung, 2. Auflage, Wiesbaden: VS-Verlag.
  • Gabriel, Oscar W./Westle, Bettina, 2012: Wählerverhalten in der Demokratie. Eine Einführung, Baden-Baden: Nomos.
  • Schmitt-Beck, Rüdiger (Hrsg.), 2012: Wählen in Deutschland, Sonderheft 45 der Politischen Vierteljahresschrift (PVS), Baden-Baden: Nomos. 
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Beschreibung:
Die Wahl der politischen Herrschafts­träger ist die zentrale Institution der repräsentativen Demokratie – der einzige Moment, in dem die Bürger selbst unmittelbar den politischen Kurs des Gemeinwesens bestimmen. Dementsprechend ist die Frage, aus welchen Gründen sich Wähler für bestimmte Parteien entscheiden und wie sie zu diesen Entscheidungen gelangen, eines der am intensivsten untersuchten Forschungs­probleme der politiksoziologischen Demokratieforschung. Das Seminar beschäftigt sich mit zentralen Forschungs­feldern der empirischen Wahlforschung, erörtert die wichtigsten Theorieansätze und diskutiert empirische Forschungs­ergebnisse. Behandelt werden folgende Themenkomplexe: (a) der Wandel der Bedeutung sozialer Gruppen, affektiver Parteibindungen und ideologischer Grund­orientierungen für das Wählerverhalten; (b) die Bedeutung politischer Sachfragen, der Wirtschafts­lage, der Personalisierung und des strategischen Wählens; (c) der Einfluss des Wahlkampfes, der Massenmedien sowie sozialer Netzwerke auf Wahlentscheidungen; (d) psychologische Prozesse bei der Entscheidungs­bildung. Auf Wunsch besteht die Möglichkeit, mit Daten, z.B. den Umfragedaten der deutschen Wahlstudie (GLES), eigene Analysen vorzunehmen.
HS Ausgewählte Themen der Politischen Soziologie II: Citizens under Influence - Communication Effects at Elections (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Literatur:
Beck, Paul Allen, Russell J. Dalton, Steven Greene, and Robert Huckfeldt, 2002: The Social Calculus of Voting: Interpersonal, Media, and Organizational Influences on Presidential Choices. American Political Science Review 96: 57-73.
Hillygus, D. Sunshine. 2010. Campaign Effects on Vote Choice, in: Jan E. Leighley (Ed.). The Oxford Handbook of American Elections and Political Behavior. Oxford: Oxford University Press: 326-345.
Huckfeldt, Robert, Mondak, Jeffery, Hayes., Matthew, Pietryka, Matthew T. and Reilly, Jack, 2013: Networks, Interdependence and Social Influence in Politics, in: Huddy, Leonie, David O. Sears and Jack S. Levy (Eds.), The Oxford Handbook of Political Psychology, Second Edition, Oxford: Oxford University Press, 662-698.
McLeod, Douglas M., Gerald M. Kosicki and Jack M. McLeod, 2009: Political Communication Effects, in: Bryant, Jennings, und Mary Beth Oliver (Eds.), Media Effects. Advances in Theory and Research, New York: Routledge, 228-251.
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Beschreibung:
In essence, voters' behavior at elections can be explained by three simple elements: (1) the attitudes and beliefs in their heads, (2) the information that reaches them from the political environment, and (3) the ways the two interact to generate a behavioral response. Traditional research into voting behavior has concentrated on the first of these three elements, neglecting the role of information. However, in recent years substantial progress has been made towards a better understanding of the role of political information at elections. Potentially influential information can reach voters from three sources: people with whom they discuss politics, traditional and new media's coverage of politics; and the campaign communications of parties and interest groups. The seminar provides a systematic investigation of communication effects at elections originating from these three sources. It will focus on discussion effects, media effects and campaign effects on electoral participation, electoral choices and the attitudes that precede these decisions. If interested, participants may conduct their own analyses.
HS Ausgewählte Themen der Vergleichenden Regierungs­lehre II: Die politische Transformation Russlands und der Ukraine in vergleichender Perspektive (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Marc Debus
Beschreibung:
Seit dem Ende der Sowjetunion haben sich Russland und die Ukraine in verschiedene Richtungen entwickelt. Die Unterschiede betreffen unter anderem die Fort- bzw. Rückschritte in der Demokratisierung des jeweiligen politischen Systems, die Rolle der Zivil­gesellschaft, die Stellung der Oligarchen und die Europäisierung. Um diese Entwicklungen zu verstehen, wird die Transformation beider Staaten vergleichend analysiert. Dabei werden ausgewählte Themen der Vergleichenden Regierungs­lehre vertiefend behandelt. Begleitend widmet sich das Seminar auch methodischen Fragen der Transformations­forschung.
HS Ausgewählte Themen der Vergleichenden Regierungs­lehre II: Hybrid Wars, Propaganda and Cybersecurity (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Beschreibung:

The war for hearts and minds among the great powers is at least as important as conflict fought with conventional weapons.  Its most recent incarnation is the hybrid propaganda war, levied by Moscow against the West.  This is a sophisticated, well-funded and multi-pronged attempt to bring domestic publics in the West around to the Russian regime’s viewpoint.  Its reach is sometimes easy to see, as in the popularity of the Russian NT network (available in most US hotels for free), and, at other times, much harder, such as when clandes­tinely paid anchors pose as experts and journalists.  In this course, we will study wars of information in a historical perspective.
HS Ausgewählte Themen der Vergleichenden Regierungs­lehre II: European Union Democracy (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Literatur:
Preparatory reading:  There is no prescribed text for the course as a whole since the material will be taken from a large number of books and articles.  However, there are a number of strongly recommended texts, as listed below.
 
Corbett, R; Jacobs, F; Shackleton, M (2011), The European Parliament (8 ed.), London: John Harper Publishing.
Follesdal, A and Hix, S (2006) ‘Why there is a democratic deficit in the EU.’ Journal of Common Market Studies 44: 533-62.
Hix, S; Noury, A G; Roland, G (2007) Democratic Politics in the European Parliament. Cambridge: Cambridge University Press.
Hooghe, L and Marks, G (2001) Multi-level Governance and European Integration. Lanham, Md: Rowman & Littlefield.
Hooghe, L and Marks, G (2008) ‘A post-functional theory of European integration: from permissive consensus to constraining dissensus.’ British Journal of Political Science 39: 1-23.
Kriesi, H; Grande, E; Lachat, R; Dolezal, M; Bornschier, S and Frey, T  (2008) West European Politics in the Age of Globalisation. Cambridge: Cambridge University Press
Kriesi, H; Grande, E; Dolezal, M; Helbling, M; Höglinger, D; Hutter, S and Wüest, B (2012) Political Conflict in Western Europe. Cambridge: Cambridge University Press
Majone, G (2005) Dilemmas of European Integration. Oxford: Oxford University Press.
Marsh, M (1998) ‘Testing the second-order election model after four European elections’ British Journal of Political Science Research 32: 591-607.
Moravcsik, A (2002) ‘In defence of the democratic deficit: reassessing legitimacy in the European Union’ Journal of Common Market Studies 40: 603-34.
Reif, K and Schmitt, H (1980) ‘Nine second-order national elections: a conceptual framework for the analysis of European election results’ European Journal of Political Research. Vol 8, Issue 1.
Scharpf, F W (1999) Governing in Europe: Effective and Democratic? Oxford: Oxford University Press.
Schmidt, V (2006) Democracy in Europe: The EU and National Polities Oxford: Oxford University Press.
Schmitt, H and Thomassen, J (1999) Political Repressentation and Legitimacy in the European Union. Oxford: Oxford University Press.
Schmitt, H (2005). ‘The European Parliament elections of June 2004: Still second-order?’ West European Politics 28: 650-79.
Lektor(en):
Marc Debus
Beschreibung:
Please note that this four-hours seminar takes place every two weeks!

Abstract:  Electoral democracy in the EU, and the democratic quality of EU political processes more broadly, is a debated issue. Some claim political decision making in the European Union is more democratic than it is in many nation states (Moravcsik) or just about as democratic as it needs to be (Majone). Others argue, however, that there is a profound democratic deficit which originates, among other things, in the lack of political mobilization and involvement of citizens at times of European Parliament elections (Follesdahl & Hix). Moreover, European Parliament elections are said to be fought on domestic rather than EU political issues, and the electoral process and outcome of it to be essentially of a “second-order” nature (Reif & Schmitt). This might no longer be so, however, after EU politics are said to have entered into a post-functionalist phase in which issues of identity are becoming more important than the bread-and-butter issues which dominated earlier decades (Marks & Hooghe). In addition, EU politics are part of a complex multi-level system of governance and cannot, or should not, be analysed in isolation (Marks & Hooghe once more).

Objectives:  This seminar aims to provide students with an understanding of 1) the complexities of processes of opinion formation and political representation in the EU; 2) a variety of different evaluations of the effectiveness of these processes; 3) the contribution of general elections – EU and national – to EU democracy, and 4) the evolving character of European integration and its repercussions on the quality of democracy in the European Union. Students are expected to familiarise themselves with the variety of different aspects involved, and to deepen their expertise in at least one of them.
PS Einführung in die Internationalen Beziehungen: Regimes and Organisations (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Beschreibung:
International relations are often said to be in a state of ‘anarchy’, understood as a state or system in which no central authority exists to enforce contracts and implement order. The question we will pose is: how can order, cooperation, and peace emerge under conditions of anarchy? We start the course by asking theoretical questions about the emergence of cooperation under anarchy. We continue by probing fundamental questions about the effects of institutions (formal and informal) on behavior, the construction of institutions, the durability and form of international organizations.   We study human rights, environmental and economic affairs.
PS Introduction to International Relations: Competing Parties and International Outcomes (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lernziel:
The seminar nature of this course means that students are expected to participate actively through regular discussion and presentations. Besides evaluating your academic achievements in the discipline of International Relations, this course will provide opportunities for practicing skills of group discussion and oral presentation, that will be essential for future career development.
Lektor(en):
Thomas König
Beschreibung:
Course Description:
  Traditional theories of international relations regard nation-states as the axiom in international politics. While this simplified vision of international relations provides fruitful results for the analysis of cross-national interaction, it prevents a concrete understanding of the dynamic nature of state behavior. The aim of this seminar is to provide an introductory guide to international relations from the perspective of competing parties. It will focus on the emergence, competition and cooperation of political parties in advanced democracies. and their consequent influence on international outcomes.
PS Einführung in die Internationalen Beziehungen: Introduction to African Politics (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Literatur:
Selected literature:
Bratton, Michael; van de Walle, Nicolas (1997): Democratic experiments in Africa. Regime transitions in comparative experience. Cambridge: Cambridge University Press.
 
Englebert, Pierre; Dunn, Kevin C. (2013): Inside African Politics. Boulder Colorado: Lynne Rienner.
 
Lindberg, Staffan I. (2006): Democracy and elections in Africa. Baltimore: Johns Hopkins University Press.
Posner, Daniel N. (2005): Institutions and ethnic politics in Africa. Cambridge,, New York: Cambridge University Press (Political economy of institutions and decisions).
 
Thomson, Alex (2010): An introduction to African politics. 3rd ed. London, New York: Routledge.
Lektor(en):
Sabine Carey
Beschreibung:
This seminar introduces students to the political systems and to the nature of political interactions in sub-Saharan Africa. It gives a brief background on pre-colonial history and outlines the impact of colonialism on the political structure of post-independence regimes. It examines the role of ethnicity, the prospects and problems of democratisation, economic development and civil war. The countries of sub-Saharan Africa differ greatly and it would be impossible to offer a thorough analysis of all countries in this course. Instead, it is intended to give a critical assessment of the political changes countries south of the Sahara have undergone and to develop a framework for understanding the problems and challenges facing these countries.
PS Einführung in die Internationalen Beziehungen: Datasets in International Politics (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Beschreibung:
From the first term paper to the advanced research paper, political scientists describe and analyze “what is going on” in the world. Sometimes they collect new data but often they rely on information already available. Yet, what is already out there, ready to be used? This course is a survey of many existing datasets in the area of international politics. We will ask ourselves what these datasets have been used for and what they could be used for in the future, including term papers and B.A. theses. We will also explore what kind of standards we can use to assess the quality of these datasets.
PS Einführung in die Internationalen Beziehungen: Global Internet Governance (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Beschreibung:
How, where, and by whom are decisions about the policy issues raised by the Internet made? At the intersection of technology and politics, the emergence of the Internet poses crucial questions about control over physical and technological infrastructure, distributive questions about access and use, security and privacy concerns, questions of who makes, controls, owns, and benefits from content and more. This seminar begins to explore and analyze decision-making on these crucial questions for contemporary political science and public policy.
PS Einführung in die Internationalen Beziehungen: State Capacity: Conceptual and Empirical Challenges (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Sabine Carey
Beschreibung:
The concept of state capacity has changed during the last decades. New actors have emerged who are willing and able to perform state tasks in the societies. The seminar offers an introduction into classical concepts of state capacity. It focuses on three dimensions of state capacity: (i) political institutions, (ii) security and (iii) economic/wealth. We discuss the capability of non-state actors (e.g. companies, rebels) and international actors (e.g. UN, IMF) to undertake the classical tasks of the state in the three dimensions.
PS Einführung in die Internationalen Beziehungen: International Organizations and Global Governance (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Sabine Carey
Beschreibung:
International organizations have become one of the main actors in the global governance structure during the last decades. The course provides an overview of the role of international organizations in global governance. The first part of the course discusses the most important international relations theories in the field. In the second part, the course examines different international organizations and regulative practices in global governance. In the final part, we discuss the global governance structure in policy areas such as the security field, the economy, and the environment.
PS Einführung in die Internationalen Beziehungen: The Logistics of Contentious Politics (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lernziel:
Learning outcomes
Students gain an overview of the most important theories and methods in the field of contentious politics.
They critique theories and methods and apply them to various cases.
They know the most important datasets and sources to study contentious politics.
Students develop their own research question and learn to answer this question with a suitable research design in their final paper written according to scientific standards.
Lektor(en):
Sabine Carey
Beschreibung:
In this seminar, we explore how theories of International Relations can explain variation in the organization of contentious politics. We study various forms of contentious politics, such as protest and terrorism. The key questions are why and how contentious politics is organized in different ways. To this end, we discuss the explanatory power of different theories of International Relations and students are introduced to theories on mobilization and collective action. We discuss how the logistics of contentious politics are different from the organization of other forms of international politics. Focusing on the causes and consequences of different organizational strategies we discuss various explanations for success and failure.
Students gain a critical understanding of the theories and key methods of contentious politics as the course integrates theoretical discussions with practical sessions on research design. Students are introduced to the relevant datasets and sources in the field. This seminar aims to prepare students intensively for writing their final paper and is taught in English.
PS Einführung in die Internationalen Beziehungen: Western Promotion of Democracy (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Beschreibung:
Analyzing the international aspects of democratization involves understanding at least the following: (1) what is democracy (2) what domestic-level processes increase or decrease the level of democracy (3) what kind of influences from the outside world work, and do not work, in furthering democracy, and in what ways.  This course spans all subfields of political science, and spills over into law, economics, and sociology. A complicating factor is the geographical expanse of democratic in- stitutions and efforts to promote them. Eastern Europe, Russia, the Middle East, Sub-Saharan Africa, post-civil war El Salvador and Cambodia, are only some of the regions and countries that have been impacted. Their vastly different backgrounds challenge anyone attempting the puzzle. A further complication is the variety of ways in which the outside world may affect the scope and quality of democracy. These ways include but are not limited to: pressures exercised by regional economic institutions and alliances, the power of ideas and socialization, transfers of wealth, demands for trade liberalization, the training of civic activists, reports issued by foreign election observers.
PS Einführung in die Politische Soziologie: Psychologie politischer Einstellungen (Proseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
folgt!
Lektor(en):
Harald Schoen
Beschreibung:
Politische Einstellungen gehören zu den wichtigsten theoretischen Konzepten der Politik­wissenschaft: Zum einen bestimmen sie, wie Bürger das politische Geschehen um sie herum wahrnehmen. Zum anderen geht man davon aus, dass Einstellungen das politische Verhalten der Bürger steuern. Der Einstellungs­forschung kommt die Aufgabe zu, die Entstehung, Veränderung und Wirkung politischer Einstellungen zu erklären. Im Rahmen des Seminars geht es zunächst um die Struktur, Funktion und Messung politischer Einstellungen. Anschließend behandeln wir die Frage, wie Einstellungen durch soziale Gruppen und persuasive Kommunikation beeinflusst werden. Abschließend befassen wir uns mit der Wirkung von Einstellungen auf politische Informations-verarbeitung und Verhalten.
 
Statistik- und Methoden­kenntnisse und Erfahrung mit Stata sind keine notwendige Voraussetzung für den Leistungs­nachweis.
PS Einführung in die Politische Soziologie: Ideologien, Einstellungs­systeme und ihre politischen Konsequenzen (Proseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Heywood, Andrew. 2012. Political Ideologies. 5. Auflage. London: Macmillan Education.
Lektor(en):
Harald Schoen
Beschreibung:
In europäischen und amerikanischen Demokratien spielen Ideologien seit jeher eine wichtige Rolle, da sie das Denken der Menschen, die Wahrnehmung ihrer politischen Umgebung und somit ihr politisches Verhalten bestimmen. Sowohl die Strukturierung des politischen Angebots innerhalb eines politischen Systems, als auch die Entwicklung individueller politischer Einstellungen basieren auf ideologischen Konzepten. Obwohl Ideologien seit den 1970er Jahren eine immer geringere Bedeutung zugesprochen wird, strukturiert dieses Konzept politisches Denken und politische Alltagssprache bis heute. In diesem Proseminar werden wir die Konzepte der politischen Ideologien und Einstellungs­systeme („belief systems“), sowie deren empirische politische Konsequenzen untersuchen. In den einzelnen Sitzungen werden zunächst konzeptuelle und theoretische Fragen behandelt. Darauf folgend werden wir empirische Studien zu dem Einfluss von Ideologien und Einstellungs­systemen auf politische Einstellungen und politisches Verhalten analysieren und kritisch diskutieren.
PS Einführung in die Politische Soziologie: Political talk and democratic politics (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Literatur:
  • Huckfeldt, R. (2007). Information, Persuasion, and Political Communication Networks. In R. J. Dalton, H.-D. Klingemann & R. E. Goodin (Eds.), The Oxford handbook of political behavior (pp. 100–122). Oxford: Oxford Univ. Press.
  • Huckfeldt, R., & Sprague, J. (1995). Citizens, politics, and social communication: Information and influence in an election campaign. Cambridge: Cambridge Univ. Press.
  • Huckfeldt, R., Johnson, P. E., & Sprague, J. D. (2004). Political disagreement: The survival of diverse opinions within communication networks. Cambridge: Cambridge Univ. Press.
  • Huckfeldt, R., Mondak, J. J., Hayes, M., Pietryka, M. T., & Reilly, J. (2013). Networks, Interdependence, and Social Influence in Politics. In L. Huddy, D. O. Sears & J. S. Levy (Eds.), The Oxford Handbook of Political Psychology (2 ed.). Oxford: Oxford University Press.
  • McClurg, S. D., Klofstad, C. A., & Sokhey, A. (2016). Discussion Networks. In J. N. Victor, A. H. Montgomery, & M. Lubell (Eds.), The Oxford Handbook of Political Networks. Oxford: Oxford University Press.
  • Mutz, D. (2006). Hearing the other side: Deliberative versus participatory democracy. Cambridge: Cambridge Univ. Press.
  • Santoro, L. R., & Beck, P. A. (2016). Social Networks and Vote Choice. In J. N. Victor, A. H. Montgomery, & M. Lubell (Eds.), The Oxford Handbook of Political Networks. Oxford: Oxford University Press.
  • Schmitt-Beck, R., & Lup, O. (2013). Seeking the Soul of Democracy: A Review of Recent Research into Citizens' Political Talk Culture. Swiss Political Science Review, 19(4), 513-538.
  • Sinclair, B. (2012). The social citizen: Peer networks and political behavior. Chicago: University of Chicago Press.
  • Zuckerman, A. S. (Ed.). (2005). The social logic of politics: Personal networks as contexts for political behavior. Philadelphia: Temple Univ. Press.
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Beschreibung:
From time to time, we all discuss political topics with family, friends or colleagues as part of our daily interactions. What are the implications of these political discussions for democratic politics? (How) do they, for example, influence whom we vote for at Election Day, whether we participate politically or how we relate to political objects and our fellow citizens?
This seminar will look into one specific research field in political sociology – research into citizens’ interpersonal communication about politics. It will cover the phenomenology of political talk – including definitions and delineations of the object of study as well as its individual and contextual determinants. A second focus will be on the consequences of political talk for political attitudes and behavior – we will review classics as well as recent debates on how different features of political talk – such as political talk in heterogeneous company – impacts on political participation and political attitudes towards fellow citizens and the political system. We will discuss the role of political discussions in a changing communication environment.
PS Einführung in die Politische Soziologie: Political communication and democratic politics (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Literatur:
  • Aalberg, T., Esser, F., Reinemann, C., Strömbäck, J., & Vreese, C. d. (2017). Populist political communication in Europe. New York/London: Routledge.
  • Beck, P. A., Dalton, R., Green, S., & Huckfeldt, R. (2002). The Social Calculus of Voting: Interpersonal, Media, and Organizational Influences on Presidential Choices. American Political Science Review, 91(1), 57–73.
  • Bryant, J., & Oliver, M. B. (2009). Media effects: advances in theory and research (3. ed.). New York: Routledge.
  • Hillygus, D. S. (2010). Campaign Effects on Vote Choice. In J. E. Leighley (Ed.), The Oxford handbook of American elections and political behavior (pp. 326-345). Oxford: Oxford Univ. Press.
  • Huckfeldt, R., & Sprague, J. (1995). Citizens, politics, and social communication: Information and influence in an election campaign. Cambridge: Cambridge Univ. Press.
  • Huckfeldt, R., Mondak, J. J., Hayes, M., Pietryka, M. T., & Reilly, J. (2013). Networks, Interdependence, and Social Influence in Politics. In L. Huddy, D. O. Sears & J. S. Levy (Eds.), The Oxford Handbook of Political Psychology (2 ed.). Oxford: Oxford University Press.
  • Jacobson, G. C. (2015). How Do Campaigns Matter? Annual Review of Political Science, 18(1), 31-47.
  • Reinemann, C. (2014). Political communication. Berlin: de Gruyter Mouton.
  • Semetko, H. A., & Scammell, M. (2012). The SAGE handbook of political communication. Los Angeles, Calif.: SAGE.
  • Zuckerman, A. S. (Ed.). (2005). The social logic of politics: Personal networks as contexts for political behavior. Philadelphia: Temple Univ. Press.
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Beschreibung:
Information about political developments reaches citizens through three main intermediaries – political parties and other interest groups, traditional and new media sources as well as fellow citizens with whom one discusses politics. This seminar will study the behavioral and attitudinal consequences of political communication originating from these specific sources, with a special focus on political communication during election periods and considering the rapidly changing communication environment. Additionally, we will devote some particular attention to recent research on populist communication.
Introduction into Political Sociology - Elections and Voting (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Sean Damien Carey
Beschreibung:
Course description:
Elections are one of the few methods that enable a society to reach a collective decision based on individual preferences. Elections serve as a means of linking citizens to government and national elections are widely considered to be the central focus of political activity in established democracies. We will consider competing theoretical and empirical explanations of voting behaviour and the electoral process. Factors at the core of democratic legitimacy will be examined, such as why individuals vote - or do not vote, and why they vote the way they do.
PS Einführung in die Politische Soziologie: Klassiker der politischen Wahl- und Einstellungs­forschung (Proseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Lazarsfeld, Paul F./Bernard Berelson/Hazel Gaudet. 1944. The People’s Choice. New York: Duell, Sloan and Pearce.
Campbell, Angus/Philip E. Converse/Warren E. Miller/Donald E. Stokes. 1980 [1960]. The American Voter. New York: Wiley.
Converse, Philip E. 2006 [1964]. The Nature of Belief Systems in Mass Publics, in: Critical Review 18 (1-3), 1-29.
Zaller, John R. 1992. The Nature and Origins of Mass Opinion. Cambridge: Cambridge University Press, 97-11
7.
Lektor(en):
Harald Schoen
Beschreibung:
In diesem Proseminar werden vier grundlegende Werke der politischen Wahl- und Einstellungs­forschung ausführlich gelesen und besprochen. Obwohl ein Großteil der Werke bereits über 50 Jahre alt ist, ist ihr intellektueller und konzeptionelle Einfluss in der Wahlforschung bis heute bemerkenswert stark. Fast jeder aktuelle Aufsatz in diesem Forschungs­bereich steht in Tradition mindestens einer dieser Werke. Das Proseminar verfolgt mehrere Ziele. Zum einen soll ein Überblick über die verschiedenen Ansätze der empirischen Wahlforschung vermittelt werden. Hierbei werden grundsätzliche Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Werke herausgearbeitet. Der hauptsächliche Lernerfolg dieses Proseminar liegt im kritischen Lesen und Verstehen empirischer Texte unter Berücksichtigung des jeweiligen theoretischen und konzeptuellen Kontexts. Da sich alle Werke auf den spezifischen Kontext von US-amerikanischen Präsidentschafts­wahlkämpfen der letzten Jahrzehnte beziehen, wird ein weiterer Fokus auf der Diskussion liegen, ob sich die Befunde auf den heutigen politischen Kontext in Deutschland übertragen lassen können.
Tutorial: Empirical Political Research (Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Sean Damien Carey
Tutorial: Empirical Political Research (Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Sean Damien Carey
Tutorial: Empirical Political Research (Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Sean Damien Carey
Tutorial: Empirical Political Research (Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Sean Damien Carey
Tutorial: Empirical Political Research (Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Sean Damien Carey
Tutorial: Empirical Political Research (Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Sean Damien Carey
Tutorial: Empirical Political Research (Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Sean Damien Carey
Tutorial: Empirical Political Research (Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Sean Damien Carey
Ü Methoden der Internationalen Beziehungen II: Measuring Democratic Development in Africa (Wissenschaft­liche Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Literatur:
Selected literature:
 
Adcock, Robert; Collier, David (2001): Measurement Validity:  A Shared Standard for Qualitative and Quantitative Research. In The American Political Science Review 95.
 
Boogards, Matthijs (2007): Measuring Democracy through Election Outcomes: A critique with African Data. In Comparative Political Studies 40 (10), pp. 1211–1237.
 
Bratton, Bhavnani, Chen, Tse-Hsin (2013): Voting Intentions in Africa: Ethnic, Economic or Partisan? In Michael Bratton (Ed.): Voting and democratic citizenship in Africa. Boulder, Colo: Lynne Rienner Publ (The global barometers series), pp. 79–98.
 
Coppedge, Michael; Reinicke, Wolfgang H. (1990): Measuring Polyarchy. In Studies in Comparative International Development 25 (1), pp. 51–72.
 
Geddes, Barbara (1990): How the cases you choose affect the answers you get. Selection bias in comparative politics. Political Analysis 2 (1), pp.131-150.
 
Hafner-Burton, Emilie M.; Hyde, Susan D. Jablonski Ryan S. (2013): When do Governments Resort to Election Violence? In British Journal of Political Science, pp. 1–31.
 
Högström, John (2013): Does the choice of democracy measure matter? Comparisons between the two leading democracy indices, freedom house and polity IV. In Government and Opposition 48, pp. 201–221.
Lektor(en):
Sabine Carey
Beschreibung:
In this course, students will be introduced to contemporary research on democratization and electoral politics with a regional focus on Sub-Saharan Africa. The goal of this class is to enable students to conduct their own research and write scientific papers. Students will receive an overview over relevant data sources, including macro-level indicators of democratization, constituency-level election data and micro-level survey data. We will also compare the aptitude of qualitative versus quantitative data for different research questions in the field of democratization. Furthermore, students will freshen up their knowledge on selected aspects of research design and the writing of research papers. We will hereby discuss aspects of research design with examples of current-state research on democratization in Africa. Students will engage in the discussion of empirical studies and in hands-on exercises in class and at home. Basic knowledge of research design and quantitative or qualitative data analysis is a prerequisite. International students are welcome, but should take into consideration that the style of research paper writing taught in this course might be different from what is taught at their home universities.
Ü Methoden der Internationalen Beziehungen II: Social Network Analysis for Conflict Research (Wissenschaft­liche Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lernziel:
Learning outcomes
Students gain an overview of the most important theories and methods in the field of social network analysis.
They critique theories and methods and apply them to various cases from the field of conflict studies.
They know the most important datasets in the field of conflict studies.
Students develop their own research question and know how to setup a research design to answer this question in their final paper written according to scientific standards.
Lektor(en):
Sabine Carey
Beschreibung:
In this course, we analyze various forms of conflict such as protest, terrorism, and civil war from a network perspective. We explore various types of networks (such as interpersonal, online, or transportation networks) to gain a better understanding of conflict processes. By studying such diverse cases we address the following questions: What are the networks’ key actors and structures? How are these networks built, maintained, and dissolved? What is their impact on conflict processes?
Students gain a critical understanding of the theories and key methods of social network analysis. The course integrates theoretical discussions with practical examples and coding to perform analyses in R (no prior knowledge required). Students gain an overview of the relevant data sources in the field and research design. This seminar aims to prepare students intensively for writing their final paper and is taught in English.
Ü Methoden der Internationalen Beziehungen II: Research Design Project (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Sabine Carey
Beschreibung:
Ein sauberes und durchdachtes Forschungs­design ist das Grundgerüst jeder wissenschaft­lichen Arbeit. Wie aber erstelle ich ein gutes Forschungs­design? Diese Übung ist dazu ausgerichtet zusammen mit den Teilnehmern durch den kompletten “Lebenszyklus” einer Forschungs­arbeit zu gehen – von der Themenfindung bis zur Diskussion der Ergebnisse. Wie finde ich ein gutes Thema? Wie formuliere ich eine gute Forschungs­frage? Wie formuliere ich eine gute Hypothese? Was zeichnet eine gute Theorie aus? Wie operationalisiere ich die Variablen? Welche Methodik ist am passendsten? Wie beschreibe und diskutiere ich meine Ergebnisse? Die Übung wird als dynamischer Prozess gestaltet, in dem die sich fortlaufend entwickelnden Projekte der Teilnehmer im Fokus stehen. Gemeinsam erarbeiten, hinterfragen und diskutieren wir verschiedene Vorschläge und Ansätze. In kleinen Gruppen werden empirische Daten selbst erhoben und mögliche Auswertungs­trategien besprochen.
Ü Methoden der Politischen Soziologie I: Experimentaldesign in der politischen Partizipations­forschung (Wissenschaft­liche Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Beschreibung:

Die Übung gibt einen Überblick über experimentelle Erforschung politischer Partizipation. Nach einer Einführung in die experimentelle Methode, werden einige herausragende Beispiele experimenteller Forschung aus dem Bereich politischer Beteiligung diskutiert. In individuellen Lehr­projekten bekommen die Studenten danach die Chance, eigene experimentelle Studien zu konzipieren und durchzuführen. Der letzte Block der Übung widmet sich schließlich der statistischen Analyse experimenteller Forschung.
Ü Methoden der Vergleichenden Regierungs­lehre I: More than words: Content analysis for Political Science (Wissenschaft­liche Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Marc Debus
Beschreibung:
Texts are probably the most comprehensive traces of political behavior. In texts policy positions, issue em­phases and conflicts condense. Analyzing political text allows identifying these contents and thus enables researchers to use them in explaining political actors’ decisions.
This course introduces quantitative content analysis and aims at enabling the participants to employ content analytical methods. In this course we will focus on the applications of text analysis and we will use actual data from parties manifestos and social media. A first part of the course will focus on introducing the conceptual and technical foundations of quantitative content analysis. The second part of the course then moves on to classical (human coded) and automatic (computer based) methods of content analysis which will be compared and discussed with regard to their possible applications.
Students are encouraged to bring their laptops to class. We will use R statistical package. A prior knowledge of R is helpfull, but not essential.
Ü Methoden der Vergleichenden Regierungs­lehre I: Thinking & working comparatively: Democracy, parties and citizens (Wissenschaft­liche Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Wissenschaft­liche Übung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Literatur:
  • Monogan, JE (2015) Political Analysis Using R, Springer, New York.
  • Chang, W (2013) R graphics cookbook. O’Reilly, Sebastopol, CA.
  • Gelman A, Hill J (2007) Data analysis using regression and multilevel/hierarchical models. Cambridge University Press, New York.
  • Kaplan, DT (2012) Statistical Modeling: A Fresh Approach.
Lektor(en):
Marc Debus
Beschreibung:
The purpose of this course is to provide students with the methodological skills and techniques that enable researchers to answer some of the relevant questions of comparative politics, such as “how can we measure the quality of democracy?”, “ what are the most relevant factors of party support?” or “who gets what in (coalition) bargaining?”. The course will address these — and several more — questions with a practical focus, e.g., by performing exercises and replicating pervious research.
The readings will introduce students to the various methodological techniques that we will use in the computer lab. Students will develop the practical skills and analytical knowledge to understand some relevant topics of comparative politics.  
We will use the free software package R.
Ü Wissenschaft­liches Arbeiten (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
2
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Marc Debus
Beschreibung:
Die Übung vermittelt zentrale Techniken wissenschaft­lichen Arbeitens anhand praktischer Beispiele. Behandelt werden unter anderem das Lesen und Bearbeiten wissenschaft­licher Texte, das Vorbereiten und Präsentieren von Referaten, das Ausarbeiten von Hausarbeiten, Literatur­recherche und die Arbeit mit weiteren Recherchedatenbanken. Die Fertigkeiten werden anhand kleinerer Hausaufgaben eingeübt.

Achtung: Die Veranstaltung beginnt in der 2. Semesterwoche!
Ü Wissenschaft­liches Arbeiten (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
2
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Thomas Bräuninger
Ü Wissenschaft­liches Arbeiten (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
2
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Ü Wissenschaft­liches Arbeiten (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
2
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Ü Wissenschaft­liches Arbeiten (Übung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
2
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Marcela Ibáñez de Foerster
Ü Wissenschaft­liches Arbeiten (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
2
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Beschreibung:
Die Übung vermittelt zentrale Techniken wissenschaft­lichen Arbeitens anhand praktischer Beispiele. Behandelt werden unter anderem das Lesen und Bearbeiten wissenschaft­licher Texte, das Vorbereiten und Präsentieren von Referaten, das Ausarbeiten von Hausarbeiten, Literatur­recherche und die Arbeit mit weiteren Recherchedatenbanken. Die Fertigkeiten werden anhand kleinerer Hausaufgaben eingeübt.

Achtung: Die Veranstaltung beginnt in der 2. Semesterwoche!
VL Ausgewählte Themen der Internationalen Beziehungen II: Peace and Violent Conflict (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
7
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Sabine Carey
Beschreibung:
This lecture focuses on the outbreak and the dynamics of civil strife  and violent conflict as well as ways to end wars and sustain peace and stability. We will examine why people decide to fight, how armed  groups are formed and sustained and which structural condition increases the risk of civil war in a country. Likewise, we will look  at scientific studies as well as practical cases to understand how violent conflict can be ended, the role of development aid and  democratization in this process as well as political, economic, social, and psychological consequences of war.
VL Ausgewählte Themen der Politischen Soziologie I: Politik, Medien und Gesellschaft (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
7
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Beschreibung:
In Zeiten von anwachsenden populistischen und nationalistischen Strömungen, Fake News und einer immer stärkeren polarisierten Öffentlichkeit werden die vielschichtigen Wechselbeziehungen zwischen den politischen Akteuren, den Journalisten und den Bürgerinnen und Bürgern in zunehmenden Maße strapaziert. Die Vorlesung gibt daher eine Einführung in die prominentesten theoretischen Ansätze und präsentiert die wichtigsten Forschungs­ergebnisse aktueller politischer Kommunikations­forschung. Die Vorlesung behandelt dabei Themen wie: populistische Kommunikations­strategien, social media im Zeichen politischer Partizipation, Politik und Emotionen und politische Satire.
VL Ausgewählte Themen der Vergleichenden Regierungs­lehre I: Entscheidungs­prozesse in Parteien, Parlamenten und Regierungen moderner Demokratien (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
7
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Bäck, Hanna und Marc Debus (2016): Political Parties, Parliaments and Legislative Speechmaking. Houndmills, Basingstoke: Palgrave Macmillan
Benoit, Kenneth und Michael Laver, Michael (2006): Party Policy in Modern Democracies. London, New York: Routledge.
Gallagher, Michael, Michael Laver und Peter Mair (2011): Representative Government in Modern Europe. New York: McGraw-Hill.
Strøm, Kaare und Wolfgang C. Müller (Hrsg.; 2008): Cabinets and Coalition Bargaining: The Democratic Life Cycle in Western Europe. Oxford: Oxford University Press.
Tsebelis, George (2002): Veto Players. How Political Institutions Work. Princeton, NJ: Princeton University Press.
Warwick, Paul (2006): Policy Horizons and Parliamentary Government. Houndmills, Basingstoke: Palgrave.
Lektor(en):
Marc Debus
Beschreibung:
In der Vorlesung werden zentrale theoretische und methodische Ansätze der Vergleichenden Regierungs­lehre (VR) anhand der Analyse von Entscheidungs­prozessen in Parteien, Parlamenten und Regierungen westlicher Demokratien vorgestellt und diskutiert. Hierzu werden gängige Konzepte und Theorien der VR wie Repräsentations-, Koalitions- und Delegations­theorien einerseits sowie auf institutionellen Eigenschaften politischer Systeme aufbauende Ansätze andererseits angewendet und ihre empirische Evidenz evaluiert.
VL Datenerhebung: Empirical Political Research (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Literatur:
Kellstedt, Paul & Guy Whitten. 2009. The Fundamentals of Political Science Research, Cambridge: Cambridge University Press.

Johnson, Janet; Henry Reynolds & Jason Mycoff. 2007. Political Science Research
Methods 6th ed., Washington: CQ Press.

Manheim, Jarol, Richard Rich; Lars Willnat & Craig Brians. 2008. Empirical Political Analysis: Research Methods in Political Science, 7th ed., New York: Longman Press.

Blastland, Michael & Andrew Dilnot. 2007. The Tiger That Isn't: Seeing Through a World of Numbers, London: Profile.
Lektor(en):
Sean Damien Carey
Beschreibung:
Course description
It is critically important to use appropriate empirical evidence to evaluate theoretical claims in political science. This course will provide a conceptual understanding of the techniques and practical experience in conducting political research. This course will familiarise students with a range of approaches and methods used in the study of contemporary political phenomena. It concentrates on understanding empirical political research, using both qualitative and quantitative approaches. Particular attention is paid to the collection, analysis and utilisation of quantitative data.
VL Einführung in die Internationalen Beziehungen (Vorlesung, englisch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Sabine Carey
Beschreibung:
This module provides an introduction to international relations by giving students the basic tools and theoretical concepts necessary to analyse international politics, to understand specific historical events or contemporary issues. Key elements and terms of international relations theory will be introduced and explained and core themes will be discussed, including the role of different actors and institutions in the international system, theories of war and peace, international political economy and questions of development and transnational politics.
VL Einführung in die Politik­wissenschaft (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Shivley, W. Phillips. 2014. Power and Choice. An Introduction to Political Science. 14th ed. Boston: McGraw-Hill.
Lektor(en):
Marc Debus
Beschreibung:
Die Vorlesung bietet eine Einführung in die Politik­wissenschaft und ist für Studierende im ersten Semester konzipiert. Die Veranstaltung stellt grundlegende Konzepte der politik­wissenschaft­lichen Forschung dar und gibt einen Überblick über zentrale Grundbegriffe, Fragen, Theorien und Methoden der Politik­wissenschaft. Dabei wird ein Einblick in alle Teilgebiete vermittelt, die in den weiteren Einführungs­vorlesungen abgedeckt werden. Dabei stellt die Vorlesung Forschungs­fragen des Faches in exemplarischer Form dar, getrennt nach politik­wissenschaft­lichen Teildisziplinen, und beantwortet diese auf der Grundlage verschiedener politik­wissenschaft­licher Analyse­strategien.
VL Einführung in die Politische Soziologie (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
  • Dalton, Russell J., 2013: Citizen politics: Public opinion and political parties in advanced industrial democracies, 6. Auflage, Washington, DC: CQ Press.
  • Kaina, Viktoria/Römmele, Andrea (Hrsg.), 2009: Politische Soziologie. Ein Studien­buch, Wiesbaden: VS.
Lektor(en):
Rüdiger Schmitt-Beck
Beschreibung:
Die Vorlesung führt in das politik­wissenschaft­liche Teilgebiet der Politischen Soziologie ein. Unter anderem werden folgende Themen­bereiche behandelt: Grundlegende Denkansätze der Politischen Soziologie, soziopolitische Konfliktlinien, Wert­orientierungen und Ideologien, Parteien und Parteiensysteme, organisierte Interessen und soziale Bewegungen, politische Kommunikation, soziale und politische Beteiligung sowie Wahlverhalten.

Sociology

Courses in Sociology are usually only open for incoming exchange students majoring in Sociology and for exchange students at the School of Social Sciences (Political Science, Psychology). Nominated exchange students will be contacted by their departmental exchange coordinator via e-mail at the end of November/early December (fall semester) or by the end of May/early June (Spring semester) regarding their course choice.

Exchange students from other schools and departments may only attend classes if (a) places are left for other students (b) they have basic knowledge in sociology and statistics (c) the departmental exchange coordinator explicitly approves their participation. In case of further questions, please contact: int-soc@uni-mannheim.de.

HS Hauptseminar Sozialpsychologie: „Nudging and Wise Interventions“ (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Lektor(en):
Dagmar Stahlberg
Beschreibung:
Hauptseminar Sozialpsychologie: Nudging und Wise Interventions

durchgeführt von: Thomas Dyllick

Raum: A5,6; B317
 
Termin: Mi., 15:30-17:00 Uhr (wtl.)
 
Veranstaltungs­zeitraum: 13.09.- 6.12.2017
ACHTUNG: DIE VERANSTALTUNG BEGINNT IN DER ZWEITEN VORLESUNGS­WOCHE!
 
Inhalt:
Personen beantworten eine einzige Frage; ihre Beziehungs­qualität verbessert sich über Wochen. Die britische Regierung verändert den Text der Zahlungs­erinnerung für die Steuer; die Zahlungs­quote steigt um 15%.
Das sind nur ein paar Beispiele einer Reihe von Studien, die dem Nudging und den Wise Interventions zugeordnet werden. Nudging und Wise Interventions fokussieren sich auf die Veränderung von spezifischen psychologischen Prozessen und können somit mit wenig Aufwand Veränderungen im Erleben und Verhalten von Personen erreichen.
Im Seminar wird der Forschungs­stand zu Wise Interventions und zum Nudging beleuchtet. Dabei werden aktuelle Forschungs­arbeiten zu spezifischen Nudges und Wise Interventions im Vordergrund stehen.
 
Studien­leistungen (unbenotet):
- Referat und Hausaufgaben
 
Prüfungs­leistungen (benotet):
- Hausarbeit

Literatur: wird in der Veranstaltung bekannt gegeben
 
Empfohlen für: Studierende im B.Sc. Soziologie im Aufbaumodul Sozialpsychologie
 
Erworben werden kann: 6 ECTS-Punkte
 
Voraussetzung: abgeschlossenes Basismodul
 
Anmeldung: erfolgt nur über das Studierenden­portal
 
Sprechstunde: nach Vereinbarung
 
Materialien: -
“HS Hauptseminar Sozialpsychologie: „Psychologische Grundlagen politischer Einstellungen“ (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Lektor(en):
Herbert Bless
Beschreibung:
Hauptseminar Sozialpsychologie (BA Soziologie): Psychologische Grundlagen politischer Einstellungen  - Psychological foundations of political attitudes
 
durchgeführt von: Dr. Axel M. Burger

Raum: Gebäude A5, Raum B 243

Termin: Mo 12.00-13.30 Uhr

Veranstaltungs­zeitraum: 04.09.2017 – 04.12.2017

Inhalt: Auf welcher Grundlage entscheiden wir, was richtig und was falsch ist? Wie hängen unsere Vorstellungen von richtig und falsch mit unseren politischen Einstellungen zusammen? Warum fällt die Kommunikation mit Menschen, die andere politische Einstellungen vertreten, so schwer und wie kann sie dennoch gelingen? Diese und ähnliche Fragen werden im Fokus dieses Seminars stehen. Als Literatur­grundlage wird uns das Buch „The Righteous Mind“ von Jonathan Haidt dienen. Wir werden jede Woche ein Kapitel des Buches lesen und dann in der Sitzung besprechen. Darüber hinaus werden wir immer auch eine empirische Originalarbeit lesen und besprechen.
 
Voraussetzungen für den Erwerb des Seminarscheins sind das Lesen der Sitzungs­literatur, regelmäßige Anwesenheit in den Sitzungen, ein Kurzreferat in einer der Sitzungen und das Verfassen einer Seminararbeit.
 
Bitte beachten Sie, dass die Sitzung in der ersten Woche der Vorlesungs­zeit (04.09.2017) wegen einer parallel stattfindenden wissenschaft­lichen Tagung ausfallen muss. Das Seminar startet somit am 11.09.2017.

Literatur: Haidt, J. (2012). The righteous mind: Why good people are divided by politics and religion. New York, NY, US: Pantheon/Random House.

Empfohlen für: Studierende im BA Soziologie im Aufbaumodul (5. Semester)

Erworben werden kann: 6 ECTS

Erforderliche Studien­leistungen (unbenotet): Referat, Hausaufgaben

Erforderliche Prüfungs­leistung (benotet): Hausarbeit

Abschluss: Prüfungs­leistung (benotet)

Voraussetzung: Abschluss des Basismoduls Sozialpsychologie

Anmeldung: über das Studierenden­portal

Sprechstunde: siehe Homepage
HS Hauptseminar Sozialpsychologie: „Teamarbeit & Team­entwicklung“ (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Lektor(en):
Dagmar Stahlberg
Beschreibung:
Art des Seminars: HS Hauptseminar Sozialpsychologie

Titel: Teamarbeit und Team­entwicklung/Teamwork and Team Development
 
durchgeführt von: Dr. Christiane Schöl

Raum: B 318

Termin: Freitag, 13:45-15:15 Uhr

Veranstaltungs­zeitraum: 08.09.-08.12.2017

Inhalt:
Ziel der Veranstaltung ist es, einen Einblick in grundlegende Theorien und Forschungs­befunde zum Thema Gruppen und Teams zu geben. Das Seminar wird sich in diesem Zusammenhang unter anderem mit Gruppenprozessen und Führung auseinandersetzen. Es geht um Fragen wie: Wie arbeitet ein Team? Wovon hängt sein Erfolg ab? Wie kann man ein Team führen und entwickeln? Was tun bei Konflikten? Wie mit Diversität umgehen? Befunde aus der Sozialpsychologie werden diskutiert und verschiedene Anwendungs­bereiche näher beleuchtet.

Erworben werden können: 6 ECTS

Empfohlen für: B.A. Soziologie Aufbaumodul 5. Semester

Erforderliche Studien­leistung: Hausaufgaben, Referat (Präsentation Projektarbeit)
 
Erforderliche Prüfungs­leistung: Hausarbeit (schriftliche Ausarbeitung der Projektarbeit)
 
Voraussetzung: Abgeschlossenes Basismodul

Anmeldung: Portal2

Sprechstunde: Nach Vereinbarung

Materialien: Werden in der Veranstaltung bekannt gegeben.

Literatur: Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
HS Spezielle Themen des internationalen Vergleichs: Soziologie des Staates (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Literatur
Hau, Matthias vom (2015): State Theory: Four Analytical Traditions, p. 1-18 in: Leibfried, Stephan, Evelyne Huber, Matthew Lange, Jonah D. Levy and John D. Stephens (eds.): The Oxford Handbook of Transformations of the State, Oxford: Oxford University Press (Online über Oxford Handbooks Online verfügbar: DOI: 10.1093/oxfordhb/9780199691586.013.7)
Lektor(en):
Beschreibung:
Inhalt
Die Rolle des Staates in der Gesellschaft hat sich grundlegend gewandelt. Globalisierung, Europäische Integration und Privatisierung sozialer Aufgaben stehen beispielhaft für diese Transformation von „Staatlichkeit“ in modernen Gesellschaften. Doch was ist überhaupt ein „Staat“ und in welcher Beziehung steht er zur „Gesellschaft“? Inwieweit unterliegt der Staat einer Transformation und welche Konsequenzen hat dies? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Seminars, in dem zunächst verschiedene theoretische Ansätze zur Entstehung und zum Wandel des Staates diskutiert werden. Im Mittelpunkt steht hierbei die Entwicklung moderner (National-) Staaten in Europa. Anschließend werden aktuelle Probleme der Transformation von Staaten behandelt, insbesondere die Folgen von Europäischer Integration und Migration sowie das Verhältnis von Staat, Wirtschaft und sozialer Wohlfahrt.
HS Spezielle Themen des internationalen Vergleichs: Welfare State, Work and Family - Analyses with the European Social Survey (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
The course will be taught as a compact seminar on four days in January 2018 (dates tba). A preparatory meeting will take place in the first week of October 2017. The course is a good preparation for students who plan to write their Bachelor thesis using the ESS or similar comparative survey data. Participants of the course are required to have prior knowledge of data management and multivariate analyses with Stata (e.g. OLS regression with the regress command).
Literatur:
Recommended preparatory literature and online sources:
Snijders, Tom A. B. und Roel J. Bosker. 2011. Multilevel Analysis: An Introduction To Basic And Advanced Multilevel Modeling, 2nd Revised edition. ed. Sage Publications, Los Angeles, Calif.
European Social Survey (ESS): http://www.europeansocialsurvey.org/
ESS Key & Topline Findings: http://www.europeansocialsurvey.org/essresources/findings.html
Lektor(en):
Katja Hanna Helene Möhring
Beschreibung:
Course Description:
Working life and family arrangements in European societies are in change: employment histories become more flexible, the labour market participation of women and mothers is rising, and an increasing number of older people continues working beyond retirement age. These developments have implications for the financial and subjective wellbeing of individuals. As a consequence, new challenges for welfare states arise to secure the wellbeing, income, working conditions, and work-life-balance of their citizens. Labour market, family, and pension policies as well as cultural norms and economic and structural conditions play an important role in this context.
The course will address the relations­hips between individuals’ employment, family life, and wellbeing on the one hand, and welfare state policies, and structural and cultural characteristics on the other hand. The main focus will be on the realisation of an own empirical analysis with data of the European Social Survey (ESS). Therefore, we will learn the statistical technique of multilevel modelling, which is necessary to analyse international survey data.
The course will be taught as a compact seminar on four days in January 2018 (8 + 9 January, 12 + 13 January 2018). The course is a good preparation for students who plan to write their Bachelor thesis using the ESS or similar comparative survey data. Participants of the course are required to have prior knowledge of data management and multivariate analyses with Stata (e.g. OLS regression with the regress command).
HS Spezielle Themen des internationalen Vergleichs: Social Welfare States: Retrenchment, Liberalization and Increasing Inequalities (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Literatur:
Baldwin, Peter. 1990. The Politics of Social Solidarity: Class Bases of the European Welfare State 1875-1975. Cambridge, UK: Cambridge University Press.
Gilbert, Neil and Paul Terrell. 2002. Dimensions of Social Welfare Policy. 7th ed. Boston: Allyn and Bacon.
Lektor(en):
Beschreibung:
 
The social welfare state is a major development in the history of human societies. Caring for shared social risks was formerly a task of individuals, families, communities and religious organizations. From the mid to late 1800s, leaders such as Bismarck and Beveridge began shifting insurance and care for shared social risks to the state. As pensions, unemployment, working conditions, income, and health care became primarily organized or legislated via the state, the result is the “social welfare state”; and this exists in all “rich democracies”.
 The social welfare state has been credited as leading to more equal and just societies, in addition to healthier and better off individuals in each society. However, since the 1980s income inequality has seen a dramatic rise among rich democratic welfare states. Other forms of inequality also rose, including wealth and health inequalities. The gap has increased to such a degree that the modernization process appears to be reversing in some of the wealthiest societies of the world. For example, life expectancy, obesity, educational achievement, poverty and especially child poverty rates are getting worse in many places.
 This course asks the question: Are increasing inequalities the result of failing welfare states? Using an empirical approach, the course seeks to bring data on several aspects of welfare states and the well-being of societies since World War II to provide some answers to this question. We will look at policy changes and whether the welfare state is retrenching (getting smaller) or whether social inequalities come from other sources unrelated to the welfare state, perhaps simply a product of “varieties of capitalism” or “globalization”. It will look at the process of liberalization where the state’s role in many things has been reduced in recent decades, and how this relates to the welfare state.
Two key readings on the history and features of the welfare state provide an introduction to the topic and are available via Ilias: (1) the introduction to Baldwin (1990), and (2) Chapter 2 in Gilbert and Terrell (2002).
HS Themen der Allgemeinen & Speziellen Soziologie: Integration der Zuwanderer (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Irena Kogan
HS Themen der Allgemeinen & Speziellen Soziologie: Orts­bestimmungen der Soziologie (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Literatur:
Esser, H. (2004), Soziologische Anstöße, Frankfurt/New York.
Weitere Literatur während der Veranstaltung
Prüfungs­leistung:
regelmäßige Teilnahme, Vorbereitung auf die Sitzungen, eine mündliche Präsentation sowie Anfertigung einer Seminararbeit.
Lektor(en):
Frank Kalter
Beschreibung:
Soziologie ist hinsichtlich ihrer Aufgaben, Themenstellungen und Methoden auch unter Soziologen umstritten. Sogenannte Systemtheorien stehen in Konkurrenz mit Ansätzen, die als methodologisch-individualistisch etikettiert werden. Beiden wiederum wird etwa vorgehalten, sie seien angesichts sozialer Phänomene wie der Globalisierung thematisch antiquiert und gesellschafts­analytisch nutzlos. Ein anderer Vorwurf lautet, sie können wegen ihrer rein konstatierenden Ausrichtung bestehende Zustände nicht kritisieren bzw. nicht an Definition und Aufbau der ‚guten Gesellschaft‘ mitwirken. Verknüpft werden solche Diagnosen mit der Forderung nach einer anderen, angemesseneren Soziologie. In dem Seminar werden verschiedene konkurrierende ‚Orts­bestimmungen‘ dieser Wissenschaft diskutiert. Ziel ist es letztlich, die Leistungs­fähigkeit einer an die Arbeiten Max Webers anknüpfenden Soziologie zu zeigen: Eine korrigierte und weiterentwickelte Version seiner methodologisch-individualistischen, wertfreien Konzeption kann grundsätzlich Erklärungen gesellschaft­licher Phänomene ohne thematische Einschränkungen liefern - Erklärungen, die für kritische und konstruktive Zwecke nutzbar gemacht werden können.
HS Themen der Allgemeinen & Speziellen Soziologie: Intergenerational relations across the life course (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
Lektor(en):
Marcel Raab
Beschreibung:
This course traces the life course of the parent-child relations­hip, from the birth of children to the death of parents. It addresses key issues and scholarly debates surrounding early, middle, and late stages of this relations­hip. Within these stages, we will discuss literature on pertinent research questions such as:
  • How are family structure and social inequality mutually related?
  • Do children from homosexual parents fare worse than children from heterosexual parents?
  • Do children replicate the family behaviour (fertility; marriage; divorce) of their parents?
  • How do parents and children support each other across the life course?
  • Are multigenerational bonds becoming increasingly important?
The readings come from different disciplines, including sociology, psychology, and demography.
HS Themen der Allgemeinen & Speziellen Soziologie: Political Networks (Hauptseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Henning Hillmann
Beschreibung:
This advanced seminar will explore recent social science research that seeks to explain how the multiple networks that political actors are embedded in influence their behavior and decision-making. We will consider a variety of research questions, such as: how do civic associations make democracies work? where do political parties come from? what kinds of institutions are necessary to make political organization work? Where do such institutions come from, and what makes them last in the long-run? How do networks enable or undermine the formation of political coalitions and alliances? What particular network patterns and positions within them support cooperation? To address these and further questions, we will rely both on classic and recent empirical and theoretical studies of political networks in a various settings.
HS Themen der Allgemeinen & Speziellen Soziologie: Arbeit und Beruf (Hauptseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Hauptseminar
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Lektor(en):
Thomas Gautschi
Beschreibung:
In der Veranstaltung steht Arbeit und Beruf, aber auch die Schnittstelle zwischen Familie und Beruf im Mittelpunkt. Behandelt werden theoretische Ansätze und empirische Befunde unter anderem zur Arbeits­verteilung in der Familie und dadurch bedingte Konflikte, Work-Life Balance, Ansprüche an die Arbeit sowie Arbeits­zeitpräferenzen, Arbeits­charakteristika und Arbeits­zufriedenheit. Als Datenbasis dient das ISSP-Modul „Work Orientations“ aus dem Jahre 2015, das eine teilweise Replikation der Umfragen aus den Jahren 1989, 1997 und 2005 darstellt. Damit sind neben internationalen Vergleichen auch Vergleiche über die Zeit möglich.

Sprechstunde: nach Vereinbarung (michael.braun@gesis.org)
PS Proseminar Soziologie (Proseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Lektor(en):
PS Proseminar Soziologie: Introduction to economic sociology (Proseminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Beschreibung:
This course scrutinizes social actors in economic settings and asks how their relational arrangements and decision strategies shape modern life. We take three analytical perspectives: (1) Foundations, including organizations, markets, money, work and consumption; (2) conceptual frameworks of economic action, status, relational and network arrangements, as well as institutional contexts on the macro-level; and (3) detailed and comprehensive analyses of industries, regions, and other cases. Substantively, we analyze problems that take us from Soviet Socialism to global capitalism, from Broadway musical productions to garment factories in the Dominican Republic as well as from Baden-Württemberg’s craft economy to global trading networks. We focus on two sets of broader questions: On the one hand, we ask how economic arrangements work, when they fail, and why. On the other hand, we scrutinize which aspects of modern social life are considered economic, which are not, and to what effect. This course aims to provide a sociological understanding of markets, organizations, innovation, and the division of labor, as well as of design strategies for studying these topics empirically.
PS Proseminar Soziologie: Soziale Ungleichheit (Proseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Empfohlene Literatur
Solga, Heike, Peter A. Berger und Justin Powell (2009): Soziale Ungleichheit – kein Schnee von gestern! Eine Einführung. In: dies. (Hrsg.): Soziale Ungleichheit. Klassische Texte zur Sozialstrukturanalyse, Frankfurt: Campus, S. 11-22.
Steuerwald, Christian (2016): Soziale Ungleichheit. In: ders.: Die Sozialstruktur Deutschlands im internationalen Vergleich, Wiesbaden: Springer Fach­medien (3. Auflage), S. 227-270.
Lektor(en):
Beschreibung:
Inhalt
Soziale Ungleichheit ist ein grundlegender Tatbestand jeder Gesellschaft. In der Lehr­veranstaltung werden zunächst die wichtigsten theoretischen Ansätze zur Erklärung sozialer Ungleichheit diskutiert. Im Anschluss werden verschiedene Formen und Dimensionen der sozialen Ungleichheit empirisch am Beispiel der deutschen Gesellschaft und im internationalen Vergleich analysiert. Zugleich bietet die Veranstaltung eine Einführung in das wissenschaft­liche Arbeiten, insbesondere in die Erstellung einer schriftlichen Hausarbeit.
PS Proseminar Soziologie: Sozial­partnerschaft und sozialer Dialog in Europa (Proseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Katja Hanna Helene Möhring
Beschreibung:
Inhalt
Hat die globale Finanz- und Wirtschafts­krise zu einer Renaissance des sozialen Dialogs und zur Beteiligung von Sozial­partnern (Gewerkschaften und Arbeitgeber­verbände) im politischen Willensbildungs- und Entscheidungs­prozess beigetragen? Diese Frage steht im Fokus des Proseminars, d.h. ob nationale Regierungen mit Arbeitgeber­verbänden und Gewerkschaften Sozial- und Wirtschafts­politiken (Sozialpakte) ausgehandelt haben? Ziel ist die Weiter­entwicklung und Über­prüfung des sog. korporatistischen Forschungs­ansatzes, der seit den 1990er Jahren Sozialpakte im Kontext zunehmender europäischer Wirtschafts­integration und Wohlfahrtsstaats­reformen untersucht. Ausführlich wird diskutiert und überprüft, ob sozialer Dialog auch als Reaktion auf die jüngste Krisenpolitik seit 2008 verwendet wurde bzw. warum nicht. Die Leitfragen des Seminars lauten: (1) Unter welchen Bedingungen streben Regierungen einen Konflikt oder eine Partnerschaft mit Gewerkschaften und Arbeitgeber­verbänden an und wann führt diese zum Sozialpakt? (2) Wie interagieren die politischen und sozialen Akteure in diesen Aushandlungs­prozessen? Zusätzlich gibt das Seminar den Teilnehmern eine Anleitung zum wissenschaft­lichen Arbeiten.
PS Proseminar Soziologie: Was ist Alter(n)? (Proseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Lektor(en):
Marcel Raab
Beschreibung:
Der Kurs beschäftigt sich mit verschiedenen Facetten des Alters und des Alterns und berücksichtigt dabei Literatur aus verschiedenen Forschungs­disziplinen. Die Veranstaltung verfolgt das Ziel einen (selektiven) Überblick über das sehr heterogene Forschungs­feld zu schaffen und schneidet daher zahlreiche Aspekte des Altern(s) an. Im Kurs werden unter anderem die folgenden Themen behandelt:
  • Demografische Grundlagen: Alternde Gesellschaften
  • Alter als soziale Konstruktion (das Altersbild im historischen Wandel und in der Literatur)
  • Physische und psychische Gesundheit
  • Theorien des Alters (aus Psychologie, Biologie und Soziologie)
  • Sterben und Tod (unter anderem verschiedene Prognosen zur künftigen Mortalität)
  • Soziale Beziehungen und soziale Ungleichheit im Alter
PS Proseminar Soziologie: Arbeits­markt­soziologie (Proseminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Proseminar
ECTS:
5
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Abraham, M., Hinz, T. (2008) (Hrsg.). Arbeits­markt­soziologie: Probleme, Theorien, empirische Befunde. Wiesbaden: VS Verlag für Sozial­wissenschaften.
Prüfungs­leistung:
Erstellen einer Hausarbeit
Lektor(en):
Thomas Gautschi
Beschreibung:
Neben dem Bildungs­erfolg trägt besonders die Positionierung auf dem Arbeits­markt zur Entstehung bzw. Verfestigung sozialer Ungleichheiten bei. Das Seminar führt in die zentralen theoretischen Konzepte der Arbeits­markt­forschung ein. Arbeits­markt­theorien beschäftigen sich mit Faktoren, anhand derer Entscheidungen beispielsweise im Hinblick auf eine Erwerbsbeteiligung, die Lohnhöhe und viele weitere Beschäftigungs­merkmale getroffen werden. Zum Grundlagenwissen zählen sowohl ökonomische als auch soziologische Ansätze, die das Verhalten von Arbeits­kräften und Unternehmern erklären. Darüber hinaus werden ausgewählte Themen der Arbeits­markt­soziologie wie zum Beispiel die ethnische oder geschlechts­spezifische Ungleichheit vertiefend diskutiert.
VL Datenerhebung (Vorlesung mit Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung mit Übung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Florian Keusch
VL Grundlagen der Soziologie (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Frank Kalter
VL Multivariate Verfahren (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
  • Cameron, C.A. and P.K. Trivedi. 1998. Regression Analysis of Count Data. Cambridge: Cambridge University Press.
  • Greene, W.H. (2003). Econometric Analysis. 5th ed. Upper Saddle River: Prentice Hall.
  • Gujarati, D.N. (2003). Basic Econometrics. 4th ed. Boston: McGraw-Hill.
  • Maddala, G.S. 2001. Introduction to Econometrics. 3. Auage. Chichester: Wiley.
  • Morgan, S.L. and C. Winship. 2007. Co­unterfactuals and Causal Inference. Methods and Principles for Social Research. Cambridge: Cambridge University Press.
  • Long, J.S. (1997). Regression Models for Categorical and Limited Dependent Variables. Thousand Oaks: Sage.
  • Verbeek, M. 2008. A Guide to Modern Econometrics. 3rd ed. Chichester: Wiley.
  • Wooldridge, J.M. 2002. Econometric Analysis of Cross Section and Panel Data. Cambridge, MA: MIT Press.
  • Wooldridge, J.M. 2008. Introductory Econometrics. A Modern Approach. 4th ed. Mason, OH: Thompson
Prüfungs­leistung:
Klausur (90 Min.)
Lektor(en):
Thomas Gautschi
Beschreibung:
Die Vorlesung führt grundlegend in die Verfahren und Anwendungs­probleme der multivariaten Datenanalyse ein. Die Veranstaltung behandelt im Wesentlichen die Grundlagen des klassischen linearen Regressions­modells, führt danebenaber auch neuere Techniken der statistischen Modellierung ein. Die Vorlesung behandelt dabei sowohl die Anwendungvon Regressions­verfahren in der sozial­wissenschaft­lichen Forschung als auch die Grundlagen der Matrixalgebra sowie derstatistischen Schätztheorie. Die in der Vorlesung vermittelten Kenntnisse werden durch eine begleitende Übung vertieft.
VL Sozialstruktur Deutschlands im internationalen Vergleich (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
6
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:

The lecture gives a systematic overview of the most important characteristics of the social structure of Germany in comparison to other European countries. It focuses on changes and trends in education, employment, population household and family structure as well as social mobility with a special reference to income distributions and the development of the prosperity.
Literatur:
Hradil, S. (2004), Die Sozialstruktur Deutschlands im internationalen Vergleich, VS Verlag.
Mau, S. und Verwiebe, R. (2009) Die Sozialstruktur Europas. Konstanz: UVK
Verlags­gesellschaft
Statistisches Bundes­amt (Hg.), Datenreport 2006, Bonn 2006
(http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Publikationen/Querschnittsveroeffentlichungen/Datenreport/Downloads/Datenreport,property=file.pdf).
Lektor(en):
Irena Kogan
Beschreibung:

In der Vorlesung wird ein systematischer Überblick über die wichtigsten Merkmale der Sozialstruktur der Bundes­republik Deutschland und Europa im Vergleich gegeben. Im Mittelpunkt stehen die Entwicklung von Bevölkerungs-, Haushalts- und Familienstrukturen, soziale Un-gleichheit und soziale Mobilität, speziell in Bezug auf Bildung, Erwerbs­tätigkeit und Beruf sowie auf die Einkommensverteilung und die Wohlstands­entwicklung.

Psychology

Courses in Psychology are usually only open for incoming exchange students majoring in Psychology. Nominated exchange students will be contacted by their departmental exchange coordinator via e-mail at the end of November/early December (fall semester) or by the end of May/early June (Spring semester) regarding their course choice.

Exchange students from other schools and departments may only attend classes if (a) places are left for other students (b) they have basic knowledge in psychology and statistics (c) the departmental exchange coordinator explicitly approves their participation. In case of further questions, please contact: int-psy@uni-mannheim.de.

A1: Einführung in die Psychologie und Schlüssel­qualifikationen für wissenschaft­liches Arbeiten (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Prüfungs­leistung:
benotete Hausarbeit
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Inhalt:
In dem Seminar wird die Psychologie als empirische Wissenschaft vorgestellt. Des Weiteren werden Schlüssel­qualifikationen (wissenschaft­liches Schreiben, Zitieren, Literatur­recherche, Erstellen von Grafiken, Präsentieren, etc.) vermittelt.

Voraussetzungen:
Die Einführungs­veranstaltung für alle Gruppen findet am 11.09.2017 um 12.00 - 13.30 hin EO 145 statt.

Empfohlen für:
Studierende im B.Sc. Psychologie im 1. Fach­semester

Erworben werden kann:
Die Inhalte des Seminars werden in der Teil­prüfung A1 abgefragt, die gemeinsam mit der Teil­prüfung A2 das Modul A abschließt.

Anmeldung:
Über das Studierenden­portal.

Achtung: Die Veranstaltung beginnt erst in der zweiten Vorlesungs­woche!
A1: Einführung in die Psychologie und Schlüssel­qualifikationen für wissenschaft­liches Arbeiten (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Prüfungs­leistung:
benotete Hausarbeit
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Inhalt:
In dem Seminar wird die Psychologie als empirische Wissenschaft vorgestellt. Des Weiteren werden Schlüssel­qualifikationen (wissenschaft­liches Schreiben, Zitieren, Literatur­recherche, Erstellen von Grafiken, Präsentieren, etc.) vermittelt.

Voraussetzungen:
Die Einführungs­veranstaltung für alle Gruppen findet am 11.09.2017 um 12.00 - 13.30 hin EO 145 statt.

Empfohlen für:
Studierende im B.Sc. Psychologie im 1. Fach­semester

Erworben werden kann:
Die Inhalte des Seminars werden in der Teil­prüfung A1 abgefragt, die gemeinsam mit der Teil­prüfung A2 das Modul A abschließt.

Anmeldung:
Über das Studierenden­portal.

Achtung: Die Veranstaltung beginnt erst in der zweiten Vorlesungs­woche!
A1: Einführung in die Psychologie und Schlüssel­qualifikationen für wissenschaft­liches Arbeiten (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Prüfungs­leistung:
benotete Hausarbeit
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Inhalt:
In dem Seminar wird die Psychologie als empirische Wissenschaft vorgestellt. Des Weiteren werden Schlüssel­qualifikationen (wissenschaft­liches Schreiben, Zitieren, Literatur­recherche, Erstellen von Grafiken, Präsentieren, etc.) vermittelt.

Voraussetzungen:
Die Einführungs­veranstaltung für alle Gruppen findet am 11.09.2017 um 12.00 - 13.30 hin EO 145 statt.

Empfohlen für:
Studierende im B.Sc. Psychologie im 1. Fach­semester

Erworben werden kann:
Die Inhalte des Seminars werden in der Teil­prüfung A1 abgefragt, die gemeinsam mit der Teil­prüfung A2 das Modul A abschließt.

Anmeldung:
Über das Studierenden­portal.

Achtung: Die Veranstaltung beginnt erst in der zweiten Vorlesungs­woche!
A1: Einführung in die Psychologie und Schlüssel­qualifikationen für wissenschaft­liches Arbeiten (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Prüfungs­leistung:
benotete Hausarbeit
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Inhalt:
In dem Seminar wird die Psychologie als empirische Wissenschaft vorgestellt. Des Weiteren werden Schlüssel­qualifikationen (wissenschaft­liches Schreiben, Zitieren, Literatur­recherche, Erstellen von Grafiken, Präsentieren, etc.) vermittelt.

Voraussetzungen:
Die Einführungs­veranstaltung für alle Gruppen findet am 11.09.2017 um 12.00 - 13.30 hin EO 145 statt.

Empfohlen für:
Studierende im B.Sc. Psychologie im 1. Fach­semester

Erworben werden kann:
Die Inhalte des Seminars werden in der Teil­prüfung A1 abgefragt, die gemeinsam mit der Teil­prüfung A2 das Modul A abschließt.

Anmeldung:
Über das Studierenden­portal.

Achtung: Die Veranstaltung beginnt erst in der zweiten Vorlesungs­woche!
A1: Einführung in die Psychologie und Schlüssel­qualifikationen für wissenschaft­liches Arbeiten (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Prüfungs­leistung:
benotete Hausarbeit
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Inhalt:
In dem Seminar wird die Psychologie als empirische Wissenschaft vorgestellt. Des Weiteren werden Schlüssel­qualifikationen (wissenschaft­liches Schreiben, Zitieren, Literatur­recherche, Erstellen von Grafiken, Präsentieren, etc.) vermittelt.

Voraussetzungen:
Die Einführungs­veranstaltung für alle Gruppen findet am 11.09.2017 um 12.00 - 13.30 hin EO 145 statt.

Empfohlen für:
Studierende im B.Sc. Psychologie im 1. Fach­semester

Erworben werden kann:
Die Inhalte des Seminars werden in der Teil­prüfung A1 abgefragt, die gemeinsam mit der Teil­prüfung A2 das Modul A abschließt.

Anmeldung:
Über das Studierenden­portal.

Achtung: Die Veranstaltung beginnt erst in der zweiten Vorlesungs­woche!
A2: Einführung in die Geschichte und Methoden der Psychologie (Übung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Übung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Thorsten Meiser
Beschreibung:
Die Veranstaltung führt in die Grundlagen des empirisch-wissenschaft­lichen Vorgehens ein und bietet einen Überblick über die geschichtliche Entwicklung und die aktuellen Methoden psychologischer Forschung. Dabei wird ein Verständnis für die Aufgaben und Fragestellungen der Psychologie vermittelt und eine Basis für die wissenschaft­lichen Methoden und wissenschafts­theoretischen Prinzipien gelegt, mit denen theoretische und anwendungs­orientierte Forschungs­fragen beantwortet werden können. Neben den historischen Wurzeln der Psychologie und ihrer einflussreichen Schulen und Persönlichkeiten werden verschiedene Paradigmen psychologischer Forschung anhand von Beispielen aus der empirischen Forschung erläutert. Ziel der Veranstaltung ist die Sensibilisierung für die Bedeutung der empirisch-wissenschaft­lichen Herangehensweise und für die Begründung psychologisch-wissenschaft­licher Argumente. Dies schließt die Kritik­fähigkeit gegenüber der Aussagekraft empirischer Ergebnisse sowie die Kenntnis und Beachtung von Standards der empirischen Forschung ein.
G1: Allgemeine Psychologie II: Motivation und Emotion (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Brandstätter et al. (2013). Motivation und Emotion: Allgemeine Psychologie für Bachelor. Berlin: Springer. [245 S.]
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Die Vorlesung bietet einen Überblick über den aktuellen Forschungs­stand in der Motivations- und Emotions­psychologie. Im Bereich „Motivation“ werden geschichtliche Vorläufer, Forschungs­methoden, theoretische Ansätze, Fragen der Ziel- und Handlungs­kontrolle sowie als konkreter Motiv­bereich die Leistungs­motivation vorgestellt. Im Bereich „Emotion“ werden Fragen der Klassifikation von Emotionen, Forschungs­methoden, theoretische Ansätze, individuelle Unterschiede und Anwendungs­aspekte vorgestellt.

Empfohlen für:
Hauptfach­studierende im 1. Fach­semester B.Sc. Psychologie, Nebenfach­studierende, 25 Seniorenstudenten

Anmeldung: Nur über das Studierenden­portal

Sprechstunde: nach Vereinbarung

Hinweis für Nebenfach Psychologie-Studierende in anderen B.Sc./M.Sc.-Studien­gängen:
Diese Veranstaltung ist als Nebenfach Psychologie in anderen B.Sc./M.Sc.-Studien­gängen wählbar. Für Studierende dieser Studien­gänge (mit Ausnahme Soziologie/Politik­wissenschaften) ist keine online-Anmeldung möglich. Diese Studierenden wenden sich bei Interesse bitte direkt an den Dozenten. Zum Erwerb eines Leistungs­nachweises wird am Ende des Semesters eine 60-minütige Klausur angeboten.

Achtung: Die Vorlesung beginnt erst in der zweiten Vorlesungs­woche!
G2: Allgemeine Psychologie II: Lernen und Gedächtnis (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Literatur:
Baddeley, A., Eysenck, M.W. & Anderson, M. C. (2010). Memory. New York: Psychology Press.
Buchner, A. & Brandt, M. (2008). Gedächtniskonzeptionen und Wissensrepräsentationen. In J. Müsseler (Hrsg.), Lehr­buch Allgemeine Psychologie (2. Aufl., S. 429-464). Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.
Koch, I. (2008). Konditionieren und implizites Lernen. In J. Müsseler (Hrsg.), Lehr­buch Allgemeine Psychologie (2. Aufl., S. 338-368). Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Mazur, J.E. (2003). Lernen und Gedächtnis (5. Aufl.). München: Pearson Studium.
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Inhalt:
Die Vorlesung bietet einen Überblick über den aktuellen Forschungs­stand auf dem Gebiet der Lern- und Gedächtnispsychologie. Im Teil „Lernpsychologie“ werden folgende Themen behandelt: Klassische Konditionierung, biologisch vorbereitetes Lernen, operante Konditionierung und instrumentelles Lernen, Diskriminations­lernen, Beobachtungs­lernen, die Rolle des Bewusstseins beim Lernen und implizites Lernen. Der Teil „Gedächtnispsychologie“ umfasst die Forschungs­gebiete sensorische Gedächtnissysteme, Kurzzeit- bzw. Arbeits­gedächtnis, Übung und Organisation, episodisches Langzeitgedächtnis, semantisches Gedächtnis, Wissen und implizites Gedächtnis.“

Empfohlen für:
Hauptfach­studierende der Psychologie, Nebenfach­studierende sowie Seniorenstudenten.

Erworben werden kann:
Keine Scheinvergabe.

Anmeldung:
Über das Studierenden­portal. Die Anmeldung ist erforderlich um auf die in Ilias bereitgestellten Materialien zugreifen zu können.

Sprechstunde:
Donnerstag, 10.15-11.45 Uhr.

Hinweis für Nebenfach Psychologie-Studierende in anderen B.Sc./M.Sc.-Studien­gängen:
Diese Veranstaltung ist als Nebenfach Psychologie in anderen B.Sc./M.Sc.-Studien­gängen wählbar. Für Studierende dieser Studien­gänge (mit Ausnahme Soziologie/Politik­wissenschaften) ist keine online-Anmeldung möglich. Diese Studierenden wenden sich bei Interesse bitte direkt an den Dozenten.

Achtung: Die Vorlesung beginnt erst in der zweiten Vorlesungs­woche (am 11.09.2017)!
G3: Ausgewählte Probleme der Allgemeinen Psychologie II. Gedächtnis (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:
Im Seminar geht es um verschiedene Paradigmen und Teil­bereiche des Gedächtnisses sowie Gedächtnistäuschungen.
G3: Ausgewählte Probleme der Allgemeinen Psychologie II: Kognitive Täuschungen (Li) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Literatur
Pohl, R. F. (Hrsg.). (2016). Cognitive illusions: Intriguing phenomena in thinking, judgment, and memory (2. Aufl.). Hove, UK: Psychology Press. ISBN: 1138903426
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Kognitive Täuschungen
Kognitive Täuschungen finden sich in vielen Bereichen der Psychologie und beschreiben Verhalten oder Phänomene, die von normativen oder idealen Standards systematisch abweichen. Solche Täuschungen liefern wertvolle Information über die menschliche Informations­verarbeitung im Allgemeinen und eignen sich deshalb dafür, neue Einsichten zu gewinnen.
G3: Ausgewählte Probleme der Allgemeinen Psychologie II: Gedächtnis im Alltag (Nadarevic) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Literatur:
Cohen, G. & Conway, M. A. (2008). Memory in the real world. Hove, East Sussex: Psychology Press.
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwerben in diesem Seminar einen Überblick über Theorien und Befunde zu alltagsrelevanten gedächtnispsychologischen Themen. Dabei werden unter anderem folgende Inhalte behandelt: Autobiographisches Gedächtnis, Augenzeugengedächtnis, Gedächtnis für Personen, Prospektives Gedächtnis, Räumliches Gedächtnis, Gedächtnis für Texte und Geschichten, Gedächtnis für Träume und Gedanken. In der Lehr­veranstaltung soll von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern geübt werden, wissenschaft­liche Inhalte adäquat zu präsentieren und anhand von konkreten Beispielen zu veranschaulichen. Im Rahmen von praktischen Übungen, Diskussionen und Gruppenarbeiten können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Kenntnisse vertiefen.

Empfohlen für:
Studierende im B.Sc. Psychologie im 1. Fach­semester.
 
Achtung:
Das Seminar beginnt erst in der zweiten Vorlesungs­woche!
G3: Ausgewählte Probleme der Allgemeinen Psychologie II: Emotion and motivation (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Literatur:
Main literature
  • Reeve, J. (2009). Understanding Motivation and Emotion. 5th Edition, Wiley & Sons: Hoboken, NJ.

Additional literature
  • Hergenhahn, B. R., & Henley, T. (2013). An introduction to the history of psychology. Cengage Learning.
  • Fox, E. (2008). Emotion science. New York : Palgrave Macmillan. Clear, comprehensive, and up-to-date.
  • Le Doux, J. (1998). The emotional brain. New York : Simon & Schuster.
  • Carter, C. S. (2005). Attachment and bonding: A new synthesis (Vol. 92). Mit Press.
  • McClelland, D. C. (1961). The achievement society. Princenton, NJ: Von Nostrand.
  • Hoyle, R. H. (Ed.). (2013). Handbook of Personality and Self-regulation. John Wiley & Sons.
  • Csikszentmihalyi, M., & Seligman, M. E. (2000). Positive psychology: An introduction. American Psychologist, 55(1), 5-14. 
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:
«Emotion and motivation» aims to provide a contemporary outlook on human emotions and reasons of behavior. How do emotions influence on our decisions? Do they help us to find better solutions or just block our thinking? Do we really know causes of our own actions? What wrong belief could we have about reasons of others’ behavior? You will be introduced to the theories and elegant experiments that provide insights about role of emotions and mechanisms of motivation in our life.
G3: Ausgewählte Probleme der Allgemeinen Psychologie II: Lernen und Motivation (Scharf) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Arndt Bröder
Beschreibung:
Wie lernt man am effektivsten? Wie motiviert man sich für das Lernen? Lernen und Motivation sind spannende Themen der allgemeinpsychologischen Forschung, die im Rahmen des Seminars anhand klassischer und aktueller Befunde der Lern- und Motivations­forschung gemeinsam erarbeitet und hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit im Studiumsalltag diskutiert werden.
G3: Ausgewählte Probleme der Allgemeinen Psychologie II: Bewusste und Unbewusste Motivation (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
wird bekannt gegeben
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Menschen gehen täglich unzähligen Aktivitäten nach. Viele dieser Aktivitäten sind auf das Erreichen von Zielen ausgerichtet und damit Gegenstand der Motivations­psychologie. Dennoch sind Menschen sich der Motive, die ihr Verhalten und Erleben steuern, oft nicht bewusst. In diesem Seminar machen sich die Studierenden mit bewusster und unbewusster Motivation vertraut. Anschließend wenden sie diese Konzepte auf basale Bedürfnisse (z. B. Hunger, Sexualität oder Aggression) und auf komplexere Gegenstands­bereiche (z. B. die Bedürfnisse, etwas zu leisten, Macht auszuüben oder Intimität herzustellen) an.
H1: Biologische Psychologie (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Birbaumer, N., & Schmidt, R. F. (1996). Biologische Psychologie. 3. Auflage. Berlin: Springer. [Prüfungs­literatur: vor allem Kap. 20-27]
Kolb B. & Wishaw I.Q. (1996) Neuropsychologie. 2. Auflage. Heidelberg: Spektrum [Prüfungs­literatur: Kap. 8-20]
Gazzaniga, M. S. (Ed.) (1995). The Cognitive Neurosciences. Cambridge (Mass.), & London (UK): The MIT Press. [Vertiefung, Einzelkapitel für
Spezialthemen im VD]
Kandel, E. R., Schwartz, J. H., & Jessell, T. M. (1996). Neuro­wissenschaften . Heidelberg: Spektrum [Vertiefung, Einzelkapitel für Spezialthemen im VD]
Kandel, E. R., Schwartz, J. H. & Jessell, T. M. (1991). Principles of Neural Science. New York: Elsevier. [Vertiefung, Einzelkapitel]
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Die Vorlesung behandelt die zerebralen Grundlagen psychischer Grundfunktionen (Wahrnehmung und Bewußtsein, Wach-Schlaf-Regulation, Lernen/Gedächtnis, Emotionen und Motivation, Sprache und Denken) aus evolutions­biologischer Sicht. Sie setzt neuroanatomisches, neuro- und sinnesphysiologisches Grundwissen voraus und konzentriert sich auf die neuropsychologische Forschung über den Zusammenhang von psychischer Leistung und Hirnfunktion. Schwerpunktthemen: Gehirn und Bewußtsein - Lateralisation kortikaler Funktionen und Sprache - Visuelles und somatosensorisches System, Schmerzbahn - hypothalamische Zentren und primäre Bedürfnisse - zerebrale Aktivierungs- und Streßsysteme - limbische Funktionen - biologische Grundlagen von Merk­fähigkeit und Gedächtnis - Forschungs­methoden der Kognitiven Psychophysiologie und Neuropsychologie inklusive bildgebender Verfahren.

Hinweis für „Nebenfach Psychologie“-Studierende in anderen Bachelor/Master-Studien­gängen:
Diese Veranstaltung ist als Nebenfach Psychologie in anderen Bachelor/Master-Studien­gängen wählbar.
H2: Ausgewählte Probleme der Biologischen Psychologie: Introduction to Functional Magnetic Resonance Imaging (Krüger) (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Functional magnetic resonance imaging (fMRI) is a non-invasive technique for studying brain activity that has become an important addition to the toolbox of experimental and clincal psychologists, but substantial knowledge is required to implement a successful fMRI experiment. The purpose of this block seminar is to provide a solid foundation in neuroimaging data acquisition and analysis. The seminar covers all aspects of fMRI-based data acquisition, including motivation for using fMRI, physics behind MRI scanners, MRI safety, basic principles of MR signal generation, spatial and temporal properties of fMRI, signal and noise in fMRI, MR contrast mechanism and pulse sequences, basic principles of experimental designs, and fMRI data analysis methods. The seminar is intended for potential users of the technique, who wish to incorporate fMRI into their future work.
I2: Ausgewählte Probleme der Entwicklungs­psychologie: Developmental Disorders in Children (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Lernziel:
By the end of this course, students will have an understanding of the developmental disorders and their manifestations in children. This understanding will enable them reflect on how learning contexts can be adapted to suit the learning needs of children with developmental disorders.
Literatur:
Literature will be provided during the first session
Prüfungs­leistung:
1. Active participation in the seminar (cannot miss more than 2 sessions)
2. Presentation of an article followed by a discussion (Literature will be provided)
3. Completion of short assignments
Lektor(en):
Oliver Dickhäuser
Beschreibung:
This seminar on developmental disorders particularly focusses on learning disorders, autism spectrum disorder and attention deficit hyperactivity disorder. We will look at the behavioural manifestations of these developmental disorders in school. How schools and teachers play a role in early diagnosis and intervention will be discussed. After an initial overview of the symptoms and causes of the developmental disorders, we aim to understand how they can be intervened and managed in learning contexts. In particular, we will look at the impact of developmental disorders on learning and what it means for educational intervention strategies.
I2: Ausgewählte Probleme der Entwicklungs­psychologie: Entwicklung und psychische Störungen (Krispenz) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Die Studierenden können Zusammenhänge zwischen psychischen Störungen und deren entwicklungs­psychologischen Ursachen herstellen. Die Studierenden kennen wesentliche Risiko- und Schutz­faktoren
Literatur:
Die Literatur­liste wird in der 1. Seminarsitzung bekanntgegeben.
Lektor(en):
Oliver Dickhäuser
Beschreibung:
Das Thema „Entwicklung und psychische Störungen“ ist hoch relevant: Zum einen können psychische Störungen im Erwachsenenalter aufgrund entwicklungs­psychologischer Risiko- und Schutz­faktoren entstehen. Zum anderen können bereits im Kindes- und Jugendalter psychische Störungen auftreten (z.B. Essstörungen). Im Seminar soll daher der Fokus spezifisch auf die entwicklungs­psychologischen Ursachen psychischer Störungen gelegt werden. Im Einzelnen soll auf folgende Fragen eingegangen werden: Welche psychischen Störungen sind im Kindes- und Jugendalter relevant? Welche Diagnosekriterien haben sie? Welche Erklärungs­modelle gibt es für diese Störungen? Welche empirischen Forschungs­ergebnisse gibt es insoweit? Welche Risiko-Faktoren, die während der Kindheit und im Jugendalter auftreten können, begünstigen eine solche klinische Störung? Welche Schutz­faktoren gibt es?
I2: Ausgewählte Probleme der Entwicklungs­psychologie : Moral­entwicklung (Nadarevic) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwerben in diesem Seminar einen Überblick über Theorien und Befunde zum Thema Moral­entwicklung. Dabei werden unter anderem folgende Inhalte behandelt: Moral­entwicklung aus der Sicht von Jean Piaget und Lawrence Kohlberg, Geschlechts- und Kultur­unterschiede in der Moral­entwicklung, Moralerziehung in der Schule und in der Familie sowie Freundschaft und Moral­entwicklung. In der Lehr­veranstaltung soll von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern geübt werden, wissenschaft­liche Inhalte adäquat zu präsentieren und anhand von konkreten Beispielen zu veranschaulichen. Im Rahmen von praktischen Übungen und Diskussionen können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Kenntnisse vertiefen.

Empfohlen für:
Studierende im B.Sc. Psychologie im 3. Fach­semester
I2: Ausgewählte Probleme der Entwicklungs­psychologie: Typisch jung, typisch alt? Altersstereotype auf dem Prüfstand (Kuhlmann) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
wird in der Veranstaltung bekannt gegeben
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Beschreibung:
 
Werden wir im Alter vergesslich und hilfsbedürftig oder doch eher unabhängig und weise? Welche Vorstellungen haben jüngere Erwachsene über das Altern und wie verändern sich diese je älter man wird? In diesem Seminar wird zunächst die psychologische Forschung zu Altersstereotypen aufbereitet. Anschließend betrachten wir Befunde zu tatsächlichen Alters­unterschieden in stereotypisierten Funktions­bereichen (z.B. Gedächtnis, Sozialleben) näher und setzen diese mit den vorherrschenden Stereotypen in Beziehung. Dabei ist von besonderem Interesse inwiefern vorherrschende Altersstereotype die Leistung und Funktionalität älterer Erwachsener (und das eigene Altern) beeinflussen können.
I2: Ausgewählte Probleme der Entwicklungs­psychologie: Entwicklung psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter (Nicolai) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Esser, G., Ballaschk, K., Banaschewski, T., Barth, N., & Besson, S. (2015). Klinische Psychologie und Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen (5th ed.). Stuttgart; New York: Thieme.
Fegert, J. M., & Kölch, M. (2015). Klinikmanual Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (2nd ed.). Berlin: Springer.
Remschmidt, H., Schmidt, M. H., & Poustka, F. (2017). Multiaxiales Klassifikations­schema für psychische Störungen des Kindes– und Jugendalters nach ICD–10: Mit einem synoptischen Vergleich von ICD–10 und DSM–V (7th ed.). Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber.
Lektor(en):
Edgar Erdfelder
Beschreibung:
Gegenstand des Seminars sind ausgewählte Inhalte und empirische Befunde zur Diagnostik, Epidemiologie und Ätiologie psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter. Ausgehend von Arbeiten aus dem Bereich der Entwicklungs­psychopathologie werden Bausteine der Entwicklung und Mechanismen zur Entstehung und Aufrechterhaltung von psychischen Störungen vorgestellt und kritisch diskutiert. Beispiele für spezifische Seminarinhalte sind Störungen der körperlichen Entwicklung und Motorik, Störungen der Sinnes­entwicklung und der kognitiven Entwicklung, Störungen der Selbstregulation und Folgen für die Entwicklung. Es ist vorgesehen bestimmte Entwicklungs­störungen (Autismus-Spektrum-Störungen, Entwicklungs­störungen schulischer Fertigkeiten, Aufmerksamkeits­defizit- / Hyperaktivitätsstörungen, Interaktions­störungen, Zwangs­störungen etc.) auszuwählen und Erklärungs­ansätze und Interventionen nach grundlagenpsychologischen und methodischen Gesichtspunkten zu bewerten.
 
Jeder Teilnehmer/jede Teilnehmerin muss zu einem Termin in einer Kleingruppe den Inhalt einer Seminarsitzung zu einem gewählten Termin gestalten. Von den TeilnehmerInnen wird die regelmäßige und aktive Teilnahme am Seminar erwartet.
I2: Ausgewählte Probleme der Entwicklungs­psychologie: Soziale Entwicklung in Kindheit und Jugend (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Hanna Maria Beissert , Oliver Dickhäuser
Beschreibung:

Ziel dieses Seminars ist es, sich mit zentralen Aspekten der sozialen Entwicklung im Kindes- und Jugendalter auseinander zu setzen. Das Seminar gliedert sich in drei große Teile:
Zunächst werden für die soziale Entwicklung notwendige Vorläufer­fähigkeiten (z.B. soziale Kognitionen wie Theory of Mind) behandelt.
Im Anschluss thematisiert der zweite Teil des Seminars die Entwicklung von sozialen Kompetenzen, Motiven und Verhaltensweisen. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf der kindlichen Moral­entwicklung und der Entwicklung prosozialen Verhaltens.
Im letzten Teil des Seminars wird schließlich die Entwicklung sozialer Beziehungen (z.B. Freundschaften, Peerbeziehungen) betrachtet.
Darüber hinaus sollen klinische Störungs­bilder der Kindheit und Jugend besprochen werden, die in Zusammenhang mit den behandelten Themen stehen (z.B. Autismus, Störung des Sozialverhaltens).

K2: Ausgewählte Probleme der Sozialpsychologie/Selected Topics in Social Psychology: „Psychologische Grundlagen moralischer Urteile und politischer Einstellungen“ (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Herbert Bless
Beschreibung:
K2-Seminar (Bachelor Psychologie): Ausgewählte Probleme der Sozialpsychologie: Psychologische Grundlagen moralischer Urteile und politischer Einstellungen

durchgeführt von: Dr. Axel M. Burger

Raum: Seminargebäude B6, Raum A 103

Termin: Montags, 10.15 - 11.45 Uhr

Veranstaltungs­zeitraum: 04.09.2017 – 04.12.2017

Inhalt: Auf welcher Grundlage entscheiden wir, was richtig und was falsch ist? Wie hängen unsere Vorstellungen von richtig und falsch mit unseren politischen Einstellungen zusammen? Warum fällt die Kommunikation mit Menschen, die andere politische Einstellungen vertreten, so schwer und wie kann sie dennoch gelingen? Diese und ähnliche Fragen werden im Fokus dieses Seminars stehen. Als Literatur­grundlage wird uns das Buch „The Righteous Mind“ von Jonathan Haidt dienen. Wir werden jede Woche ein Kapitel des Buches lesen und dann in der Sitzung besprechen. Dabei werden wir immer auch mindestens eine empirische Studie genauer unter die Lupe nehmen.
 
Voraussetzungen für den Erwerb des Leistungs­nachweises sind das Lesen der Sitzungs­literatur, regelmäßige Anwesenheit in den Sitzungen und ein Kurzreferat in einer der Sitzungen.
 
Bitte beachten Sie, dass die Sitzung in der ersten Woche der Vorlesungs­zeit (04.09.2017) wegen einer parallel stattfindenden wissenschaft­lichen Tagung ausfallen muss. Das Seminar startet somit am 11.09.2017.

Literatur: Haidt, J. (2012). The righteous mind: Why good people are divided by politics and religion. New York, NY, US: Pantheon/Random House.

Empfohlen für: Studierende im BSc. Psychologie (1. Semester)

Erworben werden kann: 2 ECTS

Erforderliche Studien­leistung: Referat, Hausaufgaben

Abschluss: Studien­leistung (unbenotet)

Voraussetzung: Englisch­kenntnisse zur Lektüre englischer Texte

Anmeldung: über das Studierenden­portal

Sprechstunde: siehe Homepage
K2: Ausgewählte Probleme der Sozialpsychologie: „Forschungs­kommunikation“ (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Dagmar Stahlberg
Beschreibung:
ACHTUNG: DER ERSTE TERMIN IST AM 15.09.2017!!!

Inhalte
In der Veranstaltung werden aktuelle Forschungs­arbeiten aus den Themenfeldern der Sozialpsychologie, beispielsweise Stereotypenforschung, Wohlbefinden oder Sozialer Ausschluss, vertieft bearbeitet. Ziel ist es,  anhand von Originaltexten erstens die Verbindung zwischen der theoretischen, der empirischen und der Anwendungs­perspektive einzuüben sowie zweitens zu lernen, die Texte kritisch zu diskutieren und die gewonnenen Er­kenntnisse professionell aufbereitet darzustellen. Um dieses Ziel möglichst effektiv zu erreichen, finden neben Sitzungen mit allen Seminarteilnehmenden auch Sitzungen in Kleingruppen statt. Den Abschluss stellt ein gemeinsamer „Kongress“ der Kurse Butz und Bruk dar, an dem die Kursteilnehmenden ihre Artikel in kurzen wissenschaft­lichen Präsentationen vorstellen.

Termine und Räume:
Nach den ersten beiden Einführungs­sitzungen sind die zu bearbeitenden Artikel vergeben und die Veranstaltung findet ab Oktober in Form von Sitzungen in Kleingruppen statt (die Absprache der Termine erfolgt mit den Dozierenden). Anfang November findet der Abschlusskongress statt.

Teilnahme­voraussetzung: Englisch­kenntnisse zur Aufbereitung der englischsprachigen Literatur

Abschluss: Studien­leistung

ECTS-Punkte: 2

Anmeldung: über das Studierenden­portal

Sprechstunde: siehe Homepage: http://lssozpsych.sowi.uni-mannheim.de/team/
K2: Ausgewählte Probleme der Sozialpsychologie: „Sprache, Stereotype und Vorurteile“/K2: Selected Topics in Social Psychology: „Language, Stereotypes and Prejudices“ (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Dagmar Stahlberg
Beschreibung:
Titel:  K2: Ausgewählte Probleme der Sozialpsychologie: Sprache, Stereotype und Vorurteile 
durchgeführt von:          Janin Rössel
Raum: A5, B243

Termin: Mittwochs, 10.15 – 11.45 Uhr  (erster Termin am 13.09.2017)

Inhalt: In diesem Seminar werden wir uns mit den Grundlagen der Sozialpsychologie und sozialen Kognition beschäftigen und darüber den Weg zur Forschung über Stereotype und Vorurteile finden. Im Verlauf des Seminars wird ein besonderes Augenmerk auf die Rolle von Sprache gelegt – Wie äußern sich Stereotype und Vorurteile offen oder auch subtil in unserer Sprache? Wie können sprachliche Verzerrungen zur Entstehung und Aufrechterhaltung von Stereotypen beitragen? Welche Untersuchungs- und Interventions­möglichkeiten gibt es? Anforderungen für das Seminar sind eine aktive Teilnahme, kleinere Recherchen oder die Lektüre von Primär- und Sekundärliteratur, sowie kleinere Präsentationen im Rahmen des Kurses.

Literatur: Wird im Seminar bekannt gegeben

Empfohlen für: Studierende des B.Sc. Psychologie (1. Semester)

Erworben werden kann: 2 ECTS Punkte

Erforderliche Studien­leistung: Hausaufgaben, Referate

Abschluss: Studien­leistung (unbenotet)

Voraussetzung: Englisch­kenntnisse zur Aufbereitung der englischsprachigen Literatur

Anmeldung: über das Studierenden­portal

Sprechstunde: nach Vereinbarung

Materialien: werden auf Ilias bereitgestellt
K2: Ausgewählte Probleme der Sozialpsychologie: Sozialpsychologie des Glücks (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
2.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Herbert Bless
Beschreibung:
Titel: Sozialpsychologie des Glücks 

Termine:
Achtung Raumwechsel!
Freitag, 15.09., 12-16 Uhr, Raum B243 (nicht B244)

Samstag, 07.10., 9-18 Uhr, Raum B317
Sonntag, 08.10., 9-18 Uhr, Raum B317

Inhalt:
Was macht uns glücklich? Ist unser Wohlbefinden von Lebensumständen abhängig oder können wir es selbst beeinflussen? Wenn unser Wohlbefinden beeinflussbar ist, was können wir tun? Diese und ähnliche Fragen werden in diesem Seminar behandelt. Ein wesentliches Ziel wird sein, nicht nur Effekte zu beschreiben, sondern die dahinterliegenden psychischen Prozesse zu verstehen. Am Ende des Seminars sollen die Studierenden mit den wichtigsten sozialpsychologischen Theorien zum Thema subjektives Wohlbefinden vertraut sein, Stärken und Schwächen der besprochenen Themen benennen können und in der Lage sein, praktische Fragestellungen aus Sicht der Theorien zu beurteilen. Anforderungen für das Seminar sind aktive Teilnahme, kleinere Recherchen oder die Lektüre von Primär- und Sekundärliteratur, sowie Präsentationen im Rahmen des Kurses.
 
 
Empfohlen für: Studierende Bachelor Psychologie (1. Semester)

Erworben werden kann: 2 ECTS Punkte

Erforderliche Studien­leistung: Präsenz, Referat, Hausaufgaben
 
Erforderliche Prüfungs­leistung: -

Voraussetzung: B.Sc. in Psychologie oder äquivalenter Abschluss

Anmeldung: über das Studierenden­portal

Sprechstunde: nach Vereinbarung

Materialien: Materialien, die nicht online über die UB erhältlich sind, werden auf Ilias bereitgestellt.
 
Literatur: wird in der Veranstaltung bekannt gegeben
K3: Sozialpsychologie II (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
max. 20 Gasthörer
Literatur:
Literatur: Gilovich, T., Keltner, D. Chen, S. & Nisbett R.E. (2015). Social Psychology (4th international student edition). New York: Norton (Kapitel: 3,4,7,10-13).
Lektor(en):
Dagmar Stahlberg
Beschreibung:
K3: Sozialpsychologie II

Inhalt: In der Vorlesung werden folgende Themen behandelt: Soziales Selbst, Personenwahrnehmung, Hilfeverhalten, Aggression, interpersonelle Attraktion und enge Beziehungen.

Empfohlen für: Studierende der Bachelor­studien­gänge Psychologie und Soziologie (Aufbaumodul) sowie Studierende des Wahlfaches Psychologie.

Erworben werden können: 4 ECTS Punkte

Erforderliche Studien­leistung: -

Erforderliche Prüfungs­leistung: Klausur

Voraussetzung: Englisch­kenntnisse zur Aufbereitung der überwiegend englischsprachigen Literatur

Anmeldung: Über das Studierenden­portal

Sprechstunde: Prof. Dr. Dagmar Stahlberg: Di, 14:00-15:00 Uhr, A 435

Materialien: Über das Studierenden­portal

Literatur: Gilovich, T., Keltner, D. Chen, S. & Nisbett R.E. (2015). Social Psychology (4th international student edition). New York: Norton (Kapitel: 3,4,7,10-13).

Information für Incoming-Studierende: max. 20 Gasthörer
L1: Arbeits- und Organisations­psychologie (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Landy, F.L., & Conte, J.M. (2013.) Work in the 21st century. An introduction to industrial and organizational psychology (4 ed.). Malden, MA: Blackwell
Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:
Diese Vorlesung bietet eine Einführung in das Fach Arbeits- und Organisations­psychologie und stellt dabei wesentliche Themen vor, unter anderem Arbeits­motivation, Stress, Arbeits­gruppen, Führung, Arbeits­analyse, Leistungs­beurteilung, Personalauswahl, Training. Es wird ein erster Überblick über wichtige forschungs- und praxisbezogene Fragestellungen vermittelt, wobei insbesondere die empirische Basis des Faches betont wird. Diese Veranstaltung empfiehlt sich für alle Studierenden als Einstieg in das Fach „Arbeits- und Organisations­psychologie”.
M1: Ausgewählte Probleme der Arbeits- und Organisations­psychologie - Einstellungen und Affekt (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Als Basisliteratur dient das in Modul L verwendete Lehr­buch:  Landy, F.L., & Conte, J.M. (2013.) Work in the 21st century. An introduction to industrial and organizational psychology (4 ed.). Malden, MA: Blackwell
Weitere Literatur wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben.
Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:
In dieser Veranstaltung geht es um Arbeits­einstellungen und Emotionen bei der Arbeit. Im Themen­bereich „Arbeits­einstellungen“ werden wir vor allem „Arbeits­zufriedenheit“ und „Commitment“ behandeln, im Themen­bereich „Emotionen“ das Affekt/Emotions­konzept-Konzept sowie Zusammenhänge zwischen Affekt und unterschiedlichen Outcomes (z.B. Arbeits­leistung, Kreativität, kontraproduktives Verhalten). Dabei soll des Emotions­thema auch breiter diskutiert werden (z.B. Emotions­arbeit in Dienstleistungs­berufen, Emotionale Intelligenz).
M1: Ausgewählte Probleme der Arbeits- und Organisations­psychologie I - Personalauswahl (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Als Basisliteratur dient das in Modul L verwendete Lehr­buch:  Landy, F.L., & Conte, J.M. (2013.) Work in the 21st century. An introduction to industrial and organizational psychology (4 ed.). Malden, MA: Blackwell
Weitere Literatur wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben.
Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:
Dieses Seminar beschäftigt sich mit dem Themen­bereich Personalauswahl.
Die Veranstaltung gibt Einblick in das Vorgehen bei der Auswahl von Mitarbeitern angefangen bei Fragen der Auswahlplanung und des Bewerbermarketings über Methoden und Instrumente der Personalwahl bis hin zur Einstellung neuer Mitarbeiter. Alle behandelten Themen werden sowohl anhand aktueller Fach­literatur theoretisch und empirisch beleuchtet als auch im Hinblick auf anwendungs­bezogene Fragen diskutiert.
M1: Ausgewählte Probleme der Arbeits- und Organisations­psychologie I - Training und Lernen (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Als Basisliteratur dient das in Modul L verwendete Lehr­buch:  Landy, F.L., & Conte, J.M. (2013.) Work in the 21st century. An introduction to industrial and organizational psychology (4 ed.). Malden, MA: Blackwell
Weitere Literatur wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben
Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:
In diesem Seminar geht es um Lernen und (Weiter-)Bildung im organisationalen Kontext. Es geht um Fragen wie: Warum ist ständiges Weiterlernen in der heutigen Arbeits­welt wichtig? Wie kann man die Lernmotivation fördern? Wie sollten gute (Weiter-)Bildungs- und Trainings-Veranstaltungen aufgebaut sein? Wie kann man den Transfer von Gelerntem in den Arbeits­alltag fördern?
M1: Ausgewählte Probleme der Arbeits- und Organisations­psychologie I - Global Context (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Literatur:
Basic Literature:  Landy, F.L., & Conte, J.M. (2013.) Work in the 21st century. An introduction to industrial and organizational psychology (4 ed.). Malden, MA: Blackwell
Further reading list will be provided during the first course meeting.
Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:
In this course we address  topics of work and organizational psychology (such as motivation, stress and health, teams, leadership) from a cross-cultural point of view. The basic question is: Are research findings, which are mainly based on samples from western cultures, generalizable to other cultural  groups? Furthermore, we will discuss additional topics such as expatriate assignment and collaboration processes within multi-cultural teams.
M1: Ausgewählte Probleme der Arbeits- und Organisations­psychologie I - Training und Lernen (B2) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Als Basisliteratur dient das in Modul L verwendete Lehr­buch:  Landy, F.L., & Conte, J.M. (2013.) Work in the 21st century. An introduction to industrial and organizational psychology (4 ed.). Malden, MA: Blackwell
Weitere Literatur wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben.
Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:
In diesem Seminar geht es um Lernen und (Weiter-)Bildung im organisationalen Kontext. Es geht um Fragen wie: Warum ist ständiges Weiterlernen in der heutigen Arbeits­welt wichtig? Wie kann man die Lernmotivation fördern? Wie sollten gute (Weiter-)Bildungs- und Trainings-Veranstaltungen aufgebaut sein? Wie kann man den Transfer von Gelerntem in den Arbeits­alltag fördern?
N1: Markt- und Werbepsychologie (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Michaela Wänke
Nebenfach Psychiatrie (B.Sc.) VL (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Im Rahmen der Vorlesung werden grundlegende Störungs­bilder wie Psychosen, affektive Störungen, Suchterkrankungen und Persönlichkeits­störungen, Diagnose- sowie Therapiemethoden  sowie ethische Probleme der Psychiatrie behandelt. Es besteht die Möglichkeit einen Einblick in die Tätigkeit der Kliniken und Institute am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit zu erhalten.
 
Literatur:
Berger, M. (Hrsg.): Psychische Erkrankungen – Klinik und Therapie. Verlag Urban & Fischer, ein Imprint der Elsevier GmbH, München 2015.
Lieb, K., Frauenknecht, S., & Brunnhuber, S. (Hrsg.): Intensivkurs: Psychiatrie und Psychotherapie, Verlag Urban & Fischer, ein Imprint der Elsevier GmbH, München 2015.
O1: Ausgewählte Probleme der Markt- u. Werbepsychologie I What'sApp? Exploring mHealth technology in our digital age (Rachelle Sass) (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
Syllabus
 
Title:
WhatsApp? Exploring mHealth technology in our digital age
 
Aim and course content:
A century ago, the main causes of death were infectious diseases. Today, however, most individuals die of chronic degenerative diseases caused mainly by unhealthy lifestyles such as unbalanced diet or physical inactivity. Health behavior change and maintenance have therefore been proposed as one of the major challenges of this century. In today’s digital age, mobile health technology (mHealth) has been proposed as one solution to this challenge.
 
This course deals with the ways in which new mHealth technologies are changing our modern world through the digital implementation of evidence-based behavior change techniques to provide support in achieving healthy lifestyles. Among the topics covered are judgment and decision-making models of purchasing behavior, attitudes and attitude change, motivational theories of health behavior change, health-related social networks, determinants of mHealth usage, digital connectedness, and effective use of mHealth devices for health enhancement.
 
Expected competences after completion of the module:
Selected topics of mHealth in the context of market and advertising psychology are discussed. Students will thus gain an in-depth knowledge of the role of mHealth in today’s digital age in important areas of the subject.
 
Method of evaluation:
Students will be required to give a presentation on an mHealth topic based on empirical research. In addition, students must do an oral module completion exam (MAP).
 
Requirements:
Completion of Modul N: Basismodul Markt- und Werbepsychologie, as well as proficient English skills.
 
Literature:
There is no required textbook; relevant literature will be announced in class.
Lektor(en):
Jutta Mata
Beschreibung:
O1: Ausgewählte Probleme der Markt- und Werbepsychologie I
 HWS 2017/18
Seminarsprache: Englisch /Tutorin: Rachelle Sass
 
Syllabus
 
Title:
WhatsApp? Exploring mHealth technology in our digital age
 
Aim and course content:
A century ago, the main causes of death were infectious diseases. Today, however, most individuals die of chronic degenerative diseases caused mainly by unhealthy lifestyles such as unbalanced diet or physical inactivity. Health behavior change and maintenance have therefore been proposed as one of the major challenges of this century. In today’s digital age, mobile health technology (mHealth) has been proposed as one solution to this challenge.
 
This course deals with the ways in which new mHealth technologies are changing our modern world through the digital implementation of evidence-based behavior change techniques to provide support in achieving healthy lifestyles. Among the topics covered are judgment and decision-making models of purchasing behavior, attitudes and attitude change, motivational theories of health behavior change, health-related social networks, determinants of mHealth usage, digital connectedness, and effective use of mHealth devices for health enhancement.
 
Expected competences after completion of the module:
Selected topics of mHealth in the context of market and advertising psychology are discussed. Students will thus gain an in-depth knowledge of the role of mHealth in today’s digital age in important areas of the subject.
 
Method of evaluation:
Students will be required to give a presentation on an mHealth topic based on empirical research. In addition, students must do an oral module completion exam (MAP).
 
Requirements:
Completion of Modul N: Basismodul Markt- und Werbepsychologie, as well as proficient English skills.
 
Literature:
There is no required textbook; relevant literature will be announced in class.
O1: Ausgewählte Probleme der Markt- und Werbepsychologie I (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Michaela Wänke
O1: Ausgewählte Probleme der Markt- und Werbepsychologie: „Consumer Judgment and Decision Making“ (Seminar, englisch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
englisch
SWS:
2
Registrierungs­informationen:
Highlights of Consumer Psychology:Consumer Judgment and Decision Making
Lektor(en):
Michaela Wänke
Beschreibung:
Highlights of Consumer Psychology:Consumer Judgment and Decision Making
P1: Einführung in die Klinische Psychologie, Teil 1: Phänomenologie und Therapie psychischer Störungen (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Die Vorlesung führt historisch und deskriptiv in das Fach Klinische Psychologie und seine Grundbegriffe ein. Dabei wird der Stoff der Grundliteratur zugrunde gelegt und durch Anschauungs­material (Fallmaterial, Lehr­filme) über exemplarische psychische Störungen und ihre Therapie ergänzt.
Hauptthemen:
1. Gegenstands­bestimmung, Überblick über Fach­gebiet und Tätigkeits­felder des Klinischen Psychologen;
2. Nosologische Grundbegriffe („Krankheit“, psychische „Störung“, Ätiologie und Pathogenese);
3. Hauptklassen psychischer Störungen und Krankheiten;
4. Formen und Probleme klinisch-psychologischer Diagnostik;
5. Therapie- und Interventions­prinzipien.

Die Fallbeispiele entstammen den Bereichen Angststörungen, Depressionen und psychosomatische Störungen; als Therapiebeispiele werden verhaltens-, gesprächs- und hypnotherapeutische Verfahren sowie Biofeedbackmethoden dargestellt.

Hinweis für „Nebenfach Psychologie“-Studierende in anderen Bachelor/Master-Studien­gängen:
Diese Veranstaltung ist als Nebenfach Psychologie in anderen Bachelor/Master-Studien­gängen wählbar.
Praxisrelevante Zusatz­veranstaltung für Psychologie­studierende - Design Thinking (Sonder­veranstaltung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Sonder­veranstaltung
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Amabile, T.M. (1996). Creativity in context. New York: Westview Press.
Amabile, T.M., Conti, R., Coon, H., Lazenby, J. & Herron, M. (1996). Assessing the work environment for creativity. Academy of Management Journal, 39(5), 1154-1184.
Brown, T. (2008). Design thinking. Harvard Business Review, 86(6), 84-92.
Grots, A. & Creuznacher, I. (2012). Design Thinking - Prozess oder Kultur? Organisations­Entwicklung, 31(2), 14-21.
Leifer, L. (2012). ''Show me, don't tell me''. Organisations­Entwicklung, 31(2), 8-12.
Plattner, H., Meinel, C. & Weinberg, U. (2009). Design Thinking. München: mi-Wirtschafts­buch.
Schuler, H. & Görlich, Y. (2007). Kreativität. Göttingen: Hogrefe.
Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:
Design Thinking ist ein moderner Innovations­ansatz, der in den letzten Jahren eine zunehmende Verbreitung in Organisationen gefunden hat. Design Thinking wird v.a. zur Generierung von Produkt- und Serviceinnovationen eingesetzt.
Das Seminar vermittelt grundlegende Konzepte und Methoden des Design Thinkings. Hierbei wird am ersten Tag der Innovations­ansatz eingeführt sowie eine konkrete und praxisrelevante Fragestellung („Design Challenge“) festgelegt. Ausgehend von dieser Fragestellung durchlaufen die Teilnehmer am zweiten und dritten Tag den gesamten Innovations­prozess und haben dadurch die Gelegenheit, den Design Thinking-Ansatz selbst zu erleben. Der letzte Termin findet in der SAP Zentrale in Walldorf statt. Dort wird auf Basis psychologischer Theorien und Er­kenntnisse (z.B. Amabiles Komponenten­modell der Kreativität) der Ansatz mit erfahrenen Design Thinking Coaches der SAP kritisch diskutiert.
Praxisrelevante Zusatz­veranstaltung für Psychologie­studierende - Mitarbeiterbefragungen als Basis von Change Prozessen (Sonder­veranstaltung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Sonder­veranstaltung
ECTS:
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Empfohlene Voraussetzungen:
Literatur:
Jöns, I. (2007). Mitarbeiterbefragung. In H. Schuler & K. Sonntag (Hrsg.), Handbuch der Arbeits- und Organisations­psychologie (S. 737-745). Göttingen: Hogrefe.
Bungard, W. & Jöns, I. (Hrsg.). (1997). Mitarbeiterbefragungen. Ein Instrument des Qualitäts- und Innovations­managements. Weinheim: Psychologie Verlags Union.
Bungard, W., Müller, K. & Niethammer, C. (Hrsg.). (2007). Mitarbeiterbefragung - was dann...? MAB und Folgeprozesse erfolgreich gestalten. Heidelberg: Springer.
Domsch, M.E., & Ladwig, D.H. (Hrsg.). (2013). Handbuch Mitarbeiterbefragung. 3. Aufl. Heidelberg: Springer Gabler.
Gehring, F.; Schroer, J., Rexroth, H. & Bischof, A. (Hrsg.). (2015). Die Mitarbeiterbefragung: wie Sie das Feedback Ihrer Mitarbeiter für den Unternehmens­erfolg nutzen. Stuttgart : Schäffer-Poeschel.
Jöns, I. & Bungard, W. (Hrsg.) (2005). Feedbackinstrumente im Unternehmen. Wiesbaden: Gabler. (Neuauflage in Vorbereitung).
Scholz, Chr., Müller, St. & Eichhorn, F. (Hrsg.) (2012). Mitarbeiterbefragung. Aktuelle Trends und hilfreiche Tipps. München u. Mering: Rainer Hampp.
Spichalsky, K. (2016). Change Management und Mitarbeiterbefragungen. Konzeptionelle Überlegungen und empirische Er­kenntnisse. Wiesbaden: Springer.
Werther, S. (2015). Einführung in Feedbackinstrumente in Organisationen. Vom 360°-Feedback bis hin zur Mitarbeiterbefragung. Wiesbaden : Springer.
Lektor(en):
Sabine Sonnentag
Beschreibung:
Gegenstand dieses anwendungs­orientierten Seminars bilden Mitarbeiterbefragungen, wie sie als Ausgangspunkt von Change Prozessen in der Praxis durchgeführt werden. Im Rahmen des Seminars sollen Fragen der Konzeption und Durchführung gemeinsam erarbeitet und erörtert werden.
In den ersten Sitzungen werden die verschiedenen Ziele und Erwartungen, die unter­schied­lichen Formen von Erhebungen, Berichten, Workshops und Folgeprozess kennengelernt und erörtert werden.
Anschließend werden in einzelnen Block­veranstaltungen (Termine werden noch festgelegt) die Durchführung von Präsentationen und Moderationen - anhand von typischen Fallbei­spielen - geübt werden.
erworben werden kann: freiwilliger Teilnahmeschein (Zertifikat)
Q1: Ausgewählte Probleme der Klinischen Psychologie I (Mata): Störungen des Essverhaltens (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Prüfungs­leistung:
mündliche Prüfung (20min.) im folgenden FSS
Lektor(en):
Jutta Mata
Beschreibung:
Modul Q: Störungen des Essverhaltens (Jutta Mata)
 
Seminarbeschreibung: In diesem Seminar erwerben und vertiefen Sie Kenntnisse über die Epidemiologie, Ätiologie, Klassifikation, Diagnostik, sowie Krankheitsverlauf und –prognose von Störungen des Essverhaltens. Folgende Störungs­bilder erarbeiten wir uns anhand von aktueller Literatur: Anorexia Nervosa, Bulimia Nervosa, und Binge Eating Disorder (BED), sowie Adipositas. Sowohl psychische, körperliche, als auch systemische Faktoren, die die Entstehung und Aufrechterhaltung von Störungen des Essverhaltens begünstigen werden besprochen. Evidenz­basierte Interventions­möglichkeiten werden vor allem am Beispiel der Adipositas diskutiert und Bedingungen für den Behandlungs­erfolg erarbeitet. Neben Literatur­arbeit und Diskussionen werden auch Kleingruppenarbeit und Übungen angeboten.
Q1: Ausgewählte Probleme der Klinischen Psychologie I: Störungen des Schlafes (Schredl) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Stuck, B. A., Maurer, J. T., Schredl, M., & Weeß, H.-G. (2013). Praxis der Schlafmedizin (2. Auflage ed.). Heidelberg: Springer.;
Schredl, M. (2008). Traum. München. Reinhardt/UTB.
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Innerhalb der Veranstaltung werden zunächst die Grundlagen von Schlaf und Traum sowie die Arbeit im Schlaflabor (Polysomnographie, EEG-Auswertung, Schlafprofile) vorgestellt. Erscheinungs­bild, Prävalenz, Ätiologie und Behandlungs­strategien zu den wichtigsten schlafmedizinischen Erkrankungen werden besprochen, z. B. Primäre Insomnie, Restless legs-Syndrom, Schlaf-Apnoe-Syndrom, Hypersomnie, Narkolepsie, Alpträume, nächtliches Aufschrecken. Des Weiteren werden Schlafstörungen, die im Zusammenhang mit psychischen Störungen auftreten, z. B. Depression, Posttraumatische Belastungs­störung, Thema der Veranstaltung sein.


Sprechstunde:
Nach vorheriger Absprache per E-mail: Michael.Schredl@zi-mannheim.de
Q1: Ausgewählte Probleme der Klinischen Psychologie I: Schmerz (Becker) (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Literatur:
Schmerzpsychotherapie: Grundlagen - Diagnostik - Krankheitsbilder – Behandlung, von Heidelberg, Birgit Kröner-Herwig, Jule Frettlöh, Regine Klinger & Paul Nilges, Springer Verlag; Chronic pain. An integrated biobehavioral approach, von Herta Flor & Dennis. C. Turk, IASP Press; relevante Forschungs­arbeiten werden in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Lektor(en):
Georg Alpers
Beschreibung:
Schmerz ist ein adaptiver Vorgang, der Gefahr für den Körper signalisiert und protektive Reaktionen auslöst. Bei chronischen Schmerzzuständen verliert der Schmerz oft seine im Grunde positive Wirkung und kann zu einem eigenständigen  Krankheitsbild werden. Obwohl Schmerz für lange Zeit ausschließlich als sensorisches Phänomen oder als Epiphänomen einer medizinischen Grunderkrankung betrachtet wurde, hat sich diese Ansicht im Lauf der letzten 50 Jahre verändert. Es wurde erkannt, dass Schmerz eine psychobiologische Erfahrung ist, die sensorische ebenso wie emotionale Komponenten hat. In diesem Seminar werden die biologischen und psychologischen Grundlagen des Schmerzes, verschiedene Schmerzerkrankungen, Schmerz bei Kindern, Möglichkeiten der emotional-kognitiven Modulation von Schmerz, Diagnostik chronischer Schmerzen sowie verschiedene Therapie­verfahren besprochen und praktisch demonstriert.

Sprechstunde: nach Vereinbarung
R1: Pädagogische Psychologie (Vorlesung, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Vorlesung
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Prüfungs­leistung:
Prüfungs­leistung: Klausur
Lektor(en):
Oliver Dickhäuser
Beschreibung:
Methodische und begriffliche Grundlagen, kognitive, motivationale und soziale Bedingungen gelingender Lernprozesse und deren Förderung bzw. Optimierung, Instruktions­qualität  und Optimierung von Instruktion sowie pädagogisch-psychologische Evaluation und Diagnostik.
Turnus: Die Vorlesung wird jedes Herbst-/Wintersemester angeboten.

Erworben werden kann Beifach Psychologie: 4 ECTS „Einführung in die Pädagogische Psychologie“; BSc Psychologie: MAP zum Modul R (8 ECTS) erst nach Ende des 4. Fach­semesters.
S1: Ausgewählte Probleme der Pädagogischen Psychologie I (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Die Seminarteilnehmenden sollen Wissen erwerben über:
  • Konzeption und Durchführung psychologischer Beratung
  • Aufbau und Logik hinter strukturierten Präventions- und Interventions­verfahren
  • Designs zur Evaluation von strukturierten Präventions- und Interventions­verfahren
Die Seminarteilnehmenden sollen außerdem exemplarisch das Manual eines strukturierten Präventions- oder Interventions­verfahren kennenlernen und erfahren wie dieses in der Praxis umgesetzt wird.
Empfohlene Voraussetzungen:
Lektor(en):
Oliver Dickhäuser , Julia Hein , Stefan Janke , Tamara Marksteiner
Beschreibung:
In diesem Seminar werden pädagogisch-psychologische Präventions- und Interventions­verfahren besprochen. Dabei sollen zunächst die Grundlagen für ein Verständnis der Konzeption und Evaluation von solchen Verfahren erläutert werden, um anschließend beispielhafte Interventions- und Präventions­verfahren in Theorie und Praxis beurteilen zu können.

Wichtige Anmerkung: Die Auftakt- und Abschlusssitzung findet gemeinsam mit den beiden anderen S1-Kursen jeweils Dienstags um 17.15 Uhr statt. Die Auftaktsitzung wird am 05.09. in Raum B 243 gehalten und die Abschlusssitzung am 05.12. in Raum B 144.

Darüber hinaus gibt es noch einen gemeinsamen Gastvortrag am 07.11. von 15:30-17:00 Uhr, der in Raum B 244 (A5, 6) stattfindet.
S1: Ausgewählte Probleme der Pädagogischen Psychologie I (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Die Seminarteilnehmenden sollen Wissen erwerben über:
  • Konzeption und Durchführung psychologischer Beratung
  • Aufbau und Logik hinter strukturierten Präventions- und Interventions­verfahren
  • Designs zur Evaluation von strukturierten Präventions- und Interventions­verfahren
Die Seminarteilnehmenden sollen außerdem exemplarisch das Manual eines strukturierten Präventions- oder Interventions­verfahren kennenlernen und erfahren wie dieses in der Praxis umgesetzt wird.
Empfohlene Voraussetzungen:
Lektor(en):
Oliver Dickhäuser , Julia Hein , Stefan Janke , Tamara Marksteiner
Beschreibung:
InhalteIn diesem Seminar werden pädagogisch-psychologische Präventions- und Interventions­verfahren besprochen. Dabei sollen zunächst die Grundlagen für ein Verständnis der Konzeption und Evaluation von solchen Verfahren erläutert werden, um anschließend beispielhafte Interventions- und Präventions­verfahren in Theorie und Praxis beurteilen zu können.

Wichtige Anmerkung: Die Auftakt- und Abschlusssitzung findet gemeinsam mit den beiden anderen S1-Kursen jeweils Dienstags um 17.15 Uhr statt. Die Auftaktsitzung wird am 05.09. in Raum B 243 gehalten und die Abschlusssitzung am 05.12. in Raum B 144.

Darüber hinaus gibt es noch einen gemeinsamen Gastvortrag am 07.11. von 15:30-17:00 Uhr, der in Raum B 244 (A5, 6) stattfindet.
S1: Ausgewählte Probleme der Pädagogischen Psychologie I (Seminar, deutsch)
Vorlesungs­typ:
Seminar
ECTS:
4.0
Kurs geeignet für:
Kurssprache:
deutsch
SWS:
2
Lernziel:
Die Seminarteilnehmenden sollen Wissen erwerben über:
  • Konzeption und Durchführung psychologischer Beratung
  • Aufbau und Logik hinter strukturierten Präventions- und Interventions­verfahren
  • Designs zur Evaluation von strukturierten Präventions- und Interventions­verfahren
Die Seminarteilnehmenden sollen außerdem exemplarisch das Manual eines strukturierten Präventions- oder Interventions­verfahren kennenlernen und erfahren wie dieses in der Praxis umgesetzt wird.
Empfohlene Voraussetzungen:
Lektor(en):
Oliver Dickhäuser , Julia Hein , Stefan Janke , Tamara Marksteiner
Beschreibung:
In diesem Seminar werden pädagogisch-psychologische Präventions- und Interventions­verfahren besprochen. Dabei sollen zunächst die Grundlagen für ein Verständnis der Konzeption und Evaluation von solchen Verfahren erläutert werden, um anschließend beispielhafte Interventions- und Präventions­verfahren in Theorie und Praxis beurteilen zu können.

Wichtige Anmerkung: Die Auftakt- und Abschlusssitzung findet gemeinsam mit den beiden anderen S1-Kursen jeweils Dienstags um 17.15 Uhr statt. Die Auftaktsitzung wird am 05.09. in Raum B 243 gehalten und die Abschlusssitzung am 05.12. in Raum B 144.

Darüber hinaus gibt es noch einen gemeinsamen Gastvortrag am 07.11. von 15:30-17:00 Uhr, der in Raum B 244 (A5, 6) stattfindet.