Foto: Anna Logue

Länder­spezifische Unterstützung

Für manche Länder oder Regionen gibt es spezielle Förder­möglichkeiten und Informationen. Diese haben wir von A bis Z für Sie zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Angaben können wir trotz sorgfältiger Recherche keine Gewähr übernehmen. Bitte informieren Sie sich daher über alle Details direkt auf den Websites der Förder­organisationen. Wenn Sie Fehler und Unstimmigkeiten finden, sind wir Ihnen für eine Mitteilung dankbar.

  • Asien

    Asia Exchange

    Die finnische Organisation Asia Exchange unterstützt Studierende kostenlos bei der Bewerbung auf einen selbstorganisierten Austausch in Ostasien. Neben informativen Webinaren und Informationen zu Stipendien­möglichkeiten finden Asien­interessierte hier auch weiterführende Links zu Praktika und Austauschstudium an gesonderten Partnerhochschulen von Asia Exchange.

    ASEM-DUO Scholarship

    Die ASEM-DUO Scholarship ist ein einmaliges Stipendien­programm, das auf die enge Zusammenarbeit zwischen asiatischen und europäischen Partner­universitäten angewiesen ist. Die Idee ist, dass beide Seiten ihre ausgewählten Austausch­studierenden ins Rennen schicken und diese sich als Pärchen für eine Förderung bewerben. Die Initiative und Koordination dieses Bewerbungs­verfahrens geht immer von der asiatischen Seite aus. Bei erfolgreicher Bewerbung erhalten beide Studierende eine einmalige Förderung von 4.000 Euro. Leider sind die Erfolgsaussichten erfahrungs­gemäß nicht sehr hoch. Das Akademische Auslands­amt kontaktiert in Frage kommende Studierende mit Austauschplatz in Asien, falls das Programm für den betreffenden Austausch angeboten wird.

  • Australien

    GOstralia!-GOzealand!

    GOstralia!-GOzealand! vertritt australische und neuseeländische Universitäten in Deutschland und ist darauf spezialisiert, Studierende und angehende PhD-Studierende als Free Mover nach „Down Under“ zu vermitteln. Die Studien­beraterinnen und Studien­berater informieren zu Universitäten und Studien­programmen, zu kompletten Bachelor- und Master­studien­gängen, Doppelabschlüssen sowie PhD-Programmen. Darüber hinaus gibt es Beratung zu den Kosten, Finanzierungs­möglichkeiten und den hauseigenen Stipendien. Durch die Finanzierung über australische und neuseeländische Hochschulen ist der komplette Service für Studierende kostenfrei.

    Institut Ranke-Heinemann

    Das Institut Ranke-Heinemann ist eine gemeinnützige Einrichtung zur Förderung des Austausches und der Auslands­studien mit Australien und Neuseeland und vermittelt ebenso wie GOstralia!-GOzealand! kostenlos Free Mover nach „Down Under“. Die Services umfassen auch hier die Studien­beratung und Hilfe bei der Studien­platz­bewerbung. Das Institut vergibt Voll-, Teil- und Reisekostenstipendien.

  • China

    Sprache und Praxis in China

    Das DAAD-Stipendien­programm Sprache und Praxis in China bereitet seit 1996 herausragende Graduierte der Wirtschafts-, Rechts-, Ingenieur- und Sozial­wissenschaften auf Führungs­positionen in der deutsch-chinesischen Wirtschaft vor. Nach einem intensiven zehnmonatigen Sprachtraining durchlaufen Stipendiaten eine viermonatige Praxis­phase an deutschen und chinesischen Unternehmen und bauen somit ein wertvolles Netzwerk für ihre spätere Karriere auf. Interessenten bewerben sich in der Regel bis zum 31. Januar direkt auf der Website des DAAD.

  • Finnland

    Finnish National Agency for Education

    Die Finnish National Agency for Education fasst sämtliche Informationen zusammen, die für Studien­interessierte in Finnland von Interesse sind. Zukünftige Finnland-Outgoings können sich hier über Stipendien, Studien­möglichkeiten, das Bildungs­system und viele weitere Aspekte ihres Finnland-Aufenthalts informieren.

  • Frankreich

    Campus France Deutschland ist die offizielle Informations­stelle für studien­bezogene Auslands­aufenthalte in Frankreich und Deutschland. Hier gibt es Informationen zu Finanzierung, Wohnen, Hochschul­system, Praktika und vielem mehr.

    Unter anderem informiert Campus France über das staatliche französische Wohngeld, welches auch Austausch­studierende in Frankreich beziehen können. Ebenso finden Sie Informationen über die französische Wohnsteuer, die leider in manchen Fällen gezahlt werden muss.

    Wohnen in Paris: eine interessante Wohn­möglichkeit bietet die Cité Internationale Universitaire de Paris, in der verschiedene Länder Wohnheime anbieten, so dass der internationale Austausch gefördert wird. Das deutsche „Maison Heinrich Heine“ bietet für Master-Studierende mit deutscher Staats­angehörigkeit und guten Französisch­kenntnissen die Möglichkeit, sich auf einen Wohnheimplatz zu bewerben.

    Tipp: Einen nützlichen Ratgeber mit Tipps für den Alltag in Frankreich bietet das Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz.

    Deutsch-Französische Hochschule

    Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) ist keine Hochschule im üblichen Wortsinn, sondern ein Verbund von Mitgliedshochschulen aus Deutschland und Frankreich, der 1997 durch ein Regierungs­abkommen gegründet wurde. Die Deutsch-Französische Hochschule finanziert und koordiniert Doppel­abschluss-Studien­gänge zwischen deutschen und französischen Partnerhochschulen. Berücksichtigt werden hierbei nur Programme, die bestimmte von der DFH festgelegte Kriterien erfüllen. Wer an einem solchen Studien­gang teilnimmt, kann ein Stipendium der DFH erhalten. Eine direkte Bewerbung oder Einschreibung an der DFH ist nicht möglich. Informationen über die teilnehmenden Hochschulen finden Sie auf der Website der DFH.

    An der Universität Mannheim wird das Master-Doppel­abschluss­programm der Fakultät BWL mit der ESSEC Business School (englische Seite) in Paris gefördert.

     

    Deutsch-Französisches Jugendwerk

    Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) wurde 1963 im Rahmen des Elysée-Vertrags zwischen beiden Ländern gegründet, um die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich zu stärken und den Austausch zu fördern.

    Das DFJW bietet unter anderem:

    • Stipendien für Pflicht­praktika in Frankreich, die als Bestandteil des Bachelor­studiums von der deutschen Heimathochschule anerkannt werden
    • Stipendien für angehende Lehr­erinnen und Lehrer, damit sie das französische Schulsystem kennenlernen können
    • Förderung für den Austausch in künstlerischen und kulturellen Berufsfeldern
    • Das Praktikums­programm PRAXES für die Phase nach dem Studien­abschluss
    • Interessenten wenden sich für die Unterschrift der Universität Mannheim auf der Stipendienbewerbung entweder an das Akademische Auslands­amt der Universität Mannheim oder im Falle der Fakultät für Sozial­wissenschaften und der Philosophischen Fakultät an die dortigen Praktikumsbeauftragten.

     

    DAAD-Stipendien für die ENA

    Emmanuel Macron und viele weitere hochrangige französische Persönlichkeiten haben an der ENA, der École Nationale d'Administration, studiert. Der DAAD vergibt Stipendien an qualifizierte deutsche Hochschul­absolventinnen und Hochschul­absolventen für ein Studium an der renommierten französischen Verwaltungs­hochschule in Straßburg. Die Stipendien stehen Absolventen aller Fach­richtungen offen. Es gibt zwei verschiedene Programme:

    • „Cycle international long“ (14 + 2 Monate): Teilnahme am regulären Lehr­programm der französischen ENA-Schüler, einschließlich mehrmonatiger Praktika. Es besteht die Möglichkeit, gleichzeitig einen Master zu erwerben.
    • „Cycle international de perfectionnement“ (acht Monate): Einführungs­kurs (elf Wochen), Praktikum in einer französischen Zentralverwaltung (sieben Wochen), Teilnahme am regulären Lehr­programm für französische Beamte mit Erwerb eines Master­abschlusses (13 Wochen).

    Graduierte wissenschaft­licher Hochschulen (Master-Abschluss oder Äquivalent), Promovierende und Promovierte aller Fach­richtungen können sich für den „cycle international long“ bewerben. Der „cycle international de perfectionnement“ ist für Beamte oder Angestellte des höheren Dienstes der öffentlichen Verwaltung mit mindestens fünfjähriger Berufserfahrung vorgesehen.

    Nähere Informationen zu den einzelnen Förder­möglichkeiten, den Bewerbungs­voraussetzungen sowie zu Terminen entnehmen Sie bitte der Webseite des DAAD.

  • Israel

    Landtagsstipendien­programm für israelische und deutsche Studierende

    Das Landtagsstipendien­programm für israelische und deutsche Studierende, Nachwuchs­wissenschaft­lerinnen und Nachwuchs­wissenschaft­ler, sowie Praktikantinnen und Praktikanten fördert Praktikums- und Studien­aufenthalte in Israel. Die Bewerbungs­frist für eine Förderung ist voraussichtlich im November für Aufenthalte ab dem Folgejahr. Bei Praktika muss die Praktikums­vereinbarung mit einem israelischen Unternehmen zum Bewerbungs­termin schon vorliegen. Bei Interesse kontaktieren Sie bitte Herrn Dausend im Akademischen Auslands­amt.

    Für Praktika in Israel empfiehlt es sich, die Angebote des Programms New Kibbutz genauer anzuschauen. Eine Teilnahme am New-Kibbutz-Programm kann mit dem Landtagsstipendium Israel kombiniert werden.

  • Japan

    MIRAI Programm

    MIRAI ist ein Programm des japanischen Außen­ministeriums, das zweimal jährlich einer Gruppe von europäischen Studierenden einen einwöchigen Aufenthalt in Japan ermöglicht. Neben gemeinsamen Workshops besuchen die Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch diverse Einrichtungen aus Kultur, Wirtschaft und Politik. Dieses Programm steht nur Studierenden offen, die keine japanischen Staats­bürger sind und noch keinen Japanaufenthalt von über sechs Monaten absolviert haben. Eine Bewerbung läuft zentral über das akademische Auslands­amt in Zusammenarbeit mit dem japanischen Generalkonsulat in München.

    Japan Student Services Organization (JASSO)

    Die JASSO Scholarship for Short-term Study in Japan fördert einsemestrige Auslands­aufenthalte mit einer monatlichen Summe von 80.000 Yen. Bewerbungen laufen immer über die japanische Gast­universität, die auch darüber entscheidet, ob das JASSO-Stipendium zur Verfügung gestellt wird oder nicht. Lassen Sie sich dazu im Akademischen Auslands­amt beraten.

    Sprache und Praxis in Japan

    Das DAAD Stipendien­programm Sprache und Praxis in Japan hat zum Ziel, herausragende deutsche Graduierte der Wirtschafts-, Rechts-, Ingenieur- und Politik­wissenschaften zu Japanexperten in Wirtschaft, Verwaltung und Industrie heranzubilden. Die Kombination eines zehnmonatigen Sprachtrainings mit einem viermonatigen Praktikum ermöglicht Stipendiaten, die japanische Kultur und Wirtschaft von Grund auf kennenzulernen und vor Ort entsprechende Netzwerke zu etablieren. Interessenten bewerben sich in der Regel bis zum 31. Januar direkt über die Website des DAAD.

  • Kanada

    Ein großes Anliegen der Stiftung für Kanada-Studien ist die Unterstützung und Förderung von Kanada-Studien in deutschsprachigen Ländern durch Förderung des wissenschaft­lichen Nachwuchses. Hierbei arbeitet sie eng mit der Gesellschaft für Kanada-Studien in den deutschsprachigen Ländern (GKS) zusammen, die ein eigenes Förder­programm für Studierende unterhält. Außerdem kooperiert die Stiftung mit der Deutsch-Kanadischen Gesellschaft, die ein Werk­studierenden­programm anbietet und Praktika in Kanada vermittelt.

  • Neuseeland

    Nähere Informationen finden Sie unter Australien.

  • Norwegen

    E.ON Stipendienfond

    Der E.ON Stipendienfond ist ein interdisziplinäres Stipendien­programm für Energie­wissenschaften mit dem Ziel, die Beziehungen zwischen Norwegen und Deutschland zu stärken. Es richtet sich vor allem an Master-Studierende sowie Promovierende und Forschende beider Nationen. Es können sich jedoch auch Bachelor-Studierende mit sehr guten Studien­leistungen bewerben.

    Neben einem klaren energiewirtschaft­lichen Bezug müssen erfolgreiche Bewerber auch ein hohes gesellschaft­liches Engagement vorweisen. Nähere Informationen zu Anforderungen und Stipendienhöhe sowie den Link zur Online-Bewerbung finden Sie auf der Webseite des E.ON Stipendienfonds. Interessenten können ihre Bewerbung zum 15. Februar oder 15. Oktober eines Jahres einreichen.

  • Österreich

    OeAD

    Die OeAD-GmbH ist Österreichs zentrale Servicestelle für europäische und internationale Mobilitäts- und Kooperations­programme in Bildung, Wissenschaft und Forschung. Neben einer Vielzahl an anderen Internationalisierungs­maßnahmen pflegt sie auch die Österreichische Datenbank für Stipendien und Forschungs­förderung, in der sich Studierende über mögliche Förder­programme informieren können.

  • Osteuropa

    Stipendien­programm „Metropolen in Osteuropa“

    Die Studien­stiftung des deutschen Volkes vergibt in Zusammenarbeit mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung jährlich bis zu neun Stipendien an gut qualifizierte Studierende aller Fächer, die einen mindestens siebenmonatigen Auslands­aufenthalt in Osteuropa anstreben. Neben Austauschstudium und Sprachkursen fördert das Stipendium auch Praktika, Forschungs­aufenthalte und komplette Master­studien­gänge. Deutsche, Bildungs­inländer und EU-Bürger können sich in der Regel bis 1. April für eine Förderung von Aufenthalten ab Juni desselben Jahres bewerben.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Studien­stiftung.

  • Polen

    Stipendien für Studien- und Forschungs­aufenthalte an polnischen Hochschulen

    Das polnische Ministerium für Wissenschaft und Hochschul­bildung bietet Förderung für Studien- und Forschungs­aufenthalte sowie Sommerkurse der polnischen Sprache in Polen an. Die Stipendien umfassen einen Förderzeitraum von ein bis neun Monaten und stehen offen für Studierende, Graduierte und Promovierte der Geistes-, Gesellschafts- und Wirtschafts­wissenschaften sowie für Graduierte aller Fach­richtungen, deren Studien­abschluss nicht länger als sechs Jahre zurückliegt.

    Interessenten sollten sich drei Monate vor Stipendienbeginn bewerben; in Ausnahmefällen ist sogar eine noch kurzfristigere Förderung möglich. Weitere Informationen zum Bewerbungs­verfahren und den Fördermitteln finden Sie auf der Webseite der DAAD-Außen­stelle in Warschau.

    Gemeinschaft für studentischen Austausch in Mittel- und Osteuropa (GFPS) e. V.

    Die Gemeinschaft für studentischen Austausch in Mittel- und Osteuropa (GFPS) e. V. bietet Semesterstipendien sowie Sprachkurse an polnischen und tschechischen Universitäten an. Weitere Informationen zu Umfang und Bewerbungs­bedingungen entnehmen Sie der Webseite der GFPS.

  • Russische Föderation

    „Go East“ Semesterstipendien des DAAD

    Zur finanziellen Förderung deutscher Studierender, die ein Auslands­semester an einer Partnerhochschule in Russland verbringen, bewirbt sich die Universität Mannheim um Zuweisung von Fördermitteln aus dem „Go East“-Programm des DAAD. Die Förderung umfasst eine monatliche DAAD-Teilstipendienrate sowie eine einmalige Reisekostenpauschale.

    Die Anzahl der verfügbaren Stipendien ist abhängig von der grundsätzlichen Förderung und der Fördersumme, die der DAAD der Universität Mannheim zuweist.

    Sobald die Zuweisungs­entscheidung des DAAD bekannt gegeben wird, werden bei positivem Bescheid alle für die Förderung infrage kommenden Studierenden vom Akademischen Auslands­amt per E-Mail angeschrieben und über das weitere Vorgehen informiert.

    DAADGo East Programm „Russland in der Praxis“ – Stipendien­programm für Praktika in der Russischen Föderation

    Der DAAD vermittelt und fördert Praktika in Russland mit einem großzügigen Stipendien­programm. Interessierte Studierende können sich zunächst für einen Praktikumsplatz bewerben und in einem zweiten Schritt für eine entsprechende Förderung. Das genaue Vorgehen und weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des DAAD.

  • Schweiz

    Heyning-Roelli Stiftung

    Die Heyning-Roelli Stiftung unterstützt begabte, aber wirtschaft­lich schwache Studierende mit finanziellen Beiträgen zu Reise- und Aufenthaltskosten. Studierende, die an einer schweizerischen Partner­universität studieren, können sich auf dieses Stipendium bewerben.

  • Tschechien

    Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfond fördert in Form eines Stipendiums Studien­aufenthalte deutscher Studierender und Promovierender in der Tschechischen Republik, die sich in besonderer Weise für die tschechische Sprache, Kultur und Forschung interessieren und sich am akademischen Austausch beteiligen möchten.

  • Vereinigtes Königreich (Großbritannien und Nordirland)

    British Council
    Der British Council bietet viele Informationen zum Studium im Vereinigten Königreich an und verweist auf einige Stipendien- und Darlehens­möglichkeiten für Studierende und Graduierte.

  • Vereinigte Staaten von Amerika

    Deutsch-Amerikanisches Institut Heidelberg (DAI)

    Das Deutsch-Amerikanische Institut Heidelberg (DAI) ist eine kulturelle Einrichtung in Heidelberg, die sich dem internationalen Austausch widmet. Ein Schwerpunkt ist dabei der transatlantische Dialog zwischen Deutschland und Amerika. Insgesamt gibt es in Deutschland zehn DAI mit jeweils unterschiedlichen Ausrichtungen. Das Heidelberger Haus ist das größte und am breitesten aufgestellte. Als „Ort des freien Geistes“ sind die Schwerpunktthemen Wissenschaft, Literatur und Politik.

    In der Bibliothek bietet das DAI umfangreiche Informationen zum US-Bildungs­system, zu Universitäten sowie Finanzierungs­möglichkeiten. Außerdem gibt es Vorbereitungs­material für diverse Zulassungs­tests wie SAT (Scholastic Assessment Test) und GRE (Graduate Record Examination) und die Sprach­prüfungen wie TOEFL (Test of English as a Foreign Language) und IELTS (International English Language Testing System).

    Deutsch-Amerikanisches Fulbright-Programm

    Das Deutsch-Amerikanische Fulbright-Programm steht für die Förderung von gegenseitigem Verständnis zwischen den USA und Deutschland durch akademischen und kulturellen Austausch.

    Der Schwerpunkt liegt im Studierenden­austausch. Außerdem gibt es Stipendien­programme für promovierte Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaft­ler, Doktorandinnen und Doktoranden und Fremdsprachenassistentinnen und -assistenten. Daneben bietet das Programm Fortbildungs­seminare für Hochschul­administratorinnen und -administratoren sowie Landes­kundlerinnen und -kundler an.

    Fulbright-Studien­stipendien:

    Die Studien­stipendien dienen der Vertiefung des fach­lichen Studiums im Rahmen eines Vollzeitstudiums auf dem Niveau der Graduate Studies an einer anerkannten amerikanischen Hochschule in den USA. Die Förderung wird für einen vier- bis neunmonatigen Studien­aufenthalt bereitgestellt, der mit dem amerikanischen Fall Term im August/September beginnt.

    Die Studien­stipendien umfassen:

    • Finanzierung der transatlantischen Hin- und Rückreise
    • Zahlung einer Nebenkostenpauschale
    • Kranken- und Unfall­versicherung
    • Einen monatlichen Betrag zur anteiligen Finanzierung der Kosten für Lebenshaltung und Studien­gebühren an der Gasthochschule
    • Kranken-/Unfall­versicherung (Grundversorgung)
    • Teilnahme an einem deutsch-amerikanischen Vorbereitungs- und Netzwerktreffen in Berlin
    • Gebührenfreie Beantragung des Visums
    • Betreuung durch die Fulbright-Kommission

    Fulbright-Reisestipendien:

    Reisestipendien stehen Studierenden zur Verfügung, die ein vier- bis neunmonatiges Austauschstudium mit Beginn im amerikanischen Herbstsemester anstreben.

    Die Reisestipendien umfassen:

    • Eine Reise- und Nebenkostenpauschale
    • Teilnahme an einem deutsch-amerikanischen Vorbereitungs- und Netzwerktreffen in Berlin