Foto: ucgraphics

Nach oben

Studierende mit Behinderung

Auslands­studium mit Behinderung? Ja, das geht!

Ein Auslandaufenthalt stellt Studierende mit Behinderung und chronisch Kranke häufig vor außergewöhnliche Herausforderungen. Allerdings müssen sie diese nicht alleine meistern. Bei der Suche nach einer geeigneten Gasthochschule, Unterstützung vor Ort und einer möglichen finanziellen Unterstützung gibt es von verschiedenen Stellen Hilfe.
 

Beratung

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Akademischen Auslands­amts helfen Ihnen gerne bei der Planung Ihres Auslands­aufenthalts. Sie interessieren sich für ein bestimmtes Land oder eine bestimmte Universität? Wir können für Sie herausfinden, wie die Gegebenheiten vor Ort sind und wie für Sie Unterstützung organisiert werden kann. Im europäischen Raum können wir durch das Erasmus+ Programm Studierenden auch finanzielle Hilfe anbieten.

Sehr gute Informationen bieten auch folgende Websites:

Finanzielle Unterstützung für Erasmus-Auslands­aufenthalte

Das Erasmus+ Programm macht sich für Chancengleichheit stark. Studierende mit Behinderungen ab einem Grad von 30 können für einen Auslands­aufenthalt in Europa im Rahmen des Erasmus+ Programms zusätzliche Erasmus-Förderung erhalten. Lassen Sie sich hierzu frühzeitig im Akademischen Auslands­amt der Universität Mannheim beraten.

Weitere Informationen zu Finanzierung und Sozialleistungen für Studierende mit Behinderung bietet die Sozial- und Finanzierungs­beratung des Studierenden­werks an.