Studien

Studie zum geänderten Überschuldungs­begriff in der Insolvenzordnung
- Expertenbefragung im Auftrag des Bundes­justiz­ministeriums -

15. Mai 2012

Als der Deutsche Bundestag im September 2009 die Geltung des in der Finanz- und Wirtschafts­krise eingeführten Überschuldungs­begriffs in § 19 InsO bis Ende 2012 verlängerte, bat er die Bundes­regierung, die Auswirkungen der Änderung des Überschuldungs­begriffs evaluieren zu lassen, um Entscheidungs­grundlagen für eine Verlängerung bzw. Entfristung des neuen Überschuldungs­begriffs oder gegebenenfalls eine Rückkehr zum alten Überschuldungs­begriff zu gewinnen. Zu diesem Zweck führte das Zentrum für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim (ZIS) gemeinsam mit dem Institut Hommerich Forschung (IHF) im Auftrag des Bundes­ministeriums der Justiz im Frühjahr 2012 eine Expertenbefragung durch, deren Ergebnisse dem Ministerium am 15.5.2012 in einem 175 Seiten starken Abschlussbericht vorgelegt wurden. Die Veröffentlichung der Ergebnisse kann erst nach ihrer Zuleitung an den Deutschen Bundestag und die Freigabe durch das Justiz­ministerium erfolgen. Die wesentlichen Er­kenntnisse der Befragung sowie die Empfehlung der Gutachter an den Deutschen Bundestag sind in der Zeitschrift für Wirtschafts­recht (ZIP 2012, 1201 ff.) einem größeren Leserkreis vorgestellt worden. Die FAZ berichtete am 18.6.2012 auf. S. 13. Der gesamte Abschlussbericht ist als Buch erschienen.

Hinweis: Der Deutsche Bundestag hat die Entfristung des derzeit geltenden, modifizierten zweistufigen Überschuldungs­begriffs beschlossen. Grundlage dieser Entscheidung ist die vom Zentrum für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim (ZIS) gemeinsam mit dem Institut Hommerich Forschung durchgeführte Expertenbefragung. Damit hat die im Namen des ZIS durchgeführte Studie unmittelbar den Gesetzgeber beeinflusst (vgl. hierzu die elektronische Vorabfassung der BT-Drucksache 17/11385, S. 20).


Studie zu Insolvenzen in Zeiten der Finanzkrise - Entwicklung, Ursachen und Konsequenzen

24. Juni 2009

Das Zentrum für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim (ZIS) hat gemeinsam mit der Euler Hermes Kredit­versicherungs-AG die 2006 begonnene Reihe von Studien zu den Ursachen von Unternehmens­insolvenzen sowie den Chancen der Rettung von Unternehmen aus der Insolvenz fortgesetzt.

Die Ergebnisse der Studie sind veröffentlicht in:

Presse­unterlagen:

Berichterstattung in den Medien (Auswahl):


Studie zur Rettung aus der Insolvenz

22. November 2007

Das Zentrum für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim (ZIS) hat gemeinsam mit der Euler Hermes Kredit­versicherung eine Studie zu den Sanierungs­chancen für insolvente Unternehmen durchgeführt. Untersucht wurde insbesondere, ob Private-Equity-Unternehmen als Geldgeber für Krisen­unternehmen in Betracht kommen. Die Studie wurde der Öffentlichkeit am 22. November 2007 vorgestellt.

Studie (Wirtschaft Konkret Nr. 418)

Presse­unterlagen:


Studie zu Ursachen von Unternehmens­insolvenzen

27. September 2006

Das Zentrum für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim (ZIS) hat gemeinsam mit der Euler Hermes Kredit­versicherung eine Studie zu den Ursachen von Unternehmens­insolvenzen durchgeführt. Die Ergebnisse wurden auf einer Pressekonferenz am 27. September 2006 in Hamburg präsentiert.

Studie (Wirtschaft Konkret Nr. 414)

Presse­unterlagen: