Gesellschaft

„Reinwaschen“ von den (genüsslichen) Sünden des Alltags
- Carolin Fischer & Franziska Ehrke – Ungezügeltes Ess­verhalten gilt vor allem für Frauen als moralisch verwerflich und steht in enger Verbindung mit einem anschließenden Wunsch nach körperlicher Reinheit.
Gefällt mir (nicht)!
- Carolin Graf – Wer viele nahestehende Personen im Facebook Freundeskreis hat, kann nach dem Durchstöbern des sozialen Netzwerkes von einem höheren Selbstwert profitieren, handelt aber möglicherweise auch impulsiver.
Der Zyklus der Sparfüchse
- Nora Frey – Die Vorstellung, dass sich das Leben in Kreisläufen wiederholt, hilft Geld zu sparen.
Unüberlegt extrem
- Eliane Tröndle – Wenn Menschen die Wirkungs­weisen politischer Entscheidungen reflektieren, fallen ihre politischen Urteile weniger extrem aus.
Allein in der Fremde
- Nora Frey – Räumliche Mobilität führt zu einer gesteigerten Motivation, das soziale Umfeld zu erweitern.
Aufnahmeritual „Verprügeln“
- Matthias Blümke – Wieso lassen sich Studierende misshandeln, um Studentenverbindungen anzugehören?
Verträglichkeit ist nicht gut für’s Gehalt!
- Kim-Leonie Büsgen – Verträgliche Männer verdienen weniger als ihre weniger umgänglichen Kollegen.
Ist Ordnung nur das halbe Leben?
- Judith Tonner – Eine ordentliche Umgebung führt zu eher konventionellem und häufig erwünschtem Verhalten, Unordnung hingegen eher zu unkonventionellem Verhalten, aber damit auch zu Kreativität.
Freier Wille = freie Entscheidung?
- Kim-Leonie Büsgen – Der Glaube an den freien Willen beeinflusst das Ausmaß, in dem Personen eigenständige Entscheidungen fällen.
Verwirrung in der Wahlkabine
- Nicole Fritz – Die tatsächliche politische Einstellung junger Erwachsener in den USA ist meist liberaler als von ihnen selbst wahrgenommen.