Foto: Anna Logue

Bewerbung um einen Auslands­studien­platz

Studierende, die über ein Austausch­programm der Universität Mannheim ins Ausland gehen möchten, durchlaufen zunächst ein internes Bewerbungs- und Auswahl­verfahren. Das Akademische Auslands­amt und die beteiligten Fach­bereiche können daher den Bewerbungs­prozess so weit wie möglich auf die Bedürfnisse Mannheimer Studierenden abstimmen und Ihnen so den Weg ins Ausland ebnen.

Die Bewerbungs­details und -termine unterscheiden sich je nach Zielland, Fakultät und Studien­gang. Lesen Sie sich daher die folgenden Hinweise sehr gewissenhaft durch und achten Sie darauf, welche Informationen für Sie relevant sind.

Bitte beachten Sie: Neben den universitäts­internen Bewerbungs­verfahren gibt es noch eine Vielzahl von Bewerbungs­terminen bei unterschiedlichen Förder­organisationen (zum Beispiel beim DAAD oder bei der Fulbright-Kommission). Diese Fristen sind unabhängig von denen der Universität Mannheim und auf den Websites der jeweiligen Organisationen zu finden. Eine Übersicht über die wichtigsten Förder­organisationen finden Sie auf unserer Seite zur Finanzierung von Auslands­aufenthalten.

To-Dos:

Informieren Sie sich über die Partner­universitäten und besondere Anforderungen wie zum Beispiel Sprachnachweise.

Checken Sie die Bewerbungs­fristen.

Lesen Sie die Bewerbungs­anleitung, die für Ihren Bewerbungs­termin gilt.

Starten Sie Ihre Bewerbung für einen Auslands­aufenthalt.

  • Bewerbungs­termine

    Die Bewerbungs­fristen für die universitäts­internen Austausch­programme sind je nach Studien­gang und Zielregion unterschiedlich. Sie liegen immer mehrere Monate vor dem Beginn des eigentlichen Auslands­aufenthalts. In manchen Fällen müssen Sie sich sogar weit über ein Jahr vor der Ausreise bewerben.

    Damit Sie keinen Termin verpassen, sollten Sie sich gleich zu Beginn Ihres Studiums über die verschiedenen Austausch­möglichkeiten informieren, indem Sie die Einführungs­veranstaltungen zum Auslands­studium besuchen.

    Nicht alle Studien­semester eignen sich für einen Auslands­aufenthalt. Für manche Studien­gänge ist sogar genau festgelegt, wann ein Auslands­aufenthalt möglich ist.

    Für Ihren Studien­gang finden Sie in den folgenden Übersichten die verschiedenen Bewerbungs­termine und potentiellen Auslands­zeiträume – dargestellt anhand des regulären Studien­verlaufs:

    Für den Überblick können Sie auch diese Gesamtübersicht aller Bewerbungs­termine nutzen.

    Außerdem sehen Sie in der Datenbank der Partner­universitäten, zu welchem Bewerbungs­termin jedes einzelne Programm ausgeschrieben ist.

  • Bewerbungs­anleitungen

    Welche Unterlagen für Ihren Studien­gang und Bewerbungs­termin relevant sind, erfahren Sie in der jeweiligen Bewerbungs­anleitung.

  • Online-Bewerbung

    Sie reichen die Bewerbungs­unterlagen für alle universitäts­internen Austausch­programme in Papierform ein und laden diese zusätzlich im Mobility Online-Bewerbungs­portal hoch.

    Bevor Sie den Bewerbungs­prozess starten, lesen Sie bitte die für Sie relevante Bewerbungs­anleitung genau durch, um eine Ablehnung Ihrer Bewerbung aus formellen Gründen zu vermeiden.

    Das Mobility Online Bewerbungs­portal wird einen Monat vor Bewerbungs­frist geöffnet - Sie finden den Zugangslink dann an dieser Stelle.

     

  • Auswahl­verfahren

    Formelle Prüfung

    Alle Bewerbungen werden zunächst formell auf Vollständigkeit geprüft. Unvollständige Bewerbungen oder Bewerbungen, die nicht frist­gerecht eingehen, führen zu einem Ausschluss vom Auswahl­verfahren. Über den Ausgang der formellen Prüfung werden Sie innerhalb von ein bis zwei Wochen per E-Mail informiert.

    Auswahl­verfahren und Auswahlkriterien

    Die Bewerbungen werden zum Auswahl­verfahren in den jeweiligen Fach­bereich weitergeleitet. Dort trifft eine Auswahl­kommission die Entscheidung, wer einen Studien­platz im Ausland erhält. Bei fach­bereichs­übergreifenden Programmen ist auch das Akademische Auslands­amt in der Kommission vertreten. Fach­bereichs­übergreifende Programme sind Austausche, die für Studien­gänge verschiedener Fakultäten ausgeschrieben sind und für die eine fakultäts­übergreifende Platz­vergabe notwendig ist. 

    Üblicherweise erfolgt die Auswahl nur auf Basis der eingereichten Bewerbungs­unterlagen. Je nach Bewerberlage kann es aber für einige Programme Auswahlgespräche geben, zu denen Sie gesondert eingeladen werden.

    Die Platz­vergabe erfolgt abhängig von der Verfügbarkeit der Austauschplätze für den betroffenen Zeitraum.

    Folgende Auswahlkriterien werden in der Regel als Bewertungs­basis herangezogen:

    • Studien­leistungen und Studien­verlauf
    • akademische und persönliche Motivation für das Auslands­studium
    • Sprach­kenntnisse
    • nachgewiesenes Engagement, Praktika, besondere Tätigkeiten etc.
    • formale Korrektheit der Bewerbung
    • persönlicher Eindruck (wenn Auswahlgespräche durchgeführt werden)

    Je nach Fach­bereich und Austausch­programm kann es hierbei jedoch Unterschiede geben. Sie können sich dazu in Ihrem Fach­bereich oder bei den fach­bereichs­übergreifenden Programmen im Akademischen Auslands­amt erkundigen.

    Erste Vergaberunde

    Bei jeder Auslands­bewerbung können Sie eine oder mehrere Partnerhochschulen als Wunschziele nennen, sogenannte „Prioritäten“. Jede Auswahl­kommission versucht, möglichst vielen Studierenden einen Austauschplatz an der in erster Priorität genannten Universität zu geben. Wenn dies nicht möglich ist, wird die Auswahl­kommission Ihre Bewerbung im Hinblick auf die weiteren von Ihnen genannten Prioritäten in der entsprechenden Reihenfolge prüfen.

  • Was passiert, wenn ich für keine meiner Wunsch-Universitäten einen Platz erhalten habe?

    Nach dem Abschluss dieser ersten Platz­vergaberunde wird ermittelt, ob an manchen Partner­universitäten möglicherweise Plätze frei geblieben sind. Falls dies der Fall ist, werden Bewerberinnen und Bewerber, die bisher noch keinen Platz erhalten konnten, per E-Mail informiert. Sie können sich bei Interesse kurzfristig per E-Mail auf diese Plätze bewerben und es startet eine zweite Vergaberunde.

    Sollte Ihre Bewerbung für einen Auslands­platz nicht erfolgreich sein, können Sie sich gerne in Ihrem Fach­bereich oder (bei fach­bereichs­übergreifenden Programmen) beim Akademischen Auslands­amt nach den Entscheidungs­gründen erkundigen. Falls es in Ihrem Studien­verlauf zeitlich möglich ist, können Sie sich zu einem späteren Bewerbungs­termin erneut bewerben.

  • Wie geht es weiter, wenn ich einen Platz erhalte?

    Das Akademische Auslands­amt informiert Sie per E-Mail über den Ausgang des Bewerbungs­verfahrens. Wenn Sie einen Platz erhalten haben, müssen Sie diesen innerhalb einer Frist von vier Tagen offiziell im Mobility Online-Bewerbungs­portal annehmen. Danach ist ein Zurücktreten nur noch in begründeten Ausnahmefällen möglich.

    Wer einen Austausch­studien­platz in den internen Verfahren erhält, wird von der Universität Mannheim rechtzeitig vor dem Auslands­aufenthalt an der künftigen Gasthochschule angemeldet. Daraufhin müssen alle ausgewählten Studierenden nochmals verschiedene Unterlagen für die Zulassung an der Partner­universität einreichen. Die endgültige Entscheidung über die Zulassung liegt bei der ausländischen Gasthochschule. Hierbei sind in der Regel keine Probleme zu erwarten, wenn Sie alle Dokumente frist­gerecht zur Verfügung stellen. Wir informieren Sie über die notwendigen Schritte.

    Für Ihre Semesterplanung sollten Sie außerdem sobald wie möglich die genaue Kursbelegung im Ausland mit Ihrem Fach­bereich absprechen.

    Für einige Stipendien­programme gibt es auch nach dem Erhalt der Platz­zusage noch Bewerbungs­möglichkeiten – informieren Sie sich! Innerhalb Europas erhalten die Studierenden üblicherweise die Erasmus-Förderung. Das Akademische Auslands­amt informiert alle in Frage kommenden Studierenden rechtzeitig über die Förderhöhe und die Beantragung.

Mein Auslands­semester habe ich in der Metropolregion Guadalajara in Mexiko absolviert. Es war eine tolle Möglichkeit für mich, eine andere Kultur hautnah zu erleben und sich aus einer anderen Perspektive den eigenen Studien­inhalten zu nähern. Man sollte natürlich ein bisschen bürokratischen Aufwand in Kauf nehmen, aber die Fach­koordinatoren und das AAA unterstützen einen dabei. Wer alles gut plant, wird sein Auslands­semester auch richtig genießen können. Für mich war mein Semester in Mexiko mit Sicherheit eines der spannendsten Semester meiner Studien­laufbahn und ich hoffe, dass ich ein wenig der sonnigen Kultur der Mexikaner mit nach Deutschland genommen habe.

Petra Beurer, Studentin des Masters Kultur und Wirtschaft: Französisch, Universidad de Guadalajara (Mexiko) / Foto: Elisa Berdica