Universitäts­archiv Mannheim

Das Universitäts­archiv ist das historische Gedächtnis der Universität Mannheim und ihrer Vorgängerinstitutionen, der Handels­hochschule (1907–1933) und der Wirtschafts­hochschule (1946–1967).

Organisatorisch ist das Archiv an den Lehr­stuhl für Neuere und Neueste Geschichte (Prof. Dr. Julia Angster) angebunden.

Das Universitäts­archiv Mannheim ist nach Terminabsprache für die Nutzung vor Ort geöffnet. Für den Zugang muss nach der aktuellen Corona-VO des Landes Baden-Württemberg ab dem 16. August 2021 ein tagesaktueller negativer Coronatest eines offiziellen Testanbieters, ein Genesenennachweis oder der Nachweis einer vollständigen Impfung gegen das Coronavirus vorgelegt werden.

Melden Sie sich aber bitte zu Ihrer und unserer Sicherheit wenn irgend möglich mit Ihren Anfragen weiterhin jederzeit gerne per Mail ans Archiv; diese werden zeitnah durch das Archivpersonal bearbeitet und durch großzügige Bereitstellung von Scans beantwortet.

 

 

Bestände

Die Bestände des Universitäts­archivs umfassen rund 800 laufende Meter Akten, Urkunden, Plakate, dreidimensionale Objekte und audiovisuelle Medien.

Nutzung und Forschung

Wissenschaft­ler und Studierende nutzen unsere Bestände und unsere Archivbibliothek regelmäßig für wissenschaft­liche Publikationen und Qualifikations­arbeiten.

Aktenabgabe

Ob Universitäts­mitarbeiterinnen und -mitarbeiter, ehemalige Lehr­kräfte oder Studierende, wir freuen uns sehr über Ergänzungen unserer Bestände.


Kontakt

Dr. Sandra Eichfelder

Dr. Sandra Eichfelder

Geschäftsführerin Universitäts­archiv
Universität Mannheim
Universitäts­archiv
B 6, 26
Rhenaniahaus – Raum B 009
68159 Mannheim
Anwesenheitszeiten:
Zur Zeit ist ein Besuch nur nach Voranmeldung möglich, telefonisch oder per Mail bin ich aber normalerweise täglich erreichbar.