Einstellungen und Einstellungs­änderungen

Ob arm, ob reich – Spenden macht glücklich
- Eliane Tröndle – Das Spenden von Geld löst sowohl in wohlhabenden als auch in armen Ländern positive Gefühle bei den Spendenden aus.
Entmenschlichung – ein Weg zur Folter?
- Kim-Leonie Büsgen – Die Entmenschlichung muslimischer Personen führt bei Christen zu einer größeren Bereitschaft zur Folter.
Von der Herdplatte ins Parlament
- Viola Koch – Die Darstellung einer führungs­starken Frau wie Angela Merkel kann bei Frauen die Qualität ihrer Vorträge verbessern.
Wie Amor unseren Blick vernebelt
- Marius Huber – Mit der Aussicht auf ein attraktives Date lassen sich Singles durch attraktive Andere nicht mehr so stark ablenken.
Wann sich Hausfrau gut verkauft
- Laura Wähler – Sexismus beeinflusst, wie traditionell und modern wirkende Frauen in der Werbung bewertet werden, was Aus­wirkungen auf die Kaufabsicht von dem Produkt haben kann.
Nationale Einkommensungleichheit und persönliches Wohlbefinden
- Steven Knebel – Ein größeres Einkommensgefälle im Land geht mit niedrigerem Wohlbefinden in der Bevölkerung einher.
Hätte, hätte, Fahrradkette!
- Malte Zimdahl – Warum „Hätte ich doch“-Überlegungen nicht immer zielführend sind.
Gefährliche „Bad Boys und Girls“
- Anna Bruk – Menschen übernehmen gemäßigt negative Eigenschaften von Personen, an denen sie romantisch interessiert sind, vorausgesetzt dass diese zu jenen Eigenschaften stehen.
Geld kann doch glücklich machen – wenn es die Religion erlaubt
- Andreas Nehrlich – Der Zusammenhang zwischen Einkommen und Wohlbefinden sinkt mit steigender Religiosität.
Nur ein Spiel?
- Marit Eidt – Die wiederholte Nutzung gewalthaltiger Computer­spiele führt zu einer verstärkten Erwartung, dass sich andere feindselig verhalten und zu zunehmender Aggressivität.