Online-Umfragen, die besonders kostengünstig sind, überschwemmen den Markt, die Qualität bleibt dabei auf der Strecke. Das kann sogar wichtige politische Entscheidungen beeinflussen. Ralf Caspary im Gespräch mit Prof. Annelies Blom.

aus der Sendung vom Fr, 14.2.2020 16:05 Uhr, SWR2 Impuls, SWR2

Foto: imago images / Panthermedia

Ob der Wahlerfolg Trumps und das Brexit-Referendum im Jahr 2016 oder auch die jüngsten Wahlerfolge der AfD in Deutschland - überrascht haben uns diese Ergebnisse allemal. Denn die Meinungs­umfragen und Prognosen von Forschungs­unternehmen sahen oft ganz anders aus. Warum das vor allem mit Online-Umfragen zu tun hat und was sich an den Datenerhebungen der Meinungs­forschung ändern sollte, besprechen wir heute mit der Daten­wissenschaft­lerin Prof. Dr. Annelies Blom. Sie ist Professorin für Data Science an der Universität Mannheim.

Foto: M. L. Sohnius

Daten von Meinungs­forschern sind meist unzulänglich

Die Auswertungen vieler privater Wahlgruppen, Meinungs- und Markt­forschungs­instituten sind unzuverlässig. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie eines internationalen Forscherteams unter der Beteiligung der Mannheimer Daten­wissenschaft­lerin Prof. Annelies Blom. Das Problem betrifft nicht nur Newcomer, sondern auch renommierte Institute in Deutschland.