Selbstreflexion als Wunderdiät!

- Alena Friedrich –

Sich die persönlich wichtigen Werte bewusst zu machen, kann beim Abnehmen helfen.

Keine Kohlenhydrate nach 18 Uhr, Weight Watchers, FDH, Atkins-Diät, Glyx-Diät, Akupunktur, Fasten oder gar Nulldiät... Konsumierende werden überschwemmt mit Ratgebern, die vermitteln wollen, wie man scheinbar „schnell, einfach und ohne Anstrengung“ Fett verbrennen kann. Eines ist klar – ohne Anstrengung geht es nicht. Mehr Sport zu treiben, weniger und vor allem Obst und Gemüse zu essen, sind sicher generell geeignete Strategien für ein gesünderes Leben. Gleichermaßen wichtig erscheint jedoch die psychologische Seite: das Selbst und die persönlich wichtigen Werte in den Mittelpunkt stellen, um Gewicht zu reduzieren.

Die amerikanischen Forscher Logel und Cohen (2012) fanden heraus, dass es bei der Gewichtskontrolle förderlich sein kann, sich seine persönlich wichtigen Werte wie Beziehungen oder politische Über­zeugungen bewusst zu machen. Sie führten eine „Werte- und Gesundheitsstudie“ mit Frauen durch, die un­zufrieden mit ihrem Gewicht waren. Die Frauen bekamen eine Liste mit persönlichen Werten vorgelegt, dar­unter beispielsweise „Beziehungen pflegen“, „Musik“ oder „Religion“ (jedoch kein gesundheitsbezogener Wert). Anschließend sollte die Hälfte der Teilnehmerinnen den für sie wichtigsten Wert auswählen und beschreiben, warum dieser für sie von Bedeutung ist. Eine Kontroll­gruppe sollte darüber schreiben, inwieweit ein für sie unwichtiger Wert (an ne­unter Stelle) für jemand anderen wichtig sein könnte. Das Gewicht und der Bauchumfang der Teilnehmerinnen wurden aktuell und 2 1/2 Monate später erfasst. Ebenfalls wurde das Arbeits­gedächtnis als bedeutender Indikator der Selbstkontrolle erfasst.

Es zeigte sich, dass Frauen, die zu Beginn ihre eigenen Werte reflektieren sollten, zum zweiten Messzeitpunkt ein signifikant geringeres Gewicht und einen kleineren Bauchumfang aufwiesen als zuvor. Bei den Frauen die nicht über ihre relevanten Werte reflektierten, nahmen Gewicht und Bauchumfang zum zweiten Messzeitpunkt hingegen weiter zu. Beim Gedächtnistest schnitt die erste Gruppe zudem signifikant besser ab, was die Autoren auf eine gesteigerte Selbstkontrolle zurückführen.

Wie aber kann eine Intervention, die nur wenige Minuten andauert, einen solch langfristigen Effekt haben? Eine mögliche Erklärung liegt in der gesteigerten Selbstkontrolle der Teilnehmerinnen. Durch das Reflektieren der eigenen Werte werden das Selbst(bewusstsein) und die eigene Selbstkontrolle gestärkt. Die Person fokussiert, worauf es ihr im Leben ankommt, lästiges Grübeln wird reduziert und Aufmerksamkeits­ressourcen im Arbeits­gedächtnis frei gesetzt. Die Person wird so widerstands­fähiger gegenüber kurzfristigen Impulsen. Der Teufelskreis aus sinkender Selbstkontrolle und Scheitern bei einer Diät kann so durchbrochen werden.

Sollten Sie also gerade auf Diät sein und innerlich zerrissen vor einem Burgerladen stehen, erinnern Sie sich daran, welche allgemeinen Werte Ihnen wirklich wichtig im Leben sind. Die Arbeit der Forscher Logel und Cohen lässt den Schluss zu, dass solch eine Minireflexion Sie stärken kann, am Burgerladen vorbeizugehen und ihr Wunschgewicht schneller zu erreichen.

Logel, C. & Cohen, G.L. (2012). The Role of the Self in Physical Health: Testing the Effect of a Values-Affirmation Intervention on Weight Loss. Psychological Science, 23 (1), 53–55.

© Forschung erleben 2012, alle Rechte vorbehalten

Zurück