Foto: Universität Mannheim

Informationen für Geflüchtete

Auf dieser Seite können Sie sich über die Angebote und Aktivitäten der Universität Mannheim für geflüchtete Studien­interessierte und Forschende informieren. Als Schnittstelle der extern und intern beteiligte Stellen sowie als Ansprech­partnerin für Anregungen und Impulse im Bereich der Geflüchteten fungiert die 'Koordinations­stelle für Flüchtlingsfragen' am Akademischen Auslands­amt.

  • Koordinations­stelle für Flüchtlingsfragen

    Die Universität Mannheim sieht sich als Bildungs­institution in besonderem Maße verpflichtet, Geflüchtete mit akademischer Vorbildung auf ihrem Weg an eine deutsche Universität zu unterstützen. Die Koordinations­stelle für Flüchtlingsfragen am Akademischen Auslands­amt bündelt die entsprechenden Inititativen und Förderinstrumente an der Universität Mannheim. Sie fungiert dabei extern sowie universitäts­intern als Ansprech­partnerin, etwa für die Studien­gangs­manager der Fakultäten, die Zulassungs­stelle, die Serviceeinheit DaF, den ASta, Studierenden­initiativen oder das Studierenden­werk. Ansprech­partnerin der Koordinations­stelle ist Frau Dr. Eisenmann (isabel.eisenmann[at]uni-mannheim.de oder 0621-181-1440).

    Die Koordinations­stelle wird gefördert durch das INTEGRA-Programm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD).

  • Studieren an der Universität Mannheim

    Erst­beratung für studien­interessierte Geflüchtete

    In einer ersten Beratung können Sie sich über die allgemeinen Zulassungs­voraussetzungen an der Universität Mannheim informieren und Ihre Unterlagen diesbezüglich prüfen lassen. Beratungs­zeiten: montags 9-12 Uhr und mittwochs 14-17 Uhr bei Frau Sinn in L1,1 (Raum 158). Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Bitte Zeugnisse mitbringen (z.B. Schulzeugnisse, falls vorhanden Zeugnisse erster Universitäts­abschlüsse und Sprachzeugnisse/-zertifikate).

    Am 9.10., 16.10. und 23.10. findet die Sprechstunde bei Frau Sinn in L1,1 (Raum 158) vormittags von 9-12 Uhr (statt nachmittags) statt.

    Studium

    Deutsch ist Unterrichtssprache in allen Bachelor­studien­gängen und den meisten Master­studien­gängen an der Universität Mannheim. Voraussetzung sind daher gute Deutsch­kenntnisse (Niveau C 1). Acht Master­studien­gänge der Universität Mannheim sind komplett englischsprachig.

    Auf den Seiten der Bewerbungs- und Zulassungs­stelle finden Sie ausführliche Informationen zu den Studien­gängen, Zulassungs­voraussetzungen, Bewerbungs­fristen und zum Bewerbungs­verfahren.

    Zum Studium in Deutschland allgemein hat der DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) einige Informationen zusammengefasst:

    https://www.study-in.de/information-for-refugees/

    Informationen zur Studien­finanzierung und zu Stipendien in Deutschland bietet die Heinrich Böll Stiftung:

    https://www.boell.de/de/2019/01/31/informationen-fuer-gefluechtete

     

     

    Promotion

    Sollten Sie bereits über einen qualifizierenden Studien­abschluss verfügen und sich für eine Promotion interessieren, finden Sie allgemeine Informationen zur Promotion an der Universität Mannheim hier: www.uni-mannheim.de/studierende/promovieren/promovieren_in_mannheim/

    Bei Fragen zur Promotion können Sie sich gerne an promovieren@uni-mannheim.de wenden.

  • Deutschkurse

    Intensiv-Deutschkurse für studien­interessierte Geflüchtete

    Um zu einem deutschsprachigen Studium zugelassen zu werden, sind Nachweise über ausreichende Deutsch­kenntnisse erforderlich. Die Universität Mannheim bietet in ihrer Serviceeinheit 'Deutsch als Fremdsprache' in Kooperation mit dem Akademischen Auslands­amt Intensivkurse an, welche die Sprachniveaus A1,1 bis C1 sowie eine Vorbereitung auf die DSH-Prüfung abdecken. Die Intensivkurse beinhalten drei Module: Sprachkurs, Mündliche Kommunikation und Interkulturelles Training.

    Um an dem Kurs teilnehmen zu können, müssen Sie Ihre Schulausbildung (Äquivalent deutsches Abitur) abgeschlossen, einen Flüchtlingsstatus haben und täglich für den Unterricht in Mannheim anwesend sein können. Alle Kursteilnehmer erhalten ein Stipendium über die komplette Höhe des Kurses und der Prüfung. Fahrt- und Unterhaltskosten können allerdings durch das Stipendium nicht gedeckt werden.

    • Dauer je Kursniveau: 4 Wochen
    • Kurszeiten: Montags bis Freitags von 8.30-11.45 Uhr, sowie Dienstags von 12:15 bis 15:45 Uhr und Donnerstags von 14:15-15:45 Uhr
    • Neben den Kurszeiten verpflichtende Einzel­veranstaltungen wie Exkursionen etc.
    • Ort: Universität Mannheim
    • Kosten: Die Kurs- und Lehr­materialkosten für zugelassene Kursteilnehmer trägt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD). Die Anfahrtskosten sind vom Teilnehmer selbst zu tragen.

    Bewerbung

    Bitte kommen Sie während der Sprechzeiten (Mo 9-12 Uhr, Mi 14-17 Uhr) zu Frau Sinn in L1,1 (Raum 158) und bringen Sie folgende Unterlagen mit:

    • Abitur­zeugnis (im Original und eine Übersetzung in Deutsch oder Englisch)
    • Ggf. Zertifikate über Studien­leistungen bereits besuchter Universitäten
    • Zertifikate über die Teilnahme an Deutschkursen oder über den Abschluss eines Kurses oder Niveaus
    • Aufenthaltstitel

    Am 9.10., 16.10. und 23.10. findet die Sprechstunde bei Frau Sinn in L1,1 (Raum 158) vormittags von 9-12 Uhr (statt nachmittags) statt.

    Die Intensiv-Deutschkurse werden durch das INTEGRA-Programm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) gefördert, das interkulturelle Training und die Begleit­veranstaltungen (Exkursionen etc.) durch das WELCOME-Programm des DAAD. Beide DAAD-Programme werden aus Mitteln des Bundes­ministeriums für Bildung und Forschung getragen.

     

    Deutschkurse anderer Anbieter

    In Mannheim bieten verschiedene Stellen sowohl Deutschkurse als auch Sprachzertifikate an, u.a.:
    Universität Mannheim Service und Marketing GmbH
    Mannheimer Abendakademie
    Goethe-Institut Mannheim-Heidelberg

    Sprach­kenntnisse werden durch den TestDaF und die DSH-Prüfung zertifiziert.

  • SIL Sprachtandem-Programm

    Das Akademische Auslands­amt bietet im Rahmen des Intensiv-Deutschkurses für Geflüchtete das begleitende Tandem­programm ‚Social Interaction Leader‘ (SIL) an. Regelmäßige Treffen mit einer/m Studierenden der Universität Mannheim und die gemeinsame Teilnahme an Veranstaltungen helfen bei der Vertiefung der Deutsch­kenntnisse.

    Hierfür werden immer wieder Studierende der Universität Mannheim aus unterschiedlichen Fach­richtungen gesucht, die Spaß am Kontakt mit Menschen haben, offen gegenüber anderen Kulturen sind und sich gerne ehrenamtlich engagieren wollen.

  • Nice to meet you e.V. / Müttersprache

    Die Studierenden­initiative Nice to meet you unterstützt die aktive Integration von Geflüchteten in der Rhein-Neckar-Region. Um Berührungs­ängste abzubauen und um zu einer erfolgreichen Integration beizutragen, werden gemeinsame Veranstaltungen (Grillabende, Fußbalturniere etc.) realisiert. Als Ansprech­partnerin für Geflüchtete kann die Initiative mit weiteren spezifischen Gruppen und Angeboten vernetzen.

    Das Projekt Müttersprache – Ein Deutschkurs von Frauen für Frauen mit Kind(ern) ist Teil dieser Studierenden­initiative. Ziel ist, geflüchteten Frauen mit kleinen Kindern ohne Betreuungs­möglichkeiten eine erste, niedrigschwellige Anlaufstelle zum Erlernen der deutschen Sprache, aber auch zum Knüpfen von Kontakten zu anderen Frauen zu ermöglichen. Dies geschieht durch die Bereitstellung einer Kinderbetreuung parallel zu zwei Mal wöchentlich nachmittags stattfindenden Sprachkursen, welche in zwei Kursgruppen und Niveaustufen angeboten werden. Teilnehmende Frauen haben die Möglichkeit, ein B1-Sprachzertifikat zu erwerben. Für alle Teilnehmenden am universitären Intensiv-Deutschkurs für Geflüchtete bietet das Projekt die Möglichkeit der Kinderbetreuung während bestimmter Kurszeiten. Für das Projekt werden immer wieder Studierende der Universität Mannheim gesucht, die sich gerne ehrenamtlich engagieren wollen.

  • Forschen an der Universität Mannheim

    Die Philipp-Schwartz-Initiative der Alexander-von-Humboldt-Stiftung fördert geflüchtete Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaft­ler. Interessierte Personen mit passendem Forschungs­bereich sollten sich direkt an die Professorin oder den Professor des entsprechenden Fach­bereichs der Universität Mannheim wenden.

  • Psychologische Beratungs­stelle (PBS)

    Die Psychologische Beratungs­stelle (PBS) des Studierenden­werks Mannheim dient allen Studierenden der Hochschul­region Mannheim als erste Anlaufstelle bei studien­bezogenen und persönlichen Problemen. Für Teilnehmende an den Intensiv-Sprachkursen für studien­interessierte Geflüchtete besteht die Möglichkeit, zwei bis drei Beratungs­termine in Anspruch zu nehmen bei

    • lernrelevanten Problemen wie zum Beispiel Schwierigkeiten mit dem Zeit­management, Prüfungs­angst, Stress oder Entscheidungs­problemen bei der Studien­wahl
    • persönlichen und zwischenmenschlichen Problemen, beispielsweise in Form von familiären Konflikten, Einsamkeit oder Heimweh
    • akuten Krisen, etwa bei unklaren Studien­perspektiven oder Verzweiflungs­gefühlen

    In den Gesprächen wird gemeinsam nach Lösungen gesucht oder bei Bedarf und Interesse an andere passende Anlaufstellen vermittelt. Die Terminvergabe erfolgt per E-Mail (pbs(at)stw-ma.de) oder telefonisch (0621 49072-555).

Projekt für geflüchtete Frauen gewinnt Social Project Contest 2019 der Fakultät BWL

„Müttersprache“ ist der Gewinner des Social Project Contest 2019. „Müttersprache“ bietet Sprachkurse und gleichzeitige Kinderbetreuung für geflüchtete Frauen in Mannheim an.

Kontakt: