Der Körper heilt schneller als die Seele

- Mareike Wickop –

Emotionaler Schmerz quält uns im Nachhinein stärker als körperlicher Schmerz.

Starker emotionaler Schmerz ist für viele nichts Unbekanntes – man hat eine geliebte Person verloren, die Freunde lassen einen im Stich oder der Partner hat die Beziehung beendet. Es folgen traurige Wochen, in denen wir unter den Schmerzen leiden, die uns durch solche unangenehmen Erfahrungen zugefügt werden – manchmal hält der Schmerz sogar Jahre lang an! Manch einer hat sich in solchen Situationen wohl schon gewünscht, er hätte sich stattdessen das Knie aufgeschlagen oder Zahnschmerzen. Einige Menschen fügen sich aus Kummer sogar selbst körperlichen Schmerz zu. Aber ist das, wovon wir in solch harten Zeiten allzu oft überzeugt sind, wirklich wahr:

Ist seelischer Schmerz schlimmer als körperlicher?

Zhansheng Chen und sein Forschungs­team untersuchten diese Frage näher. Sie baten Studierende sich entweder an eine Situation zu erinnern, in der sie körperliche Schmerzen gehabt hatten, oder aber an eine Situation, in der sie unter emotionalen Schmerzen gelitten hatten. Um sich an emotionale Schmerzen zu erinnern, sollten die Teilnehmenden sich in eine Situation zurückversetzen, in der eine ihnen nahestehende Person ihr Vertrauen missbraucht hat. Interessanterweise wurden die emotionalen Schmerzen viel stärker als die körperlichen Schmerzen nachempfunden – selbst, wenn die Schmerzen damals gleich stark eingestuft wurden.

Interessanterweise ist die Erinnerung an emotionale Schmerzen nicht nur unangenehmer als die Erinnerung an körperliche Schmerzen, sie hindert uns auch daran, Aufgaben erfolgreich zu bewältigen. Chen und sein Team zeigten, dass die Studierenden, die sich an emotionale Schmerzen erinnern sollten, komplexe Aufgaben langsamer und auch weniger erfolgreich bearbeiteten als Studierende, die körperliche Schmerzen nachempfinden sollten.

Körperliche und emotionale Schmerzen haben einiges gemeinsam: Sie quälen uns und können sehr unangenehm sein. Wie verschiedene Forschungs­ergebnisse belegen, beruhen beide auch auf denselben neuronalen Strukturen im Gehirn. Und dennoch scheinen sie sich voneinander zu unterscheiden. Körperliche Schmerzen zeigen dem Körper im Allgemeinen, dass er Gefahr ausgesetzt ist und sich schützen muss. Sie sind daher akut und erfordern oft eine schnelle Reaktion. Emotionale Schmerzen hingegen zeigen uns, dass etwas in unserem Umfeld oder mit unseren Gefühlen nicht in Ordnung ist, und fordern eine Lösung dieser problematischen Situation. Dass sie im Unterschied zu körperlichen Schmerzen jedoch noch Jahre später so schmerzhaft sein können, ist nicht einfach nachzuvollziehen. Möglicherweise liegt dies daran, dass körperliche Verletzungen komplett verheilen können, während ein Vertrauensmissbrauch oder ein anderer seelischer Schmerz unter Umständen dauerhaft die Beziehung zu anderen bestimmt.

Was kann man aus diesen Forschungs­ergebnissen schlussfolgern? Die Ergebnisse machen uns darauf aufmerksam, dass emotionale Schmerzen mindestens genauso bedeutsam wie körperliche Schmerzen sein können. Eine Person mobben, ausgrenzen oder beleidigen kann ebenso schmerzlich wie körperliche Gewalt sein, und im Nachhinein sogar noch schlimmer.

Chen, Z., Williams, K.D., Fitness, J., Newton, N. (2008). When hurt will not heal. Exploring the capacity to relive social and physical pain. Psychological Science, 19 (8), 789-795.

© Forschung erleben 2009, alle Rechte vorbehalten

Zurück