Laufende Projekte

Wie verwirklicht die Stiftung ihren Stiftungs­zweck und mit welchen Schwerpunkten? Gemäß unserem Stiftungs­zweck unterstützen wir ausschließlich die Universität Mannheim. Und wir tun mit Ihrer Hilfe alles dafür, dass die Universität so ausgestattet ist und Freiheitsgrade herrschen, damit Forschung und Lehre bestmöglich gefördert wird. Zudem unterstützt die Stiftung leistungs­willige Studierende und Promovierende an der Universität Mannheim.

Im Folgenden finden Sie Projekte und Programme, die aktuell durch die Stiftung Universität Mannheim gefördert werden. Sprechen Sie uns sehr gerne an, wenn Sie sich einbringen möchten oder eigene Ideen haben.

Beste-Köpfe-Programm von Dr. Hans-Peter Wild

Um renommierte Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaft­ler zu gewinnen, muss eine Universität neben hochmotivierten Studierenden vor allem ein anregendes Umfeld mit exzellenten Kolleginnen und Kollegen bieten. Aus diesem Grund rief Dr. Hans-Peter Wild durch eine großzügige Spende gemeinsam mit der Stiftung Universität Mannheim im Jahr 2015 das Beste-Köpfe-Programm ins Leben.

Mithilfe dieses Programms hat die Universität Mannheim in den vergangenen Jahren Forschungs­projekte verstärkt und konnte dadurch international gefragte Forscherinnen und Forscher an der Universität halten oder aus dem Ausland nach Mannheim holen, um so auch weiterhin im globalen Wettbewerb bestehen zu können. „Sehr gerne unterstütze ich die Universität Mannheim dabei, weiterhin so leistungs­stark zu sein und ihr exzellentes Renommee im zunehmenden internationalen Wettbewerb auch langfristig auszubauen. Von erstklassiger Forschung profitiert nicht nur die Universität selbst, sondern auch Wirtschaft und Gesellschaft – weit über die Metropolregion Rhein-Neckar hinaus“, sagt Dr. Wild, Inhaber der Wild Group und Initiator des Beste-Köpfe-Programms.
Seit 2021 unterstützt er die Stiftung Universität Mannheim mit einer erneuten Großspende in Gesamthöhe von 2 Millionen Euro. Die Summe wird mit einer jährlichen Auszahlung von 400.000 Euro über fünf Jahre verteilt. Mit den Mitteln sollen neue Projekte der Universität Mannheim gefördert werden. Eine Unterstützung des Beste-Köpfe-Programms durch weitere Förderinnen und Förderer ist sehr willkommen, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Neben der Herausgeberschaft des American Political Science Review, die turnusgemäß 2020 geendet hat, werden zurzeit folgende Projekte durch das Programm unterstützt:

Die Förderung durch Herrn Dr. Wild erlaubt es uns, führende Nachwuchs­wissenschaft­ler*innen in besonderem Maße zu unterstützen. Dies ist für den Erfolg des Verbund­projektes zwischen Bonn und Mannheim sehr wichtig.

 

Prof. Dr. Martin Peitz – Professor für VWL und Leiter des Verbundforschungs­programmes / Foto: Anna Logue

Die Unterstützung durch das Beste-Köpfe-Programm hat es mir ermöglicht, meine Untersuchungen in den Bereichen Konfliktforschung und Menschenrechte voranzubringen und mich an der Herausgabe des American Political Science Review zu beteiligen.

Prof. Sabine Carey, Ph.D. – Inhaberin des Lehr­stuhls Politische Wissenschaft IV und ehemalige Mitherausgeberin des American Political Science Review / Foto: Elfengraphie

Weitere Programme und Projekte

Durch die Zuwendungen unserer Förderinnen und Förderer können außerdem folgende Programme und Projekte unterstützt werden:

  • Projekt Freudenberg: Kombinierter Master­studien­gang VWL und Jura

    Globalisierung und Digitalisierung der Wirtschaft ebenso wie die Jahrhundertaufgaben der Energiewende und der europäischen Einigung führen zu drastischen Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft. Hierdurch verändern sich auch die Anforderungen an die Qualifikation von Juristinnen und Volkswirten. Behörden und Unternehmen haben einen Bedarf an Absolventinnen und Absolventen, die die technischen und ökonomischen Besonderheiten sowie die regulatorischen Rahmenbedingungen der jeweiligen Industrie verstehen und zusammendenken können – eine Kompetenz, die in der traditionellen juristischen Ausbildung und den typischen wirtschafts­wissenschaft­lichen Master­programmen zu kurz kommt. Der neu etablierte Studien­gang verbindet zwei Master­programme in VWL und Jura. Das Programm gewährleistet die enge Verknüpfung juristischer und ökonomischer Komponenten, wie sie für die fundierte Beschäftigung mit Märkten, Wettbewerb und Regulierung unerlässlich ist. Der Master­studien­gang Economics and Law startete wie geplant im Jahr 2017. Die Stiftung konnte hierfür aus einer zweckgebundenen Spende von Freudenberg SE die Ko-Finanzierung über zehn Jahre zusagen.


    Die Freudenberg Gruppe ist seit vielen Jahrzehnten eng mit der Universität Mannheim verbunden. Die Entwicklung der Universität Mannheim zu einer international renommierten Forschungs­einrichtung sowie erstklassigen Ausbildungs­stelle für den Managementnachwuchs ist ein großer Vorteil für die Metropolregion. Mit dem Aufbau des Freudenberg Center for Law and Economics leistet Freudenberg einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Forschung und Lehre an einer für die Unternehmens­praxis wichtigen Schnittstelle zwischen Recht und Wirtschaft. Dieses Engagement steht ganz in der Tradition der fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Freudenberg und der Universität Mannheim.

    Dr. Ralf Krieger – Mitglied des Vorstands der Freudenberg SE / Foto: Martin Joppen

    Dank der Unterstützung von Unternehmen wie der Freudenberg SE, die gesellschaft­liche Verantwortung übernehmen, können wir auf aktuelle Herausforderungen wie Digitalisierung und Energiewende reagieren und mit dem Freudenberg Center for Law and Economics einen Rahmen für Master­programme bieten, der auf die wandelnden Anforderungen des Arbeits­marktes für Juristinnen und Juristen vorbereitet.

    Prof. Dr. Thomas Fetzer – Professor für Öffentliches Recht, Regulierungs­recht und Steuerrecht / Foto: Elisa Berdica
  • Projekt MISES

    Die Stiftung fördert den Aufbau des „Mannheim Institute for Sustainable Energy Studies“ (MISES). Der Institutsleiter Professor Stefan J. Reichelstein ist seit Juli 2018 Stiftungs­professor für Allgemeine Betriebs­wirtschafts­lehre an der Universität Mannheim. In den vergangenen 30 Jahren hatte Reichelstein Professuren an international renommierten Universitäten inne, dar­unter der UC Berkeley und Stanford. Das MISES untersucht die Herausforderungen und Innovations­möglichkeiten, die sich aus dem Wechsel zu einer Energiezukunft ohne fossile Brennstoffe ergeben. Ein besonderer Fokus der Studien liegt auf den Kosten, die mit alternativen Dekarbonisierungs-Strategien verbunden sind. Das Spektrum an Projekten umfasst den Energie-, Transport- und Industriesektor. Zu all diesen Themen suchen Professor Stefan Reichelstein und sein Team den ständigen Austausch mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.


    Das Mannheim Institute for Sustainable Energy Studies beschäftigt sich mit den Kosten einer umfassenden Energiewende. Unsere Mitarbeiter untersuchen technologische und wirtschaft­liche Entwicklungen, die es entkarbonisierten Energieträgern ermöglichen, am Markt wettbewerbs­fähig zu werden.

    Prof. Stefan Reichelstein, Ph.D. – Stiftungs­professor für Allgemeine Betriebs­wirtschafts­lehre / Foto: Felix Zeiffer
  • Ausbau des E-Learnings

    Da das E-Learning auch nach Ende der Corona-Krise weiterhin eine zentrale Rolle einnehmen wird, ist ein umfangreicher Ausbau dringend notwendig. Die Universität Mannheim benötigt für ein hochwertiges digitales Lehr­angebot und die Entwicklung von Future Skills der Studierenden eine verbesserte Lehr- und Service-Infrastruktur.
    Dies beinhaltet eine Weiter­entwicklung der Lehr- und Lernkonzeption und eine Ausweitung des Lehr­angebots zu Themen wie Digital- und Dataliteracy, den Aufbau von Selbstlern­kompetenzen, Design Thinking und vieles mehr.
    Für diesen Zweck soll eigens ein „Center für Digitalisierung in der Lehre“ eingerichtet werden, welches die Lehr­enden direkt bei der Digitalisierung ihrer Lehre unterstützt und z.B. didaktische Beratung, Unterstützung bei Mediendesign und -produktion sowie Weiterbildungen in Instructional Design umfasst. Um das Center bestmöglich auszustatten und die Wettbewerbs­fähigkeit der Universität Mannheim weiter zu gewährleisten, ist eine zusätzliche finanzielle Unterstützung unabdingbar. Für technische Ausrüstung und personelle Unterstützung sind 500.000 Euro notwendig.

    Die Stiftung Universität Mannheim freut sich über Ihre Unterstützung, um das E-Learning weiter auszubauen. 100 Euro, 500 Euro, 1.000 Euro oder mehr – jeder Beitrag hilft die Digitalisierung voranzubringen!

    Jetzt unterstützen


    Digitalisierung kann die Hochschul­lehre stark bereichern: Studierende können zeit- und ortsunabhängig in ihrem individuellen Tempo lernen. Das erhöht die Motivation und den Studien­erfolg und hilft insbesondere Studierenden mit Familie sowie sportlichen oder beruflichen Verpflichtungen. Durch den Ausbau der digitalen Infrastruktur haben wir einen wichtigen Grundstein für die weitere Entwicklung der Hochschul­lehre gelegt. Viele Lehr­ende haben Gefallen an den Vorzügen digitaler Lehre gefunden und entwickeln innovative Lehr­konzepte. Vor uns liegen weitere spannende Projekte, wie z. B. die verstärkte Internationalisierung von Lehr­veranstaltungen durch digitale Tools und der Aufbau eines E-Learning-Centers, das umfassende Beratung und Services bietet. Und doch kann auch nichts den persönlichen Kontakt ersetzten. Deswegen holt die Universität gerade die Erstsemester zu Veranstaltungen auf den Campus und ermutigt sie, sich zu vernetzen. Denn Universität lebt vom Austausch und gemeinsamen Lernen.

    Melanie Klinger – Leiterin der Stabsstelle Studium und Lehre an der Universität Mannheim / Foto: Anna Logue
  • Stipendien

    Im Jahr 2016 rief Normann Stassen mittels einer großzügigen Spende an die Stiftung Universität Mannheim Chancenstipendien für sozial bedürftige, engagierte Studien­anfängerinnen und –anfänger sowie Studierende der Universität Mannheim ins Leben. 2017 konnte für diesen Zweck aus der Auflösung des Rheinhyp Unterstüzungs­fonds für Eurohypo-Mitarbeiter (RUFE) und der Zustiftung des dazu gehörigen Vermögens ein Sozialfonds eingerichtet werden. Weitere Spenden und Zustiftungen sind willkommen.

    Die Chancenstipendien kommen leistungs­willigen Studierenden, die aufgrund ihres persönlichen, familiären und finanziellen Hintergrundes kein Studium aufnehmen könnten, zugute. Meist kommen sie aus dem Ausland, sind geflohen und haben es trotz großer Widerstände geschafft, ihren Wunsch von einem Studium an der Universität Mannheim deutlich zu formulieren und sich zu bewerben. Diese jungen Menschen unterstützen wir mit Ihrer Hilfe mit einem monatlichen Beitrag für Ihren Lebens­unterhalt. Die ersten zwölf Chancenstipendien konnten bereits 2017 vergeben werden. Jetzt bewerben

    Darüber hinaus vergibt die Stiftung jährlich auf Wunsch von mehreren Zustiftern je nach Ertragslage mehrere Deutschland­stipendien über die Universität Mannheim an leistungs­starke Studierende.

    Flyer Chancenstipendium


    Ich bin unglaublich glücklich über die Unterstützung, die ich im Rahmen des Chancenstipendiums erhalte. Durch die Unterstützung des Chancenstipendiums kann ich mich besser auf mein akademisches Leben konzentrieren und es hat mir ermöglicht, harte Zeiten zu überstehen.

    Ahyoung Nam – Chancenstipendiatin / Foto: Haejung Han

    Dank des Chancenstipendiums kann ich nun an einer der anspruchsvollsten Universitäten meine Träume verfolgen, ohne mir Sorgen um meine Zukunft machen zu müssen. Es hat mir die Möglichkeit zur Selbst­entwicklung und eine leichtere Integration in die deutsche Gesellschaft geboten.

    Paula Perju – Chancenstipendiatin / Foto: privat

    Das Chancenstipendium ermöglicht mir das Studium an einer der besten und anspruchsvollsten Universitäten. So schnell wachsen konnte ich kaum irgendwo anders.

    Dmitrii Ianovici – Chancenstipendiat / Foto: privat

    Dank des Chancenstipendiums hatte ich die Möglichkeit, mich besser auf meine Kurse in den Politik­wissenschaften und meine Master­arbeit zu konzentrieren. Darüber hinaus haben mir die immaterielle Förderung durch die Betreuer und gemeinsame Aktivitäten sehr dabei geholfen, mich schnell in Deutschland einzugewöhnen.

    Osman Suntay – Ehemaliger Chancenstipendiat und Absolvent der Universität Mannheim / Foto: Farina Stock

    Die Idee hinter den Mannheimer Chancenstipendien passt sehr gut zu unserem Vereinszweck. Deshalb haben wir uns entschieden, einen großzügigen Teil unseres Vermögens an die Stiftung Universität Mannheim und damit in gute Hände zu geben.

    Margitta Frölich – Rheinhyp Unterstützungs­fonds (RUFE)
  • Artes Liberales Preis

    Über eine zweckgebundene Zustiftung wird jährlich der Artes Liberales Preis unterstützt.