Mit jedem Swipe ein Stück näher am allein bleiben

- Dennis Uhrig -

Die endlose Auswahl beim Online Dating kann dazu führen, dass Personen in der Partnersuche pessimistischer und abweisender werden.

Sind wir doch mal ganz ehrlich, die meisten von uns kennen sie, haben sie selbst schon einmal genutzt oder spielen zumindest mit dem Gedanken daran: Online Dating Apps. Es scheint auch sehr verführerisch: Wir haben Zugriff auf hunderte potenzielle Partner*innen und der nächste Match oder potenzielle Seelenverwandte sind nur ein Swipe oder wenige Klicks entfernt. Aber ist die riesige Auswahl an potenziellen Partner*innen wirklich ein Segen? Oder verrennt man sich hierbei vielleicht doch eher in einem virtuellen Dschungel, in dem man vor lauter Möglichkeiten nicht mehr wirklich weiß, wohin – oder zu wem – man will?

Ein Forschungs­team der Tilburg Universität untersuchte die Annahme, dass die riesige Auswahl an potenziellen Partner*innen überfordernd sein kann. Zu viel Auswahl kann allgemein dazu führen, dass einzelne Auswahl­möglichkeiten schlechter beurteilt werden und damit einhergehend auch die Zufriedenheit sinkt. Im Kontext des Online Datings nahmen die Forschenden an, dass eine steigende Anzahl an potenziellen Partner*innen mit einer höheren Zurückweisung dieser zusammenhängt und dass demnach Partner*innen, welche erst nach einer Vielzahl anderer Personen in Dating Apps präsentiert werden, schlechter beurteilt werden.  

Wie in bekannten Online Dating Apps, wurden in einer Studie Bilder von potenziellen Partner*innen angezeigt und die Teilnehmenden mussten mit einen Klick nach links oder rechts entscheiden, ob ihnen die Person gefällt oder nicht. Über die Aufgabe hinweg zeigte sich lediglich für Frauen der erwartete Abweisungs-Effekt: Mit einer steigenden Anzahl an dargebotenen Personen wiesen die Teilnehmerinnen die potenziellen Partner*innen eher zurück. In einer weiteren Studie konnte das Forschungs­team erste Hinweise liefern, dass dieser Abweisungs-Effekt durch eine steigende Un­zufriedenheit mit den dargebotenen Bildern entsteht sowie dem Eindruck, zu wenig Matches zu erhalten und dementsprechend keinen Erfolg beim Online Dating zu haben. 

Zu viel Auswahl wirkt also im Online Dating zunächst wie ein Segen, kann jedoch scheinbar besonders für Frauen zum Fluch werden, der dazu führt, dass sie zunehmend Bilder und damit potenzielle Partner*innen zurückweisen. Die besten Chancen für einen Match ergeben sich daher, wenn das eigene Profil als eines der ersten in der Online Partnersuche angezeigt wird, sodass der Abweisungs-Effekt noch nicht wirksam ist. Viele Dating Apps nutzen dies auch bereits und bieten kostenpflichtige Erweiterungen an, damit das eigene Profil schon früh in den Apps anderer Personen angezeigt wird. Online Dating öffnet uns viele Türen zu nahezu unendlich vielen Möglichkeiten – und gerade diese schiere Auswahl kann letztlich dazu führen, dass wir nicht Richtung Zwei-, sondern Einsamkeit swipen. 

 

Pronk, T. M., & Denissen, J. J. (2019). A Rejection Mind-Set: Choice Overload in Online Dating. Social Psychological and Personality Science, 1-9. doi: 10.1177/1948550619866189

Ansprech­partner*in¹: Selma Rudert¹​​​​​​​, Thomas Dyllick-Brenzinger

© Forschung erleben 2019, alle Rechte vorbehalten

Zurück