Projekte

Im Jahr 2021 starteten bereits einige Pilot­projekte im Rahmen von InnoMA. Sie umfassen Projekte aus verschiedenen Fakultäten und repräsentieren so einen Querschnitt der unterschiedlichen Fach­bereiche an der Universität Mannheim. Nähere Informationen zu allen Initial­projekten finden sich unten:

Übersicht

  • Rep²Plus

    • Abteilung für Rechts­wissenschaft
    • Projektleitung: Prof. Dr. Friedemann Kainer 
    • Projektzusammenfassung: In dem bereits laufenden Lehr­format werden die Studierenden im Bachelor­studien­gang Unternehmens­jura in der Vorbereitung auf die zivilrechtlichen Staats­examensklausuren durch digitale Angebote für die Arbeit in Lern­gruppen unterstützt. Auf der Grundlage einer Online-Datenbank werden ihnen wöchentlich Lerneinheiten zur Verfügung gestellt, die dabei helfen, die Examensvorbereitung zu strukturieren. Online-Workshops, sogenannte „Klausurenkliniken” zur Verbesserung der Falllösungs­strategien und forum­basiertes Feedback der Lehr­enden über die Lernplattform ILIAS runden das Angebot ab. Aufgrund der äußerst positiven Rückmeldungen der Studierenden ist die Ausweitung des Modells auf den Aufbau­studien­gang zur Vorbereitung auf die strafrechtlichen und öffentlich-rechtlichen Klausuren geplant. 
  • CoTutor

    • Fakultät für Sozial­wissenschaften
    • Projektleitung: Prof. Dr. Stefan Münzer 
    • Begleitend zur Vorlesung „Einführung in die Bildungs­psychologie“ wird ein digitales Lernfragensystem (CoTutor) für individuelles Lernen angeboten. Hierbei werden vor allem das vertiefte Verständnis und die Fehlkonzeptbehandlung durch detaillierte Richtigstellung bei falscher Zustimmung zu Distraktoren gefördert; zudem ist ein Wiederholmechanismus (Retrieval Practice) integriert. Das System wurde in zwei Semestern erprobt und die studentische Nutzung anhand der digitalen Lernprozessdaten evidenz­basiert analysiert. Das System soll nun weiterentwickelt werden, um gezielt metakognitive Prozesse, selbstregulierte Lernprozesse und elaborative kognitive Lern­strategien zu unterstützen. 
  • Project eMAth

    • Fakultät für Wirtschafts­informatik und Wirtschafts­mathematik
    • Projektleitung: Prof. Dr. Leif Döring, Prof. Dr. Martin Slowik und Prof. Dr. David Prömel 
    • Der Fach­bereich Mathematik baut das Selbstlernangebot im Studium aus, um eine größere Individualisierung des Lernens im eigenen Tempo und mit eigenem Lernbedarf zu ermöglichen.10 Die Vorlesungen und Übungen werden digital aufgezeichnet zur Verfügung gestellt. Dabei wird auf individuelle Lernbedarfe mit Verweisen und Zusatz­informationen eingegangen. Der Lernfortschritt der Studierenden während des Semesters wird in individuellen Sprechstunden durch die Dozierenden sowie durch Learning Analytics-Tools begleitet. Die Pilot­phase startet im Frühjahrs-/Sommersemester 2021, mit Projektbeginn können erste Transfers innerhalb des Fach­bereichs eingeleitet werden. 
  • Systemfeedback Programmierumgebung

    • Fakultät für Wirtschafts­informatik und Wirtschafts­mathematik
    • Projektleitung: Prof. Dr. Frederik Armknecht 
    • Das Projekt zielt darauf ab, Studierenden zu geeigneten Teilen (bspw. Programmierung, Algorithmen, Datenstrukturen) der Vorlesung „Praktische Informatik I“ automatisiert Rückmeldung zu ihrem Wissensstand zu geben und somit die vorhandenen Tutorien und Übung zu ergänzen. Dazu ist eine Lernumgebung geplant, die automatisiert neue Aufgaben erstellt und informativ-inhaltliches Feedback gibt. Hier soll didaktisch-konzeptionell auf bestehenden Erfahrungen aufgebaut werden, es müssen allerdings fach­lich notwendige Anpassungen vorgenommen werden. Das Angebot soll helfen, Studierenden aus unterschiedlichen Studien­fächern mit teilweise erheblich unterschiedlichem Hintergrund und Wissensstand bestmöglich zu unterstützen. Langfristig ist eine Erweiterung der Lernumgebung auf andere Vorlesungen der Informatik vorstellbar.
  • Entwicklung einer web­basierten, hybriden Lernumgebung

    • Fakultät für Betriebs­wirtschafts­lehre
    • Projektleitung: Prof. Dr. Christoph Spengel 
    • In einem gemeinsamen Lehr­konzept mit der Darla Moore (South Carolina), der ESSEC (Campus Singapur) und der Fundação Getulio Vargas (Rio de Janeiro) werden asynchrone Lehr­angebote zum Selbststudium zu den grundlegenden Fragestellungen der Veranstaltung genutzt, um insbesondere der Zeitzonen­problematik zu begegnen. Daneben sind integrierte Online-Quizzes mit Verständnisfragen zur individuellen Lernfortschrittskontrolle (unterstützt durch Learning Analytics-Anwendungen) sowie Fragestunden mit Mentorinnen und Mentoren geplant. Zusätzlich findet eine Hybrid-Veranstaltung zur Vertiefung der Anwendungs­beispiele mittels abgeschlossener Case-Studies statt. Unterstützt wird dies durch die Integration von Digitalformaten, um über alle Kontinente Studierenden­gruppen zu ermöglichen. Abschließend findet eine Hybrid/Online-Präsentation der Case-Studies vor einer Jury statt. Nach der Erprobung ist eine Anwendung auf weitere Veranstaltungen mit internationalem Zuschnitt geplant. 
  • Responsible Research & Innovation

    • Philosophische Fakultät
    • Projektleitung: Prof. Dr. Hiram Kümper 
    • Das bereits erfolgreich als Pilot­projekt in den Geschichts­wissenschaften etablierte Format „Geistes­wissenschaften in Wirtschaft und Gesellschaft: Projektarbeit als Trainingsfeld von Responsible Research & Innovation” soll auf den Fächerverbund der gesamten Fakultät skaliert und in digitale sowie hybride Formate überführt werden. Hierbei wird ein internationales, virtuelles Seminarformat (COIL) genutzt sowie eine Ergänzung des RRI-Toolkits eingebunden. Fakultäts­übergreifende Verbindungen bestehen zu den Data Sciences (Responsible Data Literacy) und den Wirtschafts­wissenschaften (Sustainable Cultural Entrepreneurship). 
  • Educational Data Literacy

    • Fakultät für Betriebs­wirtschafts­lehre
    • Projektleitung: Prof. Dr. Dirk Ifenthaler 
    • Das Projekt adressiert neue Möglichkeiten einer daten­basierten Schul­entwicklung. Vor dem Hintergrund des Bildungs­daten­kompetenz­modells wird ein zweistufiges Studien­modul implementiert und erprobt: In der ersten Stufe wird ein Online-Kurs in Anlehnung an xMOOCS (Extended Massive Open Online Courses) angeboten, der die Potentiale einer daten­basierten Schul­entwicklung verdeutlicht. In der zweiten Stufe realisieren die Studierenden im pädagogischen Praxissemester ein Projekt mit Fokus auf daten­basierter Schul­entwicklung. Die Projekte im Praxissemester werden durch Workshops begleitet. Das Studien­modul wird durch eine Initiative des Landes Baden-Württemberg zur Förderung der daten­basierten Schul­entwicklung unterstützt. 
  • Innovative digitale Lehre in Analysis I, II

    • Fakultät für Wirtschafts­informatik und Wirtschafts­mathematik
    • Projektleitung: Prof. boshi. Li Chen und Prof. Dr. Martin Schmidt
    • Ziel des Projektes ist es, die Teilnehmenden der Kurse Analysis I und II besser zu unterstützen. Dafür werden regelmäßige Lehr­evaluationen und Quizumfragen durchgeführt. Anhand dieser ist es möglich, die Veranstaltung besser auf die Bedürfnisse der Studierenden anzupassen. Beispielsweise werden Themen, die als besonders schwierig evaluiert wurden, in bestimmten Tutorien noch einmal besprochen. Dazu werden regelmäßige Videos erstellt, in denen einmal die Lösungen zu Übungs­aufgaben, die als besonders schwer evaluiert wurden mit einer ausführlichen Lösung erklärt und einmal bestimmte zentrale Vorlesungs­themen und Grundlagen aus anderen Kursen aufbereitet werden, sodass man sich diese für die Vorlesung erarbeiten kann. Des Weiteren gibt es noch eine Onlinesprechstunde, in der Fragen zu der Vorlesung, den Übungs­blättern oder den Videos besprochen werden können.